Advertisement

Zusammenfassung

Die Beobachtung wesentlicher Trends des Konsumenten- und Ernährungsverhaltens macht deutlich, daß eine ständig steigende Anzahl an Konsumenten zunehmenden Wert auf gesundheitsbewußtes Leben und dementsprechend auf gesundes und gesundheitsförderndes Essen legt.1 Die von jedem einzelnen Menschen ersehnte gute Gesundheit bis in die späten Lebensjahre stellt zunächst einen individuellen Faktor dar, der aber zunehmend auch aus gesamtgesellschaftlicher Sichtweise an Bedeutung gewinnt, da sich die Finanzierung des Gesundheitswesen immer problematischer gestaltet.2 Eine präventive Gesundheitsförderung durch gesundheitsfördernde Lebensmittel und die damit verbundene Reduzierung ernährungsbedingter Krankheiten könnten hier einen wesentlichen Beitrag zur verringerten Inanspruchnahme der Ressourcen des Gesundheitswesens leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Vgl. Instituts für Demoskopie Aliensbach (2001), S. 4 ff.; Litzenroth (1998), S. 39 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Persin (1999), S. 21; Philippi (1995), Sp. 798; Baumann (1990), S. 148.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Fischer (1998), S. 50 sowie Baumann (1994), S. 72.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Biesalski (2000), S. 113 ff.; Oberritter, (1999): Functional Food — Ein Beitrag zur Gesundheitsförderung, URL: http://www.dge.de/Pages/navigation/fach infos/edi0199.htm. Abrufdatum 11.01.01.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Ulibricht (2002), S. 308.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie (2001), S. 101; Kliger (1999), S. 34 f.; Tomczak (1998), S. 7f.; Litzenroth (1998), S. 54f.Google Scholar
  7. 7.
    Diplock/Aggett/Ashwell et al. (1999), S. 6; vgl. Groeneveld (2000), S.10.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Bundesverband der deutschen Ernährungsindustrie (2001), S. 101; Nohel/Rützler et al. (1998), S. 5.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Gusko/Hamm (1999), S. 1 f. (Praxishandbuch Functional Food, Grundwerk 12/99, Abschnitt 1.1.).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Groeneveld (2000), S. 18; Hüsing/Menrad et al. (1999).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Bergmann (2000), S. 81 ff.; Simons (1999), S. 5; Kutsch (1999), S. 16.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Spiekermann (2002), S. 182 und Spiekermann (2001), S. 25 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Gruner (1997), S. 198 ff.; Gruner/Homburg (1999), S. 119 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Zur empirischen Überprüfung des zu entwickelnden Meßinstrumentariums ist es erforderlich, ein Produkt heranzuziehen, das bereits am Markt erhältlich ist, da nur anhand eines bereits eingeführten Produktes die Eignung des Meßinstruments zur Vorhersage des Kaufverhaltens evaluiert werden kann. Aufgrund seines großen Bekanntheitsgrades fiel die Wahl hierbei auf das LC1 Joghurt von Nestle.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Anja Karina Herrmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations