Advertisement

Die scheinbar ausreichende, generelle Antwort auf die Bildungsherausforderung: Medienkompetenz

Chapter
  • 160 Downloads
Part of the Schriftenreihe der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie der DGfE book series (DGFEBILDUNG)

Zusammenfassung

Die bereits erwähnten Maßnahmen der Europäischen Union werden begleitet und ergänzt von Maßnahmen ähnlicher Art auf allen politischen Ebenen ihrer Mitgliedsstaaten. In der Bundesrepublik Deutschland gehören dazu sowohl solche des Bundes als auch der Länder und der Kommunen. Ihre Bildungsressorts verwenden große Mengen öffentlicher Mittel und unternehmen große politische Anstrengungen, um den Auf- und Ausbau der Informations- und Kommunikationstechnik-Infrastruktur zu fördern und zur Nutzung der Multimediatechnik anzuregen. Der Einsatz erheblicher Mengen öffentlicher Mittel zur Förderung einer Technik bedeutet einen Eingriff in die Entwicklung eines Marktsegmentes. Solche Eingriffe sind im Prinzip nichts Ungewöhnliches und gehören zum wirtschaftspolitischen Steuerungsinstrumentarium. Ungewöhnlich ist eher, dass zur Förderung des Multimediasektors zusätzlich erhebliche Etatmittel der Bildungsressorts Verwendung finden und dies zudem noch in Zeiten der Liberalisierung und Deregulierung der Märkte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 60.
    Die von der Politik für die Bundesrepublik für relevant gehaltenen Studien sind zusammengefasst dargestellt in: Abschlußbericht des Arbeitskreises: Beschäftigungspotentiale Neue Medien.. Bonn (November 1996).Google Scholar
  2. 61.
    Schlussbericht der Enquete-Kommission,Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft — Deutschlands Weg in die Informationsgesellschaft. (1996) Drucksache 13/11004, S. 111.Google Scholar
  3. 62.
    Schlussbericht der Enquete-Kommission (1996), S. 2.Google Scholar
  4. 63.
    Die boomende Multimedia-Branche muß mit einer Marktbereinigung rechnen. Kundeneuphorie deutlich abgeschwächt/Verbandspräsident kritisiert Messeflut. In: SZ v. 24/25 Aug. (1996), S. 23.Google Scholar
  5. 64.
    Die Delphi Studie 1998 prognostiziert für das Jahr 2002–2007 die Durchsetzung von Multimedia als Alltagstechnik. Fraunhofer (1998), S. 9.Google Scholar
  6. 65.
    Abschlußbericht des Arbeitskreises: Beschäftigungspotentiale Neue Medien. Bonn November 1996, S. 27/28.Google Scholar
  7. 66.
    Eine Gesetzesinitiative der Bundesregierung, die es Fachkräften des außereuropäischen Auslands aus dem informationstechnischen Sektor erleichtern soll, in der Bundesrepublik einer Arbeit nachzugehen.Google Scholar
  8. 67.
    Eine lange Kette. Zum Thema Wertschöpfung. In: Das Parlament. Nr. 33/34. (1996), S. 7.Google Scholar
  9. 68.
    Reding, V.; Wir dürfen unserer Kulturindustrie nicht das Wasser abgraben. EU-Medienkom-missarin Viviane Reding über Rundfunk, Internet und die Zuständigkeiten dafür. In: http://www.frankfurter-rundschau.de/archiv/fr30t/20000223089.html v. 23.Februar (2000), S. 4.Google Scholar
  10. 69.
    „Hypertextsysteme erscheinen als eine Möglichkeit, intertextuelle Bezüge, die bis dahin latent waren, in manifeste Bezüge — in Links eben — zu überführen und damit Strukturen nachzuzeichnen, die quer zu den linearen Syntagmen die verschiedenen Texte immer schon verbinden.“Winkler, H.: Docuverse. München (1997), S. 43–44.Google Scholar
  11. 70.
    „Geht man davon aus, dass vieles, was für die heutige Jugend charakteristisch ist, die Gesellschaft von Morgen prägen wird, so stellt man einen Trend zur Nivellierung fest. Die Gesellschaft scheint mehr und mehr von der Sehnsucht nach Normalität bestimmt. Das kollektive Unbewusste ist geprägt vom Wunsch nach Handlungsmöglichkeiten. Angesichts der Rezession entwickeln die Menschen ein starkes Bedürfnis nach Solidarität, nach Wir-Erlebnissen. Nicht mehr die Außenseiter, sondern vielmehr die Durchschnittsmenschen bestimmen den Trend; Der Massengeschmack, als ritualisiertes Korrektiv namens,TED‘heimlicher Programmdirektor aller Fernsehanstalten, feiert seine Wiederauferstehung.“Gangloff, T. P.: Streik auf dem Super-Highway. In: Ästhetik und Kommunikation 88 (1995), S. 28–36. Hier: S. 35.Google Scholar
  12. 71.
    Bracht (1997), S.88.Google Scholar
  13. 72.
    Schlussbericht der Enquete-Kommission (1996), S. 2.Google Scholar
  14. 73.
    “Abschlussbericht des Arbeitskreises: Beschäftigungspotentiale Neue Medien”, Bonn November 1996, S. 27/28.Google Scholar
  15. 74.
    „Werbung ist ein Instrument, um Menschen zur freiwilligen Vornahme bestimmter Handlungen zu veranlassen“Wöhe (1984), S. 598.Google Scholar
  16. 75.
    Koneffke, G.: Bildung und Herrschaft. Überlegungen zur Bildungsreform vor der Jahrhundertwende. In: Jahrbuch fur Pädagogik (1993), S. 201 – 217. (ders.): Erziehung ist der zum gesellschaftlichen Leib gewordene Widerspruch. Zur Begründung der Pädagogik. In: Jahrbuch für Pädagogik 1997. Mündigkeit. Zur Neufassung materialistischer Pädagogik (1997), S. 31–51.Google Scholar
  17. 76.
    Schlussbericht der Enquete-Kommission (1996), S. 2. Das aktuelle Aktionsprogramm der Bundesregierung: „Anschluss statt Ausschluss“wiederholt nachdrücklich diese Position. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): „Anschluss statt Ausschluss“IT in der Bildung. (2000).Google Scholar
  18. 77.
    Siegmar Mosdorf auf einer Pressekonferenz zum Thema,Medienkompetenz‘am 2.08.1996. In: Medienkompetenz erlangen. „Internet-Führerschein“für Schüler. In: Das Parlament. Nr. 33/34. (1996), S. 20.Google Scholar
  19. 78.
    „Als Wissenskluft bezeichnet man den Unterschied zwischen den aktiven Mediennutzern, die sich informieren wollen, und den passiven Mediengebrauchern, die sich vor allem zerstreuen wollen. Der Begriff Analphabetismus wird eine Metamorphose durchmachen und in Zukunft über den Grad der Medienkompetenz Auskunft geben. Medienkompetent wird sein, wer es versteht, aus dem Informations- und Unterhaltungsüberangebot das Wesentliche, das Lebensnotwendige herauszufiltern.“Gangloff (1995), S. 32Google Scholar
  20. 79.
    vgl. Kübier, H.-D.: Medienkompetenz — Dimensionen eines Schlagwortes. In: Schell, F.; Stolzenburg, E.; Theunert, H. (Hrsg.): Medienkompetenz. Grundlagen und pädagogisches Handeln. München (1999), S. 25–47; S. 25.Google Scholar
  21. 80.
    Hessische Landesregierung: VI A 3–649/112 — VI A 3.1/amtsbl./intel. vom 21.12.2000.Google Scholar
  22. 81.
    Kübier (1999), S. 26.Google Scholar
  23. 82.
    vgl. Kübier (1999), S. 27.Google Scholar
  24. 83.
    vgl. Aufenanger, S.: „Laß das Kind seine Erfahrungen sammeln“. In: Televizion 9. Multimedia für Kinder (1996), S. 1.Google Scholar
  25. 84.
    Zur Kritik vgl.: Weidenmann, B.: Ist der Begriff,Multimedia‘für die Medienpsychologie ungeeignet? In: Medienpsychologie, 7, 1995, S. 256–261 und Weidenmann, Bernd: Multicodierung und Multimodalität im Lernprozeß. In: Issing, L. J.; Klimsa, P. (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia Weinheim (1995), S. 65–84.Google Scholar
  26. 85.
    Benner, D.: Allgemeine Pädagogik. Weinheim München (1991).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations