Advertisement

Interaktion und Organisation im Erziehungssystem

  • Raf Vanderstraeten
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 2)

Zusammenfassung

Erziehung ist in der Moderne meistens organisierte Interaktion. Wir werden voraussetzen, dass die kleinste, noch organisierbare Einheit des Erziehungssystems die „Unterrichtsstunde“ ist, also ein zeitlich begrenztes, nach spezifischen systemischen Prämissen ausdifferenziertes Interaktionssystem unter Anwesenden. Im Erziehungssystem gibt es keinen Ersatz für das, was in konkret bestimmten Interaktionen zu leisten ist. Aufgrund der periodischen Wiederkehr des Unterrichts eröffnen sich zwar gewisse Möglichkeiten des Nachholens und Wiederholens: Was in einer Stunde nicht erreicht wurde, kann in der nächsten erneut versucht und vielleicht auch realisiert werden bei zeitlichem Aufschub derjenigen Inhalte, welche für diese Stunde zunächst vorgesehen waren. Aber es gibt keine organisatorischen Mechanismen des Transfers oder der Substitution ganzer Interaktionssysteme oder Interaktionsreihen — etwa das Verlagern von Interaktionen in höhere Ebenen der Hierarchie, wenn sie auf unteren Ebenen gescheitert sind. In diesem Sinne ist organisierte Interaktion innerhalb der Unterrichtsstunde die basale strukturelle Einheit des Erziehungssystems. Vor diesem Hintergrund sind die Leitfragen diesen Beitrages: Wie wird die Eigengesetzlichkeit von Interaktion gleichzeitig zur Grundlage und Beschränkung von Organisation und Organisierbarkeit? Inwieweit limitieren die strukturellen Effekte der Interaktion unter Anwesenden das organisatorisch Mögliche im Erziehungssystem?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bessel, C.G. (1763): Schmiede deß politischen Glüks. Franckfurt: Naumann.Google Scholar
  2. Buffier, C. (1726): Traité de la société civile. Paris: Giffart.Google Scholar
  3. Burke, P. (1993): The art of conversation. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  4. Chervel, A. (1998): La culture scolaire: une approche historique. Paris: Belin.Google Scholar
  5. Depaepe, M. (2000): Order in progress: Everyday educational practice in primary schools, Belgium, 1880–1970. Leuven: Leuven University Press.Google Scholar
  6. Durkheim, E. (1988): Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Elias, N. (1997): Über den Prozess der Zivilisation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Goffman, E. (1961): Encounters: Two studies in the sociology of interaction. Harmondsworth: Penguin University Books.Google Scholar
  9. Goffman, E. (1966): Interaction ritual. New York: Doubleday Anchor.Google Scholar
  10. Goffman, E. (1975): Frame analysis. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Goffman, E. (1983): The interaction order. In: American Sociological Review 48, S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  12. Habermas, J. (1976): Arbeit und Interaktion. In: Ders.: Technik und Wissenschaft als „Ideologie“. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hammersley, M. (1976): The mobilisation of pupil attention. In: M. Hammersley/P. Woods (Hrsg.): The process of schooling. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  14. Hammersley, M. (1990): Classroom ethnography. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  15. Jones, E.E./Nisbet, R.E. (1972): The actor and the observer: divergent perceptions on the causes of behavior. In: E.E. Jones et al. (Hrsg.): Attribution: Perceiving the causes of behavior. Morristown N.J.: Central Learning Press.Google Scholar
  16. Kieserling, A. (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Locke, J. (1970): Gedanken über Erziehung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Lortie, D.C. (1975): Schoolteacher. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1987): The evolutionary differentiation between society and interaction. In: J.F. Alexander et al. (Hrsg.): The micro-macro link. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1995): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Luhmann, N. & Schorr, K.E. (1982): Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In: N. Luhmann/K.E. Schorr (Hrsg.): Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Markus, T. (1996): Early nineteenth century school space and ideology. In: Paedagogica Historica 34, S. 93–126.Google Scholar
  24. Mead, G.H. (1934): Mind, self, & society. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  25. Mead, G.H. (1980): Gesammelte Aufsätze, Band I. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rawls, A.W. (1987): The interaction order sui generis: Goffman’s contribution to social theory. In: Sociological Theory 5, S. 136–149.CrossRefGoogle Scholar
  27. Tyack, D./Cuban, L. (1995): Tinkering towards Utopia. A century of public school reform. Cambridge US: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Vanderstraeten, R. (1997): Circularity, complexity and educational policy planning. A systems approach to the planning of school provision. In: Oxford Review of Education 23, S. 321–332.CrossRefGoogle Scholar
  29. Vanderstraeten, R. (2000): Autopoiesis and socialization. On Luhmann’s reconceptualization of communication and socialization. In: British Journal of Sociology 51, S. 581–598.CrossRefGoogle Scholar
  30. Vanderstraeten, R. (2004): The social differentiation of the educational system. In: Sociology 38, S.255–272.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weber, M. (51990): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Weick, K.E. (1995): Sensemaking in organizations. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Raf Vanderstraeten

There are no affiliations available

Personalised recommendations