Advertisement

Vertrauen in Naturwissenschaft und Technik

  • Uwe Apel

Zusammenfassung

Die Tätigkeit von Naturwissenschaftlern und Ingenieuren innerhalb einer modernen Industriegesellschaft ist sehr stark durch das ‚Machen‘ getrieben, also das Erlangen von Erkenntnissen und das Erzeugen von technischen Lösungen zur Erfüllung konkreter Bedürfnisse der Gesellschaft beziehungsweise ihrer Mitglieder. Die sich ergebenden Arbeitsinhalte sind in der Regel sehr konkret, auch wenn zur Durchdringung der Zusammenhänge komplexer natürlicher und technischer Systeme ein hohes Abstraktionsvermögen bei den Beteiligten notwendig ist. Üblicherweise wird der Aufgabenbereich eines Naturwissenschaftlers oder Ingenieurs von den übrigen Mitgliedern der Gesellschaft als wenig mit ihrer eigenen Tätigkeit verknüpft angesehen. Das trifft insbesondere auf den in Geisteswissenschaften tätigen Personenkreis zu, da es hier eine Reihe von Tätigkeiten gibt, die durch ihre Ausrichtung auf abstrakten Erkenntnisgewinn wenig oder eher indirekten Bezug zu anderen Tätigkeitsfeldern innerhalb der Gesellschaft haben. Die Sichtweise des Naturwissenschaftlers oder Ingenieurs ist hier zumeist, dass sein prinzipiell auf Veränderung des Ist-Zustandes angelegtes Tätigkeitsprofil (‚Machen‘ bedeutet immer ‚Verändern‘) immer eine Reflektion im Gesamtkontext der Gesellschaft erfordert, da sein Tun direkte und konkrete Folgewirkungen hat. Als Beispiel sei hier genannt, dass sich ein Ingenieur stärkere Gedanken darum machen muss, welche Folgewirkungen eine technische Neuerung für die gesellschaftliche Entwicklung haben kann, als sich ein Historiker Gedanken machen muss, welche Folgewirkungen eine neue historische Erkenntnis hat. Der Umgang mit einem eher geistes-sozialwissenschaftlichen Thema wie Vertrauen und Glaubwürdigkeit ist für einen Ingenieur somit bis zu einem gewissen Grad Teil des eigenen Selbstverständnisses, setzt jedoch eine methodisch andere Vorgehensweise voraus als die bei naturwissenschaftlichtechnischen Problemen übliche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, Uwe (1999): Sinn und Zweck der Raumfahrt. In: Astronomie + Raumfahrt im Unterricht. Heft 5, 17–19. Seelze: Friedrich Verlag.Google Scholar
  2. Apel, Uwe (2003): Migration of Humankind into the solar system — Motivation, Strategies and Means. AIAA-2003–2916, International Air & Space Symposium and Exposition: The Next 100 Years. 14.-17. Juli 2003. Dayton, USA (Ohio).Google Scholar
  3. Hohmann, Walter (1925): Die Erreichbarkeit der Himmelskörper. Munchen: Verlag von Roldenbourg.Google Scholar
  4. NASA — National Aeronautics and Space Administration: Columbia Accident Investigation Board Report. Zuletzt abgerufen am 05.12.2004 unter http://caib.us/news/report/default.html.
  5. NASA online — National Aeronautics and Space Administration: fact sheets. Abgerufen unter http://www.gsfc.nasa.gov/gsfc/service/gallery/fact_sheets/general/goddard/goddard.htm am 05.12.2004.
  6. Oberth, Hermann (1984): Die Raketen zu den Planetenräumen. Berlin: Michaels-Verlag.Google Scholar
  7. Scaled Composites: URL: http://www.scaled.com/projects/tierone/ zuletzt abgerufen am 05.12.2004.
  8. Statistisches Bundesamt: Verkehrsunfälle 2001–2003. Zuletzt abgerufen am 05.12.2004 unter http://www.destatis.de/themen/d/thm_verkehrphp.
  9. Urbin, Hans-Georg. URL: http://urbin.de/hhistorie/historie.htm. Zuletzt abgerufen am 05.12.2004.
  10. Zitate zum Teil abgerufen unter URL: http://www.zitate.de — zuletzt am 05.12.2004.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Uwe Apel

There are no affiliations available

Personalised recommendations