Advertisement

Kennzahlendatenmodell (KDM) als Grundlage aktiver Führungsinformationssysteme

Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Praxis der Wirtschaftsinformatik book series (PW)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund immer komplexer, dynamischer und in ihren Entwicklungen und Auswirkungen schwerer voraussagbar gewordenen Umweltfaktoren gewinnen computergestützte Führungsinformationssysteme zunehmend existentielle Bedeutung für die Unternehmen. Ohne den Einsatz moderner Informationstechnologien läßt sich in Zukunft die Versorgung der Führungskräfte mit aktuellen, qualitativ hochwertigen sowie systematisch vollständigen Informationen über die unternehmerischen Aktivitäten und die relevanten Umweltfaktoren nicht mehr gewährleisten. Computergestützte Führungsinformationssysteme können die Führungskräfte und die sie unterstützenden Einheiten von relativ unattraktiven Routinetätigkeiten im Zusammenhang mit vorausplanbaren, immer wiederkehrenden Informationsnachfragen durch die Bereitstellung eines adäquaten computergestützten Informationsangebotes zwar grundsätzlich entlasten. Sie sollten jedoch nicht — wie heute üblich — darauf beschränkt sein, als nachfragegesteuerte, passive Informationssysteme mehr oder weniger komfortabel die Informationsnachfragen der Führungskräfte entgegenzunehmen und das Abfrageergebnis angemessen darzustellen; als aktives Informationssystem sollten sie darüber hinaus Funktionen enthalten, die bei den Führungskräften Informationsnachfrageaktivitäten anregen und sie beim Aufdecken neuer Informationszusammenhänge unterstützen, um ihre Informationsgrundlage wesentlich zu verbessern und damit letztlich auch die Entscheidungsqualität zu erhöhen (zu den Grundlagen und Perspektiven aktiver Führungsinformationssysteme vgl. ausführlich Groffmann, 1992).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. American Management Association (Hrsg.) (1960): Executive Committee Control Charts. A description of the Du Pont chart system for appraising operating performance, in: AMA Management Bulletin, Nr. 6, New York 1960.Google Scholar
  2. Botta, Volkmar (1985): Kennzahlensysteme als Führungsinstrumente. Planung, Steuerung und Kontrolle der Rentabilität im Unternehmen, 2. Aufl., Berlin 1985.Google Scholar
  3. Caduff, Thomas (1981): Zielerreichungsorientierte Kennzahlennetze industrieller Unternehmungen. Bedingungsmerkmale, Bildung, Einsatzmöglichkeiten, Diss. Universität Frankfurt am Main 1981.Google Scholar
  4. Coenenberg, Adolf G. (1982): Jahresabschluß und Jahresabschlußanalyse, 6. Aufl., Landsberg/Lech 1982.Google Scholar
  5. Dolata, Burkhard (1987): Betriebliche Früherkennungssysteme und deren strategische Bedeutung, München 1987.Google Scholar
  6. Frese, Michael/Brodbeck, Felix C. (1989): Computer in Büro und Verwaltung. Psychologisches Wissen für die Praxis, Berlin/u. a. 1989.CrossRefGoogle Scholar
  7. Groffmann, Hans-Dieter (1992): Führungsinformationssysteme. Grundlagen und Perspektiven, (erscheint: Wiesbaden 1992).Google Scholar
  8. Hansmann, Karl-Werner/Raubach, Ulrich (1986): Der Einsatz von Kennzahlen zur Aufdeckung von Unternehmenskrisen, in: SzU, Bd. 34, Wiesbaden 1986, S. 31–47.Google Scholar
  9. Hartung, Joachim/Elpelt, Bärbel/Klösener, Karl-Heinz (1982): Statistik. Lehr- und Handbuch der angewandten Statistik, München/Wien 1982.Google Scholar
  10. Hauschildt, Jürgen/Rösler, Joachim/Gemünden, Hans Georg (1984): Der Cash-Flow -Ein Krisensignalwert?, in: DBW, Jg. 44 (1984), S. 353–370.Google Scholar
  11. Heinen, Edmund (1970): Betriebliche Kennzahlen — Eine organisationstheoretische und kybernetische Analyse, in: Hanns Linhardt/Peter Plenzhofer/Peter Scherpf (Hrsg.): Dienstleistungen in Theorie und Praxis, Festschrift zum 70. Geburtstag von Otto Hintner, Stuttgart 1970, S. 227–235.Google Scholar
  12. Hunziker, Alois/Scheerer, Fritz (1975): Statistik — Instrument der Betriebsführung, 5. Aufl., Zürich 1975.Google Scholar
  13. Jahnke, Bernd: Konzeption und Entwicklung eines Führungsinformationssystems. erscheint in: Bartmann, D. (Hrsg.): Lösungsansätze der Wirtschaftsinformatik im Spiegel der praktischen Bewährung. Tagung der WKWI vom 25.10.–26.10.90. Berlin, Heidelberg, New York 1991.Google Scholar
  14. Lachnit, Laurenz (1986): Betriebliche Früherkennung auf Prognosebasis, in: SzU, Bd. 34, Wiesbaden 1986, S. 5–30.Google Scholar
  15. Merkle, Erich (1982): Betriebswirtschaftliche Formel und Kennzahlen und deren betriebswirtschaftliche Relevanz, in: WiSt, Jg. 11 (1982), S. 325–330.Google Scholar
  16. Müller-Böling, Detlef/Ramme, Iris (1990): Informations- und Kommunikationstechniken für Führungskräfte. Top-Manager zwischen Technikeuphorie und Tasta-turphobie, München/Wien 1990.Google Scholar
  17. Reichmann, Thomas (1990): Controlling mit Kennzahlen. Grundlagen einer systemgestützten Controlling-Konzeption, 2. Aufl., München 1990.Google Scholar
  18. Reichmann, Thomas/Lachnit, Laurenz (1976): Planung, Steuerung und Kontrolle mit Hilfe von Kennzahlen, in: ZfbF, Jg. 28 (1976), S. 705–723.Google Scholar
  19. Schenk, Hans (1939): Die Betriebskennzahlen. Begriff, Ordnung und Bedeutung für die Betriebsbeurteilung, Leipzig 1939.Google Scholar
  20. Schott, Gerhard (1981): Kennzahlen. Instrument der Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden 1981.Google Scholar
  21. Schweitzer, Marcell/Küpper, Hans-Ulrich (1991): Systeme der Kostenrechnung, 5. Aufl., Landsberg 1991.Google Scholar
  22. Staehle, Wolfgang H. (1969): Kennzahlen und Kennzahlensysteme als Mittel der Organisation und Führung von Unternehmen, Wiesbaden 1969.Google Scholar
  23. Staudt, Erich/u. a. (1985): Kennzahlen und Kennzahlensysteme. Grundlagen zur Entwicklung und Anwendung, Berlin 1985.Google Scholar
  24. Wissenbach, Heinz (1967): Betriebliche Kennzahlen und ihre Bedeutung im Rahmen der Unternehmerentscheidung, Berlin 1967.Google Scholar
  25. Witte, Eberhard (1972): Das Informationsverhalten in Entscheidungsprozessen, Tübingen 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations