Advertisement

Schule als Sozialsystem

Theoretische Modellierungsvarianten und ihr Potenzial für Analyse und Entwicklung dieses pädagogischen Feldes
  • Rainer Lersch
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 2)

Zusammenfassung

Um das Potenzial theoretischer Bemühungen um die strukturelle Verfasstheit des spezifischen pädagogischen Feldes „Schule“ für dessen Analyse und Entwicklung besser abschätzen zu können, ist es notwendig, zunächst den größeren (schultheoretischen) Zusammenhang zu skizzieren, innerhalb dessen dieses Thema zu verorten ist: Die Schule (und damit meine ich sowohl das ganze Schulsystem als auch jede Einzelschule) ist innerhalb des gesellschaftlichen Funktionszusammenhangs mit dem spezifischen (pädagogischen) Auftrag der Bildung und Qualifikation der Mitglieder der heranwachsenden Generation eingerichtet worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernfeld, S. (1925): Sysiphos oder die Grenzen der Erziehung. Leipzig: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  2. Bourdieu, P./Passeron, J.-C. (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: KlettGoogle Scholar
  3. Bühl, W.E. (1969): Das Ende der zweiwertigen Soziologie. In: Soziale Welt 20, S. 163–180Google Scholar
  4. Dewey, J. (1949): Erziehung und Gesellschaft. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  5. Fend, H. (1980): Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  6. Goffman, E. (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Horster, L./Rolff, H.-G. (2001): Unterrichtsentwicklung. Grundlagen, Praxis, Steuerungsprozesse. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  8. Hurrelmann, K. (1975): Erziehungssystem und Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Hurrelmann, K. (1977): Kritische Überlegungen zur Entwicklung der Bildungsforschung. In: betrifft: erziehung, H. 4, S. 58–62.Google Scholar
  10. Hurrelmann, K. (1978): Programmatische Überlegungen zur Entwicklung der Bildungsforschung. In: Boite, K.-M. (Hrsg.): Materialien aus der soziologischen Forschung. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand, S. 531–564.Google Scholar
  11. Krüger, H.-H./Lersch, R. (19932): Lernen und Erfahrung. Perspektiven einer Theorie schulischen Handelns. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  12. Lau, E.E. (1978): Interaktion und Institution. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Lohmann, C./Prose, F. (1975): Organisation und Interaktion in der Schule. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  14. Mollenhauer, K. (1972): Theorien zum Erziehungsprozess. München: Juventa.Google Scholar
  15. Schelsky, H. (19732): Zur soziologischen Theorie der Institution. In: Ders. (Hrsg.): Zur Theorie der Institution. Gütersloh: Bertelsmann, S. 9–26.Google Scholar
  16. Schulze, T. (1980): Schule im Widerspruch. München: Kösel.Google Scholar
  17. Tillmann, K.-J. (1995): Schulentwicklung und Lehrerarbeit. Hamburg: Bergmann & Helbig.Google Scholar
  18. Weber, M. (19855): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  19. Weinert, F.E. (1998): Neue Unterrichtskonzepte zwischen gesellschaftlichen Notwendigkeiten, pädagogischen Visionen und psychologischen Möglichkeiten. In: Bayrisches Staatsministerium für Unterricht, Wissenschaft und Kunst (Hrsg.): Wissen und Werte für die Welt von morgen. München, S. 101–125.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Rainer Lersch

There are no affiliations available

Personalised recommendations