Advertisement

Grundlagen der empirischen Untersuchung

  • Christof M. Stotko
Chapter
  • 514 Downloads
Part of the Markt- und Unternehmensentwicklung book series (MAU)

Zusammenfassung

Die empirische Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) durchgeführt. Der VDW präzisiert seine Klientel wie folgt: „Mitgliedschaft im VDW können im Handelsregister eingetragene Unternehmen erwerben, die in Deutschland ansässig sind und Werkzeugmaschinen oder zugehörige Steuerungen konstruieren, herstellen, vertreiben, sofern mindestens zwei dieser Funktionen ausgeübt werden sowie Softwarefirmen, die die hierfür erforderliche Software erstellen und vertreiben.“731 Nach dieser Definition des VDW wurde die Grundgesamtheit der empirischen Untersuchung gebildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 751.
    Churchill 1979, S. 68 (Hervorhebung im Original).Google Scholar
  2. 764.
    Zur Schwachstellenanalyse der Verfahren der ersten Generation siehe exemplarisch Homburg/Giering 1996, S. 9.Google Scholar
  3. 769.
    Zur konfirmatorischen Faktorenanalyse siehe z. B. Jöreskog/Sörbom 1982, Homburg/Pflesser 2000a, Jöreskog/Sörbom 2001, S. 138. Ferner vgl. Homburg/Giering 1996, S. 9f, Homburg 2000, S. 90f.Google Scholar
  4. 782.
    Zur Berechnung dieser Werte siehe Hu/Bentler 1998, S. 428, Jöreskog/Sörbom 2001, S. 29.Google Scholar
  5. 784.
    Zur Auswahl geeigneter Gütemaße siehe z. B. Bentler/Chou 1987, Hu/Bentler 1998.Google Scholar
  6. 790.
    Im Folgenden eng angelehnt an Homburg 1992, Nieschlag/Dichtl/Hörschgen 1994, S. 787f.Google Scholar
  7. 791.
    Zur korrekten Bezeichnung siehe Homburg 1992, S. 500, Homburg/Pflesser 2000b, S. 635.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Christof M. Stotko

There are no affiliations available

Personalised recommendations