Advertisement

Was das Publikum wollen könnte

Autonome und repräsentative Bewertung journalistischer Leistungen
  • Christoph Neuberger

Zusammenfassung

„Kann das Publikum wollen?“fragte einst Theodor W. Adorno (1963a: 55) und traf damit den Kern des Problems, das hier zur Erörterung ansteht: Ist das Publikum fähig, in eigener Sache über journalistische Leistungen zu entscheiden, oder sollte diese Befugnis an Experten delegiert werden? Ist also eine autonome oder eine repräsentative Medienbewertung vorzuziehen? Wir verfugen heute über ein Mischsystem der Medienbewertung und -beeinflussung: Das Publikum manifestiert seinen Willen durch das Nutzungsverhalten oder durch die Artikulation einzelner Mitglieder über Feedbackschleifen an die Medien oder in förmlichen Befragungen. Darüber hinaus stellen weitere „Normquellen“(Saxer/Kull o.J.: 50) oder „Relevanzattributoren“(Schatz/Schulz 1992: 698) Forderungen an die Medien: Juristen, Politiker, Funktionseliten, Medienbesitzer, sonstige Interessengruppen, nicht zuletzt Journalisten. Sie berufen sich zumeist, wenigstens in ihren öffentlichen Äußerungen, auf das Publikums- oder Gemeinwohl. Nachfolgend werden beide Strategien der Bewertung journalistischer Leistungen diskutiert. Abschließend soll skizziert werden, wie von einem repräsentativen, wissenschaftlichen Standpunkt aus Medien kritisiert werden können, ohne daß dabei das Publikum aus den Augen verloren geht.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1963a): Kann das Publikum wollen? In: Katz, Anne Rose (Hrsg.): Vierzehn Mutmaßungen über das Fernsehen. Beiträge zu einem aktuellen Thema. München. 55–60.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (1963b): Fernsehen als Ideologie. In: Adorno, Theodor W. (Hrsg.): Eingriffe. Neun kritische Modelle. Frankfurt a.M., S. 81–98.Google Scholar
  3. Aufermann, Jörg (1974): Schrumpft sich die Presse gesund? In: Der Journalist, 24. Jg., S. 20–22.Google Scholar
  4. Baacke, Dieter (1992): Theorie der Medienpädagogik. In: Burkart, Roland/Hömberg, Walter (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. Wien, S. 171–190.Google Scholar
  5. Biocca, Frank A. (1988): Opposing Conceptions of the Audience: The Active and Passive Hemispheres of Mass Communication Theory. In: Anderson, James A. (Hrsg.): The Mass Media Audience. Newbury Park, Beverley Hills, London, New Delhi (Communication Yearbook 11 ), S. 51–80.Google Scholar
  6. Blumler, Jay G. (1979): The Role of Theory in Uses and Gratifications Studies. In: Communication Research, 6. Jg., S. 9–36.Google Scholar
  7. Blumler, Jay G./Katz, Elihu (Hrsg.) (1974): The Uses of Mass Communications. Current Perspectives on Gratifications Research. Beverley Hills, London.Google Scholar
  8. Bosman, Jan/Renckstorf, Karsten (1996): Information needs: problems, interests and consumption. In: Renckstorf u.a. (Hrsg.), a.a.O., S. 43–52.Google Scholar
  9. Brosius, Hans-Bernd (1995): Alltagsrationalität in der Nachrichtenrezeption. Ein Modell zur Wahrnehmung und Verarbeitung von Nachrichteninhalten. Opladen.Google Scholar
  10. Carey, James W./Kreiling, Albert L. (1974): Popular Culture and Uses and Gratifications: Notes toward an Accommodation. In: Blumler/Katz ( Hrsg.), a.a.O., S. 225–248.Google Scholar
  11. Deetz, Werner (1989): Rundfunkinformation als soziales Ergebnis. Rekonstruktion für verfassungsrechtliche Prüfungen. Bochum.Google Scholar
  12. Dervin, Brenda (1981): Mass Communicating: Changing Conceptions of the Audience. In: Rice, Ronald E./Paisley, William J. (Hrsg.): Public Communication Campaigns. Beverley Hills, London, S. 71–87.Google Scholar
  13. Dervin, Brenda (1983): Information as a User Construct: The Relevance of Perceived Information Needs to Synthesis and Interpretation. In: Ward, Spencer A./Reed, Linda J. (Hrsg.): Knowledge Structure and Use: Implications for Synthesis and Interpretation. Philadelphia, S. 154–183.Google Scholar
  14. Donohew, Lewis/Tipton, Leonard (1973): A Conceptual Model of Information Seeking, Avoiding, and Processing. In: Clarke, Peter (Hrsg.): New Models for Communication Research. Beverley Hills, London, S. 243–268.Google Scholar
  15. Erlei, Mathias (1992): Meritorische Güter. Die theoretische Konzeption und ihre Anwendung auf Rauschgifte als demeritorische Güter. Münster, Hamburg.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut (1991): Die Rationalität des Alltagshandelns. Eine Rekonstruktion der Handlungstheorie von Alfred Schütz. In: Zeitschrift für Soziologie, 20. Jg., S. 430–445.Google Scholar
  17. Funiok, Rüdiger (1996): Grundfragen einer Publikumsethik. In: Funiok, Rüdiger (Hrsg.): Grundfragen der Kommunikationsethik. Konstanz, S. 107–122.Google Scholar
  18. Gehrke, Gernot/Hohlfeld, Ralf (1995): Wege zur Theorie des Rundfunkwandels. Fernsehorganisationen zwischen publizistischen Zielvorstellungen und systemischem Eigensinn. Opladen.Google Scholar
  19. Hagen, Lutz M. (1995): Informationsqualität von Nachrichten. Meßmethoden und ihre Anwendung auf die Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen.Google Scholar
  20. Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (1991): Das Konzept der Publikumsaktivität in der Kommunikationswissenschaft. In: SPIEL, 10. Jg., S. 115–139.Google Scholar
  21. Heinrich, Jürgen (1994): Medienökonomie. Bd. 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. Opladen.Google Scholar
  22. Himmelweit, Hilde T./Swift, Betty/Jaeger, Marianne E. (1980): The Audience as Critic: A Conceptual Analysis of Television Entertainment. In: Tannenbaum, Percy H. (Hrsg.): The Entertainment Function of Television. Hillsdale, S. 67–106.Google Scholar
  23. Hirschman, Albert O. (1974): Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen.Google Scholar
  24. Katz, Elihu/Foulkes, David (1962): On the Use of the Mass Media as Escape: Clarification of a Concept. In: Public Opinion Quarterly, 26. Jg., S. 377–388.Google Scholar
  25. Katz, Elihu/Blumler, Jay G./Gurevitch, Michael (1974): Utilization of Mass Communication by the Individual. In: Blumler u.a. (Hrsg.), a.a.O., S. 19–32.Google Scholar
  26. Kiefer, Marie-Luise (1996): Das duale Rundfunksystem - wirtschaftstheoretisch betrachtet. In: Homberg, Walter/Pürer, Heinz (Hrsg.): Medien-Transformation. Zehn Jahre dualer Rundfunk in Deutschland. Konstanz, S. 81–97.Google Scholar
  27. Langenbucher, Wolfgang R./Neufeldt, Günther (1988): Heißt Journalismus Vermitteln? Berufsbilder im Wandel. In: Wagner, Hans (Hrsg.): Idee und Wirklichkeit des Journalismus. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Festschrift für Heinz Starkulla. München, S. 257–272.Google Scholar
  28. Levy, Mark R./Windahl, Sven (1984): Audience Activity and Gratifications. A Conceptual Clarification and Exploration. In: Communication Research, 11. Jg., S. 51–78.Google Scholar
  29. Luckmann, Thomas (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin, New York.Google Scholar
  30. Märki-Koepp, Martina/Projektgruppe (1990): Zwischen Animation und Verriss. Medienkritik in der Deutschen Schweiz am Beispiel von Tageszeitungen und Programmzeitschriften sowie einem Exkurs über Medienkritik im Radio. Zürich (Diskussionspunkt 19, Seminar ftir Publizistikwissenschaft der Universität Zürich).Google Scholar
  31. McQuail, Denis (1992): Media Performance. Mass Communication and the Public Interest. London, Newbury Park, New Delhi.Google Scholar
  32. Merten, Klaus (1991): Artefakte der Medienwirkungsforschung: Kritik klassischer Annahmen. In: Publizistik, 36. Jg., S. 36–55.Google Scholar
  33. Neuberger, Christoph (1996): Journalismus als Problembearbeitung. Objektivität und Relevanz in der öffentlichen Kommunikation. Konstanz.Google Scholar
  34. Neuberger, Christoph (1997): Was ist wirklich, was ist wichtig? Zur Begründung von Qualitätskriterien im Journalismus. In: Bentele,Google Scholar
  35. Günter, Michael (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure - Strukturen - Veränderungen. Konstanz, S. 311–322.Google Scholar
  36. Noelle-Neumann, Elisabeth (1976): Folgen lokaler Zeitungsmonopole. Ergebnisse einer Langzeitstudie. In: Noelle-Neumann/Ronneberger/Stuiber (Hrsg), a.a.O., S. 11–58.Google Scholar
  37. Noelle-Neumann, Elisabeth/Ronneberger, Franz/Stuiber, Heinz-Werner (1976): Streitpunkt lokales Pressemonopol. Untersuchungen zur Alleinstellung von Tageszeitungen. Düsseldorf.Google Scholar
  38. Palmgreen, Philip/Rayburn, J.D. (1979): Uses and Gratifications and Exposure to Public Television. A Discrepancy Approach. In: Communication Research, 6. Jg., S. 155–180.Google Scholar
  39. Palmgreen, Philip/Rayburn, J.D. (1985): An Expectancy-Value Approach to Media Gratifications. In: Rosengren, Karl Erik/Wenner, Lawrence A.Google Scholar
  40. Palmgreen, Philip (Hrsg.): Media Gratifications Research. Current Perspectives. Beverley Hills, London, New Delhi, S. 61–72.Google Scholar
  41. Peterson, Theodore (1956): The Social Responsibility Theory of the Press. In: Siebert, Fred S./Peterson, Theodore/Schramm, Wilbur: Four Theories of the Press. Freeport, New York, S. 73–103.Google Scholar
  42. Rager, Günter (1994): Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter- Skalen? In: Bentele, Günter/Hesse, Kurt R. (Hrsg.): Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl. Konstanz, S. 189–209.Google Scholar
  43. Renckstorf, Karsten (1989): Mediennutzung als soziales Handeln. Zur Entwicklung einer handlungstheoretischen Perspektive der empirischen (Massen-)Kommunikations- forschung. In: Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen ( Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30 ), S. 314–336.Google Scholar
  44. Renckstorf, Karsten/McQuail, Denis/Jankowski, Nicholas (Hrsg.) (1996): Media use as social action. A European approach to audience studies. London.Google Scholar
  45. Ricker, Reinhart (1983): Die öffentliche Aufgabe der Presse. In: Ricker, Reinhart: Freiheit und Aufgabe der Presse. Individualrechtliche und institutionelle Aspekte. Freiburg, München, S. 11–31.Google Scholar
  46. Ronneberger, Franz/Stuiber, Heinz-Werner (1976): Lokale Kommunikation und Pressemonopol. In: Noelle-Neumann/Ronneberger/Stuiber (Hrsg.), a.a.O., S. 59–168.Google Scholar
  47. Rosengren, Karl Erik (1974): Uses and Gratifications: A Paradigm Outlined. In: Blumler u.a. (Hrsg.), a.a.O., S. 269–286.Google Scholar
  48. Rühl, Manfred (1990): Operation Gebrauchsverstehen. Plädoyer für eine Funktionsverlagerung im Journalismus der Gegenwartsgesellschaft. In: Schmitz, Hermann-Josef/ Tompert, Hella (Hrsg.): Professionalität und Profil. Essentials eines engagierten Journalismus. Hohenheimer Medientage 1989. Stuttgart, S. 49–68.Google Scholar
  49. Ruß-Mohl, Stephan (1992): Am eigenen Schöpfe Qualitätssicherung im Journalismus - Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. In: Publizistik, 37. Jg., S. 83–96.Google Scholar
  50. Rußohl, Stephan (1994): Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalis¬mus - Modell für Europa? Zürich, Osnabrück.Google Scholar
  51. Saxer, Ulrich (1984): Journalismus- und Medienethik: Möglichkeiten und Grenzen ethischer Selbstverpflichtung. In: Media Perspektiven, S. 21–32.Google Scholar
  52. Saxer, Ulrich (1991): Medien als problemlösende Systeme. Die Dynamik der Rezeptionsmotivation aus funktional-struktureller Sicht. In: SPIEL, 10. Jg., S. 45–79.Google Scholar
  53. Saxer, Ulrich/Kull, Heinz (o.J.): Publizistische Qualität und journalistische Ausbildung. Zürich (Diskussionspunkt 8, Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität Zurich).Google Scholar
  54. Schapiro, Salwyn (1985): Was ist Liberalismus? In: Gall, Lothar (Hrsg.): Liberalismus. 3., erweiterte Auflage, Königstein/Ts., S. 20–36.Google Scholar
  55. Schatz, Heribert/Schulz, Winfried (1992): Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. In: Media Perspektiven, S. 690–712.Google Scholar
  56. Schenk, Michael (1987): Medienwirkungsforschung. Tübingen.Google Scholar
  57. Schenk, Michael/Gralla, Susanne (1993): Qualitätsfernsehen aus der Sicht des Publikums. Literaturrecherche zum Forschungsstand. In: Media Perspektiven, S. 8–15.Google Scholar
  58. Schenk, Michael/Rössler, Patrick (1990): Rezipientenorientierter Programmvergleich: Ein brauchbares Modell fiir die Fernsehforschung? In: Media Perspektiven, S. 785–791.Google Scholar
  59. Schimank, Uwe (1985): Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung - Ein Diskussionsvorschlag. In: Zeitschrift für Soziologie; 14. Jg., S. 421–434.Google Scholar
  60. Schneider, Norbert (1979): Parteieneinfluß im Rundfunk. In: Aufermann, Jörg/Scharf, Wil- fried/Schlie, Otto (Hrsg.): Fernsehen und Hörfunk für die Demokratie. Ein Handbuch über den Rundfunk in der Bundesrepublik. Opladen, S. 116–126.Google Scholar
  61. Schramm, Wilbur (1949): The Nature of News. In: Journalism Quarterly, 26. Jg., S. 259–269.Google Scholar
  62. Schramm, Wilbur/Lyle, Jack/Parker, Edwin B. (1961): Television in the lives of our children. Stanford, London.Google Scholar
  63. Schütz, Alfred (1972): Der gut informierte Bürger. Ein Versuch über die soziale Verteilung des Wissens. In: Schütz, Alfred: Gesammelte Aufsätze. Bd. 2: Studien zur soziologischen Theorie. Den Haag, S. 85–101.Google Scholar
  64. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1979): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1, Frankfurt a.M.Google Scholar
  65. Stichweh, Rudolf (1988): Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In: Mayntz, Renate/Rosewitz, Bernd/Schimank, Uwe/Stichweh, Rudolf: Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt a.M., New York, S. 261–293.Google Scholar
  66. Swanson, David L. (1987): Gratification Seeking, Media Exposure, and Audience Interpretations: Some Directions for Research. In: Journal of Broadcasting Electronic Media, 31. Jg., S. 237–254.Google Scholar
  67. Swoboda, Wolfgang H. (1994): Medienpädagogik. Konzeptionen, Problemhorizonte und Aufgabenfelder. In: Hiegemann, Susanne/Swoboda, Wolfgang H. (Hrsg.): Handbuch der Medienpädagogik. Theorieansätze - Traditionen - Praxisfelder - Forschungsperspektiven. Opladen, S. 11–24.Google Scholar
  68. The Commission on Freedom of the Press (1984): Pressefreiheit. Eine zusammenfassende Darlegung. In: Wilke, Jürgen (Hrsg.): Pressefreiheit. Darmstadt, S. 244–266.Google Scholar
  69. Leuven, Jim (1981): Expectancy Theory in Media and Message Selection. In: Communication Research, 8. Jg., S. 425–434.Google Scholar
  70. Wagner, Hans (1996): Das Grubenhund-Gesetz: Die Rationalität der sozialen Orientierung. In: Schütz, Arthur: Der Grubenhund. Experimente mit der Wahrheit. Herausgegeben von Walter Homberg. München, S. 119–192.Google Scholar
  71. Weber, Max (1968): Der Sinn der Wertfreiheit der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. 1917. In: Weber, Max: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Herausgegeben von Johannes Winckelmann. 3., erweiterte und verbesserte Auflage, Tübingen, S. 489–540.Google Scholar
  72. Weischenberg, Siegfried (1989): Der enttarnte Elefant. Journalismus in der Bundesrepublik - und die Forschung, die sich ihm widmet. In: Media Perspektiven, S. 227–239.Google Scholar
  73. Wenner, Lawrence A. (1985): The Nature of News Gratifications. In: Rosengren u.a. (Hrsg.), a.a.O., S. 171–193.Google Scholar
  74. Wersig, Gemot (1985): Die kommunikative Revolution. Strategien zur Bewältigung der Krise der Moderne. Opladen.Google Scholar
  75. Wunden, Wolfgang (1989): Medienethik - Medienpädagogik. In: Wunden, Wolfgang (Hrsg.): Medien zwischen Markt und Moral. Stuttgart (Beiträge zur Medienethik 1 ), S. 267–276Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Christoph Neuberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations