Advertisement

Digitaler Strukturwandel der Öffentlichkeit?

Zur Re-Konfiguration politischer Akteure durch Neue Medien
  • Christoph Bieber

Zusammenfassung

Im Diskurs um „Neue Medien und Öffentlichkeit“ dominiert die häufig verwendete Formel des „digitalen Strukturwandels der Öffentlichkeit“, die sich an die Arbeiten von Jürgen Habermas anlehnt (vgl. etwa Habermas 1990, 1992). Bislang vorliegende Untersuchungen reflektieren dabei allerdings die Affinität des empirischen Phänomens Internet und des theoretischen Konstruktes Öffentlichkeit nur unzureichend (vgl. dazu ausführlich Bieber 1999: 65ff; Schmalz-Bruns 2001: 111–118). Infolgedessen werden häufig vorschnelle Vermutungen über die Neu-, Um- oder Ausbildung einer „öffentlichen Sphäre“ im virtuellen Datenraum getroffen, die selten eine theoretisch anspruchsvolle Kopplung an den vielschichtigen Diskurs um Öffentlichkeit anstreben oder einhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Accenture / pol-di.net (Hrsg.) (2001): Von eBusiness zu ePolitics? Praxis und Potential von eBusiness-Modellen für die politische Kommunikation im Internet. Sulzbach / Berlin.Google Scholar
  2. Bieber, Christoph (1999): Politische Projekte im Internet. Online-Kommunikation und politische Öffentlichkeit. Frankfurt / New York: Campus.Google Scholar
  3. Bieber, Christoph (2001a): Ein Hauch von Napster. „Vote-Swapping“ im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2000. In: Harth, Th. / Meier-Walser, R. (Hrsg.): Politikwelt Internet — Neue demokratische Beteiligungschancen mit dem Internet? München: Olzog, S. 200–224.Google Scholar
  4. Bieber, Christoph (2001b): Protestkommunikation im Internet. In: Holznagel, Bernd (Hrsg.): Elektronische Demokratie. München: Beck, im Erscheinen.Google Scholar
  5. Bieber, Christoph (2001c): Parteienkommunikation im Internet. In: Gabriel, O. W. / Niedermayer, O. / Stöss, R. (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, im Erscheinen.Google Scholar
  6. Bieber, Christoph / Hebecker, Eike (1998): Internet und Soziale Bewegungen. Der Hochschulstreik als Fallbeispiel. In: Gellner, W. / Korff, F. v. (Hrsg.): Politik und Internet. Baden-Baden: Nomos, S. 171–178.Google Scholar
  7. Clemens, Detlev (1998): Wahlkampf im Internet. In: Gellner, W. / Korff, F. v. (Hrsg.): Demokratie und Internet. Baden-Baden: Nomos, S. 143–156.Google Scholar
  8. Clemens, Detlev (1999): Campaigning in Cyberspace: Internet-Einsatz in amerikanischen Bundeswahlkämpfen 1996 und 1998. In: Zeitschrift für Politik, Nr. 1/99, S. 50–67.Google Scholar
  9. Dürr, Tobias (2001): Es fährt ein Zug nach nirgendwo. In: Neue Gesellschaft — Frankfurter Hefte, Jg. 47, Nr.11, S. 1–2, 16–19.Google Scholar
  10. Grether, Reinhold (2000): Wie die Etoy-Kampagne geführt wurde. In: telepolis online, 29.2.2000. Online unter http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/5768/1.html.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, Jürgen (1992): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Initiative „Internet ohne Taktung“ (2000): Internetkoalition tritt für Großhandelsflatrate ein. Online unter http://212.98.85.220/fearure_21.html.
  14. Krempl, Stefan (2000): Ich vertrete die Generation @. Interview mit dem Internetk@nzler Tim Peters. In: Telepolis, 31.8.2000. Online unter http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/8638/1.html.Google Scholar
  15. Leggewie, Claus (1998): Demokratie auf der Datenautobahn. In: Leggewie, Claus / Maar, Christa (Hrsg.): Internet und Politik. Von der Zuschauer- zur Beteiligungsdemokratie. Mannheim: Bollmann, S. 15–54.Google Scholar
  16. Machnig, Matthias (2000): Auf dem Weg zur Netzwerkpartei. In: Neue Gesellschaft — Frankfurter Hefte, Jg. 47, Nr.11, S. 654–660.Google Scholar
  17. Marschall, Stefan (1997): Politik „online“ — Demokratische Öffentlichkeit dank Internet? In: Publizistik, Jg. 42, Nr. 3, S. 304–324.Google Scholar
  18. Marschall, Stefan (1998): Netzöffentlichkeit — eine demokratische Alternative? In: Gellner, W. / Korff, F. v. (Hrsg.): Demokratie und Internet. Baden-Baden: Nomos, S. 43–54.Google Scholar
  19. Marschall, Stefan (2001): Parteien und Internet — Auf dem Weg zu internet-basierten Mitgliederparteien? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B10/2001, S. 38–46.Google Scholar
  20. Mayer, Martin (1999): Mündliche Frage an die Bundesregierung vom 2.12.99. Online unter http://www.m4m.de/internet/anfrflat.htm.Google Scholar
  21. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Ders.: Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 34, S. 7–41.Google Scholar
  22. Peters, Bernhard (1993): Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schmalz-Bruns, Rainer (2001): Internet-Politik. Zum demokratischen Potenzial der neuen Informationsund Kommunikationstechnologien. In: Simonis, G. / Martinsen, R, / Saretzki, T. (Hrsg.): Politik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 108–131.Google Scholar
  24. Westermayer, Till (2001): Virtual Conferencing zur politischen Willensbildung. Beitrag zur Konferenz „Strategien für die Netzwerk-Gesellschaft“, 18.4.2001. Unveröff. Manuskript.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Christoph Bieber

There are no affiliations available

Personalised recommendations