Skip to main content

Die Technisierung der Natur

  • Chapter
  • 75 Accesses

Part of the Interdisziplinäre Forschung book series (IW,volume 19)

Zusammenfassung

Der Begriff Biotechnologie erhielt in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen noch eine weitere Bedeutung, die sich anscheinend völlig von der im vorangegangenen Kapitel erläuterten „Chemurgie“ unterschied. Nachdem zunächst beinahe mystische Konzepte zur Eingliederung der Biologie in die Technologie bemüht worden waren und so im Mittelpunkt einer ganz neuen Ära der menschlichen Zivilisation standen, konzentrierten sich die Forscher später auf die Anwendung der Biologie am Menschen selbst. Gesundheit würde nicht mehr nur eine Frage gelegentlicher medizinischer Eingriffe sein, sondern auch das Ergebnis einer vollständigen Harmonie zwischen Umwelt und Gesellschaft. Hier fanden eugenische Ansichten, aber auch Fragen der Ernährung und umweltfreundliche Fabrikationstechnologien, die auf erneuerbaren Rohstoffquellen basierten, ihren Platz. Ungeachtet der Unterschiede zur traditionellen Zymotechnik, verband beide in den 30er Jahren die Vorstellung von einer gesünderen Technologie. Den Idealisten mag das Bild einer neuen Technologie für ein neues Zeitalter überraschend vielversprechend erscheinen. Selbst wenn diese Interpretation der Biotechnologie einem abstrus zusammengestellten Güterzug gleichkommt, bei dem Milchtanker mit Kohlewaggons zusammengekuppelt sind.

Die Biologie ist genauso wichtig, wie die Wissenschaft der unbelebten Natur. Langfristig betrachtet wird die Biotechnologie sogar noch wichtiger sein als mechanische und chemische Techniken.

(Julian Huxley, 1936)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-322-86431-4_4
  • Chapter length: 37 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-322-86431-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 3

  1. Julian Huxley, “Chairman’s Introductory Address”, in Lancelot Hogben, The Retreat from Reason: Conway Memorial Lecture Delivered at Conway Hall… May 20, 1936 (London: Watts amp; Co, 1936 ), S. vii.

    Google Scholar 

  2. Zitiert in Henry Shefter, “Readers Supplement” der von ihm herausgegebenen Ausgabe von K. Capek’s R.U.R. (New York: Simon amp; Schuster, 1973), S. 10. Selbstverständlich erweisen sich selbst Rossums Roboter als weitaus komplexer als gerade nur erbärmliche Maschinen, die unerwarteterweise selbst einige menschliche Eigenschaften entwickeln.

    Google Scholar 

  3. J.H. Randall, Our Changing Civilization: How Science and the Machine are Reconstructing Modem Life ( London: Allen amp; Unwin, 1929 ), S. 7–8.

    Google Scholar 

  4. Wilhelm Roux et al. (Hrsg.), Technologie der Entwicklungsmechanik der Tiere und Pflanzen ( Leipzig: Wilhelm Engelmann 1912 ), S. 66.

    Google Scholar 

  5. Wilhelm Roux et al. (Hrsg.), Technologie der Entwicklungsmechanik der Tiere und Pflanzen ( Leipzig: Wilhelm Engelmann 1912 ), S. 66.

    Google Scholar 

  6. Ernst Kapp, Grundlinien einer Philosophie der Technik (Braunschweig: Westermann, 1877). Siehe auch Vitus Graber, Die äußeren mechanischen Werkzeuge der Wirbeltiere (Leipzig: Frentag, 1886). Siehe auch Brigitte Hoppe, „Biologische und technische Bewegungslehre im 19. Jahrhundert“. In Geschichte der Naturwissenschafien und der Technik im 19. Jahrhundert. Herausgegeben von B. Hoppe et a. ( Düsseldorf: VDI, 1969 ), S. 9–35.

    Google Scholar 

  7. Siehe Friedrich Rapp, “Philosophy of Technology: A Review”, Interdisciplinary Science Reviews 10 (1985): 126–39.

    CrossRef  Google Scholar 

  8. Zum Thema Maschinen und ihre Konkurrenten siehe Donna Jean Haraway, Crystals, Fabrics and Fields: Metaphors of Organicism in Twentieth-Century Developmental Biology (New Haven, Conn.: Yale University Press, 1976). Siehe LR. Grote, „Wilhelm Roux in Halle a.S.“, in Die Medizin der Gegenwart in Selbstdarstellungen, 2 Bände (Leipzig: F. Meiner, 1924), Band 1, S. 173–74.

    Google Scholar 

  9. Loebs Philosophie wird von Philip Pauly in Controlling Life: Jaques Loeb and the Engineering Ideal in Biology (Oxford University Press, 1987) ausführlich diskutiert.

    Google Scholar 

  10. Owsei Temkin, “Materialism in French and German Physiology of the Early Nine-teenth Century”, Bulletin of the History of Medicine 20 (1946): 322–27.

    Google Scholar 

  11. Loebs Philosophie wird von Philip Pauly in Controlling Life: Jaques Loeb and the Engineering Ideal in Biology (Oxford University Press, 1987) ausführlich diskutiert.

    Google Scholar 

  12. L’absence ou le silence des instincts conservateurs exige la recherche des lois speciales de l’hygiène. Il nous faut un art, à défaut de nature; ou plutôt à cause de notre nature multiple, il y a pour elle seul une hiotechnie antropologique“, J.J. Virey, Hygiène philosophique ou de la santé dans le régime physique, moral et politique de la Civilisation moderne (Paris: Crochard, 1828). Dies ist die erste Anwendung, die in Trésor de la langue française 4, 522 zitiert wird. Zu Virey siehe Alex Berman, “Romantic Hygeia: J.J. Virey (1775–1846),Pharmacist and Philosopher of Nature”, Bulletin of the History of Medicine-39 (1965): 134–42. Claude Benichou und Claude Blanckaert, Julien- Joseph Virey: Naturaliste et antropologue ( Paris: Vrin, 1988 ).

    Google Scholar 

  13. R.C. Grogin, The Bergsonian Controversy in France ( Calgary: University Calgary Press, 1988 ), S. 81–82.

    Google Scholar 

  14. Zur großen Zahl der Bergson-Stipendien siehe Jean-Pierre Séris, „Bergson et la technique“, in Bergson: Naissance d’une philosophie. Actes du Colloque de Clermond- Ferrand 17 et 18 novembre 1987 (Paris: Presses Universitaires de France, 1990), S. 121–38. Bergsons Anteil an der Arbeit basierte natürlich auf einem über ein Jahrhundert wachsenden Interesse seit Smith und Ricardo, der neuen Physiologie von Milne Edwards, der Soziologie von Durkheim, dem Sozialismus von Marx und Bergsons Freund Jaurès und der moralischen Verletzung durch Zola. Siehe auch Henri Gouhier, Bergson dans l’histoire de la pensée occidentale (Paris: Vrin, 1989 ). Ich bedanke mich bei Madame Annie Petit für die Möglichkeit, über Bergsons Philosophie zu diskutieren.

    Google Scholar 

  15. Henri Bergson, Creative Evolution, übersetzt von Arthur Mitchell (London: Macmillan Press, 1954 ), 146.

    Google Scholar 

  16. R.G. Rinard, „Neo-Lamarckism and Technique: Hans Spemann and the Development of Experimental Embryology“, Journal of the History of Biology 21 (1988): 95–118. Von Frank J. Sulloway wird in Freud, Biology of the Mind: Beyond the Psychoanalytic Legend (New York: Basic, 1979), S. 27A–7G diskutiert, wie Freud in der Schuld Paidys steht.

    Google Scholar 

  17. A. Pauly, Darwinismus und Lamarckismus (München: Reinhardt, 1905). Zu Pauly siehe Hans Spemann, Forschung und Leben (Stuttgart: J. Engelhorns Nachfolger, 1943), S. 147–50, 157–68 R.G. Rinard, „Neo-Lamarckism and Technique: Hans Spemann and the Development of Experimental Embryology“, Journal of the History of Biology 21 (1988): 95–118. Von Frank J. Sulloway wird in Freud, Biology of the Mind: Beyond the Psychoanalytic Legend (New York: Basic, 1979), S. 27A–7G diskutiert, wie Freud in der Schuld Paidys steht.

    Google Scholar 

  18. Adolf Wagner, Geschichte des Lamarckismus: Als Einflihrung in die psychologische Bewegung der Gegenwart ( Stuttgart. Franck, 1908 ).

    Google Scholar 

  19. Für eine Einordnung siehe R. Eisler, Wörterbuch der Philosophischen Begriffe (Berlin: Mittler, 1927), Band 1, S. 226. Interessant ist, daß Eislers Freundschaft in der Einleitung von Goldscheids Buch Menschenökonomie erwähnt wird.

    Google Scholar 

  20. Goldscheid selbst hatte einen komplexen Charakter. Seine Karriere begann als Dichter, dann wurde er ein monistisch-sozialistischer Reformer, Gründer der Deutschen Soziologischen Gesellschaft. Dennoch wurde er von Historikern nicht angemessen gewürdigt. Einige der ausfuhrlichsten Behandlungen findet man in Doris Byers Rassenhygiene und Wohlfahrtspflege: Zur Entstehung eines sozialdemokratischen Machtdispositivs im Österreich bis 1934 (Frankfurt am Main: Campus Verlag, 1988), S. 86–101. Siehe auch August M. KnoU, „Rudolf Goldscheid“, Neue Deutsche Biographie, Band 6, S. 607–8. Peter Weingart, Jürgen Kroll und Kurt Bayertz bringen in Rasse, Blut und Gene: Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland (Frankfurt: Suhrkamp, 1988), S. 255–59 Goldscheids Arbeit in einen Zusammenhang. Siehe auch Paul Weindling, Health, Politics and German Politics between National Unification and Nazism, 1870–1945 (Cambridge University Press, 1989). Jürgen Kroll danke ich dafür, daß er mir Goldscheids Konzept seiner Menschenökonomie näher erläuterte.

    Google Scholar 

  21. Siehe Horst Zimmerman, “Fiscal Pressure on the,Tax State” in Evolutionary Eco-nomics: Application of Schumpeter’s Ideas, herausgegeben von Horst Hanusch (Cambridge University Press, 1988), 255–73. Goldscheids Arbeit wurde erneut als “Sociological Approach to Problems of Public Finance”, in Classics in the Theory of Public Finance, von R.A. Musgrave und A.T. Peacock (London: Macmillan Press, 1958), S. 202–13, herausgegeben.

    Google Scholar 

  22. Siehe Arnold Heertje “Schumpeter and Technical Change”, in Hanusch, Evolutionary Economics, S. 71-89.

    Google Scholar 

  23. Edouard März, Joseph Alois Schumpeter: Forscher, Lehrer und Politiker ( Wien: Verlag für Geschichte und Politik, 1983 ).

    Google Scholar 

  24. Henry Bergen, „Rudolf Goldscheid, einfache ‚Höherentwicklung und Menschenökonomie‘“, Eugenic Review 3 (1911–12): 236–41.

    Google Scholar 

  25. Gertrud Kroeger, The Concept of Social Medicine: As Presented by Physicians and Other Writers in Germany, 1779–1932 ( Chicago: JuUus Rosenwald Fund, 1937 ).

    Google Scholar 

  26. Siehe Paul Weindling, „Degeneration und öffendiches Gesundheitswesen, 1900–1930: Wohnverhältnisse“, in Stadt und Gesundheit: Zum Wandel von „Volksgesundheit“ und kommunaler Gesundheitspolitik im 19. und frühen 20. Jahrhundert, herausgegeben von Jürgen Reulecke und Adelheid Gräfin zu Castell Rüdenhausen (Stuttgart: Frans Steiner Verlag, 1991), S. 105–13. Siehe auch Rudolf This- sen, Die Entwicklung der Terminologie auf dem Gebiet der Sozialhygiene und Sozialmedizin im deutschen Sprachgebiet bis 1930 (Köln: Westdeutscher Verlag, 1969). Dorothy Porter und Roy Porter betrachten in “What was Social Medicine? An Historiographical Essay”, Journal of Historical Sociology 1 (1988): 90–106 die Ge-schichtsschreibung aus britischer Sicht.

    Google Scholar 

  27. Alfred Grotjahn, Soziale Pathologie: Versuch einer Lehre von den sozialen Beziehungen der menschlichen Krankheiten ab Grundlage der sozialen Medizin und sozialen Hygiene, 2. Auflage (Berlin: Hirschwald, 1915 ), S. 8–9.

    Google Scholar 

  28. Grotjahn, Soziale Pathologie, S.326.

    Google Scholar 

  29. Goldscheid brachte seine Vorstellung von einer besseren Technologie in seinem Beitrag zu Ostwalds Festschrift zum Ausdruck. Siehe Rudolf Goldscheid, „Ostwald als Persönlichkeit und Kulturfaktor“, in Wilhelm Ostwald: Festschrift aus Anlaß seines 60. Geburtstages 2. September 1913, herausgegeben vom Monistenbund in Österreich (Wien: Suschitzky, 1913), S. 57–82, besonders S. 67.

    Google Scholar 

  30. In vielerlei Hinsicht entwickelte Koestler (der in Budapest geboren wurde) mit seinem Interesse am Lamarckismus und an der Parapsychologie die Kultur seiner alten Vorfahren fort. Mit Kammerer befaßte er sich bei seinen Untersuchungen zum scheinbaren Betrug in seinem Werk The Gase of the Midwife Toad (London: Hutchinson, 1971). Der kurze Zeitraum, über den Kammerer in der Sowjetunion bekannt war, wird von A.E. Gaissinovitch untersucht. Mit Kammerer befaßte er sich bei seinen Untersuchungen zum scheinbaren Betrug in seinem Werk The Gase of the Midwife Toad (London: Hutchinson, 1971). Der kurze Zeitraum, über den Kammerer in der Sowjetunion bekannt war, wird von A.E. Gaissinovitch untersucht: “The Origins of Soviet Genetics and the Struggle with Lamarckism, 1922–1929”, Journal of the History of Biology 13 (1980): 1–51.

    Google Scholar 

  31. Paul Kammerer, „Höherentwicklung und Biologie“, Archiv fur Rassen und Gesellschafisbiologie 11 (1914): 222–33; gefolgt von W. Schallmayer „Antwort auf P. Kammerers Plaidoyer für R, Goldscheid“, S. 233–40. Kammerer’s Ansprache vor der Berliner Wissenschaftlichen Gesellschaft im Jahre 1910 wurde übersetzt und unter dem Titel: “Adaptation and Inheritance in the Light of Modern Experimental Investigation”, Report of the Smithsonian Institution (1912), S. 421–42 veröffentlicht.

    Google Scholar 

  32. Paul Kammerer, „Das biologische Zeitalter: Fortschritte der organischen Technik“, Monistische Bibliothek, kleine Flugschrifien, Nr. 33 (Hamburger Verlag, 1920). Kammerer schrieb auch „Lebensbeherrschung: Grundsteinlegung zur organischen Technik“, in Monistische Bibliothek, kleine Flugschriften, Nr. 13 (l. Auflage 1919, 2. Auflage 1920 ). Ein Exemplar dieses Werkes konnte ich nicht finden.

    Google Scholar 

  33. Daniel S. Nadav, Julius Moses und die Politik der Sozialhygiene in Deutschland, Schriftenreihe des Instituts für Deutsche Geschichte, Tel Aviv ( Geilingen: Belicher Verlag, 1985 ).

    Google Scholar 

  34. William H. Schneider, Quality and Quantity:The Quest for Biological Regeneration in Twentieth-Century France (Cambridge University Press, 1990 ).

    Google Scholar 

  35. Zitiert und übersetzt in Jacque Donzelots Werk The Policing of Families, übersetzt von Robert Hurley (London: Hutchinson, 1980), S. 186.

    Google Scholar 

  36. Mark B. Adams, “Eugenics as Social Medicine in Revolutionary Russia: Prophets, Patrons and the Dialectics of Discipline Building”, in Health and Society in Revolutionary Russia, herausgegeben von S. Gross Solomons und J. F. Hutchinson (Bloomington: Indiana University Press, 1990). S. 200–23. Salamandr ûéït R.R.M. Short und Richard Taylor, „Soviet Cinema and the International Menace, 1928– 1939“, Historical Journal of Film, Radio and Television 6 (1986): 131–59. Ich danke Herrn T. Boon dafür, daß er mir diesen Artikel gezeigt hat.

    Google Scholar 

  37. Raoul H. Francé, Der Weg zu Mir (Alfred Kröner, 1927 ).

    Google Scholar 

  38. Annie Francé-Harrar, So war’s um Neunzehnhundert: Mein Fin de Siècle ( München: Albert Langen, 1962 ).

    Google Scholar 

  39. Adolf Wagner, „Biotechnik und Plasmatik“, in Der Begründer der Lebenslehre Raoul Francé: Eine Festschrifi zu seinem 50. Geburtstag ( Stuttgart: Walter Seifert, 1925 ), S. 7.

    Google Scholar 

  40. R.H. France, „Das biologische Experiment und seine Bedeutung für die Versuchstechnik“, Mitteilungen des K.K. Technischen Versuchsamtes 7ïi (1918): 15–21.

    Google Scholar 

  41. R.H. Francé, Plants as Inventors ( London: Simpkin amp; Marshall, 1926 ), S. 62.

    Google Scholar 

  42. R.H. France, Bios: Die Gesetzte der Welt (München: Hofstaengle, 1921), Band 2, S. 81: auf Seite 126 zitiert er in den K.K. Mitteilungen das Jahr 1917 als das Jahr, in dem er zum ersten Mal am Thema Biotechnik arbeitete (obwohl es tatsächlich erst 1918 veröfiFendicht wurde) - „Daß man das Jahr 1917, in dem diese Wende des Denkens einsetzte, dann auch als den Beginn einer neuen Epoche des Kulturlebens im Gedächtnis behalten wird, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel, so un-vollkommen auch heute noch die Gedanken sind, welche diese Aera eröffnen.“

    Google Scholar 

  43. Francé-Harrar, So war’s um Neunzehnhundert, 141.

    Google Scholar 

  44. Fritz Neumeyer, Mies Van der Rohe - Das Kunstlose Wort: Gedanken zur Baukunst ( Berlin: Siedler, 1986 ), S. 138–40.

    Google Scholar 

  45. Stanislaus Van Moos, “The Visualized Machine Age”, in Lewis Mumford: Public Intellectual, herausgegeben von Thomas P. Hughes und Agatha C. Hughes (Oxford University Press, 1990 ), S. 407.

    Google Scholar 

  46. Alfred Giessler, Biotechnik (Leipzig: Quelle amp; Meyer, 1939). K.E. Rothschuh hat die Geschichte des Konzepts der Biotechnik von Francé bis in die jüngste Zeit in seinem Artikel „Bionomie/Biotechnik“, in Historisches Wörterbuch der Philosophie, herausge-geben von J. Ritter (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1971), Band 1, S. 946–47 behandelt.

    Google Scholar 

  47. Alan Seaman, „The Society for Applied Bacteriology: The First Fifty Years“, Journal of Applied Bacteriology (1981): 425–31.

    Google Scholar 

  48. Robert E. Kohler, From Medical Chemistry to Biochemistry: The Making of a Biomedical Discipline (Cambridge University Press, 1982), S. 82.

    Google Scholar 

  49. Vergleichen sie die MitgUederzahl der Society of Economic Biology (283), den Annals of Economic Biology entnommen, mit den tausenden von Chemikern die jeder einzelnen Organisation dieses Fachbereiches angehörten und von Colin A. Rüssel, Noel G. Coley und Gerrylyn K. Roberts in Chemists by Profession (Milton Keynes: Open University Press, 1977), S. 330–31 aufgelistet worden sind.

    Google Scholar 

  50. Gary Werskey, The Visible College ( London-. Allen Lane, 1978 ), S. 165.

    Google Scholar 

  51. Ich bedanke mich bei N.W. Pirie, einem angesehenen Schüler von Gowland Hopkins, für die Möglichkeit, mich mit ihm über die Lektüre deutscher Texte jener Zeit zu unterhalten.

    Google Scholar 

  52. Stefan Zweig, The World of Yesterday ( London-. Atrium Press, 1987 ), S. 287.

    Google Scholar 

  53. Hogbens Antwort auf Smuts wurde in einer ausführlichen Form als The Nature of Living Matter (London: Kegan Paul, 1930) veröffentlicht. Als Erklärung, weshalb dies eine Vergeltung für Haldanes Weigerung war, ihn einen Vitalisten zu nennen, siehe Hogben an Julian Huxley, 3. November 1929, “Selected Correspondence”, Huxley Papers, Rice University, Texas.

    Google Scholar 

  54. Hogben an Needham, datiert „1. Februar“, Needham Archive, Box 4, Cambridge University Library. Auch wenn das Jahr nicht angegeben worden ist, scheint dieser Brief aus dem Jahre 1936 zu sein, da er einige Redewendungen enthält, die sich auch in einem Brief vom 10. Februar 1936 finden. Er wurde von Maurice Goldsmith in seiner Sage: A Life of f.D. Bernal (London-, Hutchinson, 1980), S. 73 neu aufgelegt.

    Google Scholar 

  55. Siehe Patrick Geddes, Cities in Evolution: An Introduction to the Town Planning Movement and the Study of Civics ( London: William ßc Norgate, 1915 ), S. 59.

    Google Scholar 

  56. J.A. Thomson, „Biological Philosophy“, Nature 87 (12. Oktober 1911 ): 475–76.

    Google Scholar 

  57. Benton Mackaye, From Geography to Geotechnics ( Urbana: University of Illinoise Press, 1968 ), S. 22.

    Google Scholar 

  58. V.V. Branford und P. Geddes, The Coming Polity (London: Le Play House, 2. Auflage, 1919 ), S. 267–68.

    Google Scholar 

  59. Geddes an Mumford, 25. Februar 1921, Mumfords Papers, Special Collections, Van Pelt Library, University of Pennsylvania.

    Google Scholar 

  60. Geddes an Marcel Hardy, 2. Oktober 1923, National Library of Scotland, coll. 19995, f 111.

    Google Scholar 

  61. Patrick Geddes, “Ways of Transition Towards Constructive Peace”, Sociological Review Qanuar 1930): 2–3. Es wurde erneut in Philip Boardmans Werk The Worlds of Patrick Geddes: Biologist, Town Planner, Re-educator, Peace-Warrior (London: Routledge, 1978), 480–81 abgedruckt.

    Google Scholar 

  62. Geddes an Arthur Thompson, 21. Februar 1931. Ms. 10518, f.228, National Library of Scotland.

    Google Scholar 

  63. P. Geddes und J.A. Thomson, Biology (London-. Home University Library, 1925 ).

    Google Scholar 

  64. J.A. Thomson, “Biology”, Encyclopaedia Britannica Anhang der 11. Ausgabe, 1 (1926), S. 383–85.

    Google Scholar 

  65. Außerdem vmrden sogar die sozialbiologischen Ideen Goldscheids von dieser Vision eingefangen. Thomson zeigte in einem Artikel aus dem Jahre 1926, wie Menschen in der Zukunft gesunder und glücklicher wären, wenn die Politik durch das „biologische Prisma“von Volk, Arbeit und Ort betrachtet würde. Der Artikel trägt den Titel “Biology and Social Hygiene”, Quarterly Review 246 (1926): 28–48. Diese Politik sollte dann z. B. sowohl die Arbeit von Künsdern, “the salt of the earth”, unterstützen als auch den Einkauf von Fisch, der die Fischer erhält.

    Google Scholar 

  66. L. Hogben äußerte sich in einem Brief an Julian Huxley abschätzig über Geddes, Juni 1931. “Selected Correspondence”, Huxley Papers, Rice University.

    Google Scholar 

  67. A Sheaf of Tributes to the Late Sir Patrick Geddes”, Supplement to the Sociological Review, 24 (Oktober 1932): 349–400.

    Google Scholar 

  68. J.B.S. Haldane, Daedalus or Science and the Future ( London: Kegan Paul, 1925 ), S. 1–2.

    Google Scholar 

  69. Haldane, Daedalus, S. 42.

    Google Scholar 

  70. Haldane, Daedalus, S. 77.

    Google Scholar 

  71. J.S. Huxley, „Biology and Human Life“, 2. Vorlesung von Norman Lockyer, British Science Guild, 23. November 1926.

    Google Scholar 

  72. J.S. Huxley, “The Applied Science of the Next Hundred Years: Biological and Social Engineering”, Life and Letters 11 (1934): 38–46.

    Google Scholar 

  73. Huxley, “Applied Science of the Next Hundred Years”, S. 40. Man findet dort keinen zweideutigen Beweis dafür, daß Huxley tief in Goldscheids Schuld stand, aber der Einfluß von Menschenökonomie ist natürlich durch die Aussage impliziert “biological engineering will begin with the premiss that human beings are the most valuable asset of a nation, and human development the most important process of manufacture, with an elaborate technique to be mastered.” S. 41.

    Google Scholar 

  74. Joseph Needham, “Notes on the Way”, Time and Tide 12 (10. September 1932): 970–72.

    Google Scholar 

  75. Aldous Huxley’s Brave New World”, Box 4, Needham Papers, Cambridge University Library.

    Google Scholar 

  76. Dies war die Verunglimpfung durch Hobhouse. Siehe José Harris, William Beveridge: A Biography (Oxford University Press, 1981), S. 287.

    Google Scholar 

  77. Die Zugangsnummer von Goldscheids Höherentwicklung und Menschenökonomie am LSE ist 48,359. Obwohl frühe Registrierungen jetzt fehlen, paßt dies zum Eingangsdatum von etwa 1920. Das Exemplar am LSE ist mit v.V. signiert.

    Google Scholar 

  78. Siehe Harris, William Beveridge. Zur Gründung des Lehrstuhls für Sozialbiologie siehe S. 286–87. Siehe auch Lord Beveridge, Power and Influence (London: Hodder amp; Stoughton, 1953), S. 176–77. Die Abteilung wird von Selma Ahmad in ihrer Dissertation “Institutions and the Growth of Knowledge: The Rockefeller Foundation’s Influence on the Social Sciences Between the Wars” diskutiea, Manchester University, 1987. Siehe Janet Beveridge, „The Chair of Social Biology 1930–1931”, Beveridge Papers, Anhang 4/8. Archive Collections, London School of Economics. Die Abteilung hat großes Interesse geweckt. Siehe Greta Jones, Social Hygiene in 20th Century Britain ( London: Groom Helm, 1986 ).

    Google Scholar 

  79. Copy of Memorandum Submitted in July 1925 by the London School of Economics and Political Science to the Trustees of the Laura Spelman Rockefeller Memorial Together with Appendix on the School of Economics Site”. Beveridge Papers, Anhang 4/8. Archive Collections, London School of Economics.

    Google Scholar 

  80. Eine Beschreibung der komplexen Karriere Hogbens finden sie in G.P. Wells Werk “Lancelot Thomas Hogben”, Biographical Memoirs of the Royal Society 24 (1978): 183–221.

    Google Scholar 

  81. Lancelot Hogben, “The Foundation of Social Biology”, Economica, Nr. 31 (Februar 1931): 4–24.

    Google Scholar 

  82. Richard Soloway, Demography and Degeneration: Eugenics and the Declining Birthrate in 20th Century Britain (Chapel Hill: University of North Carolina Press, 1990), S. 226–58 befaßt sich mit Kuczynski. Siehe auch die von seinem Sohn geschriebene Biographie: Jürgen Kuczynski, René Kuczynski: Ein fortschrittlicher Wissenschaftler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ( Berlin: Aufbau Verlag, 1957 ).

    Google Scholar 

  83. Lancelot Hogben, “Prolegomenon to Political Arithmetic”, in Political Arithmetic: A Symposium of Population Studies, herausgegeben von Lancelot Hogben (London: Allen amp; Unwin, 1938 ), S. 13–46.

    Google Scholar 

  84. Biotechnologie”, Nature 131 (29. April 1933): 597–99. In dem in der Nature- Bibliothek aufbewahrten Exemplar ist der Artikel mit den Initialen R.B. von Rainald Brightman gezeichnet, einem fest angestammten Kolumnisten von Nature. Ich danke Nature fliir diese Informationen.

    Google Scholar 

  85. Hogben an Needham, 10. Februar 1936, Needham Papers, Satz 4, Cambridge University Library.

    Google Scholar 

  86. Hogben, The Retreat from Reason, S. 43–9.

    Google Scholar 

  87. Gary Werskey, The Visible College ( London-. Allen Lane, 1978 ), S. 203.

    Google Scholar 

  88. Lancelot Hogben, “Look Back with Laughter”, herausgegeben von G.P. Wells, Box A10., f. 190, Birmingham University Archives.

    Google Scholar 

  89. Über Boyd-Orr können sie sich in seiner Autobiographie mit dem Titel As I Recall (London: McGibbon amp; Kee, 1966) informieren.

    Google Scholar 

  90. Siehe Madeleine Mayhew, “1930s Nutrition Controversy”, Journal of Contemporary History23 (1988): 445–64

    Google Scholar 

  91. F.A.B. Crew et al., “Social Biology and Population Improvement”, Nature 144 (16 September 1939): 521–22. Andere Unterzeichner waren: C.D. Darlington, J.B.S Haidane, S.C. Harland, L Hogben, J.S. Huxley, H.J. Muller, J. Needham, G.P Child, P.R. David, G. Dahlberg, Th. Dobhzhansky, R.A. Emerson, C. Gordon, J Hammond, C.L. Huskins, P.C. Koller, W. Landauer, H.H. Plough, B. Price, J Schultz, A.G. Steinberg und C.H. Waddington.

    Google Scholar 

  92. Pnina Abiram, “The Biotheoretical Gathering, Transdiciplinary Auditory and the Incipient Legitimation of Molecular Biology in the 1930s: New Perspective on the Historical Sociology of Science”. History of Science 25 (1987): 1–70.

    Google Scholar 

  93. Hogben, “Look Back with Laughter”, f.185.

    Google Scholar 

  94. N.W. Pirie, “Recurrent Luck in Research”, Selected Topics in the History of Biochemistry: Personal Recollections, herausgegeben von G. Semenza, Comprehensive Biochemistry, Band 36 ( Amsterdam: Elsevier, 1986 ), S. 491–522.

    Google Scholar 

  95. Sir Harold Hardey, “Commentary”, Process Biochemistry 2, Nr. 4 (April 1967): 3.

    Google Scholar 

  96. Harold Hartley “Agriculture as a Source of Raw Materials for Industry?” Journal of the Textile Institute 28 (1937), S. 172.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1995 Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Bud, R. (1995). Die Technisierung der Natur. In: Wie wir das Leben nutzbar machten. Interdisziplinäre Forschung, vol 19. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_4

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_4

  • Publisher Name: Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-528-06627-7

  • Online ISBN: 978-3-322-86431-4

  • eBook Packages: Springer Book Archive