Advertisement

Argentinien. Ursachen und Folgen einer Staats- und Gesellschaftskrise

  • Dieter Nohlen

Zusammenfassung

Argentinien ist ein Land, das nur schwer zu verstehen ist. Es ist eines der großen Länder Lateinamerikas. Es ist ein potentiell reiches Land. Es nahm seit seiner Integration in den Weltmarkt im letzten Drittel des 19. Jahrunderts einen enormen Aufschwung, so dass es zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den zehn wohlhabendsten Ländern der Welt zählte. Nach der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre brach diese Entwicklung ab. Argentinien fiel hinter Länder zurück, die weniger gute geografische und klimatische Voraussetzungen haben, Fortschritte in menschlicher Entwicklung zu erzielen. Seit den 1950er Jahren unter die Entwicklungsländer eingereiht, wird es seit Jahrzehnten zu den Schwellenländern gezählt, also zu jenen Ländern, die auf dem Sprung sind, sich als Industrieland zu etablieren. Doch es verharrte nicht nur auf diesem Status (vgl. Waldmann 1985), es sackte auch im Vergleich zu anderen Entwicklungsländern ab. Bis vor wenigen Jahren kannte Argentinien keine Armut. In der Sozialstruktur dominierten die Mittelschichten. Seit den 1990er Jahren nahm die Massenarmut bei gleichzeitiger Zuspitzung der Ungleichheit in der Einkommensverteilung dramatisch zu. Jetzt hungern Menschen in Argentinien. Teile der Mittelschichten verarmten. In der Literatur wird vom „Wunder der Unterentwicklung“ gesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Helen/Nolte, Detelf (Hrsg.) (1999): Rechtsreformen und Demokratieentwicklung in Lateinamerika. Franfurt a. M: Vervuert.Google Scholar
  2. Barrios, Harald (1999): Die Außenpolitik junger Demokratien in Südamerika. Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  3. Birle, Peter (1995): Argentinien. Unternehmer, Staat und Demokratie. Frankfurt a. M: Vervuert.Google Scholar
  4. Birle, Peter/Carreras, Sandra (Hrsg.) (2002): Argentinien nach zehn Jahren Menem. Wandel und Kontinuität. Franfurt am Main: Vervuert.Google Scholar
  5. Bodemer, Klaus/Pagni, Andrea/Waldmann, Peter (Hrsg.) (2002): Argentinien heute. Franfurt a.M: Vervuert Verlag.Google Scholar
  6. Boris, Dieter (2001): Argentinien 2001: Von der langandauernden Rezession zur Währungs- und Finanzkrise, in: PROKLA. Zeitschrift für kritishe Sozialwissenschaft 31 (124), S. 469–484.Google Scholar
  7. Cavarozzi, Marcelo (1997): Efectos de la globalizacióin sobre los mecanismos de representación político, in: Ministerio del Interior/Georgetown University (Hrsg.): Aportes para la reforma política, Buenos Aires: Editorial Ace, S. 37–46.Google Scholar
  8. Corrales, Javier (2002): Killing me softly with each shock: Explaining Argentina’s Depression. Amherst (http://www.amherst.edu/jcorrales).Google Scholar
  9. De Riz, Liliana/Nohlen, Dieter (2002): Verfassungsreform und Präsidentialismus in Argentinien, in: Bodemer, Klaus/Pagni, Andrea/Waldmann, Peter (Hrsg.), S. 337–358.Google Scholar
  10. Dieter, Heribert (1998): Die Asienkrise. Ursachen, Konsequenzen und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  11. Dieter, Heribert u.a. (2002): Argentinien: Wege aus dem Staatsbankrott, SWP-Studie, Berlin.Google Scholar
  12. Escudé, Carlos (1992): Realismo periférico. Buenos Aires: Planeta.Google Scholar
  13. Escudé, Carlos (2002): Argentinien — Land frustrierter Perspektiven? Ein Erklärungsansatz fur die relativen Frustrationen der Argentinier, in: Bodemer, K./Pagni, A./Waldmann, P. (Hrsg.): Argentinien heute, S. 37–58.Google Scholar
  14. Ferraro, Agustin E. (2002): Politische Institutionen und Regierbarkeit in Lateinamerika. Empirische Untersuchung zur Politisierung der Verwaltung am Beispiel der argentinischen Staatsbürokratie, in: Lateinamerika Jahrbuch 2002, Frankfurt a.M.: Vervuert, S. 43–66.Google Scholar
  15. Hernández, António M. (2002): Las emergencias y el orden constiticional. La inconstituicionalidad del «corralito» financiero y bancario. Buenos Aires: Rubinzal-Culzoni Editores.Google Scholar
  16. Kästner, Manuel (2003): Die Rolle des IWF in der Argentinienkrise. Die Ursachen der Krise und das Wirken des IWF. Heidelberg (Magisterarbeit).Google Scholar
  17. Lanata, J. (2003): Argentinos, Barcelona u.a.Google Scholar
  18. Latinobarómetro (2002): Entrega 2002. Santiago de Chile.Google Scholar
  19. Lipset, Seymour M./Solari, Aldo (Hrsg.) (1967): Elites in Latin America. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Montaner, Carlos Alberto (2002): Kultur und das Verhalten der Eliten in Lateinamerika, in: Harrison, Lawrence E./Huntington, Samuel P. (Hrsg.): Streit um Werte. Wie Kulturen den Fortschritt prägen, Hamburg: Europa-Verlag, S. 91–101.Google Scholar
  21. Mussa, Michael (2002): Argentina and the Fund. From Triumph to Tragedy. Institute for International Economics. Policy Analyses in International Economics 67. Washington D.C.Google Scholar
  22. Nohlen, Dieter (2002): Soziale Gerechtigkeit in Lateinamerika? Probleme demokratischen Regier ens in der dritten Transition, in: Bendel, P./Krennerich, M. (Hrsg.): Soziale Ungerechtigkeit. Analysen zu Lateinamerika, Frankfurt a.M.: Vervuert, S. 177–193.Google Scholar
  23. Nohlen, Dieter/Zilla, Claudia (2002): Ideologische Homogenisierung und gesellschaftliche Polarisierung. Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Argentinien, in: Bodemer, Klaus/Pagni, Andrea/Waldmann, Peter (Hrsg.), S. 245–270.Google Scholar
  24. Nohlen, Dieter (2003): El contexto hace la diferencia. Reformas institucionales y el enfoque histórico-empírico, hrsg. von Claudia Zilla, México: Instituto de Investigaciones Jurídicas de la UNAM.Google Scholar
  25. Nolte, Detelf/Werz, Nikolaus (Hrsg.) (1996): Argentinien. Politik, Wirtschaft, Kultur und Außenbeziehungen. Frankfurt a. M.: Vervuert.Google Scholar
  26. O’Donnell, Guillermo (1994): Delegative Democracy, in: Journal of Democracy 5 (1), S. 55–69.Google Scholar
  27. Panizza, Francisco (2000): Beyond ‘Delegative Democracy’, in: Latin American Studies 32, 737–764.Google Scholar
  28. Stiglitz, Joseph (2002): Die Schatten der Globalisierung. Berlin: Siedler Verlag.Google Scholar
  29. Thibaut, B. (1996): Präsidentialismus und Demokratie in Lateinamerika. Opladen: Lexke + Budrich.Google Scholar
  30. Töpper, Barbara/Müller-Plantenberg, Urs (Hrsg.) (1994): Transformation im südlichen Lateinamerika. Chancen und Risiken einer aktiven Weltmarktintegration in Argentinien, Chile und Uruguay. Frankfurt a. M: Vervuert.Google Scholar
  31. Waldmann, Peter (1985): Argentinien. Schwellenland auf Dauer?, in: Nuscheier, F. (Hrsg.): Dritte Welt-Forschung, PVS Sonderheft 16, S. 113–134.Google Scholar
  32. Waldmann, Peter (1995): Argentinien, in: Nohlen, D./Nuscheler, F. (Hrsg.): Handbuch der Dritten Welt, 3. Aufl, Bd. 2, Dietz-Verlag, Bonn, S. 146–180.Google Scholar
  33. Waldmann, Peter (2002): Regelsprengender Individualismus: Ein Essay zum Normenverständnis der Argentinier, in: Bodemer, K./Pagni, A./Waldmann, P. (Hrsg.), S. 59–79.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Dieter Nohlen

There are no affiliations available

Personalised recommendations