Advertisement

PISA 2000 pp 299-322 | Cite as

Kooperation und Kommunikation

  • Petra Stanat
  • Mareike Kunter

Zusammenfassung

Dem Bereich Kooperation und Kommunikation wird in der aktuellen Diskussion über fächerübergreifende Kompetenzen eine hohe Bedeutung beigemessen. So wird häufig argumentiert, dass aufgrund der zunehmenden Heterogenität sozialer Umwelten und der steigenden Verbreitung von Teamarbeit soziale Kompetenzen für eine erfolgreiche Lebensführung immer wichtiger werden (Bungard, 1990; Seyfried, 1995). Entsprechend fanden Didi u.a. (1993), dass in der berufspädagogischen Literatur das Konzept der Schlüsselqualifikation am häufigsten im Sinne von Kommunikationsfähigkeit und am zweithäufigsten im Sinne von Kooperationsfähigkeit verwendet wird, und eine Analyse von knapp 4.000 Stellenanzeigen ergab, dass Kommunikations- und Teamfähigkeit zu den überfachlichen Qualifikationen gehören, die Arbeitgeber am häufigsten von zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwarten (Dietzen, 1999).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, H. (1993). Jugend vor der Moderne: Soziologische und psychologische Theorien des 20. Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Batson, C. D., Batson, J. G., Slingsby, J. K., Harrell, K. L, Peekna, H. ɛt Todd, R. M. (1991). Empathic joy and the empathy-altruism hypothesis. Journal of Personality and Social Psychology, 61, 413–426.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J. ɛt Köller, O. (1998). Nationale und internationale Schulleistungsstudien: Was können sie leisten, wo sind ihre Grenzen? Pädagogik, 50 (6).Google Scholar
  4. Bierhoff, H. W. (1998). Prosoziales Verhalten in der Schule. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 410–414 ). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  5. Bungard, W. (1990). Team- und Kooperationsfähigkeit. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 315–324 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Chao, C.-C., Knight, G. P. ɛt Dubro, A. F. (1986). Information processing and age differences in social decision-making. Developmental Psychology, 22 (4), 500–508.Google Scholar
  7. Coie, J. D. ɛt Dodge, K. A. (1998). Aggression and antisocial behavior. In D. William ɛt N. Eisenberg (Eds.), Handbook of child psychology (Vol. 3, pp. 779–862 ). New York: Wiley.Google Scholar
  8. Didi, H. J., Fay, E., Kloft, C. ɛt Vogt, H. (1993). Einschätzungen von Schlüsselqualifikationen aus psychologischer Perspektive. Bonn: Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  9. Dietzen, A. (1999). Zur Nachfrage nach überfachlichen Qualifikationen und Kompetenzen in Stellenanzeigen. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg. d. Serie), L. Alex ɛt H. Bau (Hrsg. d. Bd.), Wandel beruflicher Anforderungen: Der Beitrag des BIBB zum Aufbau eines Früherkennungssystems Qualifikationsentwicklung (S. 33–59). Bielefeld:Google Scholar
  10. Bertelsmann. Dodge, K. A. ɛt Price, J. M. (1994). On the relation between social information processing and socially competent behaviorin early school-aged children. Child Development, 65 (5), 1385–1897.Google Scholar
  11. Döpfner, M. (1989). Soziale Informationsverarbeitung–ein Beitrag zur Differenzierung sozialer Inkompetenzen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 3 (1), 1–8.Google Scholar
  12. Fend, H. (2001). Qualität im Bildungswesen: Schulforschung zu Systembedingungen, Schulprofilen und Lehrerleistung ( 2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Fend, H. ɛt Stöckli, G. (1998). Der Einfluß des Bildungssystems auf die Humanentwicklung: Entwicklungspsychologie der Schulzeit. In F. E. Weinert (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Psychologie des Unterrichts und der Schule (Bd. 3, S. 1–35 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Ford, M. E. (1982). Social cognition and social competence in adolescence. Developmental Psychology, 18 (3), 323–340.CrossRefGoogle Scholar
  15. Goleman, D. (1995). Emotional intelligence. New York: Bantam Books.Google Scholar
  16. Knight, G. P. ɛt Chao, C.-C. (1991). Cooperative, competitive, and individualistic social values among 8- to 12-year-old siblings, friends, and acquaintances. Personality and Social Psychology Bulletin, 17 (2), 201–211.Google Scholar
  17. Knight, G. P. ɛt Dubro, A. F. (1984). Cooperative, competitive, and individualistic social values: An individualized regression and clustering approach. Journal of Personality and Social Psychology, 46 (1), 98–105.Google Scholar
  18. Kuperminc, G. P., Leadbeater, B. J. ɛt Blatt, S. J. (2001). School social climate and individual differences in vulnerability to psychopathology among middle school students. Journal of School Psychology, 39 (2), 141–159.Google Scholar
  19. Mayer, J. D. ɛt Cobb, C. D. (2000). Educational policy on emotional intelligence: Does it make sense? Educational Psychology Review, 12 (2), 163–183.Google Scholar
  20. O’Sullivan, M. ɛt Guilford, J. P. (1975). Six factors of behavioral cognition: Understanding other people. Journal of Educational Measurement, 12 (4), 255–271.CrossRefGoogle Scholar
  21. Richardson, D. R., Green, L. R. ɛt Lago, T. (1998). The relationship between perspective-taking and nonaggressive responding in the face of an attack. Journal of Personality, 66 (2), 235–256.Google Scholar
  22. Rose-Krasnor, L. (1997). The nature of social competence: A theoretical review. Social Development, 6 (1), 111–135.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt, J. U. (1995). Psychologische Meßverfahren für soziale Kompetenzen. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg. d.Serie) ɛt B. Seyfried (Hrsg. d. Bd.), „Stolperstein“ Sozialkompetenz: Was macht es so schwierig, sie zu erfassen, zu fördern und zu beurteilen? (S. 117–135 ) Bielefeld: Bertelsmann (Berichte zur beruflichen Bildung, Bd. 179 ).Google Scholar
  24. Seyfried, B. (1995). Einleitung: Problemfeld Sozialkompetenz. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg. d. Serie) ɛt B.Seyfried (Hrsg. d. Bd.), „Stolperstein“ Sozialkompetenz: Was macht es so schwierig, sie zu erfassen, zu fördern und zu beurteilen? (S. 7–13 ) Bielefeld: Bertelsmann (Berichte zur beruflichen Bildung, Bd. 179 ).Google Scholar
  25. Weinert, F. E. (1999). Konzepte der Kompetenz. Gutachten zum OECD Projekt „Definition and Selection of Competencies: Theoretical and Conceptual Foundations (DeSeCo)’ Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  26. Wentzel, K. R. (1991). Social competence at school: Relation between social responsibility and academic achievement. Review of Educational Research, 61 (1), 1–24.Google Scholar
  27. Wentzel, K. R. (1993). Does being good make the grade? Social behavior and academic competence in middle school. Journal of Educational Psychology, 85 (2), 357–364.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wentzel, K. R. (1994). Relations of social goal pursuit to social acceptance, classroom behavior, and perceived social support. Journal of Educational Psychology, 86 (2), 173–182.CrossRefGoogle Scholar
  29. Zimmerman, B. J. (2000). Self-efficacy: An essential motive to learn. Contemporary Educational Psychology, 25 (1), 82–91.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Petra Stanat
  • Mareike Kunter

There are no affiliations available

Personalised recommendations