Advertisement

Empfehlungen an Initiatoren und Manager für die Entwicklung und Steuerung von Interorganisationalen, Strategischen Kooperationsnetzwerken

  • Ursula E. Liebhart
Chapter
  • 82 Downloads

Zusammenfassung

Entwicklungsverläufe interorganisationaler strategischer Kooperationsnetzwerke (ISKN) zeigen trotz leichter Varianten ein durchaus generalisierbares funktional-dynamisches Entwicklungsmuster auf. Allerdings kann dem Management solcher Sozialsysteme kein Rezept bereit gestellt werden, nach dem sie die Entstehung und Entwicklung von ISKN handhaben können. Die nun folgenden Ausführungen stellen Faustregeln dar, deren Berücksichtigungen sich aufgrund der Theorie und der Reflektion praktischer Erfahrungen als sinnvoll und erfolgskritisch erwiesen haben. Sie reflektieren erforderliche Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren zur Entstehung und den zu berücksichtigende Rahmenbedingungen innerhalb des transorganisationalen Entwicklungsprozesses (TOE) eines ISKN.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    vgl. Winkler/Zimmermann [Kooperation 1998], S. 35Google Scholar
  2. 2.
    zum Beispiel als Akquisitionsinstrament Vgl. Leihs [Beraternetzwerke 1997], S. 27Google Scholar
  3. 3.
    Mögliche Instrumente dafür stellen Veranstaltungen wie zum Beispiel sogenannte „family days“, „Tage der offenen Tür“ oder gemeinsame Ausflüge der Führungsebene dar.Google Scholar
  4. 4.
    vgl. Renz [Management 1997], S. 318Google Scholar
  5. 5.
    vgl. Reiß [Unternehmertum 2000], S. 18Google Scholar
  6. 6.
    vgl. Endres/Wehner [Störungen 1995], S. 18Google Scholar
  7. 7.
    vgl. Heinecke [Netzwerke 1997], S. 24Google Scholar
  8. 8.
    vgl. dazu Kap. 6.1.2 der vorliegenden ArbeitGoogle Scholar
  9. 9.
    vgl. Jansen/Pohlmann [Zumutungen 2000], S. 39, deren Ausführungen sich auf Fusionen beziehen, aber punktuell auch im Bereich der ISKN zutreffen.Google Scholar
  10. 10.
    vgl. Endres/Wehner [Störungen 1995], S. 35Google Scholar
  11. 11.
    vgl. Heintel/Krainz [Systemabwehr 1994], S. 190Google Scholar
  12. 12.
    vgl. Venkatraman/Henderson [Strategies 1998], S. 47Google Scholar
  13. 13.
    vgl. Endres/Wehner [Störungen 1995], S. 9Google Scholar
  14. 14.
    Die Bedeutung unternehmensbezogener Kulturen spielt insbesondere bei Fusions-Projekten eine bedeutende Rolle, so dass viele große Unternehmen in diesem Bereich Akzente setzen. Je stärker das Thema Kultur jedoch kognitiv und losgelöst vom Alltag besprochen wird, desto weniger lässt sich eine kulturelle Annäherung durchsetzen. Vgl. dazu ausführlicher Jansen/Pohlmann [Zumutungen 2000], S. 39Google Scholar
  15. 15.
    vgl. French/Bell [OE 1994], S. 131 und 152 ff.Google Scholar
  16. 16.
    vgl. Comelli [OE 1985], S. 377 und French/Bell [OE 1994], S. 159 ff.Google Scholar
  17. 17.
    vgl. Maleh [Open Space 2000], S. 31 ff., Peterson [Open Space 2000], S. 12 ff. Zur kritischen Stellungnahme der Entwicklung der Organisationsentwicklung siehe Kap. 3.6 dieser ArbeitGoogle Scholar
  18. 19.
    vgl. Reiß [Unternehmertum 2000], S. 20Google Scholar
  19. 20.
    Keinesfalls darf die Soll-Struktur als verbindlicher Plan verstanden werden, sondern „nur“ als richtungsweisendes Leitbild. Vgl. Renz [Management 1997], S. 320Google Scholar
  20. 21.
    vgl. Reiß [Unternehmertum 2000], S. 19Google Scholar
  21. 22.
    siehe dazu ausführlicher Kap. 4.2.2.3.2. dieser ArbeitGoogle Scholar
  22. 23.
    vgl. Kayworth/Leidner [Manager 2000], S. 190Google Scholar
  23. 24.
    vgl. Thelen [Kooperation 1993], S. 205, ähnlich auch Buono [Partnership 1997], S. 263, der mit zunehmender physischer Entfernung der Partner einen zunehmenden Fokus auf die Bildung der Partnerschaft erforderlich sieht.Google Scholar
  24. 25.
    vgl. Leihs [Beraternetzwerke 1997], S. 27Google Scholar
  25. 26.
    vgl. Kanter [Weltklasse 1996], S. 426Google Scholar
  26. 27.
    vgl. Winkler/Zimmermann [Kooperation 1998], S. 35Google Scholar
  27. 28.
    siehe dazu ausführlicher Kap. 4.3.2.4. dieser ArbeitGoogle Scholar
  28. 29.
    Quelle: Eigene DarstellungGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Ursula E. Liebhart

There are no affiliations available

Personalised recommendations