Advertisement

Lobby pur

Unternehmerverbände als klassische Interessenvertreter
  • Wolfgang Schroeder

Zusammenfassung

Die Frage nach dem politischen Einfluss der Unternehmerverbände lässt sich nicht generalisierend beantworten. Ein jüngeres Beispiel dafür, dass es den Unternehmerverbänden auch öffentlich nachvollziehbar gelungen ist, eine eigene Interessenlage direkt in Regierungspolitik umzusetzen, war die Einführung der „Green Card“. Aus dem geplanten Gleichstellungsgesetz, das die Unternehmen auf frauen- und familienfreundliche Regelungen verpflichten sollte, wurden auf Druck des BDI „Empfehlungen“. Auch wenn sie sich nicht immer durchsetzen, so schaffen es die Verbände doch häufig, die Konditionen für Gesetze, die sie direkt betreffen, zu ihren Gunsten zu beeinflussen, wie dies bspw. bei der Einführung der Ökosteuer (u.a. unterschiedliche Besteuerung des Energieverbrauchs nach Produktionsbereichen) der Fall war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun (1993): Interessenvermittlung zwischen Konkurrenz und Konkordanz. Studienbuch zur vergleichenden Lehre politischer Systeme, Opladen.Google Scholar
  2. Berghahn, Volker (1985): Unternehmer und Politik in der Bundesrepublik, Frankfurt.Google Scholar
  3. Benzer, Bodo (1989): Ministerialbürokratie und Interessengruppen. Eine empirische Analyse der personellen Verflechtung zwischen bundesstaatlicher Ministerialorganisation und gesellschaftlichen Gruppeninteressen in der Bundesrepublik Deutschalnd im Zeitraum 1949–1984, Baden-Baden.Google Scholar
  4. Braunthal, Gerard (1965): The Federation of German Industry in Politics, Ithaca, NY: Cornell University.Google Scholar
  5. Bührer, Werner/Grande, Edgar (2000): Unternehmerverbände und Staat in Deutschland, Baden-Baden.Google Scholar
  6. Burgmer, Inge Maria (1999): Die Zukunft der Wirtschaftsverbände, Bonn.Google Scholar
  7. Erdmann, Gerhard (1966): Die deutschen Arbeitgeberverbände im sozialgeschichtlichen Wandel der Zeit, Neuwied/Berlin.Google Scholar
  8. Eschenburg, Theodor (1955): Herrschaft der Verbände?, Stuttgart.Google Scholar
  9. Eschenburg, Theodor (1989): Das Jahrhundert der Verbände. Lust und Leid organisierter Interessen in der deutschen Politik, Berlin.Google Scholar
  10. Jaeggi, Urs (1973): Kapital und Arbeit in der BRD, Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Kohler-Koch, Beate (2000): Unternehmerverbände im Spannungsfeld von Europäisierung und Globalisierung, in: Bührer, Werner/Grande, Edgar: Unternehmerverbände und Staat in Deutschland, Baden-Baden, S. 132–148.Google Scholar
  12. Mann, Siegfried (1994): Macht der Verbände. Das Beispiel des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) aus empirisch-analytischer Sicht, Baden-Baden.Google Scholar
  13. Nollert, Michael (1997): Verbändelobbying in der Europäischen Union — Europäische Dachverbände im Vergleich. In: Alemann, Ulrich, von/Wessels, Bernhard (Hrsg.), Verbände in vergleichender Perspektive, S. 107–136.Google Scholar
  14. Schiller, Theo (2001): Parteien und Interessenverbände. In: Gabriel, Oscar W./Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland (2. aktualisierte Auflage), Berlin, S. 447–466.Google Scholar
  15. Schroeder, Wolfgang (1994): Die Unternehmerverbände: Programmatik, Politik, Organisation. In: Kittner, Michael (Hrsg.), Gewerkschaften heute, Marburg, S. 623–643.Google Scholar
  16. Schroeder, Wolfgang/Ruppert, Burkard (1996): Austritte aus Arbeitgeberverbänden: Eine Gefahr für das deutsche Modell? Marburg.Google Scholar
  17. Schroeder, Wolfgang (2000): Das Modell Deutschland auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung der industriellen Beziehungen in Ostdeutschland, Opladen.Google Scholar
  18. Schmölders, Günter (1965): Das Selbstbildnis der Verbände. Empirische Erhebung über die Verhaltensweisen der Verbände in ihrer Bedeutung für die wirtschaftspolitische Willensbildung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin.Google Scholar
  19. Schulz, Günther (1999): Sozialpolitik in der Bundesrepublik und die Mitwirkung der BDA. In: Göhner, Reinhard (Hrsg.), 50 Jahre BDA — 50 Jahre Politik für die Wirtschaft, Berlin, S. 7–32.Google Scholar
  20. Simon, Walter (1976): Macht und Herrschaft der Unternehmerverbände BDI, BDA und DIHT, Köln.Google Scholar
  21. Traxler, Franz (1986): Interessenverbände der Unternehmer. Konstitutionsbedingungen und Steuerungskapazitäten, Frankfurt.Google Scholar
  22. Völkl, Martin (2002): Der Mittelstand und die Tarifautonomie. Arbeitgeberverbände zwischen Sozialpartnerschaft und Dienstleistung, München/Mering.Google Scholar
  23. Weber, Jürgen (1977): Die Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart/Mainz.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schroeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations