Advertisement

Personal-Entwicklung: Von der Disziplin des Handelns zur Disziplin des Seins

  • Stefan Gorbach
  • Richard Weiskopf

Zusammenfassung

„Begriffe greifen“ (Laske 1979, 173): Sie sind die Denkzeuge, mit denen Sozialwissenschaftlerlnnen an komplexe Gegenstände in der sozialen Wirklichkeit herangehen. Wollen wir uns nicht unreflektiert die Perspektive dessen zu eigen machen, „dessen“ Personal entwickelt wird, so scheint es angebracht einige Aufmerksamkeit auf die Konstruktion des hier relevanten Denkzeuges zu verwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck U./ Brater M./ Tramsen E. (1976): Beruf, Herrschaft, Identität, In: Soziale Welt.Google Scholar
  2. Berger P./ Luckmann Th. (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Biehal F. (1987): Integrierte Entwicklungsarbeit im Betrieb, In: Kailer N. (Hrsg.), Neue Ansätze der betrieblichen Weiterbildung in Österreich, ibw: Forschungsbericht 53. Wien.Google Scholar
  4. Braverman H. (1977): Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt/New York.Google Scholar
  5. Clegg St. R. (1983): Organizational Democracy, Power and Participation, In: Crouch C./ Heller F. (Hrsg.), Organizational Democracy and Political Processes. London.Google Scholar
  6. Clegg St. R. (1989): Frameworks of Power. London.Google Scholar
  7. Dill P./ Hügler G. (1987): Unternehmenskultur und Führung betriebswirtschaftlicher Organisationen — Ansatzpunkte für ein kulturbewußtes Management, in: Heinen E. (Hrsg), Unternehmenskultur. Berlin.Google Scholar
  8. Drumm H. J. (1989a): Personalwirtschaftslehre. Berlin.Google Scholar
  9. Drumm H. J. (1989b): Vom Einheitskonzept zur Individualisierung: Neue Entwicklungen in der Personalwirtschaft. in: Marr R./ Reichwald R. (Hrsg.), Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur. Berlin.Google Scholar
  10. Endruweit G. (1986): Elite und Entwicklung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Flohr B./ Niederfeichtner F. (1982): Zum gegenwärtigen Stand der Personalentwicklungsliteratur. Inhalte, Probleme und Erweiterungen, in: Kossbiel H. (Hrsg.), Personalentwicklung. Sonderheft 14 der ZfbF.Google Scholar
  12. Foucault M. (1976): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Foucault M. (1978): Von der Subversion des Wissens. Frankfurt/Main/Wien/ Berlin.Google Scholar
  14. Goffman E. (1975): Stigma. Über Techniken der Bewältigung sozialer Identität. Frankfurt/Main.Google Scholar
  15. Goffmann E. (1972): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Habermas J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1. Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Hack L. (1987): Wie man Wirklichkeit auf/um den Begriff bringt, in: Maisch T./ Seltz R. (Hrsg.), Die neuen Produktionskonzepte auf dem Prüfstand. Berlin.Google Scholar
  18. Honneth A. (1986): Kritik der Macht. Reflexionsstufen einer kritischen Gesellschaftstheorie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  19. Kade J. (1983): Bildung und Qualifikation. Zur GesellschafItichkeit beruflichen Lernens, in: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 6.Google Scholar
  20. Kailer N. (1990): Betriebliche Weiterbildung in Österreich. Wien.Google Scholar
  21. Kompa A. (1988): Konstitution und Steuerung organisationalen Handelns. Sozialstruktur und Symbolsystem, unveröffentl. Habilitationsschrift. Augsburg.Google Scholar
  22. Kompa, A. (1989): Assessment Center. Bestandsaufnahme und Kritik, München/ Mering.Google Scholar
  23. Laske St. (1979): Unternehmensinteresse und Mitbestimmung, in: Zeitschrift für Unternehmens-und Gesellschaftsrecht. Heft 2.Google Scholar
  24. Maisch T./ Seltz R. (Hrsg., 1987): Die neuen Produktionskonzepte auf dem Prüfstand. Berlin.Google Scholar
  25. Mark-Ungericht B./ Weiskopf R.(1993): Menschenfertigung und Personalproduktion. Eine ideolgiekritische kommunikationstheoretische Betrachtung von Unternehmenskultur und Personalentwicklung. Unveröffentl. Diss. Innsbruck.Google Scholar
  26. Martens W. (1989): Entwurf einer Kommunikationstheorie der Unternehmung. Frankfurt/New York.Google Scholar
  27. Mentzel W. (1989): Unternehmenssicherung durch Personalentwicklung. 4. Auflage. Freiburg LB.Google Scholar
  28. Morgan G. (1986): Images of Organization. Newbury Park/London/New Delhi.Google Scholar
  29. Neuberger O. (1988): Spiele in Organisationen, Organisationen als Spiele, in: Küpper W./ Ortmann G. (Hrsg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen.Google Scholar
  30. Neuberger O. (1990): Führen und geführt werden, 2. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  31. Neuberger O. (1991): Personalentwicklung. Stuttgart.Google Scholar
  32. Ortmann G. (1984): Der zwingende Blick. Personalinformationssysteme-Architektur der Disziplin. Frankfurt/New York.Google Scholar
  33. Ortmann G. (1988): Macht, Spiel, Konsens, in: Küpper W./ Ortmann G., Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen.Google Scholar
  34. Ortmann G. (1992): Die falsche Verführung. Über Konsens, Kontrolle und Kritik, in: Daheim J. J. (Hrsg.); Soziale Chancen: Forschung zum Wandel der Arbeitsgesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  35. Patzelt J. P. (1987): Grundlagen der Ethnomethodologie. München.Google Scholar
  36. Peters T./ Waterman R. (1990): Auf der Suche nach Spitzenleistungen. München.Google Scholar
  37. Riekhof H.-Ch. (Hrsg., 1986): Strategien der Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Sattelberger Th. (Hrsg., 1989): Innovative Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Sattelberger Th. (1991): Die lernende Organisation. Wiesbaden 1991.Google Scholar
  40. Sattelberger Th. (1992): Die lernende Organisation … im magischen Dreieck von Strategie-, Kultur-und Strukturentwicklung, In: Personalführung, Heft 4.Google Scholar
  41. Schwartz H. (1987): Anti-social Actions of Committed Organizational Participants: An Existential Psychoanalytic Perspective, in: Organizational Studies, Vol. 8/4.Google Scholar
  42. Schwiering D. (1992): Unternehmenskultur und Führungsphilosopie. Konzeptionelle Probleme der Untersuchung von Existenz und Beeinflußbarkeit funktionstauglicher kollektiver Orientierungsmuster in Unternhemen. Unveröffentl. Manuskript. Bremen.Google Scholar
  43. Seltz R./ Hildebrandt E. (1985): Produktion, Politik und Kontrolle, in: Naschold F. (Hrsg.), Arbeit und Politik. Frankfurt/New York.Google Scholar
  44. Sievers B. (1991): Mitarbeiter sind keine Olypioniken. in: Personalführung, Heft 4.Google Scholar
  45. Staehle W. H. (1989): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Einführung. München.Google Scholar
  46. Stiefel R. (1986): Entwicklung und gegenwärtige Situation der Managementbildung in der Wirtschaft, Vortrag am Institut für Wirtschaftspädagogik und Personalwirtschaft. Innsbruck.Google Scholar
  47. Stiefel R. (1993): Management-Andragogik und Organisationsentwicklung. 15. Jg., Nr. 1.Google Scholar
  48. Stieger P./ Sattelberger Th. (1989): Ansätze eines integrativen Qualifizierungskonzeptes in der CIM-Fabrik, in: Sattelberger Th. (Hrsg.), Innovative Personalentwicklung. Wiesbaden.Google Scholar
  49. Stolz H. J./ Türk K. (1992): Individuum und Organisation, in: Frese E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation. 3. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  50. Thompson J. (1984): Studies in the Theory of Ideology. Cambridge.Google Scholar
  51. Treiber H./ Steinert H. (1980): Die Fabrikation des zuverlässigen Menschen. Über die Wahlverwandtschaft von Kloster-und Fabriksdisziplin. München.Google Scholar
  52. Türk K. (1978): Objektbereich und Problemfeld einer Personalwissenschaft, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Heft 4.Google Scholar
  53. Türk K. (1981): Personalführung und soziale Kontrolle. Stuttgart.Google Scholar
  54. Türk K. (1989): Neuere Entwicklungen in der Organisationsforschung. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Wien and Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Stefan Gorbach
  • Richard Weiskopf

There are no affiliations available

Personalised recommendations