Advertisement

Betriebswirtschaftliche Konzeption für eine Erweiterung des Kostenmanagements

  • Wolfgang Kraemer
Part of the Schriften zur EDV-Orientierten Betriebswirtschaft book series (SCHEB)

Zusammenfassung

Die Kostenrechnung nimmt in der Forschung und Lehre in den letzten Jahren einen nahezu unveränderten Platz ein. Allerdings wird beklagt, daß die Begeisterung der fünfziger Jahre mit diversen Neuentwicklungen (Plankostenrechnung, Fixkostendeckungsrechnung, Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung) verflogen ist [28] und Anstöße für eine Weiterentwicklung, wie zum Beispiel durch die Ausdehnung der Kostenrechnung auf Prozesse [29], die Einbeziehung von Unsicherheitsaspekten [30] oder die weitere Ausdifferenzierung in einzelne Controlling-Funktionen [31], rar oder derzeit noch in den Anfängen verhaftet sind [32].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [28]
    Vgl. Chmielewicz, K.: Forschungsschwerpunkte und Forschungsdefizite in der deutschen Betriebswirtschaftslehre, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 36(1984)2, S. 154.Google Scholar
  2. [29]
    Überblicksartig vgl. Cooper, R.: The Rise of Activity-Based Costing — Part 1: What is an Activity-Based Cost System?, in: Journal of Cost Management 2(1988)2, S. 45–54; Cooper, R.: The Rise of Activity-Based Costing — Part 2: When Do I Need an Activity-Based Cost System?, in: Journal of Cost Management 2(1988)3, S. 41–48; Cooper, R.: The Rise of Activity-Based Costing — Part 3: How Many Cost Drivers Do You Need, and How Do You Select Them?, in: Journal of Cost Management 2(1989)4, S. 34–46; Cooper, R.: The Rise of Activity-Based Costing — Part 4: What Do Activity-Based Cost System Look Like?, in: Journal of Cost Management 3(1989)1, S. 38–49; Cooper, R.: Implementing an Activity-Based Cost System, in: Journal of Cost Management 4(1990)1, S. 33–43.Google Scholar
  3. [30]
    Zu diesen Entwicklungstendenzen vgl. Krönung, H.-D.: Kostenrechnung und Unsicherheit, Wiesbaden 1988;Google Scholar
  4. [30a]
    Maltry, H.: Plankosten- und Prospektivkostenrechnung, Bergisch Gladbach, Köln 1989, S. 101–113;Google Scholar
  5. [30b]
    Müller, R.A.: Kostenplanung mit unscharfen Daten, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 12. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1991, S. 365–387.Google Scholar
  6. [31]
    So werden zum Beispiel Kennzahlensysteme entwickelt, die dieser Entwicklung gerecht werden. Vgl. Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen, 2. Auflage, München 1990. Gleichzeitig zeichnet sich auch eine Tendenz ab, den Controllingansatz auf die inner- und überbetriebliche Querschnittsfunktionen zu übertragen.Google Scholar
  7. [31a]
    Vgl. z.B. Weber, J.: Logistik-Kostenrechnung, Berlin et al. 1987;Google Scholar
  8. [31b]
    Kloock, J.: Umweltkostenrechnung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 11. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1990, S. 129–156;Google Scholar
  9. [31c]
    Städele-Vollmer, E.: Querschnittsinformationen — Überwindung der Grenzen traditioneller Kostenrechnung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 11. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1990, S. 631–644.Google Scholar
  10. [32]
    Vgl. Weber, J.: Change-Management für die Kostenrechnung — Zur Notwendigkeit des beständigen Wandels der Kostenrechnung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 10. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1989, S. 31.Google Scholar
  11. [33]
    Als Forum dafür sei stellvertretend die 1981 von Kilger und Scheer ins Leben gerufene Saarbrücker Arbeitstagung “Rechnungswesen und EDV” erwähntGoogle Scholar
  12. [34]
    Vgl. Mertens, P., Hansen, K., Rackelmann, G.: Selektionsentscheidungen im Rechnungswesen — Überlegungen zu computerunterstützten Kosteninfonnationssystemen, in: Die Betriebswirtschaft 37(1977)1, S. 77–88;Google Scholar
  13. [34a]
    Wedekind, H., Ortner, E.: Der Aufbau einer Datenbank für die Kostenrechnung, in: Die Betriebswirtschaft 37(1977)4, S. 533–553.Google Scholar
  14. [35]
    Vgl. Mertens, P.: Einflüsse der EDV auf die Weiterentwicklung des betrieblichen Rechnungswesens, in: Kostenrechnungspraxis 28(1984)3, S. 87–93;Google Scholar
  15. [35a]
    Scheer, A.-W.: Einsatz von Datenbanksystemen im Rechnungswesen — Überblick und Entwicklungstendenzen, in: Die Betriebswirtschaft 33(1981)6, S. 490;Google Scholar
  16. [35b]
    Wedekind, H.: Strukturveränderungen im Rechnungswesen unter dem Einfluß der Datenbanktechnologie, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 50(1980)6, S. 662–677.Google Scholar
  17. [36]
    Vgl. Mertens, P.: Geleitwort, in: Haun, P.: Entscheidungsorientiertes Rechnungswesen mit Daten- und Methodenbanken, Berlin et al. 1987, S. V.Google Scholar
  18. [37]
    Vgl. Booker, J.A., Kick, R.C. jr., Gardner, J.C.: Expert Systems in Accounting: The Next Generation for Computer Technology, in: Journal of Accountancy 161(1986)3, S. 101–104; o.V.: Expert Systems for Accountants: Has their Tune Come?, in: Journal of Accountancy 164(1987)6, S. 117–125; Robb, F., Brown, T.: The Accountant and the Intelligent Machine, in: The Accountant’s Magazine 91(1987)972, S. 38–39;Google Scholar
  19. [37a]
    Mathieson, R.: Tomorrows’s Accountant — Expert Aided?, in: The Accountant’s Magazine 90(1986)957, S. 22–24.Google Scholar
  20. [38]
    Vgl. Kraemer, W., Scheer, A.-W.: Wissensbasiertes Controlling, in: Information Management 4(1989)2, S. 6.Google Scholar
  21. [39]
    Ein Überblick über die gegenseitige Beeinflussung von Informationstechnik und Kosten- und Leistungsrechnung findet sich in Mertens, P., Back-Hock, A., Fiedler, R.: Verbindungen der Kosten-und Leistungsrechnung zur computergestützten Informations- und Wissensverarbeitung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 42(1990)4, S. 268–282.Google Scholar
  22. [40]
    Vgl. Hiromoto, T.: Das Rechnungswesen als Innovationsmotor, in: HARVARDmanager 11(1989)1, S. 129–133.Google Scholar
  23. [41]
    Vgl. Kaplan, R.S.: Accounting Lag: The Obsolence of Cost Accounting Systems, in: California Management Review 28(1986)2, S. 174–199.Google Scholar
  24. [42]
    So berichten Turney und Anderson über die Tektronix Company, die entschied, die wesentlichen Elemente ihres Management Accounting Systems ersatzlos zu streichen, da die Signale, der auf Fertigungslöhne ausgerichteten Kostenrechnung, für die aktuellen Fragestellungen im Wettbewerb irreführend waren. Vgl. Turney, P.B.B., Anderson, B.: Accounting for Continuous Improvement, in: Sloan Management Review 30(1989)2, S. 37–47.Google Scholar
  25. [43]
    Vgl. Kaplan, R.S.: Yesterday’s Accounting Undermines Production, in: Harvard Business Review 62(1984)4, S. 95;Google Scholar
  26. [43a]
    Kaplan, R.S.: Limitations of Cost Accounting in Advanced Manufacturing, in: Kaplan, R.S. (Hrsg.): Measures for Manufacturing Excellence, Boston 1990, S. 15–38.Google Scholar
  27. [44]
    Kaplan, R.S.: One Cost System Isn’t Enough, in: Harvard Business Review 66(1988)1, S. 61–66,Google Scholar
  28. [44a]
    Cooper, R.: You need a New Cost System When…, in: Harvard Business Review 67(1989)1, S. 77–82.Google Scholar
  29. [45]
    Vgl. Johnson, H.T., Kaplan, R.S.: Relevance Lost: The Rise and Fall of Management Accounting, Boston 1987, S. 1.Google Scholar
  30. [46]
    Vgl. Bedford, N.: The New Scope of Accounting Information, in: Die Unternehmung 42(1988)1, S. 77–85;Google Scholar
  31. [46a]
    Coenenberg, A.G., Fischer, T.M.: Prozeßkostenrechnung — Strategische Neuorientierung in der Kostenrechnung, in: Die Betriebswirtschaft 51(1991)1, S. 21–38;Google Scholar
  32. [46b]
    Gruber, H.: Grenzen der Plankostenrechnung für mittelfristige Planungs- und Entscheidungsrechnung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 10. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1989, S. 118;Google Scholar
  33. [46c]
    Scheer, A.-W.: Das Rechnungswesen in den Integrationstrends der Datenverarbeitung, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 9. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1988, S. 11–12;Google Scholar
  34. [46d]
    Scheer, A.-W., Kraemer, W.: Wie beeinflußt CIM das Rechnungswesen?, in: io Management Zeitschrift 58(1989)6, S. 81–84;Google Scholar
  35. [46e]
    Weber, J.: Change Management für die Kostenrechnung — Zum Veränderungsbedarf der Kostenrechnung, in: Controlling 2(1990)3, S. 120–126.Google Scholar
  36. [47]
    Vgl. z.B. Vikas, K.: Neue Konzepte für das Kostenmanagement — Controllingorientierte Modelle für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, Wiesbaden 1991.Google Scholar
  37. [48]
    Vgl. Lackes, R.: EDV-orientiertes Kosteninformationssystem — Flexible Plankostenrechnung und neue Technologien, Wiesbaden 1989, S. 124.Google Scholar
  38. [49]
    Vgl. Miller, J.G., Vollmann, T.E.: The Hidden Factory, in: Harvard Business Review 55(1985)5, S. 142.Google Scholar
  39. [50]
    Vgl. Jehle, E.: Gemeinkosten-Management, in: Die Unternehmung 36(1982)1, S. 61;Google Scholar
  40. [50a]
    Grob, R., Haffner, H.: Produktivitätssteigerung in den Gemeinkostenbereichen — internes “Kunden-Lieferanten”-Verhältnis erhöht die Produktivität der indirekten Bereiche, in: Fortschrittliche Betriebsführung/Industrial Engineering 39(1990)6, S. 303.Google Scholar
  41. [51]
    Vgl. Peavey, D.E.: Battle at the GAAP? It’s Time for a Change, in: Management Accounting 71(1990)2, S. 31–35.Google Scholar
  42. [52]
    So stellt zum Beispiel Drucker fest, daß durch die Konzentration auf die Analyse der Einzelkosten in der Fertigung das Rechnungswesen auf die Markt- und Produktionsverhältnisse eines Industrieunternehmens der 20er Jahre abzielt. Vgl. Drucker, P.: The Emerging Theory of Manufacturing, in: Harvard Business Review 68(1990)3, S. 97.Google Scholar
  43. [53]
    Vgl. Reichmann, T., Schwellnuß, A.G., Fröhling, O.: Fixkostenmanagementorientierte Plankostenrechnung — Kostentransparenz und Entscheidungsrelevanz gleichermaßen sicherstellen, in: Controlling 2(1990)2, S. 60–67.Google Scholar
  44. [54]
    Vgl. Rayner, B.: Accounting for Change in the Electronics Industry, in: Electronic Business 13(1987)20, S. 118–123.Google Scholar
  45. [54a]
    Zu ähnlichen Ergebnissen gelangen Berliner, C., Brimson, J.A.: Cost Management for Today’s Advanced Manufacturing — The CAM-I Conceptual Design, Boston 1988, S. 27.Google Scholar
  46. [55]
    Als synonyme Begriffe werden “Vorgangskettenrechnung”, “Aktivitäts-orienüerte Kostenrechnung”, “Cost-Driver-Accounting” oder “Activity-Based Accounting” verwandtGoogle Scholar
  47. [56]
    Vgl. Cooper, R., Kaplan, R.S.: The Design of Cost Management Systems, Englewood Cliffs 1991, S 1 ff;Google Scholar
  48. [56a]
    Horváth, P., Mayer, R.: Prozeßkostenrechnung — Der neue Weg zu mehr Kostentransparenz und wirkungsvolleren Unternehmensstrategien, in: Controlling 1(1989)4» S. 214–219.Google Scholar
  49. [57]
    Vgl. hierzu die folgenden Untersuchungen von Franz, K.-P.: Die Prozeßkostenrechnung — Darstellung und Vergleich mit der Plankosten- und Deckungsbeitragsrechnung, in: Ahlert, D., Franz, K.-P., Göppl, H. (Hrsg.): Finanz- und Rechnungswesen als Führungsinstrument, Wiesbaden 1990, S. 109–136;Google Scholar
  50. [57a]
    Lorson, P.: Prozeßkostenrechnung versus Grenzplankostenrechnung, in: Kostenrechnungspraxis 36(1992)1, S. 7–14;Google Scholar
  51. [57b]
    Pfohl, H.-C, Stölzle, W.: Anwendungsbedingungen, Verfahren und Beurteilung der Prozeßkostenrechnung in industriellen Unternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 61(1991)11, S. 1294–1298.Google Scholar
  52. [58]
    Vgl. z.B. folgende Zitate: “Es kann daher auch in Zukunft nicht., um “andere”, “neue”, oder “fortschrittlichere” Kostenrechnungssysteme gehen, sondern ausschließlich um eine allerdings erforderliche, ständige Anpassung und Weiterentwicklung der bestehenden und bewährten Methoden der Grenzplankostenrechnung. Vgl. Müller, H.: Entwicklungstendenzen im innerbetrieblichen Rechnungswesen — Realisierungschancen im Standard-Software-Bereich, in: Horváth, P. (Hrsg.): Strategieunterstützung durch das Controlling: Revolution im Rechnungswesen, Stuttgart 1990, S. 308. “Die Prozeßkostenrechnung kann die Grenzplankostenrechnung nicht in Frage stellen und erst recht nicht ersetzen”.Google Scholar
  53. [58a]
    Vgl. Küting, K., Lorson, P.: Grenzplankostenrechnung versus Prozeßkostenrechnung — Quo vadis Kostenrechnung?, in: Betriebs-Berater 46(1991)21, S. 1433.Google Scholar
  54. [59]
    Vgl. hierzu die Diskussion um einen Beitrag von Coenenberg, A.G., Fischer, T.M.: Prozeßkostenrechnung — Strategische Neuorientierung in der Kostenrechnung, in: Die Betriebswirtschaft 51(1991)1, S. 21–38;Google Scholar
  55. [59a]
    Küpper, H.-U.: Prozeßkostenrechnung — ein strategisch neuer Ansatz?, in: Die Betriebswirtschaft 51(1991)3, S. 388–390.Google Scholar
  56. [60]
    Zur Kritik an der Prozeßkostenrechnung vgl. Glaser, H.: Prozeßkostenrechnung — Darstellung und Kritik, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 44(1992)3, S. 275–288;Google Scholar
  57. [60a]
    Glaser, H.: Prozeßkostenrechnung als Kontroll- und Entscheidungsinstrument, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 12. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1991, S. 222–240;Google Scholar
  58. [60b]
    Mayer, R., Glaser, H.: Die Prozeßkostenrechnung als Controllinginstrument — Pro und Contra, in: Controlling 3(1991)6, S. 296–303.Google Scholar
  59. [61]
    Vgl. Stand und Entwicklungstendenzen des innerbetrieblichen Rechnungswesen in den USA, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 10. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1989, S. 313–326.Google Scholar
  60. [62]
    Vgl. Fröhling, O., Krause, H.: Systematisches Gemeinkosten-Management durch integrierte DV-gestützte Prozeßkostenrechnung, in: Kostenrechnungspraxis 34(1990)4, S. 223–228;Google Scholar
  61. [62a]
    Kagennann, H.: Abbildung prozeßorientierter Kostenrechnungssysteme mit Hilfe von Standardsoftware, in: Die Betriebswirtschaft 51(1991)3, S. 391–392;Google Scholar
  62. [62b]
    Vikas, K.: Planung und Abrechnung von administrativen Prozessen aus betriebswirtschaftlicher Sicht, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 11. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1990, S. 20–38.Google Scholar
  63. [63]
    Vgl. Sakurai, M.: Target Costing and How to Use it, in: Journal of Cost Management 4(1990)2, S. 39–50; Seidenschwarz, W.: Target Costing — Ein japanischer Ansatz für das Kostenmanagement, in: Controlling 3(1991)4, S. 198–203.Google Scholar
  64. [64]
    Vgl. Horváth, P., Herter, R.N.: Benchmarking — Vergleich mit den Besten der Besten, in: Controlling 4(1992)1, S. 4–11.Google Scholar
  65. [64a]
    Zu einem ähnlichen Verfahren vgl. Hildebrandt, L., Strasser, H.: PIMS in der Praxis — ein Controllingsystem, in: HARVARDmanager 12(1990)4, S. 127–132.Google Scholar
  66. [65]
    Vgl. Horváth, P.: Revolution im Rechnungswesen: Strategisches Kostenmanagement, in: Horváth, P. (Hrsg.): Strategieunterstützung durch das Controlling: Revolution im Rechnungswesen?, Stuttgart 1990, S. 175–193;Google Scholar
  67. [65a]
    Shank, J.K., Govindarajan, V.: Strategic Cost Analysis — The Evolution from Managerial to Strategic Cost Accounting, Homewood 1989.Google Scholar
  68. [66]
    Vgl. hierzu auch Ames, B.C., Hlavacek, J.D.: Vier Gesetze für ein entschiedenes Kostenmanagement, in. HARVARDmanager 12(1990)4, S. 78–85.Google Scholar
  69. [67]
    Siehe stellvertretend hierzu eine Untersuchung von Buchner, der eine ausführliche Analyse der Controlling-Literatur vorgenommen hat Vgl. Buchner, M.: Controlling — Ein Schlagwort? Eine kritische Analyse der betriebswirtschaftlichen Diskussion um die Controlling-Konzeption, Rankfurt et al. 1981, S.1ff.Google Scholar
  70. [68]
    Vgl. Küpper, H.-U., Weber, J., Zünd, A.: Zum Verständnis und Selbstverständnis des Controlling — Thesen zur Konsensbildung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(1990)3, S. 281–293.Google Scholar
  71. [69]
    Zum Koordinationsbegriff vgl. auch Frese, £.: Koordinationskonzepte, in: Szyperski, N. (Hrsg.) mit Unterstützung von Winand, U.: Handwörterbuch der Planung, Stuttgart 1989, Sp. 913–924,Google Scholar
  72. [69a]
    Schmidt, A.: Das Controlling als Instrument zur Koordination der Unternehmensführung — Eine Analyse der Koordinationsfunktion des Controlling unter entscheidungsorientierten Gesichtspunkten, Frankfurt et al. 1986, S. 1 ff.Google Scholar
  73. [70]
    Diese Auffassung vertritt auch Horváth, der das Controlling als ein Subsystem der Führung versteht, das Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung systembildend und systemkoppelnd koordiniert Koordination bedeutet dabei einerseits der Entwurf und die Implementation von Planungs- und Kontrollsystemen, andererseits müssen im Sinne einer Systemkopplung innerhalb des bestehenden Systemzusammenhangs von Planung und Kontrolle laufend Abstimmungen vorgenommen werden, um die Informationsversorgung sicherzustellen. Vgl. Horváth, P.: Controlling, 4. Auflage, München 1992, S. 193. Im Gegensatz hierzu geht Welge davon aus, daß das Controlling die Führung nicht selbst koordiniert. Er versteht Controlling als Servicefunktion, um einen Beitrag zur Sicherung der Koordinations-fähigkeit zu leisten. Vgl Welge, MX: Unternehmensführung, Band 3: Controlling, Stuttgart 1988, S. 442.Google Scholar
  74. [71]
    Es wird sogar gefordert, dem Zentral-Controller die Funktion des Leiters der Infonnationswirtschaft zu übertragen. Vgl. Link, J.: Die methodologischen, inforniationswirtschafüichen und führungspolitischen Aspekte des Controlling, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 52(1982)3, S. 267.Google Scholar
  75. [72]
    Vgl. Richter, H.J.: Theoretische Grundlagen des Controlling — Strukturkriterien für die Entwicklung von Controlling-Konzeptionen, Frankfurt et al. 1987.Google Scholar
  76. [73]
    Vgl. Reichmann, T., Kleinschnittger, U.: Die Controllingfunktion in der Unternehmenspraxis, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 57(1987)11, S. 1090–1120. Landsberg ermittelt in einer Rangfolge folgende wichtige Controller-Aufgaben: die Federführung bei Planungs- und Budget-Arbeiten, die Mitwirkung bei der Einrichtung und Weiterentwicklung von Informations-, Entscheidungs-, Planungsund Berichtssystemen sowie die Kontrolle durch Soll-Ist-Vergleiche und Abweichungsanalysen. Mit steigender Betriebsgröße erfolgt eine Spezialisierung der Aufgabenstellung.Google Scholar
  77. [73a]
    Vgl. Landsberg, G. v.: Controller-Anforderungen in der Praxis, in: Mayer, E., Weber, J. (Hrsg.): Handbuch Controlling, Stuttgart 1990, S. 343–363.Google Scholar
  78. [74]
    Vgl. Reiß, M., Corsten, H.: Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Kostenmanagements, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 19(1990)8, S. 390.Google Scholar
  79. [74a]
    Zu den verschiedenen Ansätzen vgl. Freimutz, J.: Varianten und Tendenzen des Gemeinkostenmanagements, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 16(1987)2, S. 98–103.Google Scholar
  80. [75]
    Vgl. z.B. Meyer, U.: Das System der Kosteneinflußgrößen, in: Kostenrechnungspraxis 35(1991)5, S. 255–257.Google Scholar
  81. [76]
    Eine geeignete Methode hierfür ist die Erstellung von Vorgangskettendiagrammen. Vgl. zum Beispiel Scheer, A.-W., Kraemer, W.: Betriebsübergreifende Vorgangsketten und Informationssysteme, in: Krallmann, H. (Hrsg.): CIM — Expertenwissen für die Praxis, München 1990, S. 319–329.Google Scholar
  82. [77]
    Zur Darstellung der Ablauffolge von Funktionen vgl. Scheer, A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme — Grundlagen der Unternehmensmodellierung, Berlin et al. 1991, S. 70.Google Scholar
  83. [78]
    Berkau und Scheer bezeichnen diese auch als generische Controlling-Funktionen. Vgl. Beikau, C., Scheer, A.-W.: Standardisiertes Auftrags-Controlling als CIM-Baustein — Schnittstellennormung durch Informationsmodellierung, in: Controlling 3(1991)3, S. 157.Google Scholar
  84. [79]
    Vgl. zum Beispiel Niemeyer, G.: Kybernetische Systeme und Modelltheorie — Systems Dynamics, München 1977, S. 2.Google Scholar
  85. [80]
    Vgl. Becker, W.: Funktionsprinzipien des Controlling, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(1990)3, S. 295–318.Google Scholar
  86. [81]
    Reiß, M.: Die Früherkennungseffizienz des Gemeinkosten-Managements, in: Hax, H., Kern, W., Schröder, H.-H. (Hrsg.): Zeitaspekte in betriebswirtschaftlicher Theorie und Praxis, Suttgart 1988, S. 89–102.Google Scholar
  87. [82]
    Vgl. Feischer, K.: Krisenursachen und rechnergestützte Frühwarnung — Die Eignung ausgewählter Subsysteme des Rechnungswesens zur Diagnose von Gefährdungstatbeständen, Pfaffenweiler 1988, S. 1 ff.Google Scholar
  88. [83]
    Vgl. Gans, C., Reiß, M.: Diagnostisches Rechnungswesen: Die Nutzung der Kostenrechnung zur Erkennung betrieblicher Handlungsnotwendigkeiten, in: Kostenrechnungspraxis 30(1986)3, S. 96.Google Scholar
  89. [84]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S.175.Google Scholar
  90. [85]
    So wird als ein wesentliches Ziel bei der Entwicklung von Berichtssystemen, der Wechsel von einem “flächendeckenden Berichtswesen” zum Exception Reporting formuliert Vgl. Haberstroh, M., Papperitz, W.: Internes Berichtswesen — Schnelligkeit als wesentliche Anforderung des Controlling, in: Controlling 4(1992)1, S. 18.Google Scholar
  91. [86]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 175–182.Google Scholar
  92. [87]
    Vgl. Streitferdt, L.: Entscheidungsregeln zur Abweichungsauswertung, Würzburg, Wien 1983, S. 69.Google Scholar
  93. [88]
    Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 175.Google Scholar
  94. [89]
    Vgl. Feldhoff, M.: Die Abweichungsanalyse und die Expost-Planung, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 19(1990)5, S. 258.Google Scholar
  95. [90]
    Vgl. Streitferdt, L.: Entscheidungsregeln zur Abweichungsauswertung, Würzburg, Wien 1983, S. 71.Google Scholar
  96. [91]
    Vgl. Huch, B.: Instrumente des Controlling auf dem Gebiet der Abweichungsanalyse, in: Praxis des Rechnungswesens 3(1982)5, S. 731–748.Google Scholar
  97. [92]
    Vgl. Lenz, H.-J.: Controlling unter Unsicherheit, in: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 12. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1991, S. 359–364.Google Scholar
  98. [93]
    Vgl. Biermann, H., Fouraker, L.E., Jaedicke, R.K.: A Use of Probability and Statistics in Performance Evaluation, in: The Accounting Review 36(1961)3, S. 409–417.Google Scholar
  99. [94]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 176.Google Scholar
  100. [95]
    Vgl. Duvall, R.M.: Rules for Investigating Cost Variances, in: Management Science 13(1967)10, S. B-631–B-641.Google Scholar
  101. [96]
    Vgl. Dyckmann, T.R.: The Investigation of Cost Variances, in: Journal of Accounting Research 7(1969)2, S. 215–244.Google Scholar
  102. [97]
    Vgl. Lüder, K.: Ein entscheidungstheoretischer Ansatz zur Bestimmung auszuwertender Plan-Ist-Abweichungen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 22(1970)10, S. 632–649.Google Scholar
  103. [98]
    Vgl. Streitferdt, L.: Entscheidungsregeln zur Abweichungsauswertung, Würzburg, Wien 1983, S. 102.Google Scholar
  104. [99]
    Vgl. Kaplan, R.S.: The Significance and Investigation of Cost Variances: Survey and Extensions, in: Journal of Accounting Research 13(1975)2, S. 311–337.Google Scholar
  105. [100]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 180–182.Google Scholar
  106. [101]
    Vgl. Jacobs, F.H.: An Evaluation of the Effectiveness of Some Cost Variance Investigation Models, in: Journal of Accounting Research 16(1978)1, S. 190–203.Google Scholar
  107. [102]
    Vgl. Plattner, H.: Die technische Konzeption eines Integrationsmodells am Beispiel des Systems RK, in: Kilger, W., Scheer, A.-W. (Hrsg.): Rechnungswesen und EDV, Tagungsband zur 7. Saarbrücker Arbeitstagung, Heidelberg 1986, S. 221.Google Scholar
  108. [103]
    Auf eine ausführliche Beschreibung der Festlegung der betriebsindividuellen Grundlagen wie der Kostenstellenbildung, Ermittlung von Bezugsgrößen und Kostenbestimmungsfaktoren, Festlegung der Gliederungstiefe der Kostenarten und der Ermittlung von Kostenfunktionen soll an dieser Stelle verzichtet und auf die Grundlagenliteratur verwiesen werden. Vgl. zum Beispiel Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 313–319.Google Scholar
  109. [104]
    Bereits 1958 erwähnte Agthe eine Untersuchung, in der festgestellt wurde, daß der Inhaber einer Metallwarenfabrik monatlich 13.000 Daten auf seinen Schreibtisch bekam, von denen er nur etwa 50 aufnehmen und kombinativ verarbeiten konnte. Vgl. Agthe, K.: Die Abweichungen in der Plankostenrechnung, Freiburg 1958, S. 102.Google Scholar
  110. [104a]
    So berichten auch Motens und Griese von einer Stichprobe im Marketing- und Vertriebsbereich eines Maschinenbauunternehmens, daß ein Mitarbeiter pro Arbeitstag 23 Berichtsseiten ausgedruckt erhalt VgL Mertens, P., Griese, J.: Integrierte Informationsverarbeitung 2 — Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 6. Auflage, Wiesbaden 1991, S. 52.Google Scholar
  111. [105]
    Häufig wird ein Überangebot an Daten in Form von EDV-Listen konstatiert, während gleichzeitig ein Mangel an führungs- und entscheidungsrelevanten Informationen herrscht So erhält zum Beispiel der Vorstandsvorsitzende eines großen Automobilzulieferers jeden Monat von der Controllingabteilung circa 1000 Berichtsseiten. Vgl. Wagner, H.-P., Wehking, F.: Neue Führungssysteme tun not, in: HARVARDmanager 12(1990)4, S. 19,Google Scholar
  112. [105]
    Zeidler, G.: Top Management und Controlling — Anforderungen moderner Unternehmensführung an Rechnungswesen und Controlling, in: Controlling 1(1989)4, S. 212.Google Scholar
  113. [106]
    Auf die Nutzenpotentiale eines entsprechend konzipierten Kostenmanagements zur Frühaufklärung von controlling-relevanten Ereignissen weist zum Beispiel Krystek, U.: Controlling und Frühaufklärung — Stand und Entwicklungstendenzen von Systemen der Frühaufklärung, in: Controlling 2(1990)2, S. 68–75.Google Scholar
  114. [107]
    Vgl. Szyperski, N.: Realisierung von Informationssystemen in deutschen Unternehmen, in: Müller-Merbach, H. (Hrsg.): Quantitative Ansätze in der Betriebswirtschaftslehre, München 1978, S. 77,Google Scholar
  115. [107a]
    zitiert nach Mertens, P., Griese, J.: Integrierte Informationsverarbeitung 2 — Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 6. Auflage, Wiesbaden 1991, S. 7.Google Scholar
  116. [108]
    Vgl. Huch, B.: Instrumente des Controlling auf dem Gebiet der Abweichungsanalyse, in: Praxis des Rechnungswesens 3(1982)5, S. 741.Google Scholar
  117. [109]
    Vgl. Reichmann, T.: Controlling mit Kennzahlen, 2. Auflage, München 1990, S. 258–259.Google Scholar
  118. [110]
    Vgl. Huch, B.: Instrumente des Controlling auf dem Gebiet der Abweichungsanalyse, in: Praxis des Rechnungswesens 3(1982)5, S. 741.Google Scholar
  119. [111]
    Vgl. Huch, B.: Informationssysteme im operativen Controlling — Rechnungswesen und Berichtswesen, Kostenrechnungspraxis 28(1984)3, S. 107;Google Scholar
  120. [111a]
    Zentes, J.: EDV-gestütztes Marketing: Ein infonnations-und kommunikationsorientierter Ansatz, Berlin 1987, S. 195.Google Scholar
  121. [112]
    Kilger sieht ebenfalls die Notwendigkeit zur Weiterentwicklung der Selektionsregeln zur Unterstützung der Kostenabweichungsanalyse. Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 182.Google Scholar
  122. [113]
    Vgl. z.B. Zünd, A.: Unternehmensüberwachung als Managementaufgabe, in: Controlling 1(1989)2, S. 79;Google Scholar
  123. [113a]
    Altmann, H., Kappich, L.: Controlling-Profil: Schering AG, in: Controlling 1(1989)6, S. 342.Google Scholar
  124. [114]
    Zur Problematik von Abweichungen bei verketteten Prozessen vgl. auch Shillinglaw, G.: Management Accounting und Neue Technologien — Der Einfluß neuer Produktionstechnologien auf die Kostenrechnung, in: Controlling 1(1989)4, S. 204.Google Scholar
  125. [115]
    Vgl. Link, J.: Erfolgskontrolle unter ceteris-paribus-Bedingungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)11, S. 1206.Google Scholar
  126. [116]
    Vgl. Huch, B.: Infonnationssysteme im operativen Controlling — Rechnungswesen und Berichtswesen, Kostenrechnungspraxis 28(1984)3, S. 107.Google Scholar
  127. [117]
    So wird eine Erweiterung des betriebswirtschaftlichen Denkens um zeitraumbezogene Kriterien gefordert Vgl. Kern, W.: Die Zeit als Dimension betriebswirtschaftlichen Denkens und Handelns, in: Die Betriebswirtschaft 52(1992)1, S. 41–58.Google Scholar
  128. [118]
    So wird eine Anpassung der Kostenstellenbildung und Bezugsgrößenermittlung sowie Definition neuer Kostenarten insbesondere bei einer Kostenrechnung bei flexibler Automatisierung gefordert. Vgl. Kleiner, F.: Kostenrechnung bei flexbiler Automatisierung, München 1991.Google Scholar
  129. [119]
    Vgl. Möller, P.: Erfolgsabweichungsanalyse mit Erfolgsfunktionen (I), in: Das Wirtschaftsstudium 14(1985)1, S. 30.Google Scholar
  130. [120]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 537.Google Scholar
  131. [121]
    Vgl. Reichmann, T.: Logistik-Controlling, in: Controlling 1(1989)1, S. 18.Google Scholar
  132. [122]
    Vgl. Käfer, K.: Standardkostenrechnung, 2. Auflage, Stuttgart 1964, S. 138.Google Scholar
  133. [123]
    Vgl. Kunz, B.: Leistungsbedingte Abweichungen im Gemeinkostenbereich, in: Kostenrechnungspraxis 29(1985)6, S. 230.Google Scholar
  134. [124]
    Werden zum Beispiel nur die Kosteneinflußgrößen Faktormenge und Faktorpreis für die Abweichungsanalyse verwandt, so ergibt sich die Abweichung aus einem Mengen- und Preiseffekt Vgl. Kloock, J., Bommes, W.: Methoden der Kostenabweichungsanalyse, in: Kostenrechnungspraxis 26(1982)5, S. 230.Google Scholar
  135. [125]
    Vgl. Blume, E.: Kostenkontrollrechnung unter Berücksichtigung mehrstufiger Fertigungsprozesse, Frankfurt 1981. Wegen der Doppelerfassung von Teilabweichungen und der hierdurch ausgelösten Abstimmungsschwierigkeiten empfiehlt Kilger das kumulative Verfahren auf der Basis von Istwerten.Google Scholar
  136. [125a]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 169–174. Kloock und Bommes präferieren das kumulative Verfahren auf der Basis von Planwerten.Google Scholar
  137. [125b]
    Vgl. Kloock, J., Bommes, W.: Kostenabweichungsanalyse als Instrument der Kostenkontrolle, in: Das Wirtschaftsstudium 12(1983)10, S. 163–164;Google Scholar
  138. [125c]
    Kloock, J., Bommes, W.: Kostenabweichungsanalyse als Instrument der Kostenkontrolle (II), in: Das Wirtschaftsstudium 12(1983)11, S. 179–180;Google Scholar
  139. [125d]
    Kloock, J., Bommes, W.: Kostenabweichungsanalyse als Instrument der Kostenkontrolle (III), in: Das Wirtschaftsstudium 12(1983)12, S. 197–198,Google Scholar
  140. [125e]
    Bommes, W: Darstellung und Beurteilung von Verfahren der Kostenabweichungsanalyse bei ein- und mehrstufigen Fertigungsprozessen, Essen 1984. Kosiol untersucht nur das kumulative Verfahren.Google Scholar
  141. [125f]
    Vgl. Kosiol, E.: Analyse der Kostenabweichungen, in: Kosiol, E., Chmielewicz, K., Schweitzer, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Rechnungswesens, 2. Auflage, Stuttgart 1981, Sp. 983–998.Google Scholar
  142. [125g]
    Eine vergleichende Darstellung der Verfahrensempfehlungen in der Literatur findet sich in Möller, P.: Erfolgsabweichungsanalyse mit Erfolgsfunktionen (II), in: Das Wirtschaftsstudium 14(1985)2, S. 81–87,Google Scholar
  143. [125h]
    Wilms, S.: Abweichungsanalysemethoden der Kostenkontrolle, Bergisch Gladbach, Köln 1989.Google Scholar
  144. [126]
    Vgl. Kilger, W.: Flexible Plankostenrechnung und Deckungsbeitragsrechnung, 9. Auflage, Wiesbaden 1988, S. 169.Google Scholar
  145. [127]
    Vgl. Albers, S.: Ein System zur Ist-Soll-Abweichungs-Ursachenanalyse von Erlösen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 59(1989)6, S. 637.Google Scholar
  146. [128]
    Vgl. hierzu Fickert, R.: Analyse von Erfolgsabweichungen, in: Die Unternehmung 42(1988)1, S. 41–61;Google Scholar
  147. [128a]
    Powelz, H.J.H.: Ein Konzept der Erlösspaltung als Beitrag zur effizienteren Unternehmenssteuerung, Dissertation, Frankfurt 1983, sowie Powelz, H.J.H: Gewinnung und Nutzung von Erlösinformationen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 54(1984)11, S. 1090–1115.Google Scholar
  148. [129]
    Vgl. Kloock, J.: Erfolgskontrolle mit der differenziertkumulativen Abweichungsanalyse, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)3, S. 423–434;Google Scholar
  149. [129a]
    Kloock, J.: Erwiderung: Erfolgskontrolle unter ceteris paribus-Bedingungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)11, S. 1216–1221;Google Scholar
  150. [129b]
    Link, J.: Schwachpunkte der kumulativen Abweichungsanalyse in der Erfolgskontrolle, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)8, S. 780–792;Google Scholar
  151. [129c]
    Link, J.: Erfolgskontrolle unter ceteris-paribus-Bedingungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)11, S. 1204–1215;Google Scholar
  152. [129d]
    Link, J.: Entgegnung: Erfolgskontrolle unter ceteris-paribus-Bedingungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 58(1988)11, S. 1222–1223.Google Scholar
  153. [130]
    Vgl. Albers, S.: Ein System zur IST-SOLL-Abweichungs-Ursachenanalyse von Erlösen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 59(1989)6, S. 637–654;Google Scholar
  154. [130a]
    Albers, S.: Der Wert einer Absatzreaktionsfunktion für das Erlös-Controlling, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 59(1989)11, S. 1235–1241;Google Scholar
  155. [130b]
    Powelz, H.J.H.: Ein System zur Ist-Soll-Abweichungsursachenanalyse von Erlösen — Anmerkungen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 59(1989)11, S. 1229–1233.Google Scholar
  156. [131]
    Vgl. Glaser, H.: Zur Erfassung von Teilabweichungen und Abweichungsüberschneidungen bei der Kostenkontrolle, in: Kostenrechnungspraxis 30(1986)4, S. 142.Google Scholar
  157. [132]
    Haberstock, L.: Kostenrechnung II — (Grenz-)Plankostenrechnung, 8. Auflage, Hamburg 1991, S. 265.Google Scholar
  158. [133]
    Vgl. Kunz, B.: Kostenplanung und Kostenkontrolle in der Unternelmensführung, Bern, Stuttgart 1978, S.109.Google Scholar
  159. [134]
    Vgl. Glaser, H.: Zur Erfassung von Teilabweichungen und Abweichungsüberschneidungen, in: Kostenrechnungspraxis 30(1986)4, S. 143.Google Scholar
  160. [135]
    Glaser, H.: Zur Erfassung von Teilabweichungen und Abweichungsüberschneidungen, in: Kostenrechnungspraxis 30(1986)4, S. 143. Ebenda.Google Scholar
  161. [136]
    Vgl. Powelz, H.J.H.: Ansätze zum weiteren Ausbau der differenzierten Kostenabweichungsanalyse, in: Kostenrechnungspraxis 29(1985)6, S. 233–238.Google Scholar
  162. [137]
    Vgl. Knoop, J.: Online-Kostenerfassung für die CIM-Planung — Prozeßorientierte Kostenrechnung zur Ablaufplanung flexibler Fertigungssysteme, Berlin 1986, S. 109–110.Google Scholar
  163. [138]
    Vgl. Siegwart, H., Raas, F.: CIM-orientiertes Rechnungswesen — Bausteine zu einem System-Controlling, Stuttgart, Düsseldorf 1991, S. 174–180.Google Scholar
  164. [139]
    Vgl. Witt, F.-J.: Praxisakzeptanz des Erlöscontrolling: Symptom- versus Ursachenanalyse, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60(1990)4, S. 443–450.Google Scholar
  165. [140]
    Vgl. hierzu in Kapitel C. die Kostenfrühaufklärung und — Überwachung.Google Scholar
  166. [141]
    Vgl. z.B. Becker, W.: Funktionen und Autbau des Controlling, in: Kostenrechnungspraxis 32(1988)6, S. 275.Google Scholar
  167. [142]
    Vgl. Fiedler, R, Mertens, P., Wenzlaw, G., Ziegler, G.: Zur Unterstiitztmg des Controlling durch wissensbasierte Analyse des Betriebsergebnisses, in: Die Betriebswirtschaft 49(1989)3, S. 353.Google Scholar
  168. [143]
    Vgl Puppe, F.: Diagnostik-Expertensyteme, in: Infornatik-Spektrum 10(1987)6, S.293–308Google Scholar
  169. [144]
    Vgl. Kretschmar, T.: Wissensbasierte betriebliche Diagnostik - Realisierung von Expertensystemen, Wiesbaden 1990, S. 7.Google Scholar
  170. [145]
    Vgl. Reiß, M.: Diagnosis in Management. A Comparative Analysis of Approaches to Management Integration, in: Management International Review 7(1987)1, S. 70.Google Scholar
  171. [146]
    Vgl. z.B. Prieuils, MJ., Simon, HA.: The Experts in Your Midst, in: Harvard Business Review 67(1989)1, S. 121.Google Scholar
  172. [147]
    Vgl. Elbracht-Htilseweh, B.: ProblemlOsungsvethalten and ProblemlOstmgsmethoden bei schlecht- strukturierten Problemen, Bochum 1985, S. 33,Google Scholar
  173. [147a]
    Kruschwitz, L., Fischer, J.: Heuristische: Lösungsverfahren, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 10(1981)10, S. 449–450.Google Scholar
  174. [148]
    Vgl. Bartel, R.: Charakteristik, Methodik und wissenschaftsmethodische Probleme der Wirtschaftswissenschaften, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 19(1990)2, S. 55;Google Scholar
  175. [148a]
    Chmielewicz, K.: Forschungskonzeption der Wirtschaftswissenschaft, 2. Auflage, Stuttgart 1979, S. 119.Google Scholar
  176. [149]
    Vgl. Gans, C.: Strukturen der Informationsverarbeitung im Rechnungswesen, in: Das Wirtschafts­studium 15(1986)3, S. 124.Google Scholar
  177. [150]
    Vgl. Mellerowicz, K.: Kosten und Kostenrechnung, Band 2, Verfahren, Zweiter Tell: Kalkulation and Auswerumg der Kostenrechnung and Betriebsabrechnung, 5. Auflage, Berlin, New York 1980, S. 472–501,Google Scholar
  178. [150a]
    sowie Reiß, M., Corsten, H.: Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Kostenmanagements, in: Wirtschaftswissenscbaftliches Studium 19(1990)8, S. 390.Google Scholar
  179. [150b]
    Diese Verfahren sind auch auf andere ProblemdomOnen ilbertragbar. VgL z.B. Kitting, K.: JahiesabschluBanalyse als ICennzahlenrechnimg (Tell II), in: Deutsches Steuerrecht 29 II(1991)41, S. 1358–1359.Google Scholar
  180. [151]
    Zur vergleichenden Analyse vgl. Endres, W.: Theorie und Technik des betriebswirtschaftlichen Ver­gleichs, Berlin 1980.Google Scholar
  181. [152]
    Vgl. Homburg, C., Dobratz, A.: Iterative Modellselektion in der Kausalanalyse, in: Zeitschrift Mr betriebswirtschaftliche Forschung 43(1991)3, S. 213.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Kraemer

There are no affiliations available

Personalised recommendations