Advertisement

Wertanalyse als methodische Unterstützung des Information Engineering

Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Praxis der Wirtschaftsinformatik book series (PW)

Zusammenfassung

Die wirksame und wirtschaftliche Versorgung der betrieblichen Stellen und Abteilungen mit den Informationen, die zur Erreichung der Unternehmensziele benötigt werden, hat höchste Priorität. Information Engineering (IE) bietet eine methodische Vorgehensweise zur Planung, Analyse und organisatorischen Gestaltung von Informationssystemen. Der IE-Entwicklungsprozeß ist durch hohe Komplexität geprägt und gestaltet sich zeit- und ressourcenintensiv.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [Anselstetter; 1984]
    Anselstetter, R.: Betriebswirtschaftliche Nutzeffekte der Datenverarbeitung. Berlin.Google Scholar
  2. [Binder, Stickel; 1991]
    Binder, R., Stickel, E.: Entwurf und Entwicklung eines Information Engineering Konzepts. In Rau, K.-H., Stickel, E. (Hrsg.): Software Engineering, Erfahrungsberichte aus Dienstleistungsunternehmen, Handel und Industrie. Wiesbaden, S. 67–94.Google Scholar
  3. [Bleicher; 1988]
    Bleicher, K.: Die Organisation der Zukunft. IBM-Nachrichten 38, Heft 292; S. 7.Google Scholar
  4. [Bleicher; 1990]
    Bleicher, K.: Zukunftsperspektiven organisatorischer Entwicklung, Von strukturellen zu human-zentrierten Ansätzen. ZfO 59; S. 152–161.Google Scholar
  5. [Clemons; 1991]
    Clemons, E.: Evaluation of Strategic Investments in Information Technology. Communications of the ACM 1, S. 22–36.Google Scholar
  6. [DIN 69910; 1987]
    Wertanalyse. DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin.Google Scholar
  7. [Herd, Zwink; 1987]
    Herd, H., Zwink, H.: Wertanalyse in Kreditinstituten. Stuttgart und Wiesbaden.Google Scholar
  8. [Jehle; 1991]
    Jehle, E.: Wertanalyse: Ein System zum Lösen komplexer Probleme. WiSt, 6, S. 287–294.Google Scholar
  9. [Krehl; 1990]
    Krehl, H.: Das System Wertanalyse im Umfeld der Problemlösungsinstrumentarien. WA-Kurier 27, S. 11–18.Google Scholar
  10. [Martin; 1989]
    Martin, J.: Information Engineering, Book I Introduction. Englewood Cliffs.Google Scholar
  11. [Martin; 1990]
    Martin, J.: Information Engineering, Book II Planning and Analysis. Englewood Cliffs.Google Scholar
  12. [Nagel; 1988]
    Nagel, K.: Nutzen der Informationsverarbeitung. München.Google Scholar
  13. [Picot; 1990]
    Picot, A.: Der Produktionsfaktor Information in der Unternehmensführung. Information Management 1, S. 6–14.Google Scholar
  14. [Rockart; 1979]
    Rockart, J. F.: Chief Executives Define Their Own Data Needs. Harvard Business Review March/April, S. 81–93.Google Scholar
  15. [Stickel; 1991]
    Stickel, E.: Datenbankdesign. Methoden und Übungen. Wiesbaden.Google Scholar
  16. [Winkelhofer; 1991]
    Winkelhofer, G. A.: Information Engineering als Wertanalyse für die Gestaltung von Informationssystemen — Ein Methoden vergleich. In: Unternehmensressourcen für neue Märkte und Produkte aktivieren. Tagungsband 3. Europäischer Wertanalysekongreß. München, S. 281–298.Google Scholar
  17. [Zwink; 1984]
    Zwink, H.: Die Wertanalyse. Eine Methode zur Verbesserung von Organisationsstrukturen, Arbeitsabläufen und zur Kostensenkung. Betriebswirtschaftliche Blätter 11, 33. Jg., S. 445–452.Google Scholar
  18. [Zwink; 1991]
    Zwink, H.: Effizienzsteigerung im Bereich “Technik” und “Zentrale Dienste” durch Wertanalyse. Betriebswirtschaftliche Blätter 6, 40. Jg., S. 309–314.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  1. 1.Berufskademie StuttgartDeutschland
  2. 2.Württembergischer Sparkassen- und GiroverbandDeutschland

Personalised recommendations