Advertisement

Zusammenfassung

Albanien, wo sich in der Nachkriegszeit der Prototyp eines stalinistischen Einparteienregimes etablierte, hat sich als letzter osteuropäischer Staat auf den Weg des gesellschaftlichen Umbaus begeben. Die Voraussetzungen für den Übergang zu Demokratie und Marktwirtschaft waren nicht nur im Vergleich zu den mittelosteuropäischen, sondern auch zu den anderen, ehemals sozialistischen Balkanstaaten weit ungünstiger. Diese widrigen Umstände sind aber nicht allein der Hoxha-Diktatur anzulasten, sondern liegen auch in der Geschichte des Landes begründet. Mehr als vier Jahrhunderte lang war Albanien Teil des Osmanischen Reiches, bis nach den Balkankriegen im November 1912 ein Nationalkongreß in Vlora (Südalbanien) die staatliche Unabhängigkeit proklamierte. Sie blieb formal. Auch der zweite Anlauf in die Unabhängigkeit vom Januar 1920 in Lushnja (ebenfalls Südalbanien) war nur eine Episode. Nach einer kurzen Phase politischer Wirrnisse und vergeblichen Versuchen, pluralistische Strukturen herauszubilden, sollte sich diese Möglichkeit aufgrund unterschiedlichster innerer und äußerer Faktoren erst nach fast sieben Jahrzehnten — im Dezember 1990 — aufs neue ergeben. “Im Unterschied zu allen osteuropäischen Staaten kann der [heutige] albanische Parteienpluralismus nicht auf Vorläufer zurückgreifen. Wenn man an Parteien Mindestanforderungen hinsichtlich programmatischer und organisatorischer Substanz stellt, hat es in Albanien vor dem Zweiten Weltkrieg keine Parteien, sondern allenfalls Ansätze gegeben.”1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    M. Schmidt-Neke, Geschichtliche Grundlagen, in: Albanien. Südosteuropa-Handbuch,Bd. VII, hrsg. v. K.-D. Grothusen, Göttingen 1993, S. 38f.Google Scholar
  2. 2.
    Verfassung der Sozialistischen Volksrepublik Albanien,Tirana 1977, S. 10.Google Scholar
  3. 3.
    Emri dhe vepra e Enver Hoxhës janë të pavdekshme, in: Zëri i Popullit,11. April 1990, S. 1.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Zëri i Popullit,12. April 1991, S. 1.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. R. Alia: Enverynë,Tirana 1988.Google Scholar
  6. 6.
    E. Hoxha, Bericht über die Tätigkeit des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens(erstattet auf dem 8. Parteitag der PPSh, 1. November 1981), Tirana 1981, S. 17.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Verfassung der Sozialistischen Volksrepublik Albanien, verabschiedet von der Volksversammlung, 28. Dezember 1976, Artikel 28, Tirana 1977, S. 20.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Dekrete për zhvillimin e mëtejshem të jetës e ekonomike dhe shoqërore të vendit, in: Zëri i Popullit,1. August 1990, S. 1.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.: Vendim (Nr. 228 datë 11.7.1990): “Për riorganizimin e shërbimeve dhe artiza-nit”, in: Zëri i Popullit,12. Juli 1990, S. 1.; Vendim i Byrosë Politike të KQ të PPSh-së: “Për shtimin e fuqizimin e oborrit kooperativist”, in: Zëri i Popullit,27. Juli 1990, S. 1.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Dekret “Për disa ndryshime në përbërjen e Këshillit të Ministrave”, in: Zëri i Popullit,10. Juli 1990, S. 1.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Beschluß der Volksversammlung zum Wahlgesetz, in: ATA,3. Dezember 1990.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Dekret “Për një ndryshim në kodin e punës të Republikës Popullore Socialiste të Shqipërisë”, in: Zëri i Popullit,10. Juli 1990, S. 1.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Komunikate mbi mbledhjen e plenumit të 13-të të Komitetit Qendror të PPSh, in: Zëri i Popullit,12. Dezember 1990, S. 1.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. E. Hoxha, Për revolucionarizimin e mëtejshem të shkollës sonë. Fjala e mbajtur në mbledhjen e Byrosë Politike të Komitetit Qendror të PPSh, 7. Mars 1968, in: ders., Raporte e fjalime 1967–1968,Tirana 1969, S. 339ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Miratohet dekreti: “Për krijimin e organizatave e shoqatave politike”, in: Zëri i Popullit,19. Dezember 1990, S. 1.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Dekret “Për disa ndryshime në përbërjen e Këshillit të Ministrave”, in: Zëri i Popullit,23. Dezember 1990, S. 1.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. R. Alia, Gjithçka për çështjen e popullit, për fuqizimin e vlerave socialiste, in: Zëri i Popullit,27. Dezember 1990, S. lff; Projekti i kushtetuës të Republikës Po-pullore Socialiste të Shqipërisë, in: Zëri i Popullit,30. Dezember 1990, S. 3ff.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Dekret “Për krijimin e Këshillit Presidencial ” und Dekret “Për emërimin e Këshillit Ministrave”, in: Zëri i Popullit,23. Februar 1991, S. 1.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. M. Schmidt-Neke (Hrsg.), Albanien im Wahlkampf. Parteiprogramme im Zeichen des Pluralismus, Deutsch-Albanische Freundschaftsgesellschaft e. V., München/ Hamburg 1991.Google Scholar
  20. 20.
    Sali Berishawurde 1945 im Grenzgebiet zum Kosovo geboren. Er entstammt einer moslemischen Bauernfamilie, studierte in Tirana Medizin und machte dann in der Prominentenklinik der Hauptstadt als Kardiologe Karriere. Hoxha und Alia waren seine Patienten. 1978 war er, mit einem UNESCO-Stipendium ausgerüstet, zur weiteren Qualifizierung nach Paris geschickt worden. In Medizinerkreisen ist er international als Spezialist für Hämodynamik bekannt. Seit 1986 gehört er dem Europäischen Komitee für medizinische Forschung (Sitz in Kopenhagen) an. Berisha ist Mitbegründer und erster Vorsitzender der im Dezember 1990 gebildeten Demokratischen Partei. Auf dem I. Parteitag im September 1991 wurde er in diesem Amt bestätigt. Nach den Wahlen zur Volksversammlung vom März 1992 und dem Sieg der Demokratischen Partei wurde er zum Präsidenten des Landes gewählt. Gramoz Pashkowurde 1955 als Sohn einer früheren Funktionärsfamilie geboren. Sein Vater gehörte zur Führungsclique der Hoxha-Zeit (Partisanenführer, Arbeit im Sicherheits-und Justizministerium und schließlich im Ministerrat sowie Vorsitz der Staatlichen Plankommission). Seine Mutter gehörte als ZK-Mitglied ebenfalls zur führenden politischen Elite. Pashko selbst machte als Ökonomieprofessor an der Universität Tirana Karriere. Mit seiner Dissertation über den “strukturellen Wandel in der internationalen Wirtschaft und dessen Anwendung auf Albanien ” (1989) geriet er unter dem Hoxha-Nachfolger Alia ins Kreuzfeuer der Kritik. In der nach einem Generalstreik (Mai 1992), initiiert von den Gewerkschaften, gebildeten Koalitionsregierung fungierte Pashko kurze Zeit als Vizepremier und Wirtschaftsminister. Nach der einseitigen Aufkündigung der Koalition mit den Sozialisten, veranlaßt durch Berisha (Dezember 1991), trennten sich die Wege Pashkos und Berishas endgültig.Google Scholar
  21. 21.
    Weitere in der Wendezeit gegründete Parteien neben der Demokratischen Partei Albaniens und der Sozialistischen Partei Albaniens (beide ca. 100.000 Mitglieder; 1986 hatte die Partei der Arbeit Albaniens — seit 1991 Sozialistische Partei Albaniens — 147.000 Mitglieder) sind: Ökologische Partei(2.000); Republikanische Partei(15.000; laut Angaben des Parteivorsitzenden, Sabri Godo, zählte die Partei 1994 bereits 20.000 Mitglieder); Bauernpartei(5.000); Sozialdemokratische Partei(20.000); Kommunistische Partei(10.000); Demokratische Allianz(1.000; laut Angaben des Präsidenten der Partei., Dr. Neritan Ceka, erreichte die Partei 1994 eine Mitgliederzahl von 7.000); Liberale Partei(5.000); Christdemokratische Partei(5.000); Partei der Nationalen Einheit(10.000); Nationaldemokratische Partei(5.000); Eintracht OMONIA/ Partei der Verteidigung der Menschenrechte(20.000). — Die in Klammern stehenden Werte sind geschätzte Mitgliederzahlen. Nach: H.-J. Hoppe, Das Profil der neuen politischen Elite Albaniens, in: Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien,5/1993, S. 41.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Hoppe, Profil (Anm. 21 ), S. 42.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Dekret Nr. 7502 vom 25.7.1991 “Për partinë politike”, in: Gazeta zyrtare,Tirana 1991, S. 253ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. M. Schmidt-Neke, Berishas Desaster beim Verfassungsreferendum, in: Albanische Hefte,H.4/1994, S. 8ff.Google Scholar
  25. 25.
    Ligj për tokën, in: Zëri i Popullit,23. Juli 1991, S. 1f.Google Scholar
  26. 26.
    Program i Partisë Socialiste të Shqipërisë, in: Zëri i Popullit,3. Juli 1991, S. 1.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. M. Schmidt-Neke, Das neue albanische Wahlgesetz, in: WGO — Monatshefte für Osteuropäisches Recht,34/1992, S. 95ff.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Projekt! i Kushtetutës i Republikës së Shqipërisë,Tirana 1994.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hoppe, Profil (Aran. 21 ), S. 42.Google Scholar
  30. 30.
    Europäisches Parlament. Delegation für die Beziehungen zu Albanien, Bulgarien und Rumänien. Ausschuß für Auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit, Aufzeichnung über die politische Lage in Albanien(ausgearbeitet von der Generaldirektion Wissenschaft), 19. April 1993.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Deklaratë e Partisë Socialiste të Shqipërisë, in: Zëri i Popullit,13.1.1995, S. 1, 3.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Cornelia Domaschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations