Advertisement

Einführung

  • Jörg Pflüger
  • Robert Schurz

Zusammenfassung

Im Nachhinein kann man feststellen, daß gewisse technische Errungenschaften der Menschheit deren Geschick verändert haben. Was tut man aber, wenn man sich nicht in der Position der Nachträglichkeit befindet,—wenn die technische Errungenschaft präsent ist? Man kann sich nicht vorstellen, was ein Chronist, hätte es ihn damals gegeben, zur Erfindung des Feuers gesagt hätte. Heute gilt es als ein allgemein anerkanntes Theorem, daß mit der Möglichkeit des künstlichen Feuers die menschliche Kultur erst entstand, also der Mensch wahrhaft erst zum Menschen wurde. Auch wenn man es nicht am Feuer festmacht, sondern etwa an der Erfindung des Rades: meist sind es technische Errungenschaften, die Historiker, Paläoanthropologen oder Ethnologen als Markierungen der Menschwerdung zitieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Arnold Gehlen war Philosoph und Soziologe. Sein Bemühen ging dahin, das Wesen des Menschen im Kontext sozialwissenschaftlicher Disziplinen zu erfassen. (Vergl. Gehlen, 1960 und Gehlen, 1961)Google Scholar
  2. 2.
    Helmuth Plessner schrieb sein anthropologisches Hauptwerk schon 1927. Der Einfluß der Diltheyschen Lebensphilosophie ist bei ihm unverkenn-bar. Seine Anthropologie besteht darin, dem Menschen einen Ort in der Schöpfung bzw. im Umkreis des ‘Organischen’ zuzuweisen. (Vergl. Plessner, 1975)Google Scholar
  3. 3.
    Oswalt Spengler hat 1917 sein Hauptwerk ‘Der Untergang des Abendlandes’ geschrieben. Man kann in ihm den Vorläufer der heutigen ‘Technik-Kritik’ sehen. Nicht vergessen darf man allerdings, daß Spengler damals kein einsamer Prophet in der Wüste war: mit dem Jugendstil kam allgemein eine Haltung auf, die sich dem damaligen technischen Fortschritt zu verweigern suchte. (Spengler, 1972, S.1186)Google Scholar
  4. 4.
    Spengler, 1972, S.1190Google Scholar
  5. 5.
    Spengler, 1972, S.1192Google Scholar
  6. 6.
    Spengler begründet diese ‘Datierung’ mit dem gotischen Lebensgefühl, das in einer Leidenschaft am Entdecken bestehen soll. (Vergl. Spengler, 1972, S.1193 ff)Google Scholar
  7. 7.
    Helmut Schelsky meint damit die endgültige Durchrationalisierung aller Lebensbereiche, wie sie in den letzten 50 Jahren geschah. (Vergl. Schelsky, 1961)Google Scholar
  8. 8.
    Schelsky, 1961, S.449Google Scholar
  9. 9.
    Eine solche Theorie der Verdinglichung ist ausgearbeitet in Georg Lukâcs ‘Geschichte und Klassenbewußtsein’. (Vergl. Lukâcs, 1970)Google Scholar
  10. 10.
    Claude Lévi-Strauss, einer der Begründer des Strukturalismus, greift in seinen anthropologischen Untersuchungen zum ‘wilden Denken’ zur Metapher des ‘Bastlers’, um das nicht-abendländische Denken zu charakterisieren. (Vergl. Lévi-Strauss, 1973, S.29 ff)Google Scholar
  11. 11.
    Dieser Terminus ist eigentlich etwas irreführend, insofern die (klassischen) Prinzipien der Mechanik es gar nicht erlauben, moderne Maschinen und selbstreferentielle Prozesse zu beschreiben. Um auf seine Geschichte zu verweisen, wollen wir diesen Ausdruck beibehalten.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Jörg Pflüger
  • Robert Schurz

There are no affiliations available

Personalised recommendations