Advertisement

Wirtschaftliche Entwicklung auf breiter gesellschaftlicher Basis — eine Reformagenda für Lateinamerika

  • Tilman Altenburg
  • Christian von Haldenwang

Zusammenfassung

Die Mehrzahl der lateinamerikanischen Länder hat seit der „verlorenen Dekade” der 1980er Jahre tiefgreifende wirtschaftspolitische Reformen durchgeführt, in deren Mittelpunkt die Öffnung zu den Weltmärkten stand. Dies geschah in etlichen Ländern unter dem Druck externer Verschuldungskrisen und unter ständiger Begleitung der Bretton-Woods-Organisationen, insbesondere des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Bilanz der Reformen ist nach heutigem Stand jedoch unerfreulich: Zwar war das durchschnittliche wirtschaftliche Wachstum Lateinamerikas im vergangenen Jahrzehnt wieder positiv, aber die Wachstumsraten lagen erheblich niedriger als in den 1960er und 1970er Jahren. Sie waren vor allem zu niedrig, um Arbeitsplätze und Masseneinkommen in erforderlichem Umfang zu generieren und damit zur Armutsbekämpfung beizutragen. Lateinamerika ist seit langem die Weltregion mit den größten Einkommensdisparitäten. Die Wirtschaftspolitiken der letzten Jahrzehnte haben nicht dazu beigetragen, diese schon in der Kolonialzeit begründete Polarisierung zu verringern, und seit den 1920er Jahren haben sich auch die absoluten Maßzahlen für Armut und Einkommen nicht verbessert. Auch Lateinamerikas Anteil am Welthandel ist trotz der außenwirtschaftlichen Öffnung weiter gefallen. Von einer wirtschaftlichen Konsolidierung sind die meisten Länder nach wie vor weit entfernt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altenburg, Tilman (1996): Die Klein- und Mittelindustrie der Entwicklungsländer im internationalen Wettbewerb. Berlin: DIE (Berichte und Gutachten 3/96).Google Scholar
  2. Altenburg, Tilman (2000): Linkages and Spill-overs between Transnational Corporations and Small and Medium-sized Enperprises in Developing Countries — Opportunities and Policies. Berlin: DIE (Berichte und Gutachten 5/00).Google Scholar
  3. Altenburg, Tilman/Regine Qualmann/Jürgen Weller (1999): Wirtschaftliche Modernisierung und Beschäftigung in Lateinamerika. Berlin: DIE (Berichte und Gutachten 13/99).Google Scholar
  4. Altenburg, Tilman/Jürgen Weller (1992): Kontraktproduktion — eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Integration von Kleinbauern?, in: Nord-Süd aktuell, Bd. 5, H. 3, S. 387–397.Google Scholar
  5. Berry, Albert (1997): The Income Distribution Threat in Latin America, in: Latin America Research Review, 32 (2), S. 3–40.Google Scholar
  6. Best, Michael H. (1999): Cluster Dynamics in Theory and Practice: Singapore/Johor and Penang Electronics, Cambridge (The Judge Institute of Management Studies, Research Papers in Management Studies, WP 9/1999).Google Scholar
  7. Birdsall, Nancy/Juan Luis Londoño (1997): Asset Inequality Does Matter: Lessons from Latin America. Washington, D.C.: IADB.Google Scholar
  8. Brandt, Hartmut (2002): Ansatzpunkte armutsorientierter Agrarentwicklungspolitik. Bonn: DIE (unv. Ms.).Google Scholar
  9. Burki, Shahid J./Guillermo E. Perry (Hrsg.) (2000): Decentralization and Accountability of the Public Sector. Annual World Bank Conference on Development in Latin America and the Caribbean. Washington, D.C.: World Bank.Google Scholar
  10. Carrillo Flórez, Fernando (2001): El déficit de la democratización en América Latina, in: Fernando Carrillo Flórez (Hg.), Democracia en déficit. Gobernabilidad y desarrollo en América Latina y el Caribe. Washington, D.C.: IADB.Google Scholar
  11. CEPAL (1999): Estudio económico de América Latina y el Caribe, 1998–1999, Santiago.Google Scholar
  12. Croissant, Aurel (2002): Einleitung: Demokratische Grauzonen -Konturen und Konzepte eines Forschungszweigs, in: Petra Bendel/Aurel Croissant/Friedbert W. Rüb (Hg.), Zwischen Demokratie und Diktatur. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen, Opladen: Leske und Budrich, S. 9–55Google Scholar
  13. De Soto, Hernando (2000): The Mystery of Capital. London: Basic Books.Google Scholar
  14. Dijkstra, Geske (2001): Trade Liberalization and Industrial Development in Latin America, in: World Development, Bd. 28, 9, S. 1567–1582.CrossRefGoogle Scholar
  15. ECLAC (2001): ECLAC Notes, Santiago, Sept. 2001.Google Scholar
  16. Eßer, Klaus (1998): Modernisierungshemmnisse der lateinamerikanischen Regionalkultur. Berlin: DIE (Berichte und Gutachten 4/98).Google Scholar
  17. Eßer, Klaus (1999): Institutioneller Wandel unter Globalisierungsdruck. Überlegungen zu Aufbau und Koppelung von Nationalstaat und Marktwirtschaft in Chile. Berlin: DIE (Berichte und Gutachten 4/99).Google Scholar
  18. Fuhr, Harald (2000): Staatsreform und Verwaltungsmodernisierung in Lateinamerika, in: Marianne Braig (Hrsg.), Staat und Markt im Entwicklungsprozeß, Hamburg: Deutsches Übersee-Institut, S. 89–110.Google Scholar
  19. Gratius, Susanne (2001): Ansätze ausgewählter bilateraler und multilateraler Geber bei der Mitgestaltung politischer Rahmenbedingungen zur Förderung von Demokratie und Good Governance in ihren Partnerländern, Gutachten im Auftrag der GTZ, Eschborn (unv. Ms.).Google Scholar
  20. Haldenwang, Christian von (1996): Die Legitimierung von Anpassungsregimen: eine theoretische Annäherung, in: Zeitschrift für Politik, Bd. 43, H. 3, S. 285–303.Google Scholar
  21. Haldenwang, Christian von (1999): Staatliches Handeln und politische Regulierung. Die Legitimität politischer Ordnungen im 21. Jahrhundert, in: Politische Vierteljahresschrift, Bd. 40, H. 3, S. 365–389.Google Scholar
  22. Haldenwang, Christian von (2002a): Wohin treibt Argentinien? Die Krise als Chance. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  23. Haldenwang, Christian von (2002b): Electronic Government und Entwicklung. Ansätze zur Modernisierung der öffentlichen Politik und Verwaltung. Bonn: DIE (Berichte und Gutachten 2/02).Google Scholar
  24. Hein, Wolfgang et al. (1994): Autozentrierte agroindustrielle Entwicklung. Eine Strategie zur Überwindung der gegenwärtigen Entwicklungskrise? Hamburg: DÜI (Schriften des Deutschen Überseeinstituts, Nr. 22).Google Scholar
  25. Kaplinsky, Raphael (2000): Globalisation and Unequalisation: What Can Be Learned from Value Chain Analysis?, in: Journal of Development Studies, Bd. 37, H. 2, S. 117–146.Google Scholar
  26. Karl, Terry L. (1995): The Hybrid Regimes of Central America, in: Journal of Democracy, Bd. 6, H. 3, S. 72–86.CrossRefGoogle Scholar
  27. Katz, J. (2001): El nuevo modelo económico latinoamericano: Aspectos de eficiencia y equidad que cuestionan su sustentabilidad, in: Altenburg, Tilman/Messner, Dirk (Hrsg.), Wettbewerbsfähiges Lateinamerika, Bonn 2001, S. 111–124 (DIE, Berichte und Gutachten 4/01).Google Scholar
  28. Korceniewicz, Roberto Patricio/William C. Smith (2000): Growth, Poverty and Inequality in Latin America: Searching for the High Road, in: Latin America Research Review, 35 (3), S. 7–54.Google Scholar
  29. Krumwiede, Heinrich/Detlef Nolte (2000): Die Rolle der Parlamente in den Präsidialdemokratien Lateinamerikas. Hamburg: Institut für Iberoamerika-Kunde.Google Scholar
  30. Lora, Eduardo/F. Barrera (1998): El crecimiento económico en América latina después de una década de reformas, in: América Latina después de las reformas. Pensamiento iberoamericano, Special Issue.Google Scholar
  31. Merkel, Wolfgang (1999): Defekte Demokratien, in: Wolfgang Merkel/Andreas Busch (Hrsg.), Demokratie in Ost und West, Frankfurt am Main: Leske und Budrich, S. 361–382.Google Scholar
  32. Moore, Mick (1993): Declining to learn from the East? The World Bank on,Government and Development‘, in: ids bulletin, Bd. 24, H. 1, S. 39–50.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mortimore, Michael (2000): Corporate Strategies for FDI in the Context of Latin Ameica’s New Economic Model, in: World Development, Bd. 28, 9, S. 1611–1626.CrossRefGoogle Scholar
  34. Muno, Wolfgang/Peter Thiery (2002): Defekte Demokratien in Südamerika, in: Petra Bendel/Aurel Croissant/Friedbert W. Rüb (Hrsg.): Zwischen Demokratie und Diktatur. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen, Opladen: Leske und Budrich, 283–308Google Scholar
  35. Nairn, Moisés (1994): Latin America: The Second Stage of Reform, in: Journal of Democracy, Bd. 5, H. 3, S. 32–48.Google Scholar
  36. Nohlen, Dieter/Mario Fernández (1991): Presidencialismo versus Parlamentarismo. América Latina. Caracas: Nueva Sociedad.Google Scholar
  37. Nohlen, Dieter/Mario Fernández (1998): El presidencialismo renovado. Instituciones y cambio político en América Latina. Caracas: Nueva Sociedad.Google Scholar
  38. O’Donnell, Guillermo (1996): Ilusiones sobre la consolidación, in: Nueva Sociedad, H. 144, S. 70–89.Google Scholar
  39. OIT (1999): Panorama laboral 1999, OIT informa, No. 6, Lima.Google Scholar
  40. Pastor, Manuel/Carol Wise (1999): The Politics of Second-Generation Reform, in: Journal of Democracy, Bd. 10, H. 3, S. 34–48.CrossRefGoogle Scholar
  41. Reinhardt, Nola/Wilson Peres (2000): Latin America’s New Economic Model: Micro Responses and Economic Restructuring, in: World Development, Bd. 28, 9, S. 1543–1566.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rüb, Friedbert (2002): Hybride Regime: Politikwissenschaftliches Chamäleon oder neuer Regimetypus?, in: Petra Bendel/Aurel Croissant/Friedbert W. Rüb (Hg.), Zwischen Demokratie und Diktatur. Zur Konzeption und Empirie demokratischer Grauzonen, Opladen: Leske und Budrich, S. 99–118Google Scholar
  43. Sangmeister, Hartmut (2000): Entwicklung — mehr als nur Wirtschaftswachstum. Hamburg: Institut tur Iberoamerika-Kunde (Brennpunkt Lateinamerika H. 11/2000).Google Scholar
  44. Stamm, Andreas (1996): La base empresarial de la diversificación en las agroexportaciones de Costa Rica y Honduras, in: Helmut Nuhn/Andreas Stamm (Hrsg.), Apertura comercial en Centroamérica. Nuevos retos para la agricultura, San José/Costa Rica, S. 97–122 (Editorial DEI).Google Scholar
  45. Stamm, Andreas (2001): Der aktuelle und potentielle Beitrag Deutschlands zur technologischen Leistungsfähigkeit der Länder Lateinamerikas, in: Altenburg, Tilman/Dirk Messner (Hrsg.), Wettbewerbsfähiges Lateinamerika, Bonn 2001, S. 211–222 (DIE, Berichte und Gutachten 4/01).Google Scholar
  46. Thomi, Walter (2001): Hoffnungsträger Dezentralisierung?, in: Walter Thomi/Markus Steinich/Winfried Polte (Hrsg.): Dezentralisierung in Entwicklungsländern. Jüngere Ursachen, Ergebnisse und Perspektiven staatlicher Reformpolitik, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. UNDP (1995): Public Sector Management, Governance, and Sustainable Human Development, New York: UNDP (Management Development and Governance Division).Google Scholar
  48. UNDP (1997): Reconceptualising Governance, New York: UNDP (Management Development and Governance Division, Discussion Paper 2).Google Scholar
  49. UNDP (2000): UNDP Thematic Trust Fund: Democratic Governance, im Internet: http://www.undp.org/trustflinds/ devgovttf.pdf, 18.12.2001.Google Scholar
  50. Weiss, Thomas G. (2000): Governance, Good Governance and Global Governance: Conceptual and Actual Challenges, in: Third World Quarterly, Bd. 21, H. 5, S. 795–814.CrossRefGoogle Scholar
  51. Welsch, Friedrich/Nikolaus Werz (2002): Staatsstreich gegen Chávez. Hamburg: Institut für Iberoamerika-Kunde (Brennpunkt Lateinamerika H. 7 /2002).Google Scholar
  52. Weltbank (1992): Governance and Development, Washington, D.C.: The World Bank.Google Scholar
  53. Weltbank (2000): Reforming Public Institutions and Strengthening Governance: A World Bank Strategy, Washington, D.C. (unv. Ms.).Google Scholar
  54. Weltbank (2001): World Development Report 2002: Building Institutions for Markets, New York: Oxford University Press, The World Bank.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Tilman Altenburg
  • Christian von Haldenwang

There are no affiliations available

Personalised recommendations