Advertisement

Zusammenfassung

Niemals zuvor hat ein industrielles Risiko eine solche dominierende Rolle in der politischen Diskussion gespielt wie das Umweltrisiko heute.1 Berichte über den Zustand unserer Umwelt werden fast täglich veröffentlicht. Aufgrand der ständigen Zunahme von Umweltschäden und einer stärkeren Sensibilisierung der Öffentlichkeit steigt die Bedeutung der Umweltpolitik.2 Ökonomisch betrachtet, handelt es sich um die Verknappung des Gutes „Umwelt“ und eine Präferenzänderung der Nachfrage zu mehr intakter Umwelt. Da für die Inanspruchnahme des Gutes Umwelt meist kein Preis ermittelt werden kann, eine Rivalität im Konsum des Gutes teilweise gegeben und ein Ausschluß vom Konsum häufig nicht möglich ist, handelt es sich um ein gemischt-öffentliches Gut. Es wird politisch zunehmend erkannt, daß die dabei auftretenden negativen externen Effekte durch den Einsatz von umweltpolitischen Instrumenten internalisiert werden müssen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fink (1989), S. 292.Google Scholar
  2. 2.
    Wacker-Theodorakopoulos (1994), S.61 f.Google Scholar
  3. 3.
    Feess/Steger (1995), S. 175.Google Scholar
  4. 4.
    Schierenbeck/Seidel (1992), S. 4.Google Scholar
  5. 5.
    Dowdeswell (1995a).Google Scholar
  6. 6.
    Yeo (1993), S. 3.Google Scholar
  7. 7.
    UNEP(1992), S. 1.Google Scholar
  8. 8.
    Igelhorst (1995), S. 1, 85 und Lang (1995), S. 57, 112.Google Scholar
  9. 9.
    Haiss (1993), S. 439.Google Scholar
  10. 10.
    Beispielsweise wie bei der GLS Gemeinschaftsbank eG, Bochum oder der Ökobank, Frankfurt.Google Scholar
  11. 11.
    Schierenbeck/Seidel (1992), S. 4 f.Google Scholar
  12. 12.
    Dieses wird unternommen von: Hansen (1992); Igelhorst (1995); Schikorra (1995); Lang (1995).Google Scholar
  13. 13.
    Der Begriff des Umweltmanagements wird in der Literatur nicht einheitlich definiert und vielfach nur durch die Beschreibung von Einzelmaßnahmen präzisiert. (Meffert/Kirchgeorg (1993), S. 15.) Im folgenden wird die umfassende Definition von Steger verwendet. Unter Umweltmanagement sind danach alle Planungs- und Implementierungsmaßnahmen zu verstehen, die das Ziel verfolgen, Umweltschutz als Teil der Unternehmensaufgabe als eigenständiges Ziel in das Zielsystem des Unternehmens zu integrieren. (Steger (1993), S. 66.) Es handelt sich somit nicht um ad hoc ergriffene Einzelmaßnahmen, sondern impliziert ein systematisches, geplantes, dauerhaftes und kontrolliertes Umweltschutzverhalten. (Meffert/Kirchgeorg (1993), S. 16, 19.) Neben der mehrdimensionalen Zielausrichtung erfordert es Anpassungsmaßnahmen in allen Unternehmensfunktionen. Ein Umwelt-Management-System ist entsprechend ein System, daß diese Maßnahmen umfaßt. Der Begriff der Umweltrisiken wird im folgenden Kapitel definiert werden.Google Scholar
  14. 14.
    Steger (1993), S. 7.Google Scholar
  15. 15.
    Enquete-Kommission, „Schutz des Menschen und der Umwelt“ (1994), S. 280.Google Scholar
  16. 16.
    Igelhorst (1995), S. 7.Google Scholar
  17. 17.
    Aloisi de Larderel(1995), S. 40.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Keidel

There are no affiliations available

Personalised recommendations