Advertisement

Parteiensysteme in Osteuropa — eine Einführung

  • Klaus von Beyme
Chapter
  • 81 Downloads
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SZFB, volume 82)

Zusammenfassung

Die Institutionen der Verfassung werden von den Eliten in den Transformationsprozessen bewußt geschaffen. Das Parteiensystem hingegen ist weit mehr von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Auch bei der Existenz einer dominanten politischen Gruppierung wird das Parteiensystem nicht von dieser determiniert. Hierin unterscheidet sich die Transformation der sozialistischen Systeme von den Prozessen der Nationenbildung, die aus einem revolutionären Befreiungskrieg hervorgingen und in denen die dominante Gruppierung auch das Parteiensystem beherrschte (Beispiel: die indische Kongreßpartei), soweit sie überhaupt ein Mehrparteiensystem zuließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. Hierzu S. Babst, Die neuen sowjetischen Parteien und Gruppierungen — ein systematischer überblick, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 1991, S. 88–110; M.A. Babkina (Hrsg.), New Political Parties and Movements in the Soviet Union, Com-mack/New York, Nova Science 1991.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. R. Sakwa, Parties and the Multiparty System in Russia, in: RFE/RL Research Report,31/1993, S. 3–15, hier S. 14.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. G. O. Luchterhandt, Die Genesis der politischen Vereinigungen, Bewegungen und Parteien in Rußland, in: H.J. Veen P.R. Weilemann (Hrsg.), Rußland auf dem Weg zur Demokratie? Politik und Parteien in der Russischen Föderation, Paderborn: Schöningh 1993, S. 209.Google Scholar
  4. 4.
    Siehe die Aufstellung von Wagner, in: ebd., S. 230. Abweichend: RFE/RL Research Report,20/1993, S. 18 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. V. Tolz, The Role of the Republics and Regions, in: RFE/RL Research Report,15/1993, S. 8–13.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. hierzu J. Lityńsky, Politik zwischen Versprechungen und Verantwortungen, in: U. Thaysen H.M. Kloth (Hrsg.), Wandel durch Repräsentation — Repräsentation im Wandel, Baden-Baden: Nomos 1992, S. 106.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. K. von Beyme (Hrsg.), Demokratisierung und Parteiensysteme in Osteuropa, Geschichte und Gesellschaft, 3/1992.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. H.-J. Hoppe, Das Profil der neuen politischen Elite Albaniens, in: BioST,5/1993, S. 15.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe M. Andrejevich, The Radicalization of Serbian Politics, in: RFE/RL Research Report,13/1993, S. 14–24, hier S. 17.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. M. Haller u.a., Soziale Mobilität in Österreich, in der Tschechoslowakei und in Ungarn, in: Journal für Sozialforschung,1990, S. 33–72, hier S. 49.Google Scholar
  11. 11.
    T. Kolosi u.a., The Making of Political Fields in Post-Communist Transition, in: A. Bózoki (Hrsg.), Post-Communist Transition. Emerging Pluralism in Hungary, London: Pinter/New York: St. Martin’s Press 1992, S. 132–162.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. A. Meier, Abschied von der sozialistischen Ständegesellschaft, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 16/17, 1990, S. 3–14.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. M. Andrejevich, Elections in Slovenia Maintain Status quo, in: RFE/RL Research Report,4/1992, S. 29.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. E. Filiinger, Die Parteienfamilien und Parteien Rumäniens nach der Wende,Konstanz, Diplomarbeit 1993, S. 71 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. K. V. Beyme, Parteien in westlichen Demokratien, überarb. Neuausg., München/ Zürich: Piper 1984, S. 321.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. J. McGregor, How Electoral Laws Shape the Eastern Europe’s Parliaments, in: RFE/RL Research Report,4/1993, S. 16.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. D. McQuaid, Poland. The Parliamentary Elections: a Postmortem, in: Report on Eastern Europe,8. Nov. 1991, S. 15–21, hier S. 19.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. L. Vinton, Poland’s New Electoral Law: Fewer Parties, Same Impasse?, in: RFE/ RL Research Report,28/1993, S. 7–17, hier S. 9.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. P. Gerlich F. Plasser P.A. Ulram (Hrsg.), Regimewechsel. Demokratisierung und politische Kultur in Ost-Mitteleuropa, Wien: Böhlau 1992, S. 113 f.Google Scholar
  20. 20.
    F. Plasser P.A. Ulram (Hrsg.), Transformation oder Stagnation? Aktuelle politische Trends in Osteuropa, Wien: Signum 1993.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. V. Beyme, Parteien (Anm. 15), S. 233, Tab. 18.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Hoppe, Profil (Anm. 8), S. 36.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. A. Körösényi, Parteien und Parteipolitik in Ungarn,mimeo, Budapest 1993, S. 2.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Gerlich/Plasser/Ulram, Regimewechsel(Anm. 19), S. 33.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. A. Körösényi, in: Bozóki u.a., Transition(Anm. 11), S. 117.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. A. Rychard, Zur Ungleichzeitigkeit wirtschaftlicher und politischer Reformen, in: Wandel(Anm. 6), S. 123.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Hoppe, Profil (Anm. 8), S. 22.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. G.J. Kasza, Parties, Interest Groups, and Administered Mass Organizations, in: Comparative Political Studies,1/1993, S. 81–110.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Vgl. E. Schneider, Gewerkschaften und Arbeitsbeziehungen in Rußland, der Ukraine und Belarus, in: Osteuropa, 4/1993, S. 358–368, und 5/1993, S. 473-480.Google Scholar
  30. 30.
    Dan Hruby, zit. bei G. Wightman, Czechoslovakia, in: Electoral Studies,1990, S. 319–326, hier S. 322.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. hierzu K. Ziemer, Fehlstart in die Demokratie? Prämissen, Struktur und Defizite des neuen polnischen Parteiensystems, in: V. Beyme, Demokratisierung (Anm. 7), S. 321.Google Scholar
  32. 32.
    B. Kohler, Das Verständnis für die gemeinsame Sache ist verschwunden. Ein Gespräch mit dem tschechoslowakischen Ministerpräsidenten Čalfa, in: FAZ,16.10. 1990, S. 6.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. E. Oltay, Hungary Csurka launches ‘National Movement’, in: RFL/RL Research Report, 13/1993, S. 25–31, hier S. 29.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe hierzu J. Obrman, Czech Opposition Parties in Disarray, in: ebd, S. 5.Google Scholar
  35. 35.
    In Klammern die Werte für 1992; siehe Plasser/Ulram, Transformation(Anm. 20), Tab. 30; Gerlich/Plasser/Ulram, Regimewechsel(Anm. 19), S. 399.Google Scholar
  36. 36.
    Ph. Schmitter, Interest Systems and Consolidation of Democracies, in: G. Marks/L. Diamond (Hrsg.), Reexamining Democracy,London: Sage 1992, S. 156-181, hier S. 176.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Klaus von Beyme

There are no affiliations available

Personalised recommendations