Advertisement

Anwendung eines Umwelt-Scoring-Ansatzes

  • Thomas Keidel

Zusammenfassung

Nach Entwicklung des Umweltrisiko-Management-Verfahrens und Einführung eines Umweltprüfungsverfahrens kann mit Hilfe eines Umwelt-Scoring-Ansatzes versucht werden, eine systematischere und formalisiertere Bewertung von Informationen zum Umweltrisiko zu erreichen. Ein Umwelt-Scoring-Ansatz läßt sich aus dem Credit-Scoring-Ansatz entwickeln, indem Umweltaspekte einbezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Woidich (1993), S. 5.Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Bundesbank (1992), S. 30.Google Scholar
  3. 3.
    Deckers (1990), S. 46–48.Google Scholar
  4. 4.
    Müller-Schwerin/Strack (1977), S. 296.Google Scholar
  5. 5.
    Müller-Schwerin/Strack (1977), S. 293.Google Scholar
  6. 6.
    Ebd., S. 293–296.Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 296; Deutsche Bundesbank (1992), S. 30; Woidich (1993); Leker (1994).Google Scholar
  8. 8.
    Deckers (1990), S. 48.Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Bundesbank (1992), S. 31.Google Scholar
  10. 10.
    Bräutigam/Küllmer (1972), S. 7.Google Scholar
  11. 11.
    Deutsche Bundesbank (1992), S. 35.Google Scholar
  12. 12.
  13. 13.
    Müller-Schwerin/Strack (1977), S. 292.Google Scholar
  14. 14.
    In der Statistik wird hier vom Fehler 1. und 2. Art gesprochen. Der Fehler 1. Art (oder α-Fehler) ist dabei verantwortlich für das Ausfallrisiko im Kreditbereich, da ein “schlechter” Kredit irrtümlich als “gut” betrachtet wird.Google Scholar
  15. 15.
    Bräudgam/Küllmer (1972), S. 7.Google Scholar
  16. 16.
    Woidich (1993), S. 7.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Kapitel 8.5.3.Google Scholar
  18. 18.
    Der Autor hat dieses Verfahren und den Fragebogen für die Bank Austria ausgearbeitet.Google Scholar
  19. 19.
    Deutsche Bundesbank (1992), S. 30 und 33.Google Scholar
  20. 20.
    Siegel/Degener (1989), S. 456.Google Scholar
  21. 21.
    Die jeweiligen Schwellenwerte wurden für die Einzelwerte festgelegt und für die anderen linear transformiert.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Kapitel 4.2.3.Google Scholar
  23. 23.
    Müller-Schwerin/Strack (1977), S. 300 f.Google Scholar
  24. 24.
    Bräutigam/Küllmer (1972), S. 9.Google Scholar
  25. 25.
    Büschgen (1991), S. 714; Deutsche Bundesbank (1992), S. 36.Google Scholar
  26. 26.
    Müller-Schwerin/Strack (1977), S. 298.Google Scholar
  27. 27.
    Leker (1994), S. 603; Bräutigam/Küllmer (1972), S. 8.Google Scholar
  28. 28.
    Deutsche Bundesbank (1992), S. 35.Google Scholar
  29. 29.
    Koch (1993), S. 13.Google Scholar
  30. 30.
    Bräutigam/Küllmer (1972), S. 6.Google Scholar
  31. 31.
    Woidich (1993), S. 6.Google Scholar
  32. 32.
    Leker(1994), S.602.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Keidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations