Advertisement

Aussicht: Zum Widerspruch der Mediatisierung als Bildungsproblem der Gegenwart

Chapter
  • 150 Downloads
Part of the Schriftenreihe der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der DGfE book series (DGFEBILDUNG)

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit konnte zeigen, dass an der Technik, insbesondere der hier thematischen Multimediatechnik bildungsrelevante Dimensionen auszumachen und der pädagogischen Diskussion zur Verfügung zu stellen sind. Die Bildungsrelevanz ist in einem engeren und einem weiteren Sinne zu unterscheiden. Von einer Bildungsrelevanz im engeren Sinne ist in Bezug auf die unmittelbare Sachbildung bzw. Qualifikation zu sprechen. Die nämlich gewinnt in sich selbst eine Weiterung auf die soziotechnische Dimension, gerade wenn von unmittelbarer Handlungskompetenz die Rede ist. Gemeint ist hiermit keine zusätzliche ‚Allgemeinbildung‘, sondern Handlungsrelevanz für die Qualifikation. Insofern knüpft dieses Resultat der Arbeit im weitesten Sinne an die Blankertzsche Tradition an, die sachlich der Trennung von Allgemein- und Berufsbildung widerspricht. In der berufspädagogischen Qualifikation ist das Allgemeine der Multimediatechnologien keine äußerliche Erweiterung, sondern immanent qualifizierend. Der Umgang mit Multimediatechnologien verlangt, soll dieser nicht verkürzt verstanden werden, ihre Zusammenhänge und Möglichkeiten im ‚Anwender‘präsent zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 248.
    Heydorn, H.-J.: Überleben durch Bildung. In: ders.: Ungleichheit für alle. Frankfurt am Main (1980), S. 282–301.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations