Advertisement

State of the Art des Corporate Venturing — Abgrenzung, Entwicklung und Forschungsstand

  • Carsten W. Seeliger
Chapter
  • 149 Downloads
Part of the Schriften zum europäischen Management book series (SEM)

Zusammenfassung

Kapitel 2 verfolgt drei grundlegende Ziele. Zunächst wird in Kapitel 2.1 eine begriffliche Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands vorgenommen. Dabei wird auf den Begriff Venture Capital (Risiko-, Wagniskapital), unter dem ganz allgemein die Bereitstellung von Beteiligungskapital und Managementunterstützung für junge, kleine und zugleich wachstumsträchtige, innovative Unternehmen verstanden wird, nicht näher eingegangen.47 In Kapitel 2.2 wird sodann die langfristige Entwicklung des Corporate Venturing-Marktes betrachtet. Dies geschieht vor dem Hintergrund des gesamten VC-Marktes, um zu verdeutlichen, dass Corporate Venturing integraler Bestandteil eines speziellen, durch starke Schwankungen gekennzeichneten VC-Marktzyklus ist. In Kapitel 2.3 wird schließlich ein Überblick über den Stand der Corporate Venturing-Forschung gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 47.
    Zur Abgrenzung des VC-Begriffs vgl. beispielsweise Rind (1981), S. 169f.; Leopold/Frommann (1998), S. 4ff.; Bartlett (1999), S. 4ff.; Nittka (2000), S. 24ff.; Schefczyk (2003), S. 403f.Google Scholar
  2. 48.
    Vgl. Nathusius (1979a), S. 507; Niederkofler (1989), S. 4; Schween (1996), S. 16; McNally (1997), S. 33; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2001a), S. 3; Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 12.Google Scholar
  3. 49.
    Ormerod/Burns (1988), S. 80.Google Scholar
  4. 50.
    Vgl. Schween (1996), S. 17f.; Kann (2000), S. 3; Thornhill/Amit (2000), S. 25; Coveney/Elton/ Shah/Whitehead (2002), S. 39.Google Scholar
  5. 51.
    Vgl. Schween (1996), S. 18; Coveney/Elton/Shah/Whitehead (2002), S. 40.Google Scholar
  6. 52.
    Vgl. Leopold/Frommann (1998), S. 317ff.; Schefczyk (2000), S. 78; Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (Hrsg.) (o.J.); National Venture Capital Association (Hrsg.) (O.J.).Google Scholar
  7. 53.
    Vgl. Roberts (1980a), S. 135f.; Sykes (1986), S. 277; Brody/Ehrlich (1998), S. 56; Sharma/ Chrisman (1999), S. 19; Lerner (2000), S. 444; Maula (2001), S. 20; Spremann/Pfeil/Weckbach (2001), S. 169; Mason/Rohner (2002), S. 14; Gompers (2002), S. 6f.; Birkinshaw/van Basten Batenburg/ Murray (2002), S. 6; Bain & Company (Hrsg.) (o.J.); Donahoe/Schefter/Harding (o.J.), S. 2f.Google Scholar
  8. 54.
    Zu den Zielsetzungen im Einzelnen vergleiche die Ausführungen in Kapitel 4.1.Google Scholar
  9. 55.
    Vgl. Nathusius (1979a), S. 507; Niederkofler (1989), S. 5; Bartlett (2000), S. 1; Gompers (2002), S. 1.Google Scholar
  10. 56.
    Vgl. Block/MacMillan (1993), S. 14; Bain & Company (Hrsg.) (o.J.).Google Scholar
  11. 57.
    Vgl. Block/MacMillan (1993), S. 14.Google Scholar
  12. 58.
    Vgl. Hippel (1977), S. 163.Google Scholar
  13. 59.
    Vgl. Roberts (1980a), S. 135f. Roberts unterscheidet außerdem mit „Venture Merging & Melding“ eine weitere Art von Corporate Venturing. Dieser von ihm geprägte Begriff steht für eine Kombination aller Venturing-Ansätze und entspricht somit dem umfassenden Corporate Ven-turing-Konzept; vgl. Roberts (1980a), S. 136.Google Scholar
  14. 60.
    Vgl. Roberts/Berry (1985), S. 6; Simon/Houghton/Gurney (1999), S. 146.Google Scholar
  15. 61.
    Vgl. Niederkofler (1989), S. 5; Brody/Ehrlich (1998), S. 56f.; Simon/Houghton/Gumey (1999), S. 145.Google Scholar
  16. 62.
    Vgl. Klavans/Shanley/Evan (1985), S. 21ff.; Roberts/Berry (1985), S. 6; Mason/Rohner (2002), S. 7f.Google Scholar
  17. 63.
    Vgl. Burgelman (1984), S. 44; Hisrich/Peters (1986), S. 315ff.; Block/MacMillan (1993), S. 147ff.; Tidd/Taurins (1999), S. 126f.; Coveney/Elton/ShahAVhitehead (2002), S. 44ff.; Birkinshaw (2003a), S. 53.Google Scholar
  18. 64.
    Vgl. Block/MacMillan (1993), S. 14f.Google Scholar
  19. 65.
    Vgl. Burgelman (1985), S. 42ff.; Sykes/Block (1989), S. 160; zu Knyphausen-Aufseß/Dowling (2001), S. 14ff.; Glaum/Hommel/Thomaschewski (2003), S. 841.Google Scholar
  20. 66.
    Vgl. Roberts (1980b), S. 55f.; Kanter (1985), S. 52ff.; Sykes (1986), S. 277ff.; Sykes/Block (1989), S. 159ff.; Sharma (1999), S. 148ff.Google Scholar
  21. 67.
    Vgl. Guth/Ginsberg (1990), S. 60f.; Kann (2000), S. 3; Antonic/Hisrich (2001), S. 498f.; Birkinshaw (2003b), S. 48.Google Scholar
  22. 68.
    Vgl. Kanter/Richardson/North/Morgan (1991), S. 64; Jones/Butler (1992), S. 733ff.; Zahra/Covin (1995), S. 45f.; Schween (1996), S. 18; Antonic/Hisrich (2001), S. 497f.; Klein (2002), S. 135ff.; Drucker (2002), S. 95f.Google Scholar
  23. 69.
    Vgl. Kanter (1985), S. 57; Brody/Ehrlich (1998), S. 56; Antonic/Hisrich (2001), S. 498; von Da-niels/Leker/Seeliger (2002), S. 309.Google Scholar
  24. 70.
    Vgl. McNally (1997), S. 37; Keil (2001a), S. 6.Google Scholar
  25. 71.
    Vgl. Sharma/Chrisman (1999), S. 19f.; Keil/Autio (2001a), S. 12; Chesbrough (2002), S. 64.Google Scholar
  26. 72.
    Vgl. McNally (1997), S. 41f.; Brody/Ehrlich (1998), S. 59; D’Aveni (2002), S. 70; Keil (2001b), S. 5ff.Google Scholar
  27. 73.
    Vgl. Keil (2001b), S. 9f.; Burgelman (1985), S. 50.Google Scholar
  28. 74.
    Maula (2001), S. 9. Diese Definition mit der Fokussierung auf „Non-Financial Corporations“ schließt Finanzdienstleister aus, da Finanzanlagen Teil deren Kerngeschäfts sind. Es gibt aber auch Wissenschaftler, die die Definition weiter fassen und z.B. Investmentbanken mit einschließen; vgl. z.B. zu Knyphausen-Aufseß (2003b), S. 9ff.Google Scholar
  29. 75.
    Vgl. Rind (1984), S. 96; Chesbrough (2002), S. 63f.Google Scholar
  30. 76.
    Vgl. Schween (1996), S. 21ff; Lorenz/Seeliger (2000), S. 658; Kann (2000), S. 2f. Alternativ kann CVC auch aus Sicht des Beteiligungsnehmers definiert werden. CVC wird dann u.a. als alternative Finanzierungsquelle betrachtet; vgl. hierzu z.B. Gompers/Lerner (1998a), S. 18; Maula (2001), S. 9.Google Scholar
  31. 77.
    Vgl. Roberts (1980a), S. 135ff.; Roberts/Berry (1985), S. 7f.; Littler/Sweeting (1987), S. 127f.Google Scholar
  32. 78.
    Bygrave/Timmons (1992), S. 28.Google Scholar
  33. 79.
    Vgl. Gompers/Lerner (1998a), S. 22; Gompers (2002), S. 10; Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 37.Google Scholar
  34. 80.
    Vgl. Sapienza/Manigart/Vermeir (1996), S. 441; Leopold/Frommann (1998), S. 218; Schuyt/Mel-ford/Vrancken Peeters (2001), S. 3; Bascha/Walz (2002), S. 2. Dort, wo es angebracht erscheint, werden auch Entwicklungen in Europa und Deutschland erwähnt. Wegen eines Überblicks über die Entstehung von CVC-Aktivitäten in Deutschland vgl. Schween (1996), S. 31ff.; zur Entstehung und Entwicklung des deutschen VC-Marktes vgl. z.B. Leopold/Frommann (1998), S. 39ff.; Stummer/Nolte (2000), S. 808ff.; Frommann (2003), S. 73ff.; bzgl. des europäischen VC-Marktes (einschließlich Deutschland) vgl. Bygrave/Hay/Peeters (2000), Kapitel 1 und 2.Google Scholar
  35. 81.
    Vgl. Weber/Dierkes (2002a), S. 8; Kreditanstalt für Wiederaufbau (Hrsg.) (2003), S. 6.Google Scholar
  36. 82.
    So nahm beispielsweise nicht nur die Anzahl der VC-Fonds zu, sondern auch deren Volumina stiegen dramatisch an. In 1994 war die Größe eines neu aufgelegten VC-Fonds in weniger als 15% der Fälle größer als 250 Mio. USD. In 2000 erreichten Fonds dieses Volumen in über 60% aller Fälle; vgl. hierzu Kaplan (2002), S. 23ff. Ähnlich war die Entwicklung in Europa; vgl. z.B. Kaplan (2000), S. 824ff.Google Scholar
  37. 83.
    Vgl. Köhler (2002).Google Scholar
  38. 84.
    Vgl. Gompers (2002), S. 9.Google Scholar
  39. 85.
    Vgl. Hellmann/Puri (2002), S. 16f.Google Scholar
  40. 86.
    Vgl. European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (1997), S. 3ff.; Hellmann (2000), S. 17f.; Bygrave/Hay/Peeters (2000), S. 248f.; OECD (Hrsg.) (2002), 13ff.Google Scholar
  41. 87.
    Vgl. Broschinski (2000), S. 158ff.; Hellmann/Puri (2002), S. 20f.Google Scholar
  42. 88.
    Vgl. Kaplan (2000), S. 827; Initiative Europe Limited (Hrsg.) (2002), S. 32f.; Kreditanstalt für Wiederaufbau (Hrsg.) (2003), S. 6.Google Scholar
  43. 89.
    Vgl. Karsch (2000), S. 55ff.; OECD (Hrsg.) (2001a), S. 78ff.; Schaaf (2002), S. 6.Google Scholar
  44. 90.
    Vgl. Schaaf (2002), S. 6; Initiative Europe Limited (Hrsg.) (2002), S. 35f.; Kreditanstalt für Wiederaufbau (Hrsg.) (2003), S. 54.Google Scholar
  45. 91.
    Vgl. European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2001a), S. 28; Frommann (2003), S. 78. Es ist grundsätzlich anzumerken, dass die meisten von Mutterunternehmen betriebenen Corporate Venturing-Aktivitäten externe Beteiligungen und zugleich auch interne Venturing-Projekte beinhalten; vgl. Klein (2002), S. 133; Miles/Covin (2002), S. 26; Birkin-shaw/van Basten Batenburg/Murray (2002), S. 28. Informationen zu internen Corporate Venturing-Aktivitäten werden nur sehr begrenzt veröffentlicht; vgl. z.B. Klein (2002), S. 131ff. Die im Folgenden vorgestellten Marktdaten beziehen sich ausschließlich auf Corporate Venture Capital als der häufigsten Form des externen Corporate Venturing. Da nur äußerst wenig empirisches Datenmaterial für Europa bzw. Deutschland vorliegt, wird überwiegend auf die USA eingegangen; vgl. hierzu Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 16ff.Google Scholar
  46. 92.
    Vgl. Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 37; Gompers (2002), S. 9f.; Weber/ Dierkes (2002a), S. 8; Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 9; Reichert (2003), S. 10; Schmitz (2003), S. 378.Google Scholar
  47. 93.
    Vgl. Klein (2002), S. 134; Wacker-Hadj Ammar (2002), S. 21; Renz (2002), S. 18f. Erste Aktivitäten wurden schon in den 1980er Jahren gestartet. Hierbei handelte es sich allerdings fast ausschließlich um Investitionen in VC-Fonds und nicht um Direktbeteiligungen; vgl. Schween (1996), S. 31ff. In einer Umfrage aus 2001 gaben von den 100 C-Dax-Unternehmen 29 an, auch systematisch internes Corporate Venturing zu betreiben; vgl. Klein (2002), S. 231.Google Scholar
  48. 94.
    Ein vergleichbarer Rückgang der CVC-Bruttoinvestitionen war in Europa zu verzeichnen. Wurden im Jahr 2000 noch über 1 Mrd. EUR in 632 Beteiligungen investiert, waren es in 2001 nur noch knapp über 0,5 Mrd. EUR in 474 Beteiligungen; vgl. Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 12; o.V. (2002c), S. 53; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2002b), S. 11. Auch in Deutschland war das Investitionsvolumen in diesem Zeitraum stark rückläufig. Nach 243 Mio. EUR in 2000 und 159 Mio. EUR in 2001 investierten die im deutschen VC-Verband organisierten CVC-Gesellschaften im Jahr 2002 nur noch ca. 109 Mio. EUR; vgl. Bundesverband deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (Hrsg.) (2003b).Google Scholar
  49. 95.
    Vgl. Ginsberg (2001), S. 15; Brown/Heller/Martin (2003), S. 42.Google Scholar
  50. 96.
    Vgl. Ernst & Young (Hrsg.) (2001b), S. 3.Google Scholar
  51. 97.
    Beobachter sprechen in diesem Zusammenhang auch von dem „get-rich-quick-approach“in der Zeit des „dot.com goldrushes“; vgl. PricewaterhouseCoopers (Hrsg.) (2002a), S. 6. Zur Dokumentation der Begeisterung, die bzgl. des New Economy-Booms vorherrschte, vgl. beispielsweise Mandel (2000), S. 34ff.; Bain & Company (Hrsg.) (2000), S. 7ff.Google Scholar
  52. 98.
    Vgl. Lerner (2002), S. 14; Brown/Heller/Martin (2003), S. 42.Google Scholar
  53. 99.
    Vgl. OECD (Hrsg.) (2001a), S. 76f.Google Scholar
  54. 100.
    Vgl. Ernst & Young (Hrsg.) (2001b), S. 3; Brown/Heller/Martin (2003), S. 42.Google Scholar
  55. 101.
    Vgl. Brown/Heller/Martin (2003), S. 42; o.V. (2003b), S. 13; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2003a), S. 2.Google Scholar
  56. 102.
    Vgl. Schaaf (2002), S. 6; 3i/PricewaterhouseCoopers (Hrsg.) (2002), S. 6ff.Google Scholar
  57. 103.
    Vgl. Simon/Houghton/Gurney (1999), S. 151; Ernst & Young (Hrsg.) (2001b), S. 4.Google Scholar
  58. 104.
    Vgl. Chesbrough (2002), S. 62; Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 12.Google Scholar
  59. 105.
    Vgl. Ernst & Young (Hrsg.) (2002b), S. 5.Google Scholar
  60. 106.
    Vgl. Ernst & Young (Hrsg.) (2001b), S. 3; Orr (2003), S. 40; Burger-Calderon (2003), S. 2.Google Scholar
  61. 107.
    Vgl. Block/MacMillan (1993), S. 13.Google Scholar
  62. 108.
    Vgl. Block/MacMillan (1993), S. 341; Gompers/Lerner (2001), S. 149; Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 16.Google Scholar
  63. 109.
    Vgl. Gompers (2002), S. 2.sGoogle Scholar
  64. 110.
    Zur Bedeutung gesetzlicher Rahmenbedingungen und von Wachstumsbörsen für die VC-Industrie vgl. OECD (Hrsg.) (2002), 13ff.; Bygrave/Hay/Peeters (2000), S. 248f.; Hellmann (2000), S. 18; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2001b), S. 5ff.; Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2001), S. 3; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2003c), S. 4ff.Google Scholar
  65. 111.
    Vgl. auch Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2001), S. 7ff. Grundsätzlich ist in Ländern mit etablierten VC-Märkten und liquiden Börsen eine deutliche Korrelation zwischen den Kursverläufen an den Aktienmärkten und der Zahl der IPOs VC-finanzierter Unternehmen zu beobachten; vgl. hierzu Gompers/Lerner (1999), S. 213ff.; Deloitte & Touche (2002a), S. 21; Mandel (2003), S. 97.Google Scholar
  66. 112.
    Zur hohen Korrelation eines positiven Börsenumfeldes, verstärkter Fundraising-Aktivitäten sowie einer erhöhten Investitionsbereitschaft von VC-Gesellschaften vgl. Gompers (1998), S. 1089ff.Google Scholar
  67. 113.
    Vgl. Winters/Murfin (1988), S. 210; Ernst & Young (Hrsg.) (2001b), S. 3; Gompers (2002), S. 6; Schmitz (2003), S. 377.Google Scholar
  68. 114.
    Vgl. Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 10; Gompers/Lerner (1999), S. 118f.Google Scholar
  69. 115.
    Vgl. Gompers (1998), S. 1096ff.; Hellmann (2000), S. 21f.Google Scholar
  70. 116.
    Vgl. OECD (Hrsg.) (2001b), S. 5.Google Scholar
  71. 117.
    Hülsbömer(2002),S.3.Google Scholar
  72. 118.
    Vgl. Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 12; Gompers/Lerner (2001), S. 138.Google Scholar
  73. 119.
    Vgl. Rind (1984), S. 97; Wolpert (2002), S. 78; Reichert (2003), S. 12.Google Scholar
  74. 120.
    Reyes zitiert nach Brown/Heller/Martin (2003), S. 42; vgl. zudem Lupberger (2002), S. 353; Mackewicz & Partner (Hrsg.) (2003), S. 12; o.V. (2003a), S. 14.Google Scholar
  75. 121.
    Sahlman/Stevenson (1985), S. 7.Google Scholar
  76. 122.
    Vgl. Sahlman/Stevenson (1985), S. 7ff.Google Scholar
  77. 123.
    Das „Herdenverhalten“von Marktteilnehmern ist integraler Bestandteil der so genannten „Noise Trader“-Theorie; vgl. hierzu beispielsweise Scharfstein/Stein (1990), S. 465ff.; Lux (1995), S. 881ff.Google Scholar
  78. 124.
    Vgl. Gompers/Lerner (2001), S. 73; Lerner (2002), S. 7ff.Google Scholar
  79. 125.
    Vgl. Sahlman/Stevenson (1985), S. 28f.Google Scholar
  80. 126.
    Vgl. Gompers (2002), S. 6.Google Scholar
  81. 127.
    Vgl. Ginsberg (2001), S. 14.Google Scholar
  82. 128.
    Venture Capital im weiteren Sinne wurde auch schon in den 1920er Jahren vergeben. Hierbei handelte es sich allerdings eher um informelles Risikokapital, das von reichen amerikanischen Familien zur Verfügung gestellt wurde; vgl. Rind (1981), S. 170; Bygrave/Timmons (1992), S. 16; Nittka (2000), S. 29.Google Scholar
  83. 129.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 17.Google Scholar
  84. 130.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 98ff.Google Scholar
  85. 131.
    Vgl. Leopold/Frommann (1998), S. 221; Bygrave/Timmons (1992), S. 20f; o.V. (2002d), S. 16.Google Scholar
  86. 132.
    Vgl. Bygrave/Fast/Khoylian/Vincent/Yue (1989), S. 94f.; Bygrave/Timmons (1992), S. 19f.Google Scholar
  87. 133.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 20.Google Scholar
  88. 134.
    Vgl. Bartlett (1999), S. 3f.; Bygrave/Timmons (1992), S. 9.Google Scholar
  89. 135.
    Vgl. Rind (1984), S. 96; Schween (1996), S. 29.Google Scholar
  90. 136.
    Vgl. Gompers/Lerner (2001), S. 146f.Google Scholar
  91. 137.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 22f.; Gompers/Lemer (2001), S. 146f.Google Scholar
  92. 138.
    Vgl. Gompers/Lemer (2001), S. 147.Google Scholar
  93. 139.
    Bis dahin war es Pensionsfonds nicht eindeutig erlaubt, Pensionsgelder in VC-Anlagen zwecks Risikodiversifizierung zu investieren. Die Präzisierung dieser Richtlinie erhöhte das Angebot an Investitionsmitteln für die VC-Industrie um ein Vielfaches; vgl. hierzu z.B. Gompers/Lerner (2001), S. 92f.Google Scholar
  94. 140.
    Vgl. Rind (1981), S. 171; Leopold/Frommann (1998), S. 223.Google Scholar
  95. 141.
    Vgl. Rind (1984), S. 96f.; Bygrave/Timmons (1992), S. 102ff.; Gompers/Lerner (2001), S. 72.Google Scholar
  96. 142.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 23ff.; Gompers/Lerner (2001), 123f.Google Scholar
  97. 143.
    Vgl. Bleicher/Paul (1987), S. 64; Schween (1996), S. 29; Gompers/Lerner (1998a), S. 22; Bartlett (2000), S. 1; Gompers/Lerner (2001), S. Ulf. Google Scholar
  98. 144.
    Bygrave/Timmons (1992), S. 50.Google Scholar
  99. 145.
    Vgl. Sahlman/Stevenson (1985), S. 13ff.; Lerner (1997), S. 230ff.; Lerner (2002), S. 8.Google Scholar
  100. 146.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), 114ff.; Gompers/Lerner (2001), S. 135.Google Scholar
  101. 147.
    Vgl. Bygrave/Timmons (1992), S. 27.Google Scholar
  102. 148.
    Vgl. Ginsberg (2001), S. 1; Gompers (2002), S. 8f.Google Scholar
  103. 149.
    Vgl. Laurie (2002), S. 15; Kaplan (2000), S. 827.Google Scholar
  104. 150.
    Vgl. European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2001a), S. 9; Weber/Weber (2002), S. 3; Weber/Dierkes (2002a), S. 8; Rudolph (2003), S. XI.Google Scholar
  105. 151.
    Vgl. beispielsweise Bader (1996), S. 175ff.; Bance (2002), S. 2ff.Google Scholar
  106. 152.
    Beispiele hierzu finden sich bei Ruhnka/Young (1987), S. 167ff.; Wright/Robbie (1998), S. 527ff.; Lerner (2000), S. 11ff.Google Scholar
  107. 153.
    Vgl. Wipfli (2001), S. 23f.Google Scholar
  108. 154.
    Interessante Studien zu ausgewählten Aspekten des Themengebiets „alternative Finanzierungsquellen“sind beispielsweise für einen allgemeinen Überblick Wright/Robbie (1998), S. 530ff.; Lerner (2000), S. 443ff.; zu Business Angels vgl. z.B. Brettel/Jaugey/Rost (2000), S. 1ff.; Nittka (2000), S. 79ff.; Mason/Harrison (2002), S. 211ff.; Peters/Stedler (2002), S. 553ff.; zu Inkubatoren vgl. beispielsweise Salomo (1999), S. 23ff.; Heitzer/Engelmann (2001), S. 96ff.; Dearlove (2001a), S. 3ff.; Hering/Vincenti/Heinle (2002), S. 614ff.; zu staatlichen VC-Aktivitäten vgl. z.B. Gompers/Lerner (2001), S. 169ff.; Leleux/Surlemont (2003), S. 81ff.; zu Aspekten von VC-Aktivitäten in der Finanzwirtschaft vgl. z.B. Wang/Wang/Lu (2002), S. 59ff.; Bredeck (2002), S. 46ff.; zu Beratungsgesellschaften vgl. beispielsweise Trompeter/Elschen (2001), S. 67ff.; Lowins-ki (2002), S. 3ff.Google Scholar
  109. 155.
    Für einen allgemeinen Überblick vgl. Tyebjee/Bruno (1984), S. 1051ff.; Barry (1994), S. 5ff.; Wright/Robbie (1998), S. 534ff.Google Scholar
  110. 156.
    Vgl. z.B. MacMillan/Siegel/Subba Narasimha (1985), S. 119ff.; Zacharakis/Shepherd (2001), S. 311ff.; Brettel (2002), S. 306ff.Google Scholar
  111. 157.
    Vgl. beispielsweise Wright/Robbie (1998), S. 536ff.Google Scholar
  112. 158.
    In der Praxis werden so genanntes „Smart Money“und „Dumb Money“unterschieden. Während bei „Dumb Money“ausschließlich Kapital zur Verfügung gestellt wird, versuchen VC-Gesellschaften bei „Smart Money“neben der bloßen Bereitstellung von Kapital ihren Beteiligungen weitere Mehrwertleistungen, wie z.B. die Herstellung von Geschäftskontakten, zu erbringen. Vgl. beispielsweise für einen internationalen Vergleich von „Value-added“-Aktivitäten Sapienza (1992), S. 9ff.; Sapienza/Manigart/Vermeir (1996), S. 439ff.; weitere interessante Studien zu den genannten Themengebieten sind z.B. MacMillan/Kulow/Khoylian (1988), S. 27ff.; Gorman/Sahlman (1989), S. 231ff.; Schefcyzk/Gerpott (2000), S. 145ff.; Theis (2002), S. 20; Jääskeläinen/Maula/Seppä (2003), S. 1ff.Google Scholar
  113. 159.
    Vgl. für einen allgemeinen Überblick zum Prozessschritt „Monitoring“Wright/Robbie (1998), S. 545ff.; für die Principal-Agent-Thematik im Speziellen vgl. beispielsweise Gifford (1997), S. 459ff.; Wipfli (2001), S. 23; Engelmann/Heitzer (2001), S. 218ff.; Bigus (2003), S. 268ff.Google Scholar
  114. 160.
    Vgl. Lerner (2000), S. 369ff.; Mayer (2001), S. 1044ff.; Tieke/Reinemann/Sieg/Mertke/Plünnecke (2002), S. 6ff.Google Scholar
  115. 161.
    Studien hierzu sind beispielsweise Wall/Smith (1997), S. 6ff.; Wright/Robbie (1998), S. 549ff.; Gompers/Lerner (1998b), S. 2161ff.; Lerner (2000), S. 369ff.; Witt/Schmidt (2002), S. 752ff.Google Scholar
  116. 162.
    Für einen Überblick über besonders bekannte Studien vgl. Barry (1994), S. 6f.; vgl. des Weiteren Bygrave/Fast/Khoylian/Vincent/Yue (1989), S. 93ff.; Bygrave/Timmons (1992), S. 149ff.; Manigart/De Waele/Wright/Robbie/Desbrieres/Sapienza/Beekman (2002), S. 291ff.Google Scholar
  117. 163.
    Vgl. Barry (1994), S. 11; Wright/Robbie (1998), S. 553f.; Gompers/Lerner (1999), S. 329ff.; Wipfli (2001), S. 24; Mason/Harrison (2002), S. 214.Google Scholar
  118. 164.
    Vgl. beispielsweise Kortum/Lerner (2000), S. 674ff.; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2001b), S. 5ff.; Dearlove (2001b), S. 3ff.; Weber (2001), S. 620ff.; Gom-pers/Lerner (2001), S. 74ff.; Engel (2002), S. 1ff.; European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2003c), S. 4ff.Google Scholar
  119. 165.
    Vgl. McNally (1997), S. 58; Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 11; Weber/ Dierkes (2002a), S. 8; Bascha/Walz (2002), S. 2; Weber/Weber (2002), S. 3f.; Rudolph (2003), S. XI.Google Scholar
  120. 166.
    Vgl. Biggadike (1979), S. 105f.Google Scholar
  121. 167.
    Vgl. Biggadike (1979), S. 105.Google Scholar
  122. 168.
    Vgl. Biggadike (1979), S. 107ff.Google Scholar
  123. 169.
    Vgl.Sykes(1986), S.283.Google Scholar
  124. 170.
    Vgl.Sykes(1986), S. 285ff.Google Scholar
  125. 171.
    Vgl. Siegel/Siegel/MacMillan (1988), S. 234.Google Scholar
  126. 172.
    MacMillan/Block/Subba Narasimha untersuchten die gleiche Fragestellung in einer anderen Studie und kamen dabei zu denselben Ergebnissen. Sie schlussfolgerten daraus, dass ein Unternehmen zunächst nur geringe Investitionen in eine Reihe von Ventures tätigen sollte, um erste Erfahrungen mit Corporate Venturing-Aktivitäten zu sammeln; vgl. MacMillan/Block/Subba Narasimha (1986), S. 185ff.Google Scholar
  127. 173.
    Die Autoren bezeichnen diese unterschiedlichen Typen als „Pilots“bzw. „Co-Pilots“; vgl. Siegel/ Siegel/MacMillan (1988), S. 244.Google Scholar
  128. 174.
    Vgl. Siegel/Siegel/MacMillan (1988), S. 243ff.Google Scholar
  129. 175.
    Vgl. Sykes(1990), S. 37.Google Scholar
  130. 176.
    Sykes (1990), S. 38.Google Scholar
  131. 177.
    Vgl. Sykes (1990), S. 45.Google Scholar
  132. 178.
    Vgl. Sykes (1990), S.45f.Google Scholar
  133. 179.
    Vgl. Schween (1996), S. 188ff.Google Scholar
  134. 180.
    Vgl. Schween (1996), S. 191.Google Scholar
  135. 181.
    Vgl. Schween (1996), S. 175.Google Scholar
  136. 182.
    Vgl. Dushnitsky/Lenox (2002), S. 1.Google Scholar
  137. 183.
    Vgl. Dushnitsky/Lenox (2002), S. 10ff.Google Scholar
  138. 184.
    Vgl. Dushnitsky/Lenox (2002), S. 22f.Google Scholar
  139. 185.
    Vgl. Dushnitsky (2002), S. 15ff.Google Scholar
  140. 186.
    Vgl. Dushnitsky (2002), S. 24f.Google Scholar
  141. 187.
    Vgl. Weber/Weber (2002), S. 11ff.Google Scholar
  142. 188.
    Vgl. Weber/Weber (2002), S. 18.Google Scholar
  143. 189.
    Vgl. Weber/Weber (2002), S. 18.Google Scholar
  144. 190.
    Der englische Begriff „StrategiC Fit“sowie die deutsche Übersetzung „strategische Passung“werden synonym verwendet.Google Scholar
  145. 191.
    Hinsichtlich der Bedeutung der „Value-added Services“vgl. beispielsweise European Private Equity & Venture Capital Association (Hrsg.) (2003a), S. 9f.Google Scholar
  146. 192.
    Vgl. Sykes(1990),S.42ff.Google Scholar
  147. 193.
    Vgl. Miller/Spann/Lerner (1991), S. 335.Google Scholar
  148. 194.
    Vgl. Sorrentino/Williams (1995), S. 59ff.Google Scholar
  149. 195.
    Gompers/Lerner (1998a), S. 46.Google Scholar
  150. 196.
    Vgl. Gompers/Lerner (1998a), S. 17ff.Google Scholar
  151. 197.
    Vgl. Thornhill/Amit (2000), S. 44ff.Google Scholar
  152. 198.
    Vgl. Maula (2001), S. 168f.; vgl. zusätzlich Maula/Murray (2002), S. 167ff.Google Scholar
  153. 199.
    Für einen zusammenfassenden Überblick zum Forschungsthema vgl. zu Knyphausen-Aufseß (2003c), S. 415ff.Google Scholar
  154. 200.
    Vgl. zu Knyphausen-Aufseß (2003b), S. 9ff. Bei den erfolgreichen Start-up-Firmen handelt es sich zumeist um Unternehmen, die einen erfolgreichen Börsengang hinter sich haben und somit in der Lage sind, Kapital in jüngere Start-ups zu investieren und ihre eigenen Gründungserfahrungen weiterzugeben.Google Scholar
  155. 201.
    Vgl. zu Knyphausen-Aufseß (2003b), S. 32.Google Scholar
  156. 202.
    Vgl zu Knyphausen-Aufseß (2003b), S. 33ff.Google Scholar
  157. 203.
    Vgl. zu Knyphausen-Aufseß (2003b), S. 35f.Google Scholar
  158. 204.
    Vgl. MacMillan/Siegel/Subba Narasimha (1985), S. 119ff.Google Scholar
  159. 205.
    Vgl. Siegel/Siegel/MacMillan (1988), S. 235f.Google Scholar
  160. 206.
    Siegel/Siegel/MacMillan (1988), S. 236.Google Scholar
  161. 207.
    Vgl. Siegel/Siegel/MacMillan (1988), S. 246.Google Scholar
  162. 208.
    Vgl.Shrader/Simon(1997), S.47ff.Google Scholar
  163. 209.
    Vgl.Shrader/Simon(1997), S.60ff.Google Scholar
  164. 210.
    Vgl. Gompers/Lerner (1998a), S. 34ff.Google Scholar
  165. 211.
    Vgl. Gompers/Lerner (1998a), S. 34.Google Scholar
  166. 212.
    Vgl. Maula/Murray (2001), S. 8.Google Scholar
  167. 213.
    Vgl. Weber/Dierkes (2002a), S. 59ff.; Weber/Dierkes (2002b), S. 545ff.; Weber/Dierkes (2002c), S. 684ff.Google Scholar
  168. 214.
    Vgl. Weber/Dierkes (2002a), S. 86ff.; Weber/Dierkes (2002c), S. 686f.Google Scholar
  169. 215.
    Vgl. Weber/Dierkes (2002a), S. 101.Google Scholar
  170. 216.
    Vgl. McKinsey (Hrsg.) (1999), S. 9.Google Scholar
  171. 217.
    Vgl. McKinsey (Hrsg.) (1999), S. 25.Google Scholar
  172. 218.
    Vgl. McKinsey (Hrsg.) (1999), S. 35ff.Google Scholar
  173. 219.
    Hamel (1999), S. 71ff. Hamel hat diesen Ansatz in diversen weiteren Artikeln verfochten, von denen eine Auswahl nachfolgend noch Erwähnung findet.Google Scholar
  174. 220.
    Hamel (2002), S. 7.Google Scholar
  175. 221.
    Vgl. Hamel (1999), S. 71f.Google Scholar
  176. 222.
    Vgl. Hamel (1999), S. 75ff.; Hamel (2002), S. 7.Google Scholar
  177. 223.
    Vgl. Hamel/Skarzynski (2001), S. 67; Chapman Wood/Hamel (2002), S. 112.Google Scholar
  178. 224.
    Vgl. Hamel (1999), S. 77ff.; Hamel (2002), S. 8f.Google Scholar
  179. 225.
    Vgl. Leifer/McDermott/O’Connor/Peters/Rice/Veryzer (2000), S. 1ff.; Leifer/O’Connor/Rice (2001), S. 102.Google Scholar
  180. 226.
    Vgl. Leifer/McDermott/O’Connor/Peters/Rice/Veryzer (2000), S. 16ff.Google Scholar
  181. 227.
    Vgl. Leifer/McDermott/O’Connor/Peters/Rice/Veryzer (2000), S. 183ff.Google Scholar
  182. 228.
    Vgl. Leifer/McDermott/O’Connor/Peters/Rice/Veryzer (2000), S. 50ff; Leifer/O’Connor/Rice (2001), S. 104f.Google Scholar
  183. 229.
    Vgl. Laurie (2001), S. 1ff.Google Scholar
  184. 230.
    Vgl. Laurie (2001), S. 20ff.Google Scholar
  185. 231.
    Vgl. Laurie (2001), S. 37ff.Google Scholar
  186. 232.
    Vgl. Laurie (2001), S. 183f.Google Scholar
  187. 233.
    Vgl. Laurie (2001), S. 193.Google Scholar
  188. 234.
    Vgl. Mason/Rohner (2002), S. 8f.Google Scholar
  189. 235.
    Vgl. Mason/Rohner (2002), S. 19.Google Scholar
  190. 236.
    Vgl. Mason/Rohner (2002), S. 69ff.Google Scholar
  191. 237.
    Vgl. beispielsweise Bower/Christensen (1995), S. 51f.; Brody/Ehrlich (1998), S. 54ff.; Day/ Mang/Richter/Roberts (2001), S. 29f.; von Daniels/Leker/Seeliger (2002), S. 310ff.; Coveney/ Elton/ShahAVhitehead (2002), S. 39ff.Google Scholar
  192. 238.
    Vgl. Rind (1984), S. 97f.; Kanter (1985), S. 57f.; Zahra/Covin (1995), S. 55; Directorate-General for Enterprise (Hrsg.) (2001), S. 41; Christensen/Johnson/Rigby (2002), S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Carsten W. Seeliger

There are no affiliations available

Personalised recommendations