Advertisement

Franz Brentano (1838–1917)

Philosoph und Lehrer Sigmund Freuds
  • Wilhelm Baumgartner

Zusammenfassung

In seinen Erinnerungen charakterisiert Edmund Husserl seinen akademischen Lehrer Franz Brentano als „geistesmächtig“. Folgt man diesem Urteil — andere Schüler äußern sich ähnlich — finden wir bei Franz Brentano also „Geist und Macht“, wie das Rahmenthema dieser Frankfurter Tagung heißt, vereint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Elisabeth Baumgartner/Wilhelm Baumgartner (1993) Franz Brentano. In:Illustrierte Geschichte der Psychologie. München: Quintessenz, 19–22Google Scholar
  2. Franz Brentano (1874) Psychologie vom empirischen Standpunkte. Leipzig: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  3. Franz Brentano (1956) Die Lehre vom richtigen Urteil. Bern: FranckeGoogle Scholar
  4. Franz Brentano (1968) Über die Zukunft der Philosophie nebst den Vorträgen Über die Gründe der Entmutigung auf philosophischem Gebiet, Über Schel- lings System sowie den 25 Habilitationsthesen. O. Kraus (Hg.). Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  5. Franz Brentano (1978) Briefwechsel Hermann Schell - Franz Brentano. In: J. Hasenfuss, Hermann Schell als Wegbereiter zum I I. Vatikanischen Konzil. Paderborn: SchöninghGoogle Scholar
  6. Carl Gustav Carus (1832) Rezension über die Metamorphose der Pflanzen “. Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik, IGoogle Scholar
  7. Sigmund Freud (1925) Die Verneinung. In GW XIV, 9–15Google Scholar
  8. Sigmund Freud (1980) Briefe 1873–1939. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  9. Sigmund Freud (1986) Briefe an Wilhelm Fließ 1887–1904. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  10. Sigmund Freud (1989) Sigmund Freud. Jugendbriefe an Eduard Silberstein. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  11. Günter Gödde (1990) Freuds Adoleszenz im Lichte seiner Briefe an Eduard Silberstein. Luzifer — Amor, 3-, Heft 6, 7–26Google Scholar
  12. Wilhelm W. Hemecker (1991) Vor Freud. Philosophiegeschichtliche Voraussetzungen der Psychoanalyse. München: PhilosophiaGoogle Scholar
  13. Ingrid Kerz-Rühling (1986) Freuds Theorie der Einsicht. Psyche 2, 97–123Google Scholar
  14. Gustav Adolf Lindner (1868) Lehrbuch der empirischen Psychologie nach genetischer Methode. Wien: CilliGoogle Scholar
  15. Ludwig J. Pongratz (1983) Hauptströmungen der Tiefenpsychologie. Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  16. Alfred Schöpf (1989) Das Problem des Unbewußten in Brentanos „Psuchologie vomm empirischen Standpunkte“. Brentano Studien I, 89–95Google Scholar
  17. Alfred Schöpf (1993) Das Unbewußte. In: Mertens (Hg.) Schlüsselbegriffe der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett, 159–168Google Scholar
  18. Alfred Schöpf (1998) Sigmund Freud und die Philosophie der Gegenwart. Würzburg: Königshausen & NeumannGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Baumgartner

There are no affiliations available

Personalised recommendations