Advertisement

Unverdünnte und verschnittene Rationalität im Zentrum der postbehavioralistischen Politikteorie

  • Jürgen Hartmann

Zusammenfassung

In den 60er Jahren zeichnete sich die Erschöpfung des behavioralistischen Attributs als Generalnenner für die mit der erfahrbaren Politik befaßte Politikwissenschaft ab. Dies hatte zum einen mit dem teilweise sektiererisch vorkommenden Treiben der methodisch orientierten Datenverarbeiter zu tun, die beharrlich ignorierten, daß der Gegenstand Politik nur bedingt datenzentrierten Erklärungen zugänglich ist. Zum anderen hing diese Entwicklung damit zusammen, daß sich ein Teil der Politikwissenschaftler einfach vom Methodenimperialismus der Statistikgelehrten und Deduktionskünstler emanzipierte und darauf aufmerksam machte, daß Sozialwissenschaft mit vernünftigem Urteilen zu tun habe. Solche Urteile indes verlangten wirklichkeitsgebundene, belegbare und gleichwohl originelle Interpretation, das Synthetisieren meßbarer Beobachtungen in einer abstrakten Formelsprache reiche dafür nicht aus (Wolin 1969, 1073). Im Grunde genommen ein Streit, der die Sozialwissenschaft seit Durkheim und Weber durchzieht! Bliebe man bei der Feststellung, so könnte man sich mit einem Achselzucken begnügen: Na und? Solche Zwei-Linien-Konstellationen sind nicht eben ungewöhnlich: System und Akteur in der Soziologie, Keynesianer und Monetaristen in der Ökonomie, Psychoanalyse versus naturwissenschaftliche Psychologie, ereignisgestaltende Staatsmänner versus Eigendynamik sozialer Verhältnisse in der Geschichtswissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Jürgen Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations