Advertisement

Frauen in Lateinamerika — ein ungenutztes Potential?

  • Marianne Braig

Zusammenfassung

Fragen nach dem ungenutzten Potential der Frauen gehen nicht selten von bislang brachliegenden und für den Entwicklungsprozess zu erschließenden Ressourcen aus. Zumeist richtet sich das Interesse hierbei auf das vermeintliche oder auch tatsächliche ungenutzte ökonomische Potential weiblicher Arbeitskraft. Nach 1970, dem Jahr, in welchem die erste, international vergleichend angelegte Studie erschien, die sich mit der ökonomischen Rolle der Frauen in Entwicklungsprozessen befasste (Boserup 1970; dt. 1982), haben derartige Fragen für die Untersuchung von Entwicklungs- und Modernisierungsprozessen in Entwicklungsökonomien an Bedeutung gewonnen. Auch in diesem Beitrag werden die Fragen nach der Bedeutung der Potentiale von Frauen in erster Linie auf ökonomische Prozesse fokussiert und die nach der Relevanz für die politischen Transformationen ausgeblendet (vgl. hierzu Braig 2001a: 226–243). Konkretisiert werden die Entwicklungen in Lateinamerika insbesondere anhand des mexikanischen Beispiels. Im folgenden soll gezeigt werden, dass die Vorstellung von den ungenutzten Potentialen der Frauen eine an der Wirklichkeit vorbeigehende Wahrnehmung gesellschaftlicher Arbeitsteilung und ihrer Veränderungen ist, dass also aus der Unsichtbarkeit der ökonomischen Aktivitäten von Frauen nicht selten auf die Unterauslastung von Frauen geschlossen wird. Dagegen wird hier argumentiert, dass die Arbeiten von Frauen nicht nur vielschichtigen Umstrukturierungsprozessen unterworfen sind, sondern dass sie in einem engen Wechselverhältnis mit ökonomischen Prozessen stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anker, Richard (1983): Female Labour Force Participation in Developing Countries: A Critique of Current Definitions and Data Collection Methods, in: International Labour Review, Nov.– Dec. 1983, S.709–723.Google Scholar
  2. Anker, Richard/Hein, Catherine (1985): Why Third World Urban Employers Usually Prefer Men, in: International Labour Review, January-February 1985, S.73–90.Google Scholar
  3. Anker, Richard (1998): Gender and jobs. Sex Segregation of Occupations in the World. Genf: Internat. Labour Office.Google Scholar
  4. Ariza, Marina/de Oliveira, Orlandina (1995): Formación y dinámica familiar en México, Ceniroamérica y el Caribe. (Manuskript México D.F.).Google Scholar
  5. Amagada, Irma (1994): Changes in the Urban Female Labour Market, CEPAL Review Nr. 53 1994, S. 91–110.Google Scholar
  6. Boserup, Ester (1970, dt. 1982): Women’s Role in Economic Development. London 1970. Dt. Die ökonomische Rolle der Frau in Afrika, Asien, Lateinamerika. Stuttgart: Stuttgart: edition cordeliers.Google Scholar
  7. Braig, Marianne (1984): Frauenarbeit im Entwicklungsprozeß: eine leise Revolution?, in: Ilse Lenz/Renate Rott (Hrsg.) 1984, S.51–83.Google Scholar
  8. Braig, Marianne (1992): Mexiko — ein anderer Weg in die Moderne. Weibliche Erwerbsarbeit, häusliche Dienste und Organisation des Alltags. Köln: Böhlau.Google Scholar
  9. Braig, Marianne (1996): Populistische Politik im Wandel — auf der Suche nach neuen Legitimations-Strategien in Mexiko, in: Hans-Peter Müller (Hrsg.): Weltsystem und kulturelles Erbe. Gliederung und Dynamik der Entwicklungsländer aus ethnologischer und soziologischer Sicht, Berlin: Reimer, S. 287–319.Google Scholar
  10. Braig, Marianne (1997): Vom Modell zum Desaster — Mexikos Peso-Krise in der deutschen Wirtschaftspresse, in: Nord-Süd aktuell. Vierteljahreszeitschrift für Nord-Süd- und Süd-Süd-Entwicklung, Nr 4/1997, S. 651–658.Google Scholar
  11. Braig, Marianne (2001a): Zwischen Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit. Zivile Frauenorganisationen und Demokratisierung des Staates in Lateinamerika, in: Gräser, Marcus u.a. (Hrsg.): Staat, Nation und Demokratie. Festschrift für Hans-Jürgen Puhle, Frankfurt: Vandenhoeck und Ruprecht, S. 226–243.Google Scholar
  12. Braig, Marianne (2001b): Ester Boserup (1910–1999). Die ökonomische Rolle der Frauen sichtbar machen, in: E+Z Jg. 42 (2), S. 2–5.Google Scholar
  13. CEPAL (1993): ¿Feminización del sector informal en América Latina y el Caribe? Serie mujer y desarrollo, Nr.11. Santiago de Chile.Google Scholar
  14. Çaglar, Gülay (2002): Engendering der Makroökonomie: Chancen und Grenzen feministischer Ansätze, in: femina política 1/2002, S. 48 – 57.Google Scholar
  15. Cortés, Fernando/Rubalcava, Rosa M. (1991): Autoexplotación forzada y equidad por empobrecimiento. México D.F.: Colegio de México.Google Scholar
  16. Cunningham, Wendy (2001): Breadwinner versus Caregiver: Labor Force Participation and Sectoral Choice over the Mexican Business Cycle, in: Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 85–132.Google Scholar
  17. David, Natacha (1996): Zwei Welten: Frauen und die Weltwirtschaft, Internationaler Bund Freier Gewerkschaften. Brüssel.Google Scholar
  18. Elson, Diana (1995): Rethinking Strategies for Development: From Male Biased to Human-Centred Development, in: Elson, Diana (Hrsg.): Male Bias in the Development Process, Manchester: University Press, S. 253–279.Google Scholar
  19. Elson, Diana (1998): The Economic, the Political and the Domestical: Business, States and Household in the Organisation of Produktion, in: New Political Economy. Vol. 3, No. 2: 189–207.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fleck, Susan (2001): A Gender Perspective on Maquila Employment and Wages in Mexico, in: Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 133–173.Google Scholar
  21. García, Brígida/de Oliveira, Orlandina (1994): Trabajo femenino y vida familiar en México. (Manuskript México D.F.).Google Scholar
  22. Guerrero, Angustias M. (1999): El desarrollo económico para América Latina. El modelo ISI y la CEPAL: Una visión de género, in: Villota, Paloma de (Hrsg): Globalización y Género, Madrid: Sintesis, S. 197–212.Google Scholar
  23. Hausen, Karin (1977): Die Polarisierung der Geschlechtscharaktere — eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben, in: Conze, Werner (Hrsg.): Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Stuttgart: Klett Verlag, S.363–393.Google Scholar
  24. Hausen, Karin (1993): Wirtschaften mit der Geschlechterordnung, in: Hausen, Karin (Hrsg.): Geschlechterhierarchie und Arbeitsteilung. Zur Geschichte der ungleichen Erwerbschancen von Männern und Frauen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 40–67.Google Scholar
  25. Internationales Arbeitsamt (1997): Die Welt der Arbeit, Die Zeitschrift der ILO. Nr. 22/1997.Google Scholar
  26. Joekes, Susane (1993): The Influence of International Trade Expansion on Women’s Work. Bridge: Bridge Report 16.Google Scholar
  27. Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) (2001): The Economic of Gender in Mexico. Work, Family, State and Market. Washington, D.C.: Weltbank 22242.Google Scholar
  28. Keremetsis, Dawn (1984): La industria de empaques y sus trabajadoras 1910–1940, in: Encuentro 5, Vol. 2, No. 1. 1984, S.57–73.Google Scholar
  29. Lachenmann, Gudrun (1992): Die Gefährdung sozialer Sicherung in der Krise und Perspektiven neuer Strategien der Selbstorganisation; Fall Kamerun. Berlin: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik.Google Scholar
  30. Lachenmann, Gudrun (1997): Selbstorganisation sozialer Sicherheit von Frauen in Entwicklungsländern, in: Braig, Marianne u.a. (Hrsg.): Begegnungen und Einmischungen. Festschrift für Renate Rott zum 60. Geburtstag, Stuttgart: Heinz Verlag, S. 395–415.Google Scholar
  31. Musiolek, Bettina (Hrsg.) (1997): Ich bin chic, und Du mußt schuften. Frauenarbeit für den globalen Modemarkt. Frankfurt a.M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  32. Pagán, José A./Sánchez, Susana M. (2001): Gender Issues in Workforce Paticipation and Self-Employment, in: Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 204–226Google Scholar
  33. Palmer, Ingrid (1995): Public Finance from a Gender Perspective, in: World Development Vol. 23, No.1: 1981–1986.CrossRefGoogle Scholar
  34. Parker, Susan W./Pederzini, Carla (2001): Gender Differences in Education in Mexico, in: Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 9–45.Google Scholar
  35. Parker, Susan W./ Wong, Rebeca (2001): Welfare of Male and Female Elderly in Mexico: A Comparison, in: Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 249–290.Google Scholar
  36. Psacharopoulos, George/Tzannatos, Zafiris (Hrsg.) (1992): Empleo y Remuneración de la Mujer en Latinoamérica. Washington D.C.: Weltbank.Google Scholar
  37. Rott, Renate (1984): Strukturen des Arbeitsmarktes und der Erwerbstätigkeit von Frauen in einer Großstadt des brasilianischen Nordostens (Fortaleza, Ceará), in: Ilse Lenz/Renate Rott (Hrsg.): Frauenarbeit im Entwicklungsprozeß, Saarbrücken/Fort Lauderdale: Breitenbach, S.273–300.Google Scholar
  38. Rott Renate (1992): Entwicklungsprozesse und Geschlechterverhältnisse, in: Renate Rott (Hrsg.): Entwicklungsprozesse und Geschlechterverhältnisse. Über die Arbeits- und Lebensräume von Frauen in Ländern der Dritten Welt, Saarbrücken/Fort Lauderdale: Breitenbach, S. 7–28.Google Scholar
  39. Sánchez, Susana; Pagán, José A. (2001): Explaining Gender Differences in Earnings in the Microen-terprise Sector, Katz, Elizabeth G./Correia, Maria C. (Hrsg.) 2001, S. 174–203.Google Scholar
  40. Tiano, Susan (1994): Patriarchy on the Line. Labor, Gender and Ideology in the Mexican Maquila Industry. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  41. UNIDO [United Nations Industrial Development Organization] (1994): Participación de la Mujer en el Sector Manufacturero: Patrones, Determinantes y Tendencias Futuras. Análisis Regional. Región de la CEPAL, Wien.Google Scholar
  42. Unifem [United Nations Development Fund for Women] (1999): El impacto del TLC en la mano de obra femenina en México. México.Google Scholar
  43. UNPD [United Nations Development Programme] (1995): Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.: Bericht über die menschliche Entwicklung. Bonn.Google Scholar
  44. Valdés, Teresa/Gomáriz, Enrique (Hrsg.) (1995): Mujeres Latinoamericanas en Cifras, Tomo Comparativo. Santiago de Chile: FLACSO.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Marianne Braig

There are no affiliations available

Personalised recommendations