Advertisement

Die Konstruktion von Erklärungen

  • Gerhard Frey
Part of the Wissenschaftstheorie Wissenschaft und Philosophie book series (WWP, volume 10)

Zusammenfassung

Zur Erinnerung sei das H-O-Schema in der von Hempel entworfenen Form vorausgestellt [1]. Es sollte in gleicher Weise, so meinte Hempel, für Prognosen, Erklärungen und Retrodiktionen gelten. Als Erklärungsschema werden die Prämissen Explanans, die Konklusion Explanandum genannt, für Prognosen könnte man entsprechend von Prognoscens und Prognoscetum sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    C. G. Hempel, The Function of General Laws in History, The Journal of Philosophy, vol. 39, pp 35–48, 1942. C. G. Hempel, Studies in the Logic of Explanation, Philosophy of Science, vol. 15, pp. 135–175, 1948. Beide nachgedruckt in C. G. Hempel, Aspects of Scientific Explanation and other Essays in the Philosophy of Science, New York — London, 1965. W. Stegmüller, Wissenschaftliche Erklärung und Begründung, Berlin — Heidelberg — New York, 1969 H. Lenk, Zur Logik von Erklärung und Prognose, in: Erklärung, Prognose, Planung, Freiburg, 1972CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    J. Kim, On the Logical Conditions of Deductive Explanations, Philosophy of Science, vol. 30, 1963, pp. 286–291. D. Kaplan, Explanations Revisited, Philosophy of Science, vol. 28, 1961, pp. 429–436 R. Eberle, D. Kaplan, R. Montague, Hempel and Oppenheim on Explanations, Philosophy of Science, vol. 28, 1961, pp. 418–428 (Weitere Literatur, siehe Lenk, Stegmüller)CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    K. R. Popper, The Open Society, London, 1952, vol. 2, p. 262Google Scholar
  4. [4]
    Vgl. dazu etwa Stegmüller S. 161 ff.Google Scholar
  5. [5]
    Vgl. Frey G., Idee einer Wissenschaftslogik. Grundzüge einer Logik imperativer Sätze, Philosophia Naturalis IV, 4, 1957. Zur imperativen Struktur der Fragen, siehe S. 473 ff.Google Scholar
  6. [6]
    O. Becker, Einführung in die Logistik, vorzüglich in den Modalkalkül, Meisenheim/Glan, 1951, S. 78 f.Google Scholar
  7. [7]
    N. Rescher, Hypothetical Reasoning, Amsterdam, 1964Google Scholar
  8. [8]
    W. Stegmüller, Personelle und statistische Wahrscheinlichkeit, Berlin — Heidelberg — New York, 1973, siehe hierzu vor allem Teil IV (In der Studienausgabe Teil E).CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    G. Frey, Bespr. von Stegmüller, Wissenschaftliche Erklärung und Begründung, in: Ratio 15. Bd. Hf 1, 1973, S. 135 fGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1975

Authors and Affiliations

  • Gerhard Frey
    • 1
  1. 1.Universität InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations