Advertisement

Glaubwürdigkeit in der PR: In Jahren erarbeitet, in Sekunden zerstört Fünf Thesen aus der Sicht eines PR-Praktikers

  • Marlene Odenbach

Zusammenfassung

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“ Der Volksmund weiß schon, was er sagt. Glaubwürdigkeit ist ein höchst sensibles, fragiles Gut. Einmal verletzt — kaum wieder wirklich zu heilen. Einen Schaden in der Glaubwürdigkeit einer Organisation — ob Unternehmen, Verein, Regierung, Gewerkschaft oder Kirche — wieder Schritt für Schritt auszumerzen, kostet Zeit, Geld und gelingt nur über lange Zeiträume von etlichen Jahren, wenn überhaupt. Geklebt ist eben nicht so gut wie neu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bentele, Günter (1993): Immer weniger öffentliches Vertrauen. In: Bertelsmann Briefe, Mai 1993, 39–43.Google Scholar
  2. Bentele, Günter (2003): Das Image der Image-Macher. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Mai 2003, 24.Google Scholar
  3. Buß, Eugen and Fink-Heuberger, Ulrike (Hrsg.) (2000): Image-Management: wie Sie Ihr Image-Kapital erhöhen! Erfolgsregeln für das öffentliche Ansehen von Unternehmen, Parteien und Organisationen. Frankfurt Main: F.A.Z.-Inst. fur Management-, Markt-und Medieninformationen.Google Scholar
  4. Deekeling, Egbert and Barghop, Dirk (Hrsg.) (2003): Kommunikation im Corporate Change: Maßstäbe für eine neue Managementpraxis. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Mast, Claudia (2002): Unternehmenskommunikation: ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Marlene Odenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations