Advertisement

Das nationale Interesse

  • Christoph Rohde

Zusammenfassung

Das Konzept des nationalen Interesses stellt die logische Fortsetzung des Machtbegriffes dar. Aus den Relationen der Machtpole zueinander glaubt Morgenthau eine rationale Außenpolitik ableiten zu können. Sein Denken steht geistesgeschichtlich in der Tradition der Idee der Staatsräson Friedrich Meineckes.2 Es ist davon abhängig, das der Staat ein eigenes, von der Gesellschaft unabhängiges und autonomes Interesse entwickelt.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 13.
    Kindermann (1986): „Zur Methodik der Internationalen Konstellationsanalyse“: 111.Google Scholar
  2. 18.
    Werner Link (1998): Die Neuordnung der Weltpolitik: 106.Google Scholar
  3. 42.
    Hacke (1997): Zur Weltmacht verdammt: 525.Google Scholar
  4. 46.
    M. J. Smith (1986): Realist Thought from Weber to Kissinger. 144.Google Scholar
  5. 48.
    Robert Gilpin (2000): The Challenge of Global CapitalismThe World Economy in the 21st Century.Google Scholar
  6. 49.
    Karl Kaiser: „Die neue Weltpolitik: Folgerungen für Deutschlands Rolle“. In: Kaiser/Schwarz (2000): 602.Google Scholar
  7. 50.
    Robert Gilpin (1981): War & Change in World Politics: 119–123.CrossRefGoogle Scholar
  8. 52.
    Werner Link (1998): Die Neuordnung der Weltpolitik — Grundprobleme der Weltpolitik an der Schwelle zum 21. Jahrhundert: 68.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Christoph Rohde

There are no affiliations available

Personalised recommendations