Advertisement

Eine Skizze des Klassischen Realismus

  • Christoph Rohde

Zusammenfassung

Beim Klassischen Realismus handelt es sieh um eine politische Theorie mit universalem Geltungsanspruch1. Das heißt, diese Theorie beansprucht die Fähigkeit, Aussagen über das Verhalten politischer Akteure zu machen, die nicht vor kulturellen, zeitlich-epochalen, technologischen oder anderen Grenzen Halt machen müssen. Morgenthaus theoretischer Ansatz verbindet politische Theorie und Praxis, eine gewagte Synthese2, die selten geworden ist, weil damit Einbußen an methodologischer Klarheit verbunden sind. Dass die sich immer weiter auftuende Kluft zwischen politischer Theorie und Praxis identifiziert und als nicht unbedingt wünschenswert charakterisiert wurde, davon zeugen die intellektuellen Debatten bezüglich der potenziellen Reintegration der Disziplin der Diplomatiegeschichte in die Disziplin der Internationalen Beziehungen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 17.
    Robert O. Keohane (1984): After Hegemony: Cooperation and Discord in the World Political Economy.Google Scholar
  2. 22.
    An dieser Stelle seien lediglich die hauptsächlichen, Morgenthau beeinflussenden Werke genannt: Friedrich Nietzsche (1996): Der Wille zur Macht,Google Scholar
  3. 22.
    Max Weber (1973): „Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis“. In: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hrsg. von Johannes WinckelmannGoogle Scholar
  4. 22.
    Friedrich Meinecke (1924): Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte Google Scholar
  5. 22.
    Reinhold Niebuhr (1941): The Nature and the Destiny of Man;Google Scholar
  6. 22.
    Hermann Oncken (1935): Nation und Geschichte. Reden und Aufsätze 1919–1935.Google Scholar
  7. 24.
    „Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel, worauf diese Macht beruht.“ Max Weber (1947): Wirtschaft und Gesellschaft.Google Scholar
  8. 29.
    Hannah Arendt (1975): Macht und Gewalt.Google Scholar
  9. 32.
    Stephen D. Krasner (1978): Defending The National Interest. Princeton: 346.Google Scholar
  10. 35.
    Jack Snyder (1991): Myths of EmpireDomestic Politics and International Ambition.Google Scholar
  11. 60.
    Werner Link: „Zur weltpolitischen Aktualität des Mächtegleichgewichts (Balance-of-Power)“. In: Ralf Roluff Carlo Masala (1998): Herausforderungen der Realpolitik.Google Scholar
  12. 90.
    Hans Ulrich Wehler: NationalismusGeschichte, Folgen, Formen, München 2001: 37.Google Scholar
  13. 107.
    S. beispielsweise Helga Haftendom: „Sieherheitsinstitutionen in den internationalen Beziehungen. Eine Einführung“. In: Haftendom (1997): Kooperation jenseits von Hegemonie und Bedrohung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Christoph Rohde

There are no affiliations available

Personalised recommendations