Advertisement

SDS und SPD pp 317-335 | Cite as

Konformismus und Nonkonformismus

  • Tilman Fichter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 52)

Zusammenfassung

Bereits im Spätsommer 1959 waren in Heidelberg, Köln und Saarbrücken vom SDS unabhängige sozialdemokratische Hochschulgruppen gegründet worden. So trat z. B. Ende April des Jahres Ingrid Heidermann zusammen mit acht weiteren SDS-Mit-gliedern demonstrativ aus der SDS-Hochschulgruppe Köln aus. Der damalige — allerdings vom SPD-Parteivorstand nicht bestätigte — amtierende Sekretär beim SDS-Bundesvorstand, Wolfgang Hindrichs, schätzte diesen Austritt 1959 folgendermaßen ein:

„Die Sache scheint… planmäßig vorbereitet zu sein, Ingrid H. hat (Oswald Hüller) eingeladen zu einer Gruppensitzung, und da ist dann die ganze Clique demonstrativ ausgetreten. An sich wäre das völlig gleichgültig, mich beunruhigt nur, daß die Heidermann das macht, die doch vermutlich nicht ohne höheres Einverständnis handelt.. “1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Standort ZI 6, Sammlung Jürgen Seifert, Brief von Wolfgang Hindrichs an Monika Mitscher-lich und Jürgen Seifert v. 30.4.1959. Ingrid Heidermann ist die Frau von Horst Heidermann, der damals Referent Waldemar von Knoeringens war.Google Scholar
  2. 2.
    Gerhard Lambrecht und Hans Schulze wurden Kontakte zur illegalisierten KPD vorgeworfen. Beide waren zu diesem Zeitpunkt bereits aus der SPD ausgeschlossen worden. Vgl. Tilman Fichter/Siegward Lönnendonker, Kleine Geschichte des SDS, Berlin 1977, S. 66.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Standort ZI 6, SDS, Anmerkungen und Dokumente Briem, mschr. Rundbrief des SDS-Bundesvorstands vom 8.5.1960 an alle Mitglieder, Landesverbände und Referenten des Bundesvorstands.Google Scholar
  4. 4.
    debatte. Blätter für Politik und Hochschulfragen, Nr. 6, 18.5.1960, S. 23.Google Scholar
  5. 5.
    Fichter/Lönnendonker, SDS (Anm. 2), S. 87.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Briem, Rundbrief des SDS-Bundesvorstands vom 8.5.1960 (Anm. 3).Google Scholar
  7. 7.
    SPD-PV-Protokolle 1960, mschr. hektogr. „Grundsatzerklärung“ des „Sozialdemokratischen Hochschulbundes“ (SHB).Google Scholar
  8. 8.
    Ebd., mschr. hektogr. „Erläuterungen und Arbeitsplanung“ des „Sozialdemokratischen Hochschulbundes“ (SHB).Google Scholar
  9. 9.
    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 10.5.1960.Google Scholar
  10. 10.
  11. 11.
  12. 12.
    Ebd., „Politik unter Studenten“.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. marburger blätter, Juni 1960 (aus einem Interview Herbert Wehners).Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Standort ZI 6, Dokumentation zur Spaltung des SDS, oder: „Die erstaunliche Story vom illegitimen Kind der Partei“, Erster Teil, Berlin, Okt. 1960.Google Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Vgl. Fichter/Lönnendonker, SDS (Anm.32), S. 69.Google Scholar
  17. 17.
    Standort ZI 6, SDS „Kränzchen“ 61/62, mschr. hektogr. Rundschreiben des SDS-Landes-verbandes Berlin v. 8.3.1961. Bericht über eine Sitzung des SDS-Fördererkreises am 2.2. 1961.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Günter Kallauch, Der unbequeme SDS…, in: Vorwärts v. 15.7.1960. Laut Jürgen Seifert hat der SDS-Bundesvorstand die Zahl 111 damals frei erfunden: „Wir meinten, eine solche Zahl würde man uns glauben“ (vgl. Brief von Jürgen Seifert v. 24.3.1986, S. 8).Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Kallauch, Der unbequeme SDS… (Anm. 18).Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Brief von Jürgen Seifert v. 24.3.1986, S. 2.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Dokumentation zur Spaltung des SDS (Anm. 14).Google Scholar
  22. 22.
    Standort ZI 6, Das Verhältnis SPD/SDS, Brief des SDS-Bundessekretärs v. 22.5.1960 an den Parteivorstand der SPD.Google Scholar
  23. 23.
    Vorwärts v. 18.6.1960.Google Scholar
  24. 24.
    Berliner Stimme v. 18.6.1960.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. SPD-PV-Protokolle 1960, mschr. Protokoll der Sitzung des Parteivorstands am 19.7. 1960, S. 10.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. ebd., S. 9.Google Scholar
  27. 27.
    Dokumentation zur Spaltung des SDS, Teil I (Anm. 14), aus einem Brief Waldemar von Knoeringens v. 2.8.1960 an den Bundesvorsitzenden Kailauch über das Zustandekommen des Beschlusses.Google Scholar
  28. 28.
    SPD-PV-Protokolle 1960, mschr. Protokoll der Sitzung des Parteivorstands am 10.10.1960, S. 1.Google Scholar
  29. 29.
    SPD-PV-Protokolle 1961, mschr. Protokoll der Sitzung des Partei- und Fraktionsvorstands am 6.11.1961, S. 6.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Peter Glotz, Der Weg der Sozialdemokratie, Wien/München/Zürich 1975, S. 28.Google Scholar
  31. 31.
  32. 32.
    Brief von Jürgen Seifert v. 24.3.1986, S. 8.Google Scholar
  33. 33.
    Standort ZI 6, SDS, XV. o. DK, Frankfurt a. M., 1./2.10.1960. Handschriftliche Liste der Gäste auf der Delegiertenkonferenz. Insgesamt waren laut dieser Liste 48 Gäste auf der DK anwesend.Google Scholar
  34. 34.
    Ebd., Manuskript des Referats des Bundesvorsitzenden des SDS, Günter Kallauch, S. 2, 16 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Gerhard Ziegler, Sozialistische Studenten — arm, aber ungebrochen. Die XV. Delegiertenkonferenz des SDS überwand die Krise und einigte sich auf „Mittelkurs“, in: Frankfurter Rundschau v. 4.10.1960.Google Scholar
  36. 36.
  37. 37.
    Heinrich Popitz/Hans-Paul Bahrdt/Ernst August Jüres/Hanno Kesting, Das Gesellschaftsbild des Arbeiters, Tübingen 1957.Google Scholar
  38. 38.
    Theo Pirker/Siegfried Braun/Burkhard Lutz/Fro Hammelrath, ArbeiterManagement — Mitbestimmung, Stuttgart/Düsseldorf 1955.Google Scholar
  39. 39.
    XV. o. DK, mschr. hektogr. Fassung des Referats von Michael Schumann, „Das gesellschaftliche und politische Bewußtsein des Arbeiters“, S, 2 ff.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. auch Klaus Peter Wittemann, Industriesoziologie und Politik am Beispiel von „Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein“, in: Horst Kern/Michael Schumann, Industrie arbeit und Arbeiterbewußtsein, Frankfurt a. M. 1985, S. 323 ff.Google Scholar
  41. 41.
    XV. o. DK, mschr. hektogr. Fassung des Referats von Helga Gross/Peter Märthesheimer, „Zum politischen Bewußtsein der Studenten“, S. 1.Google Scholar
  42. 42.
    Ebd., S.32.Google Scholar
  43. 43.
    Jürgen Habermas/Ludwig von Friedeburg/Christoph Oehler/Friedrich Weltz, Student und Politik, Neuwied 1961.Google Scholar
  44. 44.
  45. 45.
    Ebd., S. 232. Die umfangreiche Gruppe der Unprofilierten unterteilten die Autoren folgendermaßen: „Diejenigen, die keinem der fungierenden Gesellschaftsbilder anhängen und in ihrer politischen Tendenz indifferent oder bloß formaldemokratisch sind, bilden offenbar das Zentrum der Unprofilierten schlechthin; daneben gibt es Flügelgruppen, deren Mitglieder, obschon im allgemeinen unprofiliert, doch ein ‚demokratisches‘bzw. ‚autoritäres‘Moment, sei es im Gesellschaftsbild, sei es in der Tendenz, aufweisen.“Google Scholar
  46. 46.
    XV. o. DK (Anm. 33), mschr. hektogr. Fassung der Erläuterungen von Werner Gessler zum neuen Hochschulprogramm des SDS.Google Scholar
  47. 47.
    Ebd., S. 4.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. ebd., S. 5.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. neue kritik, Informationen 60/1, Nov. 1960, S. 3 ff.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Hochschul-Informationen, 6. Jg., Nr. 10, Okt. 1960, S. 5.Google Scholar
  51. 51.
    Lothar Bewerunge, „Märtyrer“ mit kommunistischer Sprache. Die sozialistischen Studenten finden keine neue Linie, in: Deutsche Zeitung v. 3.10.1960.Google Scholar
  52. 52.
    Friedrich Thomas, Sekte, Kader oder Metallgeist? Die sozialistischen Studenten, von der SPD links liegen gelassen — von der IG Metall aufgenommen?, in: Christ und Welt v. 13.10. 1960.Google Scholar
  53. 53.
    Jürgen Eckner, SDS weiter gegen Adenauer-Politik. Bericht aus Frankfurt/Main, in: forum v. 17.10.1960, S. 4, Rubrik „Westzone“.Google Scholar
  54. 54.
    Fichter/Lönnendonker, SDS (Anm. 2), S. 169 f.Google Scholar
  55. 55.
    Das Verhältnis SPD/SDS (Anm. 22), mschr. Grußbotschaft des ersten Bundesvorsitzenden des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes nach 1945, Prof. Dr. Heinz-Joachim Heydorn.Google Scholar
  56. 56.
    Interview mit Peter von Oertzen am 3.6.1985 in Bann.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Brief von Wolfgang Hindrichs v. 30.4.1959 (Ärrm. 1), S. 7.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Tilman Fichter

There are no affiliations available

Personalised recommendations