Advertisement

Interaktion ohne reales Gegenüber. Zur Wahrnehmung medialer Akteure im Fernsehen

Chapter

Zusammenfassung

Auch wenn wir diejenigen, die auf dem Bildschirm, auf der Kinoleinwand oder der Theaterbühne erscheinen, unter Umständen wie Personen wahrnehmen, für Rezeptionsprozesse jeglicher Art konstitutiv bleibt die Tatsache, daß wir mit ihnen immer nur mittelbar kommunizieren und interagieren können. Grundlegend für die Rede von „para-sozialer Interaktion“, so möchte ich behaupten, ist der im einzelnen weiterhin erläuterungsbedürftige Unterschied zwischen unmittelbarer, zweiseitiger Face-to-Face-Kommunikation und mittelbarer, einseitiger Kommunikation mit Medienfiguren. Um diesen Unterschied wird es mir in den folgenden — vorwiegend begrifflichen — Klärungen gehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, I. (1985). Watching Dallas. London: Methuen.Google Scholar
  2. Berger, P. & Luckmann, T. (1970). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt.: Fischer.Google Scholar
  3. Brown, M. E. (Hrsg.). (1990a). Television and Womens Culture: The Politics of the Popular. London: Sage.Google Scholar
  4. Brown, M. E. (1990b). Motley Moments: Soap Operas, Carnival, Gossip and the Power of the Uterance. In M. E. Brown (Hrsg.), Television and Womens Culture: The Politics of the Popular (S. 183–198). London: Sage.Google Scholar
  5. Cooley, J. H. (1992). Human Nature and the Social Order. New Brunswick: Transaction Publ.Google Scholar
  6. Fiske, J. (1987). Television Culture. London: Routledge.Google Scholar
  7. Goffman, E. (1961). Asylums. New York: MacMillan.Google Scholar
  8. Hawkins, R. P., Pingree, S., Fitzpatrick, M. A., Thompson, M. & Bauman, I. (1991). Implications of Current Measures of Viewer behavior. Human Communication Research, 17, 485–504.CrossRefGoogle Scholar
  9. Herzog, H. (1941). On Borrowed Experience. An Analysis of Listening to Daytime Sketches. Studies in Philosophy and Social Science, 9(1), 65–95.Google Scholar
  10. Herzog, H. (1944). What Do We Really Know About Daytime Serial Listeners. In P. Lazarsfeld & F. Stanton (Hrsg.), Radio Research 1942–1943 (S. 3–33). New York: Duell, Sloan & Pearce.Google Scholar
  11. Katz, E. & Liebes, T. (1984). Once upon a Time in Dallas. Intermedia, 12(3), 28–32.Google Scholar
  12. Katz, E. & Liebes, T. (1985). Mutual Aid in the Decoding of Dallas: Preliminary Notes from a Cross-Cultural Study. In P. Drummond & R. Paterson (Hrsg.), Television in Transition (S.187–198). London: British Film Instiute.Google Scholar
  13. Keppler, A. (1987). Der Verlauf von Klatschgesprächen. Zeitschrift für Soziologie, 16, 288–302.Google Scholar
  14. Keppler, A. & Seel, M. (1991). Zwischen Vereinnahmung und Distanzierung. Vier Fallstudien zur Massenkultur. Merkur, 7/8, 877–889.Google Scholar
  15. Keppler, A. (1994a). Tischgespräche. Über Formen der Vermittlung kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Keppler, A. (1994b). Wirklicher als die Wirklichkeit? Das neue Realitätsprinzip der Fernsehunterhaltung. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  17. Keppler, A. (1995). Person und Figur. Identifikationsangebote in Fernsehserien. Montage/AV, 4(2), 85–99.Google Scholar
  18. Luckmann, T. (1986). Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In F. Neidhardt & M.R. Lepsius (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft (S. 191–211). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Mead, G. H. (1934). Mind, Self and Society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Messaris, P. (1987). Mothers Comments to Their Children About the Relationship Between Television and Reality. In T. Lindlof (Hrsg.), Natural Audiences (S. 95–108). New York: Norwood.Google Scholar
  21. Piaget, J. (1950). La construction du reél chez L’enfant. Neuchatel: Delachaux et Niestlé.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations