Advertisement

Die Überlebenschancen der Demokratien Lateinamerikas

  • Harald Barrios
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten zweieinhalb Jahrzehnten gelangen nach und nach in fast allen Ländern Lateinamerikas Regimeweehsel vom Autoritarismus zur Demokratie1. Darunter waren auch einzelne Fälle, in denen es noch nie zuvor zu einer nicht-autoritären Form der Herrschaft gekommen war, wie etwa Paraguay und einige zentralamerikanische Republiken2. Heute lässt sich sagen: Noch nie wurden in Lateinamerika so viele Länder so demokratisch regiert. Um die Jahrtausendwende hat sich allerdings der wirtschaftliche und soziale Problemdruck, unter dem diese demokratischen Regime operieren, durch die Verbindung der ungelösten internen Strukturprobleme mit einer weltweiten Konjunkturschwäche erheblich verstärkt3. Mit Sorge wird danach gefragt, welche Auswirkungen dies auf die Stabilität der Demokratien haben wird. Sind Vorkommnisse wie die sozialen Unruhen in Argentinien und in Bolivien, der zugespitzte Konflikt zwischen dem venezolanischen Präsidenten und einer breiten gesellschaftlichen Oppositionsbewegung oder der gescheitere Staatsstreich in Ecuador als Vorboten einer anstehenden Wende zurück zu autoritären Herrschaftsformen zu interpretieren? Eine solche Sichtweise würde die Prognose Huntingtons (1991) unterstützen, wonach auf jede Welle der Demokratisierung eine Welle autoritärer Rückschläge folgt. Die jüngste der drei globalen Wellen der Demokratisierung hatte (so Huntington) Mitte der 1970er Jahre in Südeuropa begonnen, sich in Lateinamerika in den 1980er Jahren fortgesetzt, um dann Gebiete Afrikas, Asiens und schließlich Osteuropas zu erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Helen/Nolte, Detlef (Hrsg.) (1999): Rechtsreformen und Demokratieentwicklung in Lateinamerika. Frankfurt/M: Vervuert.Google Scholar
  2. Barrios, Harald (1995): Las elecciones en los procesos de transicióny consolidación democrática en América Latina durante los años 80 y 90, in: Nohlen, Dieter (Hrsg.): Democracia y neocrítica en América Latina: En defensa de la transición, Frankflirt/M.: Vervuert, S. 78–91.Google Scholar
  3. Barrios, Harald (1999): Konsolidierung der DemokratieSubstanz eines strapazierten Konzeptes, in: Bodemer, Klaus/Krumwiede, Heinrich-W./Nolte, Detlef/Sangmeister, Hartmut (Hrsg.), Lateinamerika Jahrbuch 1999, Frankfurt/M.: Vervuert, S. 9–32.Google Scholar
  4. Barrios, Harald (1999): Die Außenpolitik junger Demokratien in Südamerika. Argentinien, Brasilien, Chile und Uruguay. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Barrios, Harald/Boeckh, Andreas (2000): Demokratie in Lateinamerika, in: ApuZ 21, S. 10–15.Google Scholar
  6. Barrios, Harald/Röder, Jörg (2000): Entwicklungsfortschritte und Entwicklungsblockaden in Brasilien — Fragen der Regierbarkeit, der Systemeffizienz und der Legitimität, in: Dosch, Jörn/Faust, Jörg (Hrsg.): Die ökonomische Dynamik politischer Herrschaft. Das pazifische Asien und Lateinamerika, Opladen: Leske + Budrich, S. 49–72.Google Scholar
  7. Barrios, Harald/Meyer-Stamer, Jörg (2000): Vorwärts, rückwärts, seitwärts, Schluß. Widersprüche in den politischen und wirtschaftlichen Reformprozessen in Brasilien, Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 2 (5), S. 37–48.Google Scholar
  8. Bendel, Petra/Krennerich, Michael (Hrsg.) (2002): Soziale Ungerechtigkeit. Analysen zu Lateinamerika. Frankfurt/M.: Vervuert.Google Scholar
  9. Bendel, Petra/Kropp, Sabine (1996): Zivilgesellschaften und Transitionsprozesse im interregionalen Vergleich Lateinamerika-Osteuropa. Ein empirisch-analytischer Beitrag, Zentralinstitut für Regionalforschung der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen.Google Scholar
  10. Berg-Schlosser, Dirk/De Meur, Gisèle (1994): Conditions of Democracy in Interwar Europe. A Boolean Test of Major Hypotheses, in: Comparative Politics 26, S. 253–279.Google Scholar
  11. Birdsall, Nancy/Graham, Carol/Sabot, Richard H. (Hrsg.) (1998): Beyond Trade Offs. Market Reform and Equitable Growth in Latin America. Washington: Brookings Institution Press, S. 1–7.Google Scholar
  12. Boeckh, Andreas (1997): Vergleichende Analyse peripherer Gesellschaften, oder: Die Auflösung der Peripherie, in: Berg-Schlosser, Dirk/Müller-Rommel, Ferdinand (Hrsg.): Vergleichende Politikwissenschaft. Ein einführendes Studienhandbuch, Opladen: Leske + Budrich, S. 251–265.Google Scholar
  13. Boeckh, Andreas (2000): Venezuela auf dem Weg zu einem autoritären Neopopulismus? (Manuskript).Google Scholar
  14. Boeckh, Andreas (2002): Neoliberalismus und soziale Gerechtigkeit in Lateinamerika, in: Bendel, Petra/Krennerich, Michael (Hrsg.) 2002: Soziale Ungerechtigkeit. Analysen zu Lateinamerika, Frankfurt/M.: Vervuert, S. 137–153.Google Scholar
  15. Boeckh, Andreas/Rubiolo, Mónica (1999): Finanzkrisen, Steuerblockaden und Finanzreform in Lateinamerika, in: Peripherie 73/74 (19), 53–76.Google Scholar
  16. Castañeda, Jorge G. (1993): Utopia unarmed: The Latin American Left after the Cold War. New York: Random House.Google Scholar
  17. Dahl, Robert A. (1971): Polyarchy. Participation and Opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  18. Diamond, Larry (2000): Is Pakistan the (Reverse) Wave of the Future? (Manuskript).Google Scholar
  19. Dieter, Heribert (2002): Finanzkrise in Südamerika. Argentinien, Brasilien und Uruguay in schweren Trubulenzen, SWP-Aktuell 35, Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  20. Dombois, Rainer/Imbusch, Peter/Lauth, Hans-Joachim/Thiery, Peter (Hrsg.) (1997): Neoliberalismus und Arbeitsbeziehungen in Lateinamerika. Frankfurt/M.: Vervuert.Google Scholar
  21. Easton, David (1965): A Systems Analysis of Political Life. New York: John Wiley and Sons, Inc.Google Scholar
  22. Farer, Tom (Hrsg.) (1996): Beyond Sovereignty: Collectively Defending Democracy in the Americas (Inter-American Dialogue Book). Baltimore/London.Google Scholar
  23. Faust, Jörg (2000): Informelle Politik und ökonomische Krisen in jungen Demokratien, in: ApuZ 21, S. 3–9.Google Scholar
  24. Fernández, Mario (1981): Nationale Sicherheit in Lateinamerika. Ihre ideologische und legitimierende Funktion bei der Errichtung von Militärregimen seit 1964. Heidelberg: Esprint.Google Scholar
  25. Fishman, Robert (1990): Rethinking State and Regime: Southern Europe’s Transition to Democracy, in: World Politics 3, S. 422–440.Google Scholar
  26. Heinz, Wolfgang S. (2001): Neue Demokratien und Militär in Lateinamerika. Die Erfahrungen in Argentinien und Brasilien (1983–1999). Frankfurt/M.: Vervuert.Google Scholar
  27. Huntington, Samuel 1995: Reforming Civil-Military Relations, in: Journal of Democracy 6 (4), S. 9–17.Google Scholar
  28. Huneeus, Carlos (1981): Der Zusammenbruch der Demokratie in Chile. Eine vergleichende Analyse. Heidelberg: Esprint.Google Scholar
  29. Imbusch, Peter (1995): Unternehmer und Politik in Chile. Frankfurt/M.: Vervuert.Google Scholar
  30. Haldenwang, Christian von (1994): Dezentralisierung und Anpassung in Lateinamerika: Argentinien und Kolumbien. Münster/Hamburg: Lit Vlg. Hopf.Google Scholar
  31. Holden, Barry (1993): Understanding Liberal Democracy. New York, London u.a.: Phillip Allan.Google Scholar
  32. Huntington, Samuel P. (1991): The Third Wave — Democratization in the Late Twentieth Century. London: University of Oklahoma Press.Google Scholar
  33. Klein, Wolfram (2003): Bolivien — der Polizei(-lose) Staat, Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kurzinfo 12, S. 29–32.Google Scholar
  34. Krasner, Stephen D. (1983): International Regimes. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  35. Krumwiede, Heinrich-W. (2000): Demokratie in Lateinamerika?, in: Hirsch-Weber, Wolfgang/Nolte, Detlef (Hrsg.): Lateinamerika: ökonomische, soziale und politische Probleme im Zeitalter der Globalisierung, Hamburg, S. 92–104.Google Scholar
  36. Kurtenbach, Sabine (2000): Kolumbien: Krise im Friedensprozeß und Regionalisierung des Konfliktes, Brennpunkt Lateinamerika, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 2 (22), S. 223–230.Google Scholar
  37. Lagos, Marta (2001): How People View Democracy. Between Stability and Crisis in Latin America, in: Journal of Democracy 12 (1), S. 137–145.Google Scholar
  38. Latinobarometro (2002): The Latinobarometro Poll, in: The Economist, 15.8.2002; http://www.latinobarometro.org. Google Scholar
  39. Lawson, Stephanie (1993): Conceptual Issues in the Comparative Study of Regime Change and Democratization, in: Comparative Politics 25 (2), S. 184–205.Google Scholar
  40. Linz, Juan J. (1987): Democracy: Presidential or Parliamentary. Does it Make a Difference?, Paper presented at the 83d Annual Meeting of the American Political Science Association, Chicago.Google Scholar
  41. Lipset, Seymour Martin (1959): Some Social Requisites of Democracy: Economic Development and Political Legitimacy, in: American Political Science Review 53, S. 69–105.Google Scholar
  42. Merkel, Wolfgang (1999): Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Minkner-Bünjer, Mechthild (2000): Ekuador auf dem Pulverfass oder der weite Weg zur Demokratie, Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 2 (Kurzinfo 1), S. 19–22.Google Scholar
  44. Mols, Manfred (1985): Demokratie in Lateinamerika. Stuttgart u.a.: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Nohlen, Dieter (1982): Regimewechsel in Lateinamerika. Überlegungen zur Demokratisierung autoritärer Regime, in: Lindenberg, Klaus (Hrsg.): Lateinamerika. Herrschaft, Gewalt und internationale Abhängigkeit, Bonn: Dietz, S. 63–86.Google Scholar
  46. Nohlen, Dieter (Hrsg.) (1991): Descentralización Política y Consolidación Democrática. Europa-América Latina. Caracas: Nueva Sociedad.Google Scholar
  47. Nohlen, Dieter (Hrsg.) (1993): Handbuch der Wahldaten Lateinamerikas und der Karibik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Nohlen, Dieter (1999): Demokratie und soziale Gerechtigkeit in Lateinamerika, in: Merkel, Wolfgang/Busch, Andreas (Hrsg.): Demokratie in Ost und West. Für Klaus von Beyme, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 249–272.Google Scholar
  49. Nohlen, Dieter (2000): Zwischen Hoffnung und Misere. Probleme der Demokratieentwicklung in Lateinamerika, in: Ruperto Carola. Forschungsmagazin der Universität Heidelberg 3, 4–9.Google Scholar
  50. Nohlen, Dieter (2002): Soziale Gerechtigkeit in Lateinamerika? Probleme demokratischen Regierens in der dritten Transition, in: Bendel, Petra/Krennerich, Michael (Hrsg.) 2002: Soziale Ungerechtigkeit. Analysen zu Lateinamerika, Frankfurt/M.: Vervuert, S. 177–193.Google Scholar
  51. Nohlen, Dieter/Barrios, Harald (1989): Redemokratisierung in Südamerika, in: APuZ 4, S. 3–25.Google Scholar
  52. Nohlen, Dieter/Fernández, Mario (1988): Wirtschaft, Staat und Sozialpolitik in Lateinamerika, in: Schmidt, Manfred G. (Hrsg.): Staatstätigkeit. International und historisch vergleichende Analysen, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 406–437.Google Scholar
  53. Nohlen, Dieter/Fernández, Mario (Hrsg.) (1991): Presidencialismo versus Parlamentarismo. América Latina. Caracas: Nueva Sociedad.Google Scholar
  54. Nohlen, Dieter/Thibaut, Bernhard (1994): Transitionsforschung zu Lateinamerika: Ansätze, Konzepte, Thesen, in: Merkel, Wolfgang (Hrsg.): Systemwechsel I. Theorien, Ansätze und Konzeptionen, Opladen: Westdeutscher Verlag S. 193–228.Google Scholar
  55. Nolte, Detlef (2000): Lateinamerikanische Parteien zwischen Volatilität und Beharrung, in: Bodemer, Klaus/Krumwiede, Heinrich-W./Nolte, Detlef/Sangmeister, Hartmut (Hrsg.), Lateinamerika Jahrbuch 1999, Frankfurt/M.: Vervuert S. 9–29.Google Scholar
  56. Nolte, Detlef (2000): Ursachen und Folgen hoher Kriminalitätsraten und mangelnder Rechtssicherheit in Lateinamerika, in: Hirsch-Weber, Wolfgang/Nolte, Detlef (Hrsg.): Lateinamerika: ökonomische, soziale und politische Probleme im Zeitalter der Globalisierung, Hamburg: Inst. f. Ibero-amerika-Kunde, S. 72–91.Google Scholar
  57. O’Donnell, Guillermo (1994): Delegative Democracy, in: Journal of Democracy 5 (1), S. 55–69.Google Scholar
  58. O’Donnell, Guillermo/Schmitter, Philippe CAVhitehead, Laurence (Hrsg.) (1986): Transitions from Authoritarian Rule. Latin America. Baltimore/London: John Hopkins University Press.Google Scholar
  59. Przeworski, Adam (1992): The Games of Transition, in: Mainwaring, Scott/O’Donneil, Guillermo/Valenzuela, J. Samuel (Hrsg.) 1992: Issues in Democratic Consolidation. The New South American Democracies in Comparative Perspective. Notre Dame/Indiana: University of Notre Dame Press, S. 105–152.Google Scholar
  60. Pye, Lucian W. (1969): Armies in the Process of Political Modernization, in: Johnson, John J. (Hrsg.): The Role of the Military in Underdeveloped Countries, Princeton: University Press, S. 75–83.Google Scholar
  61. Remmer, Karen L. (1991): New Wine or Old Bottlenecks? The Study of Latin American Democracy, in: Comparative Politics 23 (4), S. 479–495.Google Scholar
  62. Röder, Jörg/Rösch, Michael (2000): Neopopulismus in Venezuela — Aufbruch in die Dekade der Illusionen? Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft.Google Scholar
  63. Sangmeister, Hartmut (2003): Perspektiven der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 2003 in Lateinamerika. Der erwartete Aufschwung bleibt mit vielen Risiken behaftet. Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 24, S. 245–252.Google Scholar
  64. Schmidt, Manfred G. (1995): Der Januskopf der Transformationsperiode. Kontinuität und Wandel der Demokratietheorien, in: Beyme, Klaus von/Offe, Claus (Hrsg.): Politische Theorien in der Ära der Transformation (PVS-Sonderheft 26), S. 182–210.Google Scholar
  65. Schmitter, Philippe C. (1999): Critical Reflections on the “Functions” of Political Parties and their Performance in Neo-Democracies, in: Merkel, Wolfgang/Busch, Andreas (Hrsg.): Demokratie in Ost und West. Für Klaus von Beyme, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 475–495.Google Scholar
  66. Thibaut, Bernhard (1996): Präsidentialismus und Demokratie in Lateinamerika. Politische Organisation und Repräsentation in Amerika, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  67. Thiery, Peter (2000): Stabile Demokratien in Lateinamerika?, Brennpunkt Lateinamerika. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft 2 (6), S. 49–55.Google Scholar
  68. Waldmann, Peter (2000): Gesellschaftliche Ungleichheit und gesellschaftliche Machverhältnisse, in: Hirsch-Weber, Wolfgang/Nolte, Detlef (Hrsg.): Lateinamerika: ökonomische, soziale und politische Probleme im Zeitalter der Globalisierung, Hamburg: Inst. f. Iberoamerika-Kunde, S. 51–61.Google Scholar
  69. Weltbank (1997): Der Staat in einer sich ändernden Welt, (Weltentwicklungsbericht 1997), Washington D.C.Google Scholar
  70. Werz, Nikolaus (1992): Das neuere politische und sozialwissenschaftliche Denken in Lateinamerika, Freiburg: Abi-Verlag.Google Scholar
  71. Werz, Nikolaus (2000): Politische Parteien in Lateinamerika, in: Hirsch-Weber, Wolfgang/Nolte, Detlef (Hrsg.): Lateinamerika: ökonomische, soziale und politische Probleme im Zeitalter der Globalisierung, Hamburg: Inst. f. Iberoamerika-Kunde, S. 105–129.Google Scholar
  72. Weyland, Kurt (1998): Swallowing the Bitter Pill. Sources of Popular Support for Neoliberal Reform in Latin America, in: Comparative Political Studies 31 (5), S. 539–568.Google Scholar
  73. Whitehead, Lawrence (1992): The Alternatives to Liberal Democracy. A Latin American Perspective, in: Held, David (Hrsg.): Prospects for Democracy (Political Studies 40, Special Issue), Oxford: Polity Press, S. 146–159.Google Scholar
  74. Williamson, John (2000): What should the World Bank think about the Washington Consensus?, in: The World Bank Research Observer 15 (2), 251–264.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Harald Barrios

There are no affiliations available

Personalised recommendations