Skip to main content

Von der fachlichen zur politischen Dimension

  • Chapter
  • 76 Accesses

Part of the Interdisziplinäre Forschung book series (IW,volume 19)

Zusammenfassung

Die Überschrift dieses Kapitels deutet auf einen neuen Ansatz der Biotechnologie hin, auch wenn Lösungen für diesen Übergang schwerer zu finden sind, als man vermuten könnte. In der Vergangenheit waren viele vorschnell der Meinung, Biotechnologie werde die „nächste Evolutionsstufe“ einer vom Menschen vorangetriebenen Technologie sein. Auf die Frage, wie sich eine solche Entwicklung verwirklichen ließe, verschwendeten sie allerdings nur wenig Aufmerksamkeit. Selbst in den 60er Jahren proklamierten eher Missionare als Manager den Wechsel. Dennoch wurde die Biotechnologie in den 70er Jahren zum erklärten Ziel staatlicher Förderpolitik. Zuerst klammerten sich Regierungen in Japan, kurz danach auch in Deutschland, dann in der gesamten heutigen Europäischen Union (EU) und schließlich in Staaten auf der ganzen Welt an den Vorsatz, daß sowohl eine stärkere industrielle Grundlage für diesen Wandel notwendig sei als auch ein größeres Umweltbewußtsein.

Ist die Biotechnologie wirklich revolutionär? Können industrielle Erzeugnisse aus Natur- und Abfallprodukten wirtschaftlich hergestellt werden? Was genau gehört alles zum Gebiet der Biotechnologie? Das jüngste Treffen der Royal Society bot einige Antworten auf die Fragen.

(Pearce Wright, 1979)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-322-86431-4_8
  • Chapter length: 30 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-322-86431-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 7

  1. Pearce Wright, “Time for Bug Valley”, New Scientist 82 (5. Juli 1979): 27–29.

    Google Scholar 

  2. Jean-Jaques Servan-Schreibers Bestseller Le défi américain (Paris: Editions Denoel, 1967) war der klassische Ausdruck für die Ängste vor einer Vormachtstellung der Amerikaner.

    Google Scholar 

  3. Kendall Bailes, Environmental History: Critical Issues in Comparative Perspective (Lanham, Md.: University Presses of America, 1985). Siehe Donald Fleming, „Roots of the New Conservation Movement“, Perspectives in American History 6 (1972): 7–91 zum britischen Standpunkt. Siehe Max Nicholson, The Environmental Age (Cambridge University Press, 1987).

    Google Scholar 

  4. Hai Bernton, William Kovarik und Scott Sklar, The Forbidden Fuel: Power Alcohol in the Twentieth Century ( New York: Boyd Griffm, 1982 ).

    Google Scholar 

  5. Zu den Carter-Jahren siehe Frank Press, „Science and Technology in the White House, 1977 bis 1980“, Punkt 1, Science 211 (9. Januar 1981): 139–45. Punkt 2, Science 211 (16. Januar 1981): 249–56. Zu den Veränderungen während der Reagan-Jahre siehe Norman Waks, „Consequences of the Shifts in U.S. Research and Development Policy“, Ramp;D Management (1985): 191–96.

    Google Scholar 

  6. D. Thomas, Production of Biological Catalysts, Stabilization and Exploitation, EUR 6079 ( Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities, 1978 ), S. 66–70.

    Google Scholar 

  7. Arnold Thackray, P. Thomas Carroll, J.L. Sturchio und Robert Bud, Chemistry in America, 1876–1976: Historical Indicators ( Dordrecht. Reidel, 1984 ), S. 132.

    Google Scholar 

  8. Siehe Stephan P. Strickland, Politics, Science and Dread Disease: A Short History of United States Medical Research Policy ( Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1972 ).

    Google Scholar 

  9. National Science Board, Science Indicators 1972: Report of the National Science Board 1973 ( Washington D.C.: U.S. Government Printing Office, 1973 ), S. 118.

    Google Scholar 

  10. June Goodfield, Cancer Under Siege (London: Hutchinson, 1975), S. 168. Bis zum 1. April 1985 waren 670 000 Menschen beteiligt.

    Google Scholar 

  11. Die Information ist entnommen aus: Dirk Hanson, The New Alchemists: Silicon Valley and the Microelectronics Revolution (Boston: Little, Brown, 1982 ).

    Google Scholar 

  12. John W. Bennett und Solomon B. Levine, „Industrialization and Social Deprivation: Welfare, Environment and the Post-Industrial Society in Japan“, in Japanese Industrialization and Its Social Consequences, herausgegeben von Hugh Patrick (Berkeley: University of California Press 1976 ), S. 439–92.

    Google Scholar 

  13. Bennett und Levine, „Industrialization and Social Deprivation”, S. 456.

    Google Scholar 

  14. Japan, Science and Technology Agency, Outline of the White Paper on Science and Technology: Aimed at making Technological Innovations in Social Development, Februar 1977. Trans. Foreign Press Centre, S. 176–78.

    Google Scholar 

  15. Kin-ichiro Sakaguchi und Yonosuke Ikeda, „Applied Microbiology in Japan: An Outline of its Historical Development and Characteristics“, in Profiles of Japanese Science and Scientists, herausgegeben von Hideki Yukawa (Tokio: Kodansha, 1970 ), S. 96.

    Google Scholar 

  16. Yukawa, Profiles of Japanese Science and Scientists.

    Google Scholar 

  17. Siehe Keiko Nakamura, „Studies on Life Sciences, Part IL Role of Life Sciences with Special Reference to Research in the Mitsubishi-Kasei Institute“, Technocrate 6 (1973): 48–52.

    Google Scholar 

  18. Rörsche, Genetic Manipulations in Applied Biology, S. 62.

    Google Scholar 

  19. A. Wada, „One step from Chemical Automatons“, Nature 257 (23. Oktober 1975): 633–34. Dies waren die Berichte: „Present and Future of Enzyme Technology“ und „Report of Current Advances in Research of Enzyme Technology“, dessen Kapitelüberschriften und Einleitungen im Anhang 1 nochmals abgedruckt sind, „Report on the Current State of Planning of Life Science Promotion in Japan“, in A. Rörsche, Genetic Manipulations in Applied Biology: A Study of the Necessity, Content and Management Principles of a Possible Community Action EUR 6078 ( Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities, 1979 ). S. 59–63.

    CrossRef  Google Scholar 

  20. Rörsche, Genetic Manipulations in Applied Biology, S. 62.

    Google Scholar 

  21. Eine Übersicht über die deutsche Technologiepolitik findet sich in Ernst-Jürgen Horns Werk, Management of Industrial Change in Germany, Sussex European Papers No. 13 ( Brighton: University of Sussex, 1982 ).

    Google Scholar 

  22. Hartmut Bossel, „Die vergessenen Werte“, in Der Grüne Protest: Herausforderung durch die Umweltparteien, herausgegeben von Rudolf Brun (Frankfurt: Fisher, 1978), S. 7–17. Das gesamte Buch ist eine interessante Sammlung von Manifesten für die damals neue „Grüne“ Bewegung.

    Google Scholar 

  23. Shelia Jasanoff, „Technological Innovation in a Corporatist State: The Case of Biotechnology in the Federal Republic of Germany“, Research Policy 14 (1985): 23–38.

    CrossRef  Google Scholar 

  24. BMBW], Erster Ergebnisbericht des ad hoc Ausschusses »Neue Technologien“ des Beratenden Ausschusses für Forschungspolitik. Schriftenreihe Forschungsplanung 6 (Bonn: BMBW, Dezember 1971). Alle nutznießenden Studenten der Entwicklung der deutschen Biotechnologie-Politik stehen tief in der Schuld von Klaus Buchholz, selbst ein entscheidender Teilnehmer und Autor des Artikels „Die gezielte Förderung und Entwicklung der Biotechnologie“, in Geplante Forschung, herausgegeben von Wolfgang van den Daele, Wolfgang Krohn und Peter Weingart ( Frankfurt: Suhrkamp, 1979 ), S. 64–116.

    Google Scholar 

  25. R. Brunner und W. Friedrich, „In Memoriam: Konrad Bernhauer“, Mitteilungen der Versuchsstation für das Gärungsgewerbe in Wien, Nr. 2 (1976): 22–28.

    Google Scholar 

  26. Auf die Namensänderung wird in seinem Artikel aus dem Jahre 1964 „Synthesen aus dem Vitamin B-12 Gebiet“, Biochemische Zeitschrift (1964), S.471 hingewiesen. Ich stehe in der Schuld von Professor Herbert Dellweg, der mich auf diesen Artikel und die Zusammenhänge hingewiesen hat.

    Google Scholar 

  27. H. Dellweg, „Die Geschichte der Fermentation — Ein Beitrag zur Hundertjahrfeier des Instituts für Gärungsgewerbe und Biotechnologie zu Berlin“, in 100 Jahre Institut für Gärungsgewerbe zu Berlin 1874–1974. Festschrift ( Berlin: Institut fiir Gärungsgewerbe und Biotechnologie, 1974 ), S. 40–41.

    Google Scholar 

  28. H.-J. Rehm, „Modern Industrial Microbiological Fermentations and Their Effects on Technical Developments“, Angewandte Chemie, Int. Ed. Engl. 9 (1970): 936–45, S. 945.

    Google Scholar 

  29. Wilhelm Schwartz], „Biotechnik und Bioengineering“, Nachrichten aus Chemie und Technik 17 (1969): 330–331. Ich danke Dr. Rudolph vom Verlag Chemie für die Information, daß der Autor Dr. Wilhelm Schwartz war, der seit 1967 eine Arbeitsgruppe bei der Gesellschaft fiir Molekularbiologische Forschung (GMBF) leitete.

    Google Scholar 

  30. Jasanoff, „Technological Innovation in a Corporatist State“, S. 29.

    Google Scholar 

  31. DECHEMA, Biotechnologie: Eine Studie über Forschung und Entwicklung — Möglichkeiten, Aufgaben und Schwerpunkte der Förderung (Frankfiirt: DECHEMA, Januar 1974 ). Das BMFT war beim ersten Treffen der DECHEMA-Arbeitsgruppe vertreten, die als Folge des Drucks durch Professor Patat ins Leben gerufen worden war. Ich danke Professor Klaus Buchholz für seine Ratschläge und Professor Behrens fiir die Leihgabe seiner Kopie des Berichts.

    Google Scholar 

  32. DECHEMA, Biotechnologie S. vii.

    Google Scholar 

  33. BMFT], Biotechnologie, BMFT-Leistungsplan 04, Planperiode: 1979–1983 (Bonn: BMFT, 1978 ), S. 15.

    Google Scholar 

  34. GMBF/GBF, Entwicklung eines Forschungsinstitutes 1965–1975 ( Hannover: Volkswagen Stiftung, 1975 ).

    Google Scholar 

  35. GMBF/GBF, Entwicklung eines Forschungsinstituts S. 4.

    Google Scholar 

  36. The European Federation of Biotechnology“, Chemistry and Industry (21. Oktober 1978): 781. Siehe auch Dieter Behrens, „Europäische Föderation Biotechnologie: Vier Jahre nach der Gründung“, Swiss Biotech 1 (1983): 11–16.

    Google Scholar 

  37. K. Buchholz], „Editorial“, FBE Newsletter, Nr. 4 (Dezember 1981 ), S. 2.

    Google Scholar 

  38. Harold Hardey, „Chemical Engineering at the Cross-Roads“, Transactions of the Institution of Chemical Engineers 30 (1952): 13–19.

    Google Scholar 

  39. Harold Hartley, „Chemical Engineering — The Way Ahead“, Transactions of the Institution of Chemical Engineers 33 (1955): 20–26.

    Google Scholar 

  40. T.K. Walker, „A History of the Development of a School of Biochemistry in the Faculty of Technology, University of Manchester“, Advances in Applied Microbiology 12 (1970): 1–10.

    Google Scholar 

  41. Ronald W. Clark, The Life of Ernst Chain: Penicillin and Beyond (London: Weidenfeld, 1985), S. 176–97. Siehe Ernst Chain, „Thirty Years of Penicillin Therapy“, Proceedings ofthe Royal Society of London B 179 (1971): 293–319.

    Google Scholar 

  42. Gradon Carter, „The Microbiological Research Establishment and Its Precursors at Porton Down: 1940–1979“ (Teil 1), The ASA Newsletter 91–6, Band 27, Dezember 1991 und Gardon Carter, „The Microbiological Research Department and Establishment: 1946–1979“ (Teil 2), The ASA Newsletter Band 28, 1992.

    Google Scholar 

  43. Arbeitsgruppe Industrielle Mikrobiologie (P.W. Brian, Vorsitzender), „Report on the State of Research into Economic Microbiology in the United Kingdom“, 1960.

    Google Scholar 

  44. Postgate an G.B. Carter 20. August 1980. Ich danke Professor Postgate für die Erlaubnis, seinen Brief zu zitieren.

    Google Scholar 

  45. Ken Sargeant an den Autor, 24. Oktober 1991.

    Google Scholar 

  46. Ich danke David Sharp, damals Sekretär des SCI, für seine persönlichen Ratschläge.

    Google Scholar 

  47. Sir Harold Hartley, „Commentary“, Process Biochemistry Nr. 4 (April 1967), S. 3. Ich bedanke mich bei Dr. Leo Hepner, der mir die Hintergründe dieses Artikels erklärte, was man am Briefwechsel im Hartley Archive, Churchill College, Cambridge sehen kann. Siehe Hartley an H. Krebs, 22. Januar 1969, Fach 303.

    Google Scholar 

  48. Siehe R.F. Homer an Hartley, 19. Januar 1967, Hartley Archives, Fach 247.

    Google Scholar 

  49. A.C.R. Dean an Hardey, 30. Dezember 1968, Hardey Archives, Fach 303.

    Google Scholar 

  50. A.N. Emery, „Biochemical Engineering: An Industrial Fellowship Report for the SRC and Institution of Chemical Engineers“ ( Birmingham, University of Birmingham, 1976 ).

    Google Scholar 

  51. Siehe S. Brenner, B.S. Hartley und P.J. Rodgers (Hrsg.), „New Horizons in Industrial Microbiology“, Philosophical Transactions of the Royal Society B 290 (1980): 277–430.

    Google Scholar 

  52. Advisory Council for Applied Research and Development, Advisory Board for the Research Council und The Royal Society, Biotechnology: Report of a Joint Working Party (London: HMSO, 1980). Beachten Sie, daß der Ausdruck „service industries“ in der Definition auf S. 14 nicht erwähnt wird und nur in der ansonsten identischen Formulierung auf S. 7 erscheint.

    Google Scholar 

  53. Alan T. Bull, Derek C. Ellwood und Colin Ratledge, „The Changing Scene in Microbial Technology“, in Microbial Technology: Current State, Future Prospects, herausgegeben von A.T. Bull, D.C. Ellwood und C. Ratledge, Society of General Microbiology, Symposium Nr. 29 (Cambridge University Press für die Society of General Microbiology, 1979 ).

    Google Scholar 

  54. Alan Bull und John Bu’Lock, „The Living Micro Revolution“, New Scientist 82 (7. Juni 1979): 808-10.

    Google Scholar 

  55. Zu den Niederlanden siehe A. Rip und A. Nederhof, „Between Dirigism and Laissezfaire: Effects of Implementing the Science Policy Priorities for Biotechnology in the Netherlands, Research Policy 15 (1986): 253–68.

    CrossRef  Google Scholar 

  56. Diese Veröffendichungen wurden von Ken Sargeant in einer FAST-Veröffentlichung miteinander verglichen und analysiert, „Notes on Three French Biotechnology Reports: A Review Paper“, FAST XII/1160/81/EN.

    Google Scholar 

  57. Michel Godet und Oliver Ruyssen, The Old World and the New Technologies: Challenges to Europe in a Hostile World (Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities, 1981). Das französische Original trug den Titel L’Europe en mutation.

    Google Scholar 

  58. Commission of the European Communities, „FAST Subprogramme C: Bio-Society“, FAST/ACPM/79/14-3E, 1979, S. 3.

    Google Scholar 

  59. Dieter Behrens, K. Buchholz und H.-J. Rehm Biotechnology in Europe “ A Community Strategy for European Biotechnology (Frankfurt: DECHEMA for European Federation of Biotechnology, 1983 ). Die Engpässe waren Angewandte Genetik; Zellphysiologie (hier definiert als der „Schlüssel zum Fortschritt“); Tier- und Pflanzenzellkultur, Enzyme und immobilisierte Katalysatoren; Analysis, Messungen und Kontrolle; biologische Technik und „Downstream“-Produktionstechniken. Die sechs Produkte und Verfahren waren Energie, chemisch hergestellte Futtermittel, Futter- und Lebensmittel, Feinchemikalien und pharmazeutische Produkte, Umweltverfahrenstechnik und medizinische Analysesysteme.

    Google Scholar 

  60. Eine redigierte Fassung des Abschlußberichts wurde von der FAST-Gruppe publiziert Eurofutures: The Challenge of Innovation (London: Butterworth, 1987).

    Google Scholar 

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1995 Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Bud, R. (1995). Von der fachlichen zur politischen Dimension. In: Wie wir das Leben nutzbar machten. Interdisziplinäre Forschung, vol 19. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_8

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_8

  • Publisher Name: Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-528-06627-7

  • Online ISBN: 978-3-322-86431-4

  • eBook Packages: Springer Book Archive