Advertisement

CENTRUM pp 164-167 | Cite as

Stadttor, Düsseldorf (1998)

  • Peter Neitzke
  • Carl Steckeweh
  • Reinhart Wustlich

Zusammenfassung

Die vierspurige Rheinuferstraße ist im knapp zwei Kilometer langen Tunnel verschwunden, und Düsseldorf rückt ans Wasser. Auf dem südlichen Tunnelmund steht das „Stadttor“, ein Hochhaus als neues Entree in die Mitte der Stadt. Der 19-geschossige Glasblock erhebt sich auf der Grund-rißform eines Parallelogramms. In der Hülle befinden sich zwei voneinander getrennte Büroriegel, die oben auf drei Geschossen miteinander verbunden sind. In der Mitte ist eine Halle freigelassen, die einen Durchblick gewährt und die Tor-Idee erst richtig deutlich macht. Die Büros sind als Dreibundanlage konzipiert und umlaufend nach außen und zum Innenraum hin orientiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Peter Neitzke
  • Carl Steckeweh
  • Reinhart Wustlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations