Organisation und Profession im Erziehungssystem

  • Thomas Kurtz
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 2)

Zusammenfassung

Ausgehend von Überlegungen Niklas Luhmanns wird in dem Beitrag nach der Bedeutung der Formen Organisation und Profession für eine soziologische Analyse des Erziehungssystems gefragt. Während man in diesem System lange Zeit von einer dominierenden Stellung der Profession des Lehrers und der Organisation Schule sprechen konnte, gewinnen aktuell der vorschulische und der nachschulische Bildungssektor an Bedeutung. Darüber hinaus lässt sich aber auch noch eine Entgrenzung beobachten, wenn etwa pädagogische Vermittlungsprozesse in Organisationen angeboten werden, die einem anderen Funktionsprimat folgen als dem des Erziehungssystems.

Literatur

  1. Baecker, D. (1994): Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 23, S. 93–110.Google Scholar
  2. Huerkamp, C. (1980): Ärzte und Professionalisierung in Deutschland. Überlegungen zum Wandel des Arztberufs im 19. Jahrhundert. In: Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft 6, S. 349–382.Google Scholar
  3. Hughes, E. C. (1958): Men and their Work. Glencoe; Illinois: Free Press.Google Scholar
  4. Hughes, E. C. (1963): Professions. In: Daedalus 92, S. 655–668.Google Scholar
  5. Kade, J. (1997): Vermittelbar/nicht-vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozeß der Systembildung des Pädagogischen. In: Lenzen, D./Luhmann, N. (Hrsg.), Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 30–70.Google Scholar
  6. Kade, J./Lüders, C. (1996): Lokale Vermittlung. Pädagogische Professionalität unter den Bedingungen der Allgegenwart medialer Wissensvermittlung. In: Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 887–923.Google Scholar
  7. Kieserling, A. (1999): Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Kurtz, Th. (1998): Professionen und professionelles Handeln. Soziologische Überlegungen zur Klärung einer Differenz. In: Peters, S. (Hrsg.), Professionalität und betriebliche Handlungslogik. Pädagogische Professionalisierung in der betrieblichen Weiterbildung als Motor der Organisationsentwicklung. Bielefeld: Bertelsmann, S. 105–121.Google Scholar
  9. Kurtz, Th. (2000): Moderne Professionen und Gesellschaftliche Kommunikation. In: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie 6, S. 169–194.Google Scholar
  10. Kurtz, Th. (2002a): Berufssoziologie. Bielefeld: Transcript-Verl.Google Scholar
  11. Kurtz, Th. (2002b): Weiterbildung zwischen Beruf und Betrieb. Zum Verhältnis von Person, Organisation und Wissen. In: Zeitschrift für Pädagogik 48, S. 879–897.Google Scholar
  12. Kurtz, Th. (2003): Gesellschaft, Funktionssystem, Person. Überlegungen zum Bedeutungswandel professioneller Leistung. In: Mieg, H./Pfadenhauer, M. (Hrsg.), Professionelle Leistung - Professional Performance. Positionen zur Professionssoziologie. Konstanz: UVK, S. 89–107.Google Scholar
  13. Kurtz, Th. (2004a): Zur Respezifikation der pädagogischen Einheitsformel. In: Lenzen, D. (Hrsg.), Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 12–36.Google Scholar
  14. Kurtz, Th. (2004b): Zur Multidimensionalität der Sozialen Arbeit. In: Neue Praxis 34, S.16–30.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1975): Interaktion, Organisation und Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie. In: ders., Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 9–20.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1992): System und Absicht der Erziehung. In: ders./Schorr, K.-E. (Hrsg.), Zwischen Absicht und Person. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 102–124.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien, 2. erw. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Neuberger, O. (1990): Der Mensch ist Mittelpunkt. Der Mensch ist Mittel. Punkt. In: Personalführung 1, S. 3–10.Google Scholar
  21. Parsons, T. (1939): The Professions and Social Structure, In: Social Forces 17, S. 457–467.Google Scholar
  22. Parsons, T. (1968): Professions. In: International Encyclopedia of the Social Science 12, S. 536–547.Google Scholar
  23. Siegrist, H. (1988): Bürgerliche Berufe. Die Professionen und das Bürgertum. In: ders. (Hrsg.), Bürgerliche Berufe. Zur Sozialgeschichte der freien und akademischen Berufe im internationalen Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 11–48.Google Scholar
  24. Stehr, N. (1994): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Stichweh, R. (1980): Rationalität bei Parsons. In: Zeitschrift für Soziologie 9, S. 54–78.Google Scholar
  26. Stichweh, R. (1996): Professionen in einer funktional differenzierten Gesellschaft, In: Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 49–69.Google Scholar
  27. Stichweh, R. (1997): Professions in Modem Society. In: International Review of Sociology 7, S. 95–102.CrossRefGoogle Scholar
  28. Wilbertz, G. (1999): Scharfrichter, Medizin und Strafvollzug in der frühen Neuzeit. In: Zeitschrift für Historische Forschung 26, S. 515–555.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Kurtz

There are no affiliations available

Personalised recommendations