Advertisement

Morgenthaus Anthropologie

  • Christoph Rohde

Zusammenfassung

Der Klassische Realismus ist klassisch deshalb, da er auf einer spezifischen und expliziten Vorstellung vom Menschen gegründet ist. Morgenthaus Vorstellung vom Menschen ist äußerst komplex, da der Mensch auf Grund seines freien Willens sowohl zu den schöpferischen Taten der Liebe als auch zu den destruktiven Verhaltensweisen eines ungehemmten machtbezogenen Imperialismus fähig ist. Die strukturellen Bedingungen, innerhalb deren der Mensch und gerade der politische Mensch operieren muss, versucht den Menschen jedoch, mehr einer ungerechten Machtausübung zuzuneigen. Der Zustand seiner Endlichkeit verfuhrt den Menschen dazu, nicht auf der unsichtbaren Basis von Vertrauen zu handeln, sondern auf der zuverlässiger scheinenden Basis des immer auch Unrecht implizierenden Prinzips der Kontrolle über andere Menschen im Sinne einer ausgeprägten Machtausübung. Strukturelle Verwerfungen, bedingt durch die Existenz historischer Pfade und Entwicklungen, verhindern die realistische Umsetzung eines menschenrechtlich fundierten gerechtigkeitsethischen Prozeduralismus in vertragstheoretischem Sinne, der eine hypothetische Gleichheit der Menschen als Rechtssubjekte annehmen muss.2 Ungleichheit ist gerade die konstitutive Ausgangsposition, der sich eine politische Theorie stellen muss.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Reinhold Niebuhr (1943): The Nature and Destiny of Man: 1.Google Scholar
  2. 12.
    S. hierzu die Analyse Roger D. Spegeles (1996): Political Realism in International Theory: 129f.CrossRefGoogle Scholar
  3. 14.
    Greg Russell: Rezension zu Christoph Freis „Hans J. Morgenthau — An Intellectual Biography (2001). In: Ethics & International Affairs, Nr. 2, 2001: 159.Google Scholar
  4. 16.
    Karl Jaspers (1950): Nietzsche. Berlin: 301.Google Scholar
  5. 17.
    Werner J. Dannhauser: „Friedrich Nietzsche“. In: Leo Strauss/Joseph Cropsey (1963): History of Political Philosophy: 738.Google Scholar
  6. 19.
    Sehr schön deutlich wird dieser Zusammenhang bei Henning Ottmann (1987): Politik und Philosophie bei Nietzsche: 352–382.Google Scholar
  7. 27.
    „Die immanente Gerechtigkeit lohnt und straft nur die Tat, die ewige Gerechtigkeit Gottes prüft und richtet die Herzen.“ Dietrich Bonhoeffer (1970): Widerstand und Ergebung. München: Kaiser Verlag: 20.Google Scholar
  8. 28.
    Friedrich Nietzsche (1996) KT78: Der Wille zur Macht, Aphorismus 333: 228.Google Scholar
  9. 32.
    Norbert Proska (1989): Nietzsches Machtbegriff in Beziehung zu dem Macchiavellis. Münster: Lit Verlag: 96–97.Google Scholar
  10. 47.
    Harry R. Davis/Robert C. Good (1960): Reinhold Niebuhr on Politics: 76.Google Scholar
  11. 54.
    Reinhard Bendix (1986): From Berlin to Berkeley: German-Jewish Identities. New Brunswick: 145.Google Scholar
  12. 59.
    G. Müller (1946): Nietzsche und die deutsche Katastrophe Google Scholar
  13. 59.
    E. Barthel (1947): Nietzsche als Verführer.Google Scholar
  14. 62.
    Friedrich Nietzsche (1996) KT78: Der Wille zur Macht, Aphorismus 70: 57.Google Scholar
  15. 71.
    „Fragment of An Intellectual Autobiography“. In: Thompson/Myers (1984): Truth & Tragedy: 7.Google Scholar
  16. 75.
    Max Weber (1973): „Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“. In: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hrsg. von Johannes Winckelmann (4. Aufl.), Tübingen 1973: 194 (Hervorhebung im Original durch Sperrung).Google Scholar
  17. 85.
    Max Weber (1987): Politik als Beruf: 9.Google Scholar
  18. 105.
    Reinhold Niebuhr (1959): Moral Man and Immoral Society: xi—xii; PaN: 122–126.Google Scholar
  19. 106.
    Reinhold Niebuhr (1935): An Interpretation of Christian Ethics: 140.Google Scholar
  20. 116.
    Hannah Arendt (1971): Macht und Gewalt: 41.Google Scholar
  21. 118.
    Hannah Arendt (1971): Macht und Gewalt: 57.Google Scholar
  22. 121.
    Hermann Oncken (1917): Das alte und das neue Mitteleuropa: 11.Google Scholar
  23. 123.
    Eine gute Einführung über das Denken Diltheys gibt: H. A. Hodge (1944): Wilhelm DiltheyAn Introduction.Google Scholar
  24. 127.
    Carl Schmitt (1929): Der Begriff des Politischen.Google Scholar
  25. 138.
    „The Burkean catalogue of character traits, habits of intellect, and judgment that the prudent actor possesses was not new: the capacity to deliberate; the exercise of self-control against the passions and delusions of the mind; a profound skepticism toward any attempt to turn theoretical conclusions or „universals“ directly into policy without due regard for the friction or circumstances or particulars; an appreciation for the value of equity and forgiveness in the making of political judgements. All these were part of the inner fabric of the prudent statesman.“ Alberto R. Coll: „Normative Prudence As a Tradition of Statecraft“ in: Joel Rosenthal (1999): Ethics and Internatiönal Affairs: 92.Google Scholar
  26. 141.
    Adlai E. Stevenson: „Tragedy and Greatness“ (August 1965). In: Truth & Power: 137.Google Scholar
  27. 143.
    Michael W. Doyle (1997): Ways of War and Peace: New York, London: 106.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Christoph Rohde

There are no affiliations available

Personalised recommendations