Advertisement

TEMEX und das allgemeine Recht

  • Martin Schrempf
Chapter
Part of the DuD-Fachbeiträge book series (DUD, volume 11)

Zusammenfassung

TEMEX steht als neue technische Anwendung selbstverständlich von vornherein in einem Rechtsrah- men, ohne daß es hierzu erst spezieller rechtlicher Regelungen bedürfte. Ziel dieses Kapitels ist es, diesen Rahmen aufzuzeigen, um zu prüfen, ob und inwieweit neue Regelungen notwendig oder zumindest angebracht sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Benda, Ernst in Handbuch des Verfassungsrecht, a.a.O, S,120Google Scholar
  2. 2.
    vgl. Kapitel 3 über die Implantierung von Sensoren und medizinischen Geräten in den Körper des Patienten, die über TEMEX angesprochen werden könnenGoogle Scholar
  3. 3.
    BVerfGE 4,7Google Scholar
  4. 4.
    Hesse, Konrad: in Handbuch des Verfassungsrecht, a.a.O., Seite 103Google Scholar
  5. 5.
    Benda, Ernst: a.a.O., Seite 116Google Scholar
  6. 6.
    Hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen von Eingriffen kann dies natürlich nicht absolut gefordert werden. Der Betroffene muß hierüber jedoch vorher aufgeklärt werden.Google Scholar
  7. 7.
    BVerfGE 65, 1Google Scholar
  8. 8.
    Auch eine Erhebung von Daten auf freiwilliger Grundlage ist nur zulässig, soweit eine gesetzliche Befugnis hierzu besteht. D.h. die Aufgabe, für deren Erfüllung die Daten benötigt werden, muß der Behörde gesetzlich zugewiesen sein und die Erhebung von Daten zu diesem Zweck muß gesetzlich explizit erlaubt sein.Google Scholar
  9. 9.
    sowie in diesem Fall auch mit Art. 13 GGGoogle Scholar
  10. 10.
    z.B. die Klärung der Frage, ob zur Erreichung des Gesetzeszweckes auch die bloße Überwachung der Einhaltung festgelegter Grenzwerte für Emissionen ausreicht, oder ob eine kontinuierliche Messung erforderlich ist.Google Scholar
  11. 11.
    vgl. die Untersuchung der Regelungen der TKO in Kapitel 5Google Scholar
  12. 12.
    z.B. indem die Post in dem genannten Fall auch vom privaten Kunden die Einwilligung zur Durchführung der Sammelabfrage einholtGoogle Scholar
  13. 13.
    BVerfGE 7,198, Seite 205/206Google Scholar
  14. 14.
    BVerfGE 46,120Google Scholar
  15. 15.
    z.B. Schmidt, a.a.O, Seite 32Google Scholar
  16. 16.
    z.B. OVG Bremen, 18.12.1979, zitiert nach DuD 1980, Seite 168Google Scholar
  17. 17.
    vgl. beispielsweise NJW 81,268 ff.Google Scholar
  18. 18.
    in Maunz-Dühring “Grundgesetz Kommentar”, Kommentierung von Art, 13 GG,, Seite 4Google Scholar
  19. 19.
    Pappermann, Ernst: in Ingo von Münch (Hrsg.) “Grundgesetz Kommentar”, 3.Auf1.1985, S. 596Google Scholar
  20. 20.
    d.h. der Betroffene kann bestimmte Dienste nicht oder nur unter erheblichen Nachteilen in Anspruch nehmenGoogle Scholar
  21. 21.
    Maunz, a.a.O., Seite 10Google Scholar
  22. 22.
    soweit es sich nicht um Durchsuchungen handelt, die in Abs.2 geregelt sindGoogle Scholar
  23. 23.
    Maunz, a.a.O., Seite 25Google Scholar
  24. 24.
    Pappermann, a.a.O., Seite 598Google Scholar
  25. 25.
    BGHZ 42, 118 (131)Google Scholar
  26. 26.
    Die geplante Novellierung des BDSG stellt den Schutz des Persönlichkeitsrechts in den Mittelpunkt und beschränkt sich nicht mehr nur darauf, einem Mißbrauch entgegenzuwirken. Die folgenden Zitate beziehen sich auf das BDSG in der Fassung vom 1. 2. 1977 (BGBl I Seite 201).Google Scholar
  27. 27.
    NJW 1984,422Google Scholar
  28. 28.
    vgl. Auernhammer: Bundesdatenschutzgesetz, Berlin, 1977, Seite 30Google Scholar
  29. 29.
    Die zu erwartende Novellierung des BDSG hält hieran für den privaten Bereich fest und wird lediglich im öffentlichen Bereich die Erhebung von Daten in den Anwendungsbereich des Gesetzes einbeziehen.Google Scholar
  30. 30.
    sofern die speichernde Stelle eine Behörde oder sonstige öffentliche Stelle ist. (§ 9 Abs.l BDSG)Google Scholar
  31. 31.
    Speicherung durch nichtöffentliche Stellen für eigene Zwecke c§ 23 1. Alternative)Google Scholar
  32. 32.
    Speicherung durch nicht-öffentliche Stelle für eigene Zwecke (§ 23 2. Alternative)Google Scholar
  33. 33.
    Speicherung durch nicht-öffentliche Stellen für fremde Zwecke (§ 32 Abs.l BDSG)Google Scholar
  34. 34.
    Dies gilt natürlich nur,soweit hierdurch nicht die Menschenwürde in ihrem Kernbereich verletzt wird (vgl. 4.2.1).Google Scholar
  35. 35.
    vgl. hierzu Simitis: in Simitis, Dammann, Mallmann, Reh: “Kommentar zum Bundesdatenschutzgesetz”, 1. Auflage, Baden-Baden, 1978, Seite 191 ff. Anderer Ansicht ist z.B. Auernhammer, a.a.O. Seite 39 f., der eine Anfechtung ausschließt, da die Einwilligung keine rechtsgeschäftliche Willenserklärung darstelle.Google Scholar
  36. 36.
    vgl. Auernhammer, a.a.O., Seite 40; Simitis, a.a.O, Seite 195Google Scholar
  37. 37.
    geschäftsmäßige Datenverarbeitung nichtöffentlicher Stellen für fremde Zwecke (Abschnitt 4 des BDSG).Google Scholar
  38. 38.
    446 Abs.l Ziffer 1 TKOGoogle Scholar
  39. 39.
    446 Abs.l Ziffer 2 in Verb, mit Abs.3 TKOGoogle Scholar
  40. 40.
    vgl. BGHZ 64,51Google Scholar
  41. 41.
    Die Haftungsgrenze kann sich bei zahlreichen Geschädigten weiter verringern.Google Scholar
  42. 42.
    § 276 Abs.2 BGB, § 11 Ziffer 7 AGB-GesetzGoogle Scholar
  43. 43.
    BGBl I, 1981, 553 ff.Google Scholar
  44. 44.
    vgl. BGH zitiert nach NJW 1981,1738Google Scholar
  45. 45.
    Nach der Rechtsprechung des BGH gilt der Grundsatz, daß vertragliche und deliktische Ansprüche miteinander konkurrieren und der Verletzte sich auf beide Normprogramme beziehen kann (vgl. BGH NJW 1978,2241)Google Scholar
  46. 46.
    z.B. für Eisenbahnunternehmen, KfZ-Halter, Inhaber von Anlagen zur Fortleitung von Elektrizität, Gasen, Dämpfen oder Flüssigkeiten etc.Google Scholar
  47. 47.
    Allerdings gilt, daß “angesichts der objektivierten Fahrlässigkeit im Zivilrecht, der Übergang von der Verschuldens-zur Gefährdungshaftung fließend geworden ist”. KOHL in Kommentar zum BGB (Reihe Alternativkommentare), Neuwied 1979, Bd. 3, S.909Google Scholar
  48. 48.
    zitiert nach der Beschlußempfehlung des Innenausschusses, BTDruckS 11/7235, S.10Google Scholar
  49. 49.
    dies wäre gegebenenfalls Sachbeschädigung nach § 303 StGBGoogle Scholar
  50. 50.
    BTDruckS 10/5658, Seite 29Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1990

Authors and Affiliations

  • Martin Schrempf

There are no affiliations available

Personalised recommendations