Advertisement

Ernährung im Wandel — Innovationen auf dem Lebensmittelmarkt

  • Anja Karina Herrmann

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen dienen der Analyse ernährungsrelevanter Trends und Veränderungen des Konsumentenverhaltens, der Situation der Lebensmittelindustrie sowie der Entwicklung von Ernährungswissenschaft und Lebensmitteltechnologie. Das Kapitel verfolgt außerdem das Ziel, anhand der Gegenüberstellung der vielfältigen Entwicklungen in diesen Bereichen die Eignung funktioneller Lebensmittel zur Befriedigung sowohl der Bedürfnisse der Konsumenten als auch der Lebensmittelindustrie herauszuarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 15.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 4 ff. und Kutsch (1999), S. 16 ff.Google Scholar
  2. 16.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 4.Google Scholar
  3. 17.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 16.Google Scholar
  4. 18.
    Vgl. Institut für Demoskopie Aliensbach (2001), S. 5.Google Scholar
  5. 19.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 6.Google Scholar
  6. 20.
    Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2002), S. 7.Google Scholar
  7. 21.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 16.Google Scholar
  8. 22.
    Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2002), S. 9.Google Scholar
  9. 23.
    Vgl. Kliger(1999), S. 34 f.Google Scholar
  10. 24.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 54; Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 7 f.Google Scholar
  11. 25.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 54.Google Scholar
  12. 26.
    Vgl. Brombach (2001), S. 240; Kutter (1998), S. 50.Google Scholar
  13. 27.
    Die „5 am Tag“-Kampagne wurde in Jahr 2000 unter Beteiligung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der Deutschen Krebsgesellschaft, der Landesärztekammern, der Bundesministerien für Gesundheit und Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und anderen mehr ins Leben gerufen, um den Verzehr von Obst und Gemüse in der Bevölkerung zu erhöhen. Vgl. Ulbricht (2002), S. 305.Google Scholar
  14. 28.
    Vgl. Meffert/Twardawa/WiIdner (2000), S. 8 f.Google Scholar
  15. 29.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 17.Google Scholar
  16. 30.
    Vgl. Tomczak(1998), S. 8.Google Scholar
  17. 31.
    Vgl. Haedrich (1998), S. 21 f.Google Scholar
  18. 32.
    Vgl. Lips/Beutner (2000), S. 34 f.Google Scholar
  19. 33.
    Vgl. Kroeber-Riel/Esch (2000), S. 27 und Tomczak (1998), S. 7 ff. und Litzenroth (1998), S. 39 ff. und Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 10 ff.Google Scholar
  20. 34.
    Vgl. Tomczak (1998), S. 7 f.Google Scholar
  21. 35.
    Bei Pomp, Duck and Circumstances handelt es sich um ein Erlebnis-Theater-Restaurant, in dem Besucher beim Genuß eines Gourmet-Essens der Vorführung folgen können.Google Scholar
  22. 36.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 39 f.Google Scholar
  23. 37.
    Vgl. Institut für Demoskopie Aliensbach (2001), S. 4 ff.Google Scholar
  24. 38.
    Vgl. Woesler de Panafieu (1998), S. 64.Google Scholar
  25. 39.
    Vgl. Institut für Demoskopie Aliensbach (1999).Google Scholar
  26. 40.
    Vgl. Schneider/Kirschner (1995), S. 287 f.Google Scholar
  27. 41.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 48.Google Scholar
  28. 42.
    Vgl. Institut für Demoskopie Aliensbach (2001), S. 11 f.Google Scholar
  29. 43.
    Vgl. Tomczak(1998),S. 8.Google Scholar
  30. 44.
    Vgl. Ulbricht (2002), S. 308.Google Scholar
  31. 45.
    Vgl. Statitisches Bundesamt (1998). S. 25.Google Scholar
  32. 46.
    Vgl. Zucker Report (2000); S. 34; Westenhöfer (1998), 71 f.Google Scholar
  33. 47.
    Vgl. Persin(1999),S. 21.Google Scholar
  34. 48.
    Vgl. Matiaske/Zipp (1992), S. 37.Google Scholar
  35. 49.
    Vgl. Ulbricht (2002), S. 306.Google Scholar
  36. 50.
    Vgl. Fischer (1998), S. 50; Baumann (1994), S. 72.Google Scholar
  37. 51.
    Vgl. Institut für Demoskopie Allensbach (2001), S. 8 f.Google Scholar
  38. 52.
    Vgl. Institut für Demoskopie Allensbach (2001), S. 7 f.Google Scholar
  39. 53.
    Vgl. Diehl (2001-a-), S. 91.Google Scholar
  40. 54.
    Vgl. Kröher (2000), S. 183; Heiser (1998), S. 7.Google Scholar
  41. 55.
    Vgl. Kapitel II-2.1 zur genauen Definition funktioneller Lebensmittel.Google Scholar
  42. 56.
    Vgl. Grey (1996), S. 25.Google Scholar
  43. 57.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 12.Google Scholar
  44. 58.
    Vgl. Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (2002), S. 90 und 925.Google Scholar
  45. 59.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 47; Tomczak (1998), S. 7 f.Google Scholar
  46. 60.
    Vgl. Becker (2001), S.72.Google Scholar
  47. 61.
    Vgl. Haedrich (1998), S. 21 f.Google Scholar
  48. 62.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 14.Google Scholar
  49. 63.
    Vgl. Diehl (2001-a-), S. 91.Google Scholar
  50. 64.
    Vgl. Baade (1998), S. 2.Google Scholar
  51. 65.
    Vgl. Swoboda (1999), S. 95.Google Scholar
  52. 66.
    Vgl. Kapitel II-1.1.1.Google Scholar
  53. 67.
    Vgl. Diehl (2001-a-), S. 92.Google Scholar
  54. 68.
    Vgl. Baade (1998), S.1.Google Scholar
  55. 69.
    Vgl. Diehl (2001-a-), S. 92 und 94.Google Scholar
  56. 70.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 14.Google Scholar
  57. 71.
    Vgl. Diehl (2001-a-), S. 92.Google Scholar
  58. 72.
    Vgl. Swoboda (1999), S. 102.Google Scholar
  59. 73.
    Vgl. Baade (1998), S. 1.Google Scholar
  60. 74.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 14.Google Scholar
  61. 75.
    Vgl.o.V. (1999-b-), S. 98.Google Scholar
  62. 76.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 17.Google Scholar
  63. 77.
    Vgl. Schüppenhauer(1998), S. 8.Google Scholar
  64. 78.
    Vgl. Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 22.Google Scholar
  65. 79.
    Vgl. Woeslerde Panafieu (1998), S. 61.Google Scholar
  66. 80.
    Vgl. Nohel/Rützler et al. (1998), S. 6.Google Scholar
  67. 81.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 57.Google Scholar
  68. 82.
    Vgl. Woeslerde Panafieu (1998), S. 61 ff.Google Scholar
  69. 83.
    Vgl. Liebmann (1996), S. 45.Google Scholar
  70. 84.
    Vgl. Simons (1999), S. 5.Google Scholar
  71. 85.
    Vgl. Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie (2001), S. 101. In der Landwirtschaftwurden 2001 ca. 33 Mrd. Euro Umsatz generiertGoogle Scholar
  72. 86.
    Vgl. Nohel/Rützler et al. (1998), S. 5; Litzenroth (1998), S. 39 und S. 58; Bundesverband der deutschen Emährungsindustrie (2001), S. 101.Google Scholar
  73. 87.
    Vgl. Tomczak/Ludwig (1998), S. 17.Google Scholar
  74. 88.
    Vgl. Litzenroth (1998), S. 39.Google Scholar
  75. 89.
    Vgl. Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie (2001), S. 101 und Kliger (1999), S. 34 f.Google Scholar
  76. 90.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 17.Google Scholar
  77. 91.
    Vgl. Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie (2001), S. 101; Kliger (1999), S. 34 f.Google Scholar
  78. 92.
    Vgl. Haedrich (1998), S. 27.Google Scholar
  79. 93.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 2 f. (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.1.).Google Scholar
  80. 94.
    Vgl. Kapitel II-3.1.Google Scholar
  81. 95.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 1 (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.3.); Ichikawa (1994), S. 453 f.Google Scholar
  82. 96.
    Vgl. Steffens (2000), S. 183 und Metzger (1998), S. 133.Google Scholar
  83. 97.
    Vgl. Persin/Kuhn (1999), S. 688.Google Scholar
  84. 98.
    Vgl. Spiekermann (2001), S. 26.Google Scholar
  85. 99.
    Vgl. Braun/Hahn et al. (2001), S. 181.Google Scholar
  86. 100.
    FUFOSE steht für „Functional Food Science in Europe“. Vgl. Spiekermann (2001), S. 27.Google Scholar
  87. 101.
    Unter ernährungsphysiologischem Wert versteht man den reinen Nähr-und Geschmackswert eines Lebensmittels.Google Scholar
  88. 102.
    Vgl. Goldberg (1994), S. XV.Google Scholar
  89. 103.
    Vgl. Braun/Hahn etal. (2001), S. 181.Google Scholar
  90. 104.
    Vgl. Ichikawa (1994), S. 455 ff.Google Scholar
  91. 105.
    Vgl. Ichikawa (1994), S. 458.Google Scholar
  92. 106.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 1 f. (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.3.); Kutter (1998), S. 46.Google Scholar
  93. 107.
    Vgl. Metzger (1998), S. 133.Google Scholar
  94. 108.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S 1 f. (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.3.).Google Scholar
  95. 109.
    Vgl. Chaudhari (1999), S. 94.Google Scholar
  96. 110.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 10.Google Scholar
  97. 111.
    Vgl. Gardner (1994), S. 469.Google Scholar
  98. 112.
    Vgl. Groeneveld (1998-a-), S. 156.Google Scholar
  99. 113.
    Vgl. Gardner (1994), S. 470.Google Scholar
  100. 114.
    Vgl. Steffens (2000), S. 178.Google Scholar
  101. 115.
    Das FAIR RTD Programm ist das Teil des vierten Rahmenprogramms der Europäischen Kommission für Forschung und technologische Entwicklung. Vgl. Bellisle/Diplock/Homstra etal. (1998), S.3f.Google Scholar
  102. 116.
    Das ILSI ist eine weltweite Non-Profit-Organisation, die 1978 mit dem Ziel gegründet wurde, die Bearbeitung von wissenschaftlichen Themenstellungen bzgl. Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Toxikologie und Umwelt zu fördern. Es ist an die Weltgesundheitsorganisation angegliedert und nimmt eine beratende Funktion für die „Food and Agriculture Organization“ der Vereinten Nationen ein. Vgl. Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S4.Google Scholar
  103. 117.
    Vgl. Contor (1998), S. 120.Google Scholar
  104. 118.
    Zu den sechs naturwissenschaftlichen Arbeitsbereichen vgl. Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S1.Google Scholar
  105. 119.
    Vgl. Bellisle/Diplock/Homstra etal. (1998), S. 3f.Google Scholar
  106. 120.
    Vgl. Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S6.Google Scholar
  107. 121.
    Unter Bioverfügbarkeit von Substanzen versteht man deren Eignung zur gezielten Aufnahme im Organismus, vgl. Elmadfa (1997), S. 11 f.Google Scholar
  108. 122.
    Vgl. Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S. 6.Google Scholar
  109. 123.
    Vgl. Erbersdobler (2000), S. 2 (Praxishandbuch Functional Food, 1. Akt.-Lfg. 03/2000, Abschnitt 0.2.1.).Google Scholar
  110. 124.
    LMBG steht für Gesetz über den Verkehr von Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln und sonstigen Bedarfsgegenständen (kurz: Lebensmittel-und Bedarfsgegenständegesetz).Google Scholar
  111. 125.
    Vgl. Hahn (2000), S. 5.Google Scholar
  112. 126.
    Vgl. o.V. (1996), S. 305.Google Scholar
  113. 127.
    Vgl. Wehlau (2000), S. 169.Google Scholar
  114. 128.
    Vgl. Preuß (2000), S. 152 ff.Google Scholar
  115. 129.
    Vgl. Braun/Hahn et al. (2001), S. 180.Google Scholar
  116. 130.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 12. Um typische Nahrungsergänzungsmittel handelt es sich beispielsweise bei Vitamintabletten.Google Scholar
  117. 131.
    Vgl. Lips/Beutner (2000), S. 157.Google Scholar
  118. 132.
    Die empfohlene Tagesdosis für Vitamine, Mineralstoffe etc. richtet sich i.d.R. nach den Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.Google Scholar
  119. 133.
    Vgl. o.V. (2000), S. 14 und S. 16. AMG steht für Arzneimittelgesetz.Google Scholar
  120. 134.
    Vgl. Elmadfa (1998), URL: http://www.dge.de/Pages/navigation/fach infos/abtg2.htm, Abrufdatum 11.01.01; o.V. (1996), S. 305.Google Scholar
  121. 135.
    Quelle: In Anlehnung an Heiser (1998).Google Scholar
  122. 136.
    Bei „Nutraceuticals“ handelt es sich um ein Kunstwort, das aus den Worten „Nutrition“ (Ernährung) und „Pharmaceuticals“ (Arzneimittel) gebildet wurde. Vgl. Kröher (2000), S. 183.Google Scholar
  123. 137.
    Vgl. Clausi (1994), S. 512; Müller (1997), S. 24; Heiser (1998); Spiekermann (2001), S. 26.Google Scholar
  124. 138.
    Vgl. Lips/Beutner (2000), S. 158.Google Scholar
  125. 139.
    Vgl. Verordnung (EG) Nr. 258/97 vom 27. Januar 1997 über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten, ABI, Nr. L 43, S. 1 vom 14.2.1997.Google Scholar
  126. 140.
    Die Liste enthält die bei Functional Food am häufigsten verwendeten Substanzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Google Scholar
  127. 141.
    Vgl. Erbersdobler (2000), S. 6 (Praxishandbuch Functional Food, 1. Akt.-Lfg. 03/2000, Abschnitt 0.2.2.1.).Google Scholar
  128. 142.
    Vgl. Erbersdobler (2001), S. 147.Google Scholar
  129. 143.
    O.V. (2000), S. 19 f.Google Scholar
  130. 144.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 15 f.Google Scholar
  131. 145.
    Vgl. Diehl (2000-a-), S. 213 ff.Google Scholar
  132. 146.
    Vgl. Erbersdobler(2001), S. 147.Google Scholar
  133. 147.
    Vgl. Hofmann (2002), S. 211.Google Scholar
  134. 148.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 3 (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 4.1.).Google Scholar
  135. 149.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 33.Google Scholar
  136. 150.
    Vgl. Kunzek/Vetter(2001), S. 14.Google Scholar
  137. 151.
    Vgl. Bundesverband Die Verbraucherinitiative (1998), S. 6.Google Scholar
  138. 152.
    Vgl. Kaas (1995), Sp. 972.Google Scholar
  139. 153.
    Vgl. Hirshleifer (1973), S. 33 ff.Google Scholar
  140. 154.
    Vgl. Weiber/Adler (1995), S. 43 ff.Google Scholar
  141. 155.
    Vgl. Kaas (1995), Sp. 972.Google Scholar
  142. 156.
    Vgl. Akerlof (1970), S. 490 ff.Google Scholar
  143. 157.
    Vgl. Erbersdobler (2000), S. 10 (Praxishandbuch Functional Food, 1. Akt.-Lfg. 03/2000, Abschnitt 0.2.2.3.).Google Scholar
  144. 158.
    Dies zeigte sich z.B. bei den im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten Fokusgruppengesprächen.Google Scholar
  145. 159.
    Vgl. Preuß (2000), S. 155 und Schroeter (2000), S. 141f.Google Scholar
  146. 160.
    Vgl. Berg/Werner (1999), S. 7; Kiethe/Groeschke (1999), S. 975.Google Scholar
  147. 161.
    Vgl. Persin/Kuhn (1999), S. 688.Google Scholar
  148. 162.
    Vgl. Schroeter (2000), S. 142 ff.Google Scholar
  149. 163.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 2 (Praxishandbuch Functional Food. Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.5.).Google Scholar
  150. 164.
    Vgl. Hüsing/Menrad etal. (1999), S. 120.Google Scholar
  151. 165.
    Vgl. Steffens (2000), S. 180.Google Scholar
  152. 166.
    Vgl. Braun/Hahn et al. (2001), S. 185.Google Scholar
  153. 167.
    Vgl. Schroeter (2000), S. 144f.Google Scholar
  154. 168.
    Vgl. Mrohs(1997),S.47.Google Scholar
  155. 169.
    Vgl. Lips/Beutner (2000), S. 63.Google Scholar
  156. 170.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 1 (Praxishandbuch Functional Food. Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.5.).Google Scholar
  157. 171.
    Vgl. Gießen (2001), S. 422; o.V. (1999-a-), S. 107; Groeneveld (1998-b-), S. 67.; o.V. (2000), S. 14; Mrohs (1997), S. 49; Hüsing/Menrad etal. (1999), S. 121.Google Scholar
  158. 172.
    Der genaue Wortlaut des § 18 Abs. 1 LMBG, der Bezug nimmt zum Irreführungsverbot des § 17 LMBG heißt: „Unbeschadet der Vorschrift des § 17 LMBG Abs. 1 Nr. 1 ist es verboten…“Google Scholar
  159. 173.
    Vgl. Braun/Hahn etal. (2001), S. 186; Schroeter (2000), S. 146.Google Scholar
  160. 174.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 84.Google Scholar
  161. 175.
    Vgl. Berg/Werner (1999), S. 6 f.; Mrohs (1997), S. 47.Google Scholar
  162. 176.
    Vgl. Reicherzer (1997), S. 25.Google Scholar
  163. 177.
    Vgl. Mrohs (1997), S. 47.Google Scholar
  164. 178.
    Vgl. Schroeter (2000), S. 146. Die Problematik bei der Entwicklung verläßlicher Abgrenzungsmaßstäbe beruht u.a. darauf, daß alles, was der Gesundheit dient zugleich auch mögliche Krankheiten vermeiden helfen kann. Somit kann grundsätzlich jeder gesund-heitsbezogenen Werbung ein latenter Krankheitsbezug unterstellt werden.Google Scholar
  165. 179.
    Mrohs (1997), S. 48 f. Weiter argumentiert das OLG Hamburg, daß der laienhafte Verbraucher mit „Immunsystem“ die Gesamtheit aller Abwehrkräfte verbindet, die den Menschen vor Krankheiten schützen und somit handle es sich um eine krankheitsbezogene Werbung.Google Scholar
  166. 180.
    Groeneveld (2000), S. 83.Google Scholar
  167. 181.
    Hüsing/Menrad etal. (1999), S. 119 ff.Google Scholar
  168. 182.
    Nohel/Rützler et al. (1998), S. 16 f. und Berg/Werner (1999), S. 7.Google Scholar
  169. 183.
    Gießen (2001), S. 422.Google Scholar
  170. 184.
    Codex Alimentarius (1991) zit. nach Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S. 23.Google Scholar
  171. 185.
    Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S. 23. Bezüglich der Definition von Health Claims bestehen mehrere definitorische Auffassungen. Vgl. dazu Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S. 23. Nach dem Vorschlag der Codex Alimentarius Kommission wird als Health Claim jede „Präsentation, die feststellt, suggeriert oder impliziert, daß eine Beziehung zwischen einem Lebensmittel oder einem Lebensmittelbestandteil und der Gesundheit besteht“ bezeichnet. Vgl. dazu Codex Alimentarius Kommission (2000).Google Scholar
  172. 186.
    Codex Alimentarius Kommission (2000). Gemäß den Nutrient function Claims wären dann Aussagen zulässig wie etwa „Calcium trägt zum Aufbau von Knochen und Zähnen bei“ oder „Eisen ist an der Bildung von roten Blutkörperchen beteiligt. Enhanced function Claims würden Aussagen wie „Folsäure kann dazu beitragen, den Plasma-Homocystein-Spiegel zu reduzieren“ oder „verschiedene nicht-verdauliche Oligosaccharide fördern das Wachstum einer spezifischen Bakterienflora im Darm“ erlauben. Nach den Reduktion of disease risk Claims wären etwa folgende Aussagen zulässig: „Folsäure kann das Risiko von Frauen, ein Kind mit einem Neuralrohrdefekt zu gebären, reduzieren. Das Lebensmittel X ist reich an Folsäure“. Vgl. dazu Groeneveld (2000), S. 88 f.Google Scholar
  173. 187.
    Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 22; Gruner/Homburg (1999), S. 120; Crawford (1994), S. 6.Google Scholar
  174. 188.
    Nohel/Rützler et al. (1998), S. 5.Google Scholar
  175. 189.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 17; Liebmann (1996), S. 45; Meffert/Twardawa/Wildner (2000), S. 22.Google Scholar
  176. 190.
    Vgl. Bergmann (2000), S. 81 ff.Google Scholar
  177. 191.
    Vgl. Sander/Krüger (1999), S. 57.Google Scholar
  178. 192.
    Vgl. Hagenmeyer (2000), S. 48.Google Scholar
  179. 193.
    Vgl. Alvensleben, v. (1998), S. 28; Kutsch (1999), S. 17.Google Scholar
  180. 194.
    Vgl. Schneider (1998), S. 9 f.Google Scholar
  181. 195.
    Vgl. Kutsch (1999), S. 17.Google Scholar
  182. 196.
    Vgl. Kröher (2000), S. 183; Heiser (1998), S. 7.Google Scholar
  183. 197.
    Vgl. Spiekermann (2002), S. 182.Google Scholar
  184. 198.
    Vgl. Spiekermann (2001), S. 32.Google Scholar
  185. 199.
    Vgl. Kühn (2000), S. 42 und Spiekermann (2002), S. 182.Google Scholar
  186. 200.
    Vgl. Hüsing/Menrad et al. (1999).Google Scholar
  187. 201.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 18.Google Scholar
  188. 202.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 18.Google Scholar
  189. 203.
    Vgl. Kühn (2000), S. 44.Google Scholar
  190. 204.
    Vgl. Spiekermann (2001), S. 34.Google Scholar
  191. 205.
    Vgl. Kroner (2000), S. 182.Google Scholar
  192. 206.
    Vgl. Spiekermann (2001), S. 33.Google Scholar
  193. 207.
    Vgl. Kühn (2000), S. 44; Groeneveld (2000), S. 31.Google Scholar
  194. 208.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 3 (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.4.); Reicherzer (1997), S. 25.Google Scholar
  195. 209.
    Vgl. Expertengespräch mit Erich Kienle, Geschäftsführer der Emmi GmbH, Deutschland am 13.10.2001.Google Scholar
  196. 210.
    Vgl. Braun/Hahn/Watkinson/Schmitt (2001), S. 181.Google Scholar
  197. 211.
    Vgl. Cantrup(2001),S. 2.Google Scholar
  198. 212.
    Vgl. Kapitel IV-4.1.1.Google Scholar
  199. 213.
    Vgl. Kapitel II-2.4.Google Scholar
  200. 214.
    Vgl. Erbersdobler (2000), S. 8 (Praxishandbuch Functional Food, 1. Akt.-Lfg. 03/2000, Abschnitt 0.2.3.).Google Scholar
  201. 215.
    Vgl. auch die Ergebnisse der im Rahmen dieser Arbeit durchgeführten explorativen Studie, Kapitel IV-4.1.Google Scholar
  202. 216.
    Vgl. Erbersdobler (2000), S. 8 (Praxishandbuch Functional Food, 1. Akt-Lfg. 03/2000, Abschnitt 0.2.3.) und Spiekermann (2001), S. 36.Google Scholar
  203. 217.
    Dies gilt um so mehr, als bisher bei der Analyse der Einflußfaktoren des Kaufverhaltens bei Functional Food nicht auf wissenschaftlich fundierte Forschung zurückgegriffen werden kann.Google Scholar
  204. 218.
    Vgl. Kapitel III.Google Scholar
  205. 219.
    Vgl. Kapitel IV.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Anja Karina Herrmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations