Advertisement

Betriebliche Arbeitsmarktforschung als Grundlage der Personalplanung

Chapter
Part of the Schriften zur Unternehmensführung book series (SZU, volume 20)

Zusammenfassung

In ihrer Rolle als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber ziehen die Wirtschaftssubjekte bei ihren Entscheidungen jeweils die innerbetriebliche und die außerbetriebliche Situation von Angebot und Nachfrage nach Arbeitsleistungen ins Kalkül. Es ist da her zwischen internem und externem Arbeitsmarkt einer Unternehmung zu unterscheiden1); beide Teilmärkte können unterteilt werden nach Arbeitsleistungen bestimmter Art und Qualität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2).
    Vgl. Lepsius, R. M. Industrie und Betrieb in: Soziologie, hrsg. v. R. König, Frankfurt/M., 1958, S. 125.Google Scholar
  2. 3).
    Die Ableitung eines logischen Systems der Personalpolitik aus der soziologischen Rollentheorie stützt sich in erster Linie auf Parsons; vgl. Parsons, T., Shils, E.: The Social System, in: Toward a General Theory of Action, hrsg. v. T. Parsons und E. Shils, New York, Evanston 1951, S. 190–233. Vgl. auch Overbeck, J. F., a.a.O., S. 10 ff.Google Scholar
  3. 4).
    Vgl. Staudacher, F., Die Informationspolitik, Ein Instrument betrieblicher Personalpolitik, Diss. München 1967, S. 31 ff.Google Scholar
  4. 5).
    Vgl. Dedering, H., Personalplanung und Mitbestimmung, Opladen 1972, S. 56 ff.CrossRefGoogle Scholar
  5. 9).
    Vgl. Dahrendorf, R., Sozialstruktur des Betriebes, Wiesbaden 1959, S. 76.CrossRefGoogle Scholar
  6. 10).
    Vgl. Flippo, E., Principles of Personnel Management, New York, Toronto, London 1961, S. 153.Google Scholar
  7. 17).
    Vgl. Riesman, D., Some Observations on Changes in Leisure Attitudes, in: Riesman, D., Individualism Reconsidered, Glencoe/lll.1954, S. 202–218.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1974

Authors and Affiliations

  1. 1.ErkrathDeutschland

Personalised recommendations