Advertisement

Hans J. Morgenthau und die weltpolitische Gegenwartslage

  • Christoph Rohde

Zusammenfassung

Die weltpolitische Struktur verändert sich in dramatischer Weise. Nach der deutlichen Wahrnehmung der präzedenzlosen US-Hegemonie in der Welt2, die die Struktur der Weltpolitik eindeutig determiniert, muss festgestellt werden, dass die USA nicht mehr bereit sind, die benevolenten Spielregeln des Kalten Krieges zu beachten.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 13.
    Kindermann (2002). In: Meier-Walser/Luther (2002): Europa und die USA: 133.Google Scholar
  2. 14.
    Ruth Wedgewood: „The Law’s Response to September 11”. In: E&IA, Nr. 1/2002: 9.Google Scholar
  3. 29.
    Lothar Rühl: „Die strategische Lage zum Jahreswechsel“. In: ÖMZ 1/2003: 4.Google Scholar
  4. 33.
    Götz Neuneck: „Hypermacht USA: Von der Abschreckung zur Präventiven Kriegführung?“ In: S+F 3/2002: 142.Google Scholar
  5. 36.
    Lothar Rühl: „Die strategische Lage zum Jahreswechsel“. In: ÖMZ 1/2003: 5.Google Scholar
  6. 37.
    Ernst-Otto Czempiel: „Die amerikanische Weltordnung“. In: ApuZ 48/2002: 4.Google Scholar
  7. 51.
    Kagan (2003): Macht und Ohnmacht: 49.Google Scholar
  8. 54.
    Kagan (2003): Macht und Ohnmacht: 67.Google Scholar
  9. 61.
    Christian Hacke: „Die Außenpolitik der Regierung Schröder/Fischer: Zwischenbilanz und Perspektiven“. In: ApuZ B48/2002: 8. Diese Einstellung ist aus einer historisch verstehbaren, aber weltpolitisch nicht zu rechtfertigenden Ablehnung notwendiger militärpolitischer Maßnahmen heraus abzuleiten.Google Scholar
  10. 64.
    Christian Hacke: „Die Außenpolitik der Regierung Schröder/Fischer: Zwischenbilanz und Perspektiven“. In: ApuZ B48/2002: 11.Google Scholar
  11. 71.
    Golo Mann (1958): Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts: 524.Google Scholar
  12. 72.
    Gottfried-Karl Kindermann (2001): Der Aufstieg Ostasiens in der Weltpolitik 1840–2000: 653.Google Scholar
  13. 104.
    Jesse Helms: „American Souvereignty and the UN”. In: TNI, Winter 2000/01: 42.Google Scholar
  14. 112.
    Kreß (2002), nach: Internationaler Strafgerichtshof Nürnberg (1947): Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, Band 1, Nürnberg: 249.Google Scholar
  15. 114.
    Henry Kissinger (2002): Die Herausforderung Amerikas: 363.Google Scholar
  16. 116.
    Joseph Nye Jr. (2002): The Paradox of American Power: 160.Google Scholar
  17. 120.
    Zu den Annahmen des offensiven Realismus s. Mearsheimer (2001): The Tragedy of Great Power Politics.Google Scholar
  18. 167.
    Hans Ulrich Wehler (2001): Nationalismus — Geschichte, Folgen, Formen, München: 16.Google Scholar
  19. 172.
    Menzel (2001): 237. Stewart Patrick: „Beyond Coalitions of the Willing”. In: E&IA, Vol. 17 Nr. 1/2003: 54.Google Scholar
  20. 173.
    Karl Kaiser (2000): „Die neue Weltpolitik: Folgerungen für Deutschlands Rolle“. In: Kaiser/Schwarz (2000): 600.Google Scholar
  21. 174.
    Randall Schweller: „Realism and the present great power system“. In: Ethan B. Ebstein/Michael Mastanduno (1999): Unipolar PoliticsRealism and State Strategies After the Cold War: 29.Google Scholar
  22. 176.
    Robert D. Kaplan (2000): The Coming Anarchy.Google Scholar
  23. 178.
    Morgenthau: „Eine Nation kann nicht mit sich leben, wenn sie davon überzeugt wäre, dass sie eine böse Tat getan hätte. Sie muss sich selbst davon überzeugen, dass was sie tut, moralisch gerechtfertigt ist.“ Reinhold Niebuhr/Hans J. Morgenthau im Dialog: „The Ethics of War and Peace in the Nuclear Age“. In: War/Peace Report vom Februar 1967: 5.Google Scholar
  24. 180.
    „Morgenthau’s [approach] was shaky enough to inspire improvements.“ Stanley Hoffmann: „An American Social Science”. In: Robert M. Crawford/Darryl S. L. Jarvis: International Relations — Still a Social Science? New York 2001: 32.Google Scholar
  25. 181.
    Morgenthau/Hein/Thompson (1983): Essays On Lincoln ’s Faith: 5.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Christoph Rohde

There are no affiliations available

Personalised recommendations