Skip to main content

Einleitung

  • Chapter
  • 69 Accesses

Part of the Interdisziplinäre Forschung book series (IW,volume 19)

Zusammenfassung

Kaum ein anderes Wort wird weltweit kontroverser diskutiert als der Begriff „Biotechnologie“. 1988 wurden in den Niederlanden 1 700 Erwachsene telefonisch nach ihrem Verständnis des Wortes Biotechnologie befragt. Mehr als der Hälfte von ihnen war der Begriff bekannt, obwohl ein Drittel keine klare Vorstellung von seiner Bedeutung hatte.1 Derartige Ergebnisse wurden in allen Ländern der Erde gefunden. Trotz großer Übereinstimmung was die Bedeutung angeht, waren sich selbst Experten bei dieser Frage uneinig. Einige verbinden damit den zunehmenden Einsatz von Mikroorganismen bei der industriellen Produktion. Andere verstehen darunter das Ergebnis rekombinanter DNS-Techniken, die jüngst von wissensdurstigen Genetikern perfektioniert wurden. Die Meinungen sind geteilt. Einerseits gilt „Biotechnologie“ als ein Mittel zur Produktion von Wohlstand, andererseits wird eine Bedrohung der Wurzeln unseres ethischen Systems befürchtet. Einmal als Ergebnis von Zynismus, Unreife und schlichten Meinungsverschiedenheiten erkannt, sind solche Unterschiede aufgegeben worden. Dennoch waren sie Schlüsselmerkmale eines Forschungsgebietes, das sich zwischen technologischen Fähigkeiten und wissenschaftlicher Entwicklung bewegte. Die „Biotechnologie“ ist, ebenso wie die Computerwissenschaften und die Materialforschung, eine der wenigen Technologien, deren schnellen Fortschritte im Prinzip als revolutionär angesehen werden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-322-86431-4_1
  • Chapter length: 7 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   54.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-322-86431-4
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
Softcover Book
USD   69.99
Price excludes VAT (USA)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zur Einleitung

  1. Anneke M. Hamstra und Marijke H. Feenstra, Consument en Biotechnologie: Kennisen meninvorming van consumenten over biotechnologie, Report Nr. 85 ( The Hague: Insti- tuut voor consumentenonderzoek, 1989 ).

    Google Scholar 

  2. Diese Szenen sind auf einem Wandrelief in einer Gruft des Old Kingdom, jetzt in Leiden zu sehen. Sie werden von Pierre Montet, Scènes de la vie privée dans le tombeaux égyptiens (Straßburg: University of Straßburg, 1925), S. 245–52 diskutiert. Ich danke Carol Andrews vom Britischen Museum für die Erklärung der Ägyptologie.

    Google Scholar 

  3. Die Geschichte des Konzepts der “Biologie” finden sie bei Joseph A. Caron, “Biology” in the “Life Sciences”, History of Science 26 (1989): 223–68. Er behauptet, daß T.G.A. Roose der Erste war, der im Jahre 1797 den Begriff verwendete. Es gab innerhalb weniger Jahre noch einige andere, möglicherweise unabhängige Wortprägungen durch Treviranus und Lamarck. Seinen modernen Begriffsinhalt erlangte es in T.H. Huxley’s Fullerian Lectures, “The Principles of Biology”, am Londoner Royal Institution im Jahre 1858.

    Google Scholar 

  4. Über die Faszination des Konzepts vom “cyborg” kann man in Donna Haraways Buch, Simiam, Cyborgs and Women: The Reinvention of Women (London: Free As-sociation Books, 1991), insbesondere auf den Seiten 149–91 lesen, “The Cyborg Manifesto”. Den allgemeinen Hintergrund für die Entwicklung des aufkommenden gemeinsamen Gedankens von Organismen und Maschinen kann man in David F. Channells Buch The Vital Machine: A Study of Technology and Organic Life (Oxford: Oxford University Press, 1991) nachlesen.

    Google Scholar 

  5. Spencer R. Weart, Nuclear Fear: A History of Images ( Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1988 ).

    Google Scholar 

  6. U.S. Congress, Office of Technology Assessment, New Developments in Biotechnology: U.S. Investment in Biotechnology — Special Report, OTA-BA-360 (Washington D.C.: U.S. Government Printing Office, 1988 ), S. 28–29.

    Google Scholar 

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 1995 Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden

About this chapter

Cite this chapter

Bud, R. (1995). Einleitung. In: Wie wir das Leben nutzbar machten. Interdisziplinäre Forschung, vol 19. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_1

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-322-86431-4_1

  • Publisher Name: Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-528-06627-7

  • Online ISBN: 978-3-322-86431-4

  • eBook Packages: Springer Book Archive