Psychosoziale Beratung im Umfeld pränataler Diagnostik (PND): Chancen und Schwierigkeiten der professionellen Bearbeitung dilemmatischer Problemlagen

  • Evelin Ackermann
Part of the Biographie und Profession. Studien zur qualitativen Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. ZBBS-Buchreihe book series (BUP, volume 1)

Zusammenfassung

Innerhalb der letzten dreißig Jahre sind nichtinvasive und invasive Untersuchungsverfahren (z.B. Ultraschall und Blutuntersuchungen einerseits und Chorionzottenbiopsien und Amniozentesen andererseits), mit denen der Gesundheitszustand bzw. die genetische Ausstattung des ungeborenen Kindes geprüft wird, zu einem selbstverständlichen Teil der gynäkologischen Schwangerschaftsvorsorge geworden (vgl. Baumann-Hölzle/Kind 1998; Nippert 1999; Hennen/Petermann/Sauter 2000; Baldus 2001). Die Sicherheitsversprechen der Medizin sind allerdings trügerisch: Weil bis heute nur ein Bruchteil der bestimmbaren Normabweichungen therapiert werden kann, eröffnet ein auffälliger Untersuchungsbefund lediglich die Möglichkeit, eine eigentlich erwünschte Schwangerschaft in einem fortgeschrittenen Stadium abzubrechen, wobei die Entscheidung über den Tod oder das Leben des Foeten fast immer unter der unsicheren Bedingung getroffen werden muss, dass der faktische Krankheitswert der Diagnose nicht prognostiziert werden kann. Unter den Bedingungen der Moderne, in der Elternschaft grundsätzlich als ein individuell zu verantwortendes biographisches Risiko erfahren wird (vgl. Beck-Gernsheim 1993; Schülein 1994; Pieper 1995; Vaskovics 1997; BeckGernsheim 1998), hat die Selektionslogik der PND dennoch rasch gegriffen: Im Durchschnitt kommt es länderübergreifend in 92% der Fälle, in denen beispielsweise ein Down-Syndrom gefunden wird, zu einer Eliminierung des Ungeborenen mittels einer vorzeitigen Geburtseinleitung (vgl. Baldus 2001, S. 4). Nachdem die Geburt eines behinderten Kindes seit Mitte der 1980er Jahre auch juristisch als ein vermeidbarer Schaden gilt1 und Ärztinnen aus Haftungsgründen dazu verpflichtet sind, auf genetische Testmöglichkeiten hinzuweisen2, muss das wissentliche Austragen eines Foeten, dem eine genetische Auffälligkeit bescheinigt worden ist, aber auch schon der Verzicht auf die PND besonders legitimiert werden, was vor allem die Frauen betrifft, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Familienanamnese einer der medizinisch definierten Risikogruppen3 zugerechnet werden. Die Inanspruchnahme der Untersuchungen gilt hingegen als eine Routinehandlung, deren Problempotenzial nicht nur von den Anbietern, sondern auch von den Nutzerinnen der neuen Technologien so lange wie möglich ausgeblendet bzw. heruntergespielt wird (vgl. Friedrich/Henze/Stemann-Acheampong 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew (1988): The System of Professions. An Essay on the Division of Expert Labor. Chicago/LondonGoogle Scholar
  2. Baldus, Marion (2001): Von der Diagnose zur Entscheidung. Entscheidungsprozesse von Frauen im Kontext pränataler Diagnostik. Arbeitsmaterialien für die Fachtagung: Pränataldiagnostik. Neue Wege zur Kooperation in der psychosozialen und medizinischen Versorgung. Manuskript. HeidelbergGoogle Scholar
  3. Baumann-Hölzle, Ruth/Kind, Christian (1998): Indikation zur pränatalen Diagnostik: Vom geburtshilflichen Notfall zum genetischen Screening. In: Kettner, M. (Hrsg.): Beratung als Zwang. Schwangerschaftsabbruch, genetische Aufklärung und die Grenzen kommunikativer Vernunft. Frankfurt a.M., S. 131–152Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1993): Mutterwerden — der Sprung in ein anderes Leben. Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1998): Was kommt nach der Familie?: Einblicke in neue Lebensformen. MünchenGoogle Scholar
  6. Degener, Theresia (1999): Die Geburt eines behinderten Kindes als Schaden? In: Pichelhofer, G. (Hrsg.): Grenzverschiebungen: Politische und ethische Aspekte der Fortpflanzungsmedizin. Frankfurt a.M., S. 81–96Google Scholar
  7. Dewey, John: (2000): Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim DIE ZEIT Nr. 27 vom 27.06.2002, S. 16Google Scholar
  8. Friedrich, Hannes/Henze, Karl-Heinz/Stemann-Acheampong, Susanne (1998): Eine unmögliche Entscheidung. Pränataldiagnostik: Ihre psychosozialen Voraussetzungen und Folgen. BerlinGoogle Scholar
  9. Glaser, Barney/Strauss, Anselm (1974): Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. GöttingenGoogle Scholar
  10. Gildemeister, Regine (1997): „Ich geh’ da von einem bestimmten Fall aus…“ Professionalisierung und Fallbezug in der Sozialen Arbeit. In: Jakob, G./v. Wensierski, H.-J. (Hrsg.): Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. Weinheim/München, S. 32–38Google Scholar
  11. Hennen, Leonard/Petermann, Thomas/Sauter, Arnold (2000): Stand und Perspektiven der genetischen Diagnostik. Sachstandsbericht des TAB ( Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag ), TAB-Arbeitsbericht Nr. 66Google Scholar
  12. Hughes, Everett (1971): The Sociological Eye. Book Two: Selected Papers on Work, Self and the Study of Society. Chicago/New YorkGoogle Scholar
  13. Illich, Ivan (1995): Die Nemesis der Medizin. MünchenGoogle Scholar
  14. Joas, Hans (1992): Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Lachner, Karl (1993): Strafgesetzbuch. 20. neubearbeitete Auflage des von Eduard Dreher begründeten Werkes. MünchenGoogle Scholar
  16. Nippert, Irmgard (1999): Entwicklung der pränatalen Diagnostik. In: Pichelhofer, G. (Hrsg.): Grenzverschiebungen: Politische und ethische Aspekte der Fortpflanzungsmedizin. Frankfurt a.M., S. 63–80Google Scholar
  17. Pieper, Marianne (1995): Zwischen Risikoszenarien und „guter Hoffnung“ — Werdende Elternschaft im Zeichen invasiver Pränataldiagnostik. Habilitationsschrift, Otto-von-Guericke-Universität MagdeburgGoogle Scholar
  18. Presse-und Informationsdienst der Bundesregierung (Hrsg.) (1996): § 218 — Was ist neu? BonnGoogle Scholar
  19. Schülein, Johann August (1994): Zur Entwicklung der Elternrolle in modernen Gesellschaften. In: Psychosozial, 17. Jg., Heft IV (Nr. 58), S. 89–102Google Scholar
  20. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1975): Strukturen der Lebenswelt. NeuwiedGoogle Scholar
  21. Schütz, Alfred (1971): Gesammelte Aufsätze Bd. I: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den HaagGoogle Scholar
  22. Schütze, Fritz (1981): Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In: Matthes, J. (Hrsg.): Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Kolloquium am SFZ der Universität Erlangen. Nürnberg, S. 67–156Google Scholar
  23. Schütze, Fritz (1984a): Tätigkeitsstudien zu Arbeitsabläufen und zur Veränderung der „sozialen Grammatik“ von Arbeit. ManuskriptGoogle Scholar
  24. Schütze, Fritz (1984b): Professionelles Handeln, wissenschaftliche Forschung und Supervision. Versuch einer systematischen Überlegung. In: Lippenmeier, N. (Hrsg.): Beiträge zur Supervision. Bd. 3: Arbeitskonferenz „Theorie der Supervision“. Kassel, S. 262–389Google Scholar
  25. Schütze, Fritz (1987): Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien I, Studienbrief der Fernuniversität Hagen. HagenGoogle Scholar
  26. Schütze, Fritz (1992): Sozialarbeit als „bescheidene Profession“. In: Dewe, B./Ferchhoff, W./Radtke, F.-O. (Hrsg.): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen, S. 132–170Google Scholar
  27. Schütze, Fritz (1994a): Strukturen des professionellen Handelns, biographische Betroffenheit und Supervision. In: Supervision, Zeitschrift für Berufsbezogene Beratung, H. 26/ Nov. 1994, S. 10–39Google Scholar
  28. Schütze, Fritz (1994b): Ethnographie und sozialwissenschaftliche Methoden der Feldforschung. Eine mögliche methodische Orientierung in der Ausbildung und Praxis der Sozialen Arbeit? In: Groddek, N./Schumann, M. (Hrsg.): Modernisierung Sozialer Arbeit durch Methodenentwicklung und -reflexion. Freiburg i.B., S. 189–297Google Scholar
  29. Schütze, Fritz (2000): Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs-und Sozialforschung (ZBBS), 1. Jg., H. 1, S. 49–96Google Scholar
  30. Strauss, Anselm (1974): Spiegel und Masken. Die Suche nach Identität. Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Strauss, Anselm (1982): Social Worlds and Legitimation Processes. In: Studies in Symbolic Interaction, Vol. 4, S. 171–190Google Scholar
  32. Strauss, Anselm: (1984): Social Worlds and their Segmentation Processes. In: Studies in Symbolic Interaktion, Vol. 5, S. 123–139Google Scholar
  33. Strauss, Anselm (1993): Continual Permutation of Action. New YorkGoogle Scholar
  34. Strauss, Anselm/Fagerhaugh, Shizuko/Suczek, Barbara/Wiener, Carolyn (1985): Social Organization of Medical Work. Chicago/LondonGoogle Scholar
  35. Vaskovics, Laszlo A. (Hrsg.) (1997): Familienleitbilder und Familienrealitäten. OpladenGoogle Scholar
  36. Weiterer, Angelika (Hrsg.) (1995): Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Evelin Ackermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations