Advertisement

Management und Logik des schlanken Zuliefersystems

  • Hajo Weber

Zusammenfassung

Gesellschaftliche Bedeutung, Funktion und Leistungsfähigkeit sowie die Struktur des Zulieferersystems unterliegen im Laufe der Entwicklung der Automobilindustrie— aber auch anderer Industrien — unterschiedlichen Anforderungen. Darüber hinaus entwickelt das Zulieferersystem innerhalb unterschiedlich verfaßter nationalstaatlicher Gesellschaften bzw. seiner Verankerung in unterschiedlichen Branchen im Laufe der Lebenszyklen von Industrien unterschiedliche Eigenschaften. Diese Eigenschaften machen sich bemerkbar etwa in der Anzahl der Firmen und der dort beschäftigten Personen, der Umfassenheit der Aufgaben, der Struktur der Beziehungen zwischen Abnehmern und Lieferanten, der Verflechtung auf den Weltmärkten und schließlich den Modernisierungsschüben, denen die Firmen und Systeme von Firmenbeziehungen aufgrund von Globalisierung und neuen Formen der Unternehmensorganisation ausgesetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. FAZ v.1.6.1993: „Die Zulieferer müßen Preise der Ausländer bieten“ Manager Magazin 8/94Google Scholar
  2. Olson, M. (1968): Die Logik kollektiven Handelns, TübingenGoogle Scholar
  3. SZ v. 14.5.1993 Wahl zwischen Kooperation oder Preisdrückerei — Zulieferer der Autoindustrie leiden unter Lopez-Syndrom — VermittlungsgesprächGoogle Scholar
  4. SZ v. 16.9.94: Zulieferer brauchen Gewinne für InvestionenGoogle Scholar
  5. SZ v. 18.5.1993: Niedersachsen flankiert Zuliefererkonzept von VW, Industriepolitik zum Schutz der Standorte, Schüsselwort „Systemanbieter“Google Scholar
  6. SZ v. 18.5.1993: Niedersachsen flankiert Zulieferersystem von VW — Industriepolitik zum Schutz der Standorte/Schlüsselwort „Systemanbieter“Google Scholar
  7. Weber, H. (1987a): Unternehmerverbände zwischen Markt, Staat und Gewerkschaften. Zur intermediären Organisation von Wirtschaftsinteressen; Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  8. Weber, H. (1987b): Wettbewerb in der dritten Dimension — Konzertiertes Marketing in Japan, In: Marketing in der Polarisierung (mehrwert Nr. 29), Bremen, S.30–55Google Scholar
  9. Weber, H. (Hrsg.) (1994a): Lean Management — Wege aus der Krise. Organisatorische und gesellschaftliche Strategien, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Weber, H. (1994b): Die Evolution von Produktionsparadigmen: Craft Production, Mass production, Lean Production, In: ders. (Hrsg.) Lean Management — Wege aus der Krise. Organisatorische und gesellschaftliche Strategien, Wiesbaden, S. 21–44Google Scholar
  11. Weber, H. (1994c): Vom Individual-zum Organisationslernen. Lean Production verändert die Anforderungen an die betriebliche Weiterbildung, In: Blick durch die Wirtschaft, FAZ v. 8.3.1994, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Weber, H. (1995): Lernende Organisationen: Die neuen Wettbewerber, In: Arnold, R./ Weber, H. (Hrsg.) Weiterbildung und Organisation, Berlin, S. 30–44Google Scholar
  13. Weber, H. (1996): Globalisierung als Herausforderung für Unternehmen und Wirtschaft, in: Braczyk, H.-J./ Schienstock, G. (Hg.): Kuerswechsel in der Industrie — lean-production in Baden-Württemberg, Stuttgart, S. 110–122Google Scholar
  14. Weber, H./ Seltz, R. (1994) Zwischen ‘Overengineering’ und ‘Lean Construction’ — Organisation und Qualifikation von Ingenieuren, In: Weber, H. (Hrsg.) Lean Management — Wege aus der Krise. Organisatorische und gesellschaftliche Strategien, Wiesbaden, S. 157–190CrossRefGoogle Scholar
  15. Womack, J. P. et al (1993) Die zweite Revolution in der Autoindustrie. Konsequenzen aus der weltweiten Studie des MIT, Frankfurt /New York, 7. AuflageGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Hajo Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations