Advertisement

Selbstorganisation und Betriebswirtschaftslehre — Eine wissenschaftstheoretische und fachpraktische Gratwanderung?

  • Stefan Strohmeier

Zusammenfassung

Unter dem Sammelbegriff „Selbstorganisation“ etabliert sich seit geraumer Zeit ein großangelegtes, viele Wissenschafltsdisziplinen umfassendes Forschungsgebiet, das seinen zentralen Fokus in der Untersuchung der spontanen Entstehung, Höherentwicklung und Ausdifferenzierung von Ordnung in Systemen findet.1 Selbstorganisatorisches Denken wird dabei auch im betriebswirtschaftlichen Bereich als ein neues Paradigma2 diskutiert. Der vorliegende Beitrag bemüht sich daher, die Anwendung des Paradigmas in der Betriebswirtschaftslehre in knapper Form vorzustellen und mögliche Entwicklungsperspektiven des Ansatzes in Form von Thesen zur Diskussion zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashby, W. R., Requisite Variety and its Implications for the Control of Complex Systems, in: Cybernetica, 1, 1958, S. 83–116.Google Scholar
  2. Ben-Eli, M./Probst, G. J. B., The Way You Look Determins What You See — or Self-Organization in Management and Society, in: Trappl, R. (Hrsg.), Cybernetics and Systems, Dordrecht 1986, S. 277-284.Google Scholar
  3. Blaseio, H., Das Kognos-Prinzip: Zur Dynamik sich-selbst-organisierender wirtschaftlicher und sozialer Systeme, Berlin 1986.Google Scholar
  4. Brunner, J. E./ Tschacher, W. Selbstorganisation und die Dynamik von Gruppen — Die systemische Perspektive in der Sozial-und Organisationspsychologie, in: Selbstorganisation, 2, 1991, S. 53–67.Google Scholar
  5. Dachler, H. P., Some Explanatory Boundaries of Organismic Analogies for the Understanding of Social Systems, in: Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 132-147.Google Scholar
  6. Dachler, H. P., Der Widerspruch zwischen individual-partikularistischem und ganzheitlich-systemischem Denken über Humansysteme: Konsequenzen für Management-und Führungsprobleme auf der Mikroebene, in: Probst, G. J. B./Siegwart, H. (Hrsg.), Integriertes Management, Bern/Stuttgart 1985, S. 351-363.Google Scholar
  7. Deker, U./ Thomas, H., Unberechenbares Spiel der Natur: Die Chaos-Theorie, in: Bild der Wissenschaft, 1, 1983, S. 62–75.Google Scholar
  8. Dondl, P., Angewandte Wissenschaft und Theorie autopoietischer Systeme, München 1992.Google Scholar
  9. Druwe, U., “Selbstorganisation” in den Sozialwissenschaften — wissenschaftstheoretische Anmerkung zur Übertragung der naturwissenschaftlichen Selbstorganisationsmodelle auf sozialwissenschaftliche Fragestellungen, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, 1988, S. 762–775.Google Scholar
  10. Eco, U., Der Name der Rose. Roman, München 1986.Google Scholar
  11. Eigen, M., Self-Organization of Matter and the Evolution of Biological Macromoleeules, in: Naturwissenschaften, 58, 1971, S. 456–523.Google Scholar
  12. Exner, A./ Königswieser, R./ Titscher, S., Unternehmensberatung — systemisch: Theoretische Annahmen und Interventionen im Vergleich zu anderen Ansätzen, in: DBW, 3, 1987, S. 265–284.Google Scholar
  13. Fischer, H. R., Selbstorganisation. Kritische Bemerkungen zur Begriffslogik eines neuen Paradigmas, in: Kratky, K. W./ Wallner, F. (Hrsg.), Grundprinzipien der Selbstorganisation, Darmstadt 1990, S. 156–181.Google Scholar
  14. Foerster, H. V., On Self-Organizing Systems and their Environments, in: Yovitts, M. C./Cameron, S. (Hrsg.), Self-Organizing Systems, Oxford u.a. 1960, S. 31-50.Google Scholar
  15. Foerster, H. V., Das Konstruieren einer Wirklichkeit, in: Watzlawick, P. (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben?, München/Zürich 1981, S. 39-60.Google Scholar
  16. Foerster, H. V., Principles of Self-Organization in a Socio-managerial Context, in: Ulrich, H./Probst, G. J. B., Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 2-24.Google Scholar
  17. Foerster, H. V., Erkenntnistheorie und Selbstorganisation, in: Delfin, 4, 1985a, S. 6–19.Google Scholar
  18. Foerster, H. V., Sicht und Einsicht: Versuche einer operativen Erkenntnistheorie, Braunschweig 1985b.Google Scholar
  19. Foerster, H. V., Kausalität, Unordnung, Selbstorganisation, in: Kratky, K. W./Wallner, F. (Hrsg.), Grundprinzipien der Selbstorganisation, Darmstadt 1990, S. 77-95.Google Scholar
  20. Gellner, E., Relativismus, in: Seiffert, H./Radnitzky, G. (Hrsg.), Handlexikon der Wissenschaftstheorie, 2. Aufl., München 1994, S. 287-292.Google Scholar
  21. Gharajedaghi, J./Ackoff, R. L., Mechanistische, organismische und soziale Systeme, in: Probst, G. J. B./Siegwart, H. (Hrsg.), Integriertes Management, Bern/Stuttgart 1985, S. 281-298.Google Scholar
  22. Glasersfeld, e. V., The Concept of Equilibrium in a Constructivist Theory of Knowledge, in: Benseler, F./Hejl, P. M./Köck, W. (Hrsg.), Autopoiesis, Communication and Society. The Theory of Autopoietic Systems in the Social Sciences, Frankfurt a.M./New York 1980, S. 75-86.Google Scholar
  23. Glasersfeld, E. V., An Epistemology for Cognitive Systems, in: Roth, G./Schwegler, H. (Hrsg.), Self-organizing Systems. An interdisciplinary Approach, Frankfurt a.M./New York 1981a, S. 121-131.Google Scholar
  24. Glasersfeld, E. V., Einführung in den radikalen Konstruktivismus, in: Watzlawick, P. (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben?, München/Zürich 1981b, S. 16-38.Google Scholar
  25. Glasersfeld, e. V., Wissen, Sprache, Wirklichkeit. Arbeiten zum radikalen Konstruktivismus, Braunschweig 1987.Google Scholar
  26. Haken, H., Synergetics: Is Self-Organization Governed by Universal Principles?, in: Jantsch, E. (Hrsg.), The Evolutionary Vision. Toward a Unifying Paradigm of Physical, Biological and Sociocultural Evolution, Boulder 1980, S. 15-23.Google Scholar
  27. Haken, H., Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken, Stuttgart 1981a.Google Scholar
  28. Haken, H., Synergetics and the Problem of Selforganization, in: Roth, G./Schwegler, H. (Hrsg.), Self-organizing Systems. An interdisciplinary Approach, Frankfurt a.M./New York 1981b, S. 9-13.Google Scholar
  29. Haken, H., Can Synergetics Be of Use to Management Theory? in: Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 33-41.Google Scholar
  30. Haken, H./ Graham, R., Synergetik — die Lehre vom Zusammenwirken. Was verbindet die Physik, Chemie und Biologie?, in: Umschau in Wissenschaft und Technik, 6, 1971, S. 191–195.Google Scholar
  31. Hayek, F. A. v., Arten der Ordnung, in: Hayek, F. A. v., Freiburger Studien — Gesammelte Aufsätze, Tübingen 1969a, S. 32-46.Google Scholar
  32. Hayek, F. A. v., Die Ergebnisse menschlichen Handelns, aber nicht menschlichen Entwurfs, in: Hayek, F. A. v., Freiburger Studien — Gesammelte Aufsätze, Tübingen 1969b, S. 97-107.Google Scholar
  33. Hayek, F. A. v., Die Theorie komplexer Phänomene, Tübingen 1972.Google Scholar
  34. Hejl, P. M., Die Theorie autopoietischer Systeme: Perspektiven für die soziologische Systemtheorie, in: Rechtstheorie, 13, 1982a, S. 45–88.Google Scholar
  35. Hejl, P. M., Sozialwissenschaflt als Theorie selbstreferentieller Systeme, Frankfurt a.M. 1982b.Google Scholar
  36. Hejl, P. M., Kybernetik 2. Ordnung, Selbstorganisation und Biologismusverdacht, in: DU, 37, 1983, S. 41–62.Google Scholar
  37. Jantsch, E., Design for Evolution: Self-Organization and Planning in Life of Human Systems, New York 1975.Google Scholar
  38. Jantsch, E., Die Selbstorganisation des Universums, München 1979.Google Scholar
  39. Jantsch, E., The Unifiying Paradigm Behind Autopoiesis, Dissipative Structures, Hyper-and Ultra-Cycles, in: Zeleny, M. (Hrsg.), Autopoiesis, Dissipative Structures and Spontaneous Social Orders, Boulder 1980a, S. 81-87.Google Scholar
  40. Jantsch, E., Unifying Principles of Evolution, in: Jantsch, E. (Hrsg.), The Evolutionary Vision. Toward a Unifying Paradigm of Physical, Biological and Sociocultural Evolution, Boulder 1980b, S. 83-115.Google Scholar
  41. Jantsch, E., Die Selbstorganisation des Universums, erw. Neuaufl., München 1992.Google Scholar
  42. Joszok, D. Selbstorganisation und Politik, Münster 1989.Google Scholar
  43. Jung, R., Selbstorganisationsleistung zur Gestaltung der betrieblichen Mikro Organisation, in: ZfO, 5, 1987, S. 313–319.Google Scholar
  44. Kasper H., Neuerungen durch selbstorganisierende Prozesse, in: Staehle, W. H./ Sydow, J. (Hrsg.), Managementforschung 1, Berlin/New York 1991, S. 1-74.Google Scholar
  45. Kieser, A., Fremdorganisation, Selbstorganisation und evolutionäres Management, in: ZfbF, 3, 1994, S. 199–228.Google Scholar
  46. Kirsch, W., Evolutionäres Management und okzidentaler Rationalismus, in: Probst, G. J. B./ Siegwart, H. (Hrsg.), Integriertes Management, Bern/Stuttgart 1985, S. 331–360.Google Scholar
  47. Kirsch, W., Kommunikatives Handeln, Autopoiese, Rationalität. Sondierungen zu einer evolutionären Führungslehre, München 1992.Google Scholar
  48. Kirsch, W./ Knyphausen, D. Z., Unternehmungen als autopoietische Systeme? in: Staehle, W. H./ Sydow, J. (Hrsg.), Managementforschung 1, Berlin/New York 1991, S. 75–101.Google Scholar
  49. Klein, S., Theorie der Unternehmensplanung, Stuttgart 1989.Google Scholar
  50. Klimecke, R., G./ Probst, G.J.B./ Eberl, P., Systementwicklung als Managementproblem, in: Staehle, W. H./ Sydow, J. (Hrsg.), Managementforschung 1, Berlin/New York 1991, S. 103–162.Google Scholar
  51. Knyphausen, D. Z., Selbstorganisation und Führung. Systemtheoretische Beiträge zu einer evolutionären Führungskonzeption, in: DU, 1, 1991a, S. 47–67.Google Scholar
  52. Knyphausen, D. Z., Spielregeln der Selbstorganisation, in: GDI Impuls, 1991b, S. 55-61.Google Scholar
  53. Köck, W. K., Erkennen = (Über-) Leben. Bemerkungen zu einer radikalen Epistemologie, in: Zeitschrift für systemische Therapie, 1, 1983, S. 45–55.Google Scholar
  54. Kratky, K. W., Der Paradigmenwechsel von der Fremdorganisation zur Selbstorganisation, in: Kratky, K. W./ Wallner, F. (Hrsg.), Grundprinzipien der Selbstorganisation, Darmstadt 1990, S. 3–17.Google Scholar
  55. Krohn, W./Küppers, G., Die Selbstorganisation der Wissenschaft, Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  56. Krohn, W./ Küppers G., Selbstreferenz und Planung, in: Selbstorganisation, 1, 1990, S. 109–127.Google Scholar
  57. Küppers, G./ Paslack, R., Die Entdeckung des Komplexen — Zur Entstehung und Entwicklung der Theorie der Selbstorganisation, in: Schafstede, F. (Hrsg.), Der ganze Mensch und die Medizin, Hamburg 1989, S. 69–81.Google Scholar
  58. Kuhn, T. S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1979.Google Scholar
  59. Laszlo, E., Systems and Societies: The Basic Cybernetics of Social Evolution, in: Geyer, F./ Zouwen, J.v.d. (Hrsg.), Sociocybernetic Paradoxes. Observation, Control and Evolution of Self-Steering Systems, London 1986, S. 145-171.Google Scholar
  60. Lorange, P./ Probst, G.J. B., Joint Ventures as Selforganizing Systems: A key to Successful Joint Venture Design and Implementation, in: The Columbia Journal of World Business, 2, 1987, S. 71–77.Google Scholar
  61. Lorenz, E., Deterministic Nonperiodic Flow, in: Journal of Atmospheric Science, 20, 1963, S. 130–141.Google Scholar
  62. Luhmann, N., Die Wirtschaft der Gesellschaft als autopoietisches System, in: Zeitschrift für Soziologie, 13, 1984a, S. 308–327.Google Scholar
  63. Luhmann, N., Soziale Systeme — Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt a.M. 1984b.Google Scholar
  64. Luhmann, N., The Autopoiesis of Social Systems, in: Geyer, F./Zouwen, J. v. d. (Hrsg.), Sociocybernetic Paradoxes. Observation, Control and Evolution of Self-Steering Systems, London 1986, S. 172-192.Google Scholar
  65. Luhmann, N., Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1988.Google Scholar
  66. Luhmann, N., Soziale Systeme — Grundriß einer allgemeinen Theorie, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  67. Luhmann, N., Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1992.Google Scholar
  68. Malik, F., Die Selbstorganisation der Unternehmung, in: GDI (Hrsg.), Entscheidungen auf neuen Wegen, Rüschlikon 1981, S. 155-174.Google Scholar
  69. Malik, F., Systems Approach To Management: Hopes, Promises, Doubts—A lot of Questions and Some Afterthoughts, in: Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 121-126.Google Scholar
  70. Malik, F., Gestalten und Lenken von sozialen Systemen, in: Probst, G. J. B./ Siegwart, H. (Hrsg.), Integriertes Management, Bern/Stuttgart 1985, S. 205–216.Google Scholar
  71. Malik, F., Selbstorganisation im Management, in: Kratky, K. W./ Wallner, F. (Hrsg.), Grundprinzipien der Selbstorganisation, Darmstadt 1990, S. 96–102.Google Scholar
  72. Malik, F./Probst, G. J. B., Evolutionary Management, in: Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 111-120.Google Scholar
  73. Maturana, H. R., Biologie der Kognition, in: Maturana, H. R., Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemo-logie, Braunschweig/Wiesbaden 1982a, S. 32-80.Google Scholar
  74. Maturana, H. R., Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie, Braunschweig/Wiesbaden 1982b.Google Scholar
  75. Maturana, H. R., Biologie der Sprache: die Epistemologie der Realität, in: Maturana, H. R., Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie, Braunschweig/Wiesbaden 1982c, S. 236-271.Google Scholar
  76. Maturana, H. R., Kognitive Strategien, in: Maturana, H. R. (Hrsg.), Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit: Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie, Braunschweig/Wiesbaden 1982d, S. 297-318.Google Scholar
  77. Maturana, H. R., Biologie der Sozialität, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987a, S. 287-302.Google Scholar
  78. Maturana, H. R., Kognition, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987b, S. 89-118.Google Scholar
  79. Maturana, H. R./Varela, F. J., Autopoietic Systems. A Charactarization of the Living Organization, Urbana 1975.Google Scholar
  80. Maturana, H. R./ Varela, F. J., Der Baum der Erkenntnis, Bern u.a. 1987.Google Scholar
  81. Oechsler, W. A./Strohmeier, S., Widersprüche und Probleme von theoretischen Ansätzen zur Personalentwicklung. Auf dem Weg zu einer Theorie der Personalentwicklung, in: Laske, S./Gorbach, S. (Hrsg.), Spannungsfeld Personal Entwicklung. Konzeptionen — Analysen — Perspektiven, Wien 1993, S. 75-91.Google Scholar
  82. Paslack, R., Urgeschichte der Selbstorganisation. Zur Archäologie eines wissenschaftlichen Paradigmas, Braunschweig/Wiesbaden 1991.Google Scholar
  83. Paslack, R./Knost, P., Zur Geschichte der Selbstorganisationsforschung. Ideengeschichtliche Einführung und Bibliographie, Bielefeld 1990.Google Scholar
  84. Prigogine, I./Glansdorff, P., Thermodynamic Theory of Structure, Stability and Fluctuation, 3. Aufl., London u.a. 1967.Google Scholar
  85. Prigogine, I., Order through Fluctuation: Self-Organization and Social Systems, in: Jantsch, E./Waddington, C. H. (Hrsg.), Evolution and Consiousness. Human Systems in Transition, London u.a. 1976, S. 93-133.Google Scholar
  86. Probst, G. J. B., Cybernetic Principles for the Design, Control and Development of Social Systems and Some Afterthoughts, in: Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 127-131.Google Scholar
  87. Probst, G. J. B., Selbst-Organisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht, Berlin 1987.Google Scholar
  88. Probst, G. J. B., Soziale Institutionen als selbstorganisierende, entwicklungsfähige Systeme, in: Bauer, L./Matis, H. (Hrsg.), Evolution — Organisation — Management: Zur Entwicklung und Selbststeuerung komplexer Systeme, Berlin 1989, S. 145-159.Google Scholar
  89. Probst, G. J. B., Selbstorganisation, in: Frese, E. (Hrsg.), HWO. 3. Aufl., Stuttgart 1992, Sp. 2255-2269.Google Scholar
  90. Probst, G. J. B./ Scheuß, R. Die Ordnung von sozialen Systemen: Resultat von Organisieren und Selbstorganisation, in: ZfO, 8, 1984, S. 480–488.Google Scholar
  91. Richards, J./Glasersfeld, E. V., Die Kontrolle von Wahrnehmung und die Konstruktion von Realität, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987, S. 192-228.Google Scholar
  92. Riedl, R., Self-Organization. Some Theoretical Cross-Connections, in: Ulrich, H./ Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984, S. 42–59.Google Scholar
  93. Roth, G., Cognition as a Self-Organizing System, in: Benseler, F./Hejl, P. M./Köck, W. (Hrsg.), Autopoiesis, Communication and Society. The Theory of Autopoietic Systems in the Social Sciences, Frankfurt a.M./New York 1980, S. 45-52.Google Scholar
  94. Roth, G., Autopoiese und Kognition: Die Theorie H. R. Maturanas und die Notwendigkeit ihrer Weiterentwicklung, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987a, S. 256-286.Google Scholar
  95. Roth, G., Erkenntnis und Realität: Das reale Gehirn und seine Wirklichkeit, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987b, S. 229-255.Google Scholar
  96. Roth, G., Selbstorganisation und Selbstreferentialität als Prinzip der Organisation von Lebewesen, in: Eilermann, R./Oplolka, U. (Hrsg.), Was bringen uns die Theorien selbstorganisierter Prozesse?, Königswinter 1987c, S. 25-40.Google Scholar
  97. Rusch, G., Verstehen verstehen — Ein Versuch aus konstruktivistischer Sicht, in: Luhmann, N./Schnorr, K. E. (Hrsg.), Zwischen Intransparenz und Verstehen. Fragen an die Pädagogik, Frankfurt a.M. 1986, S. 40-71.Google Scholar
  98. Rusch, G., Erkenntnis, Wissenschaft, Geschichte. Von einem konstruktivistischen Standpunkt, Frankfurt a.M. 1987.Google Scholar
  99. Sandner, K., Evolutionäres Management. Voraussetzungen und Konsequenzen eines Ansatzes der Steuerung sozialer Systeme, in: DU, 2, 1982, S. 77–89.Google Scholar
  100. Schimank, U., Evolution, Selbstreferenz und Steuerung komplexer Organisationssysteme, in: Glagow, M./Willke, H. (Hrsg.), Dezentrale Gesellschaftssteuerung: Probleme der Integration polyzentrischer Gesellschaft, Pfaffenweiler 1987, S. 45-64.Google Scholar
  101. Schmidt, S. J., Unsere Welt — und das ist alles, in: Merkur, 36, 1982, S. 356–365.Google Scholar
  102. Schmidt, S. J., Vom Text zum Literatursystem — Skizze einer konstruktivistischen empirischen Literaturwissenschaft, in: Einführung in den Konstruktivismus, Schriften der Carl-Friedrich Siemens Stiftung, Bd.10, München 1985.Google Scholar
  103. Schmidt, S. J., (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987a.Google Scholar
  104. Schmidt, S. J., Der Radikale Konstruktivismus: Ein neues Paradigma im interdisziplinären Diskurs, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus, Frankfurt a.M. 1987b, S. 11-88Google Scholar
  105. Schneider, D., Das Versagen der Paradigmavorstellung für die Betriebswirtschaftslehre, in: ZfbF, 10, 1982, S. 849–869.Google Scholar
  106. Semmel, M., Die Unternehmung aus evolutionstheoretischer Sicht. Eine kritische Bestandsaufnahme aktueller evolutionärer Ansätze der Organisations-und Managementlehre, Bern/Stuttgart 1984.Google Scholar
  107. Spaemann, R., Kausalität, in: Seiffert, H./Radnitzky, G. (Hrsg.), Handlexikon der Wissenschaftstheorie, 2. Aufl., München 1994, S. 160-163.Google Scholar
  108. Stichweh, R., Die Autopoiesis der Wissenschaft, in: Baecker, D. et al. (Hrsg.), Theorie als Passion. Niklas Luhmann zum 60. Geburtstag, Frankfurt a.M. 1987, S. 447-481.Google Scholar
  109. Teubner, G., Hyperzyklus in Recht und Organisation. Zum Verhältnis von Selbstbeobachtung, Selbstkonstitution und Autopoiese, in: Haferkamp, H./Schmid, M. (Hrsg.), Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung. Beiträge zu Luhmanns Theorie sozialer Systeme, Frankfurt a.M. 1987, S. 87-128.Google Scholar
  110. Ulrich, H./Probst, G. J. B. (Hrsg.), Self-Organization and Management of Social Systems, Berlin u.a. 1984.Google Scholar
  111. Ulrich, H./Probst, G. J. B., Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln, Bern/Stuttgart 1988.Google Scholar
  112. Watzlawick, P. (Hrsg.), Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben?, München/Zürich 1981.Google Scholar
  113. Wendel, H. J., Wie erfunden ist die Wirklichkeit?, in: Delfin, 12, 1989, S. 79–89.Google Scholar
  114. Wendel, H. J., Moderner Relativismus. Zur Kritik antirealistischer Sichtweisen des Erkenntnisproblems, Tübingen 1990.Google Scholar
  115. Willke, H., Methodologische Leitfragen systemtheoretischen Denkens: Annäherung an das Verhältnis von Intervention und System, in: Zeitschrift für systemische Therapie, 2, 1983/84, S. 23–37.Google Scholar
  116. Willke, H., Strategien der Intervention in autonome Systeme, in: Baecker, D. et al. (Hrsg.), Theorie als Passion. Niklas Luhmann zum 60. Geburtstag, Frankfurt a.M. 1987, S. 333-361.Google Scholar
  117. Zeleny, M., Autopoiesis: A Paradigm Lost?, in: Zeleny, M. (Hrsg.), Autopoiesis, Dissipative Structures and Spontaneous Social Orders, Boulder 1980, S. 3-43.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Stefan Strohmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations