Advertisement

Weitgehend ungeplant und doch erwünscht: Figurationen und Habitus. Über den Stellenwert von nicht-intendiertem Handeln bei Norbert Elias und Pierre Bourdieu

  • Eva Barlösius

Zusammenfassung

Transintentionalität setzt Intentionalität voraus. Nur wenn die Möglichkeit zu einer weitgehend bewussten Ausrichtung des Handelns gegeben ist, kann das Resultat als transintentional qualifiziert werden. Aber „wirklich effektiv, d.h. voll bewusst und klar, sinnhaftes Handeln ist in der Realität stets nur ein Grenzfall“, dies hat schon Max Weber einschränkend konstatiert (Weber 1980: 10). Zwischen den verschiedenen soziologischen Theorien, die in diesem Band miteinander verglichen werden, bestehen große Unterschiede darin, ob sie davon ausgehen, dass für die Mehrzahl der Handlungen die Voraussetzungen für Intentionalität vorliegen, und wie sie das Verhältnis von unbestimmtem und gewohnheitsmäßigem Agieren und bewusstem und sinnhaftem Handeln für die entwickelteren Gegenwartsgesellschaften einschätzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1984): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1989): Antworten auf einige Einwande, in: Eder, Klaus (Hrsg.): Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt/M., 395–410.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1991): Die Intellektuellen und die Macht. Hamburg.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1992): Homo academicus. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1993): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1997a): Der Tote packt die Lebenden, Hamburg.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1997b): Mannliche Herrschaft. In: Dolling, I.; Krais, B. (Hrsg.): Ein alltagliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M., 153–217.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1998): Gegenfeuer.Wortmeldungenim Dienste des Widerstandsgegen die neoliberale Invasion, Konstanz.Google Scholar
  10. Bourdieu. Pierre (1998a): Der Einzige und sein Eigenheim. Hamburg.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (2000): Die zwei Gesichter der Arbeit. Interdependenzen von Zeit- und Wirtschaftsstrukturenam Beispiel einer Ethnologieder algerischebergangsgesellschaft. Hamburg.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre et al. (1997): Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosenalltaglichen Leidens an der Gesellschaft, Konstanz.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre/Lore J.D. Wacquant (1996): Ziele der reflexiven Soziologie. In: Bourdieu, Pierre/Lore J.D. Wacquant (Hrsg.), Reflexivnthropologie, Frankfurt., 95–249.Google Scholar
  14. Elias, Norbert (1970):Was ist Soziologie?Munchen.Google Scholar
  15. Elias, Norbert (1981): Uber den Proz der Zivilisation. Soziogenetischeund psychogenetischntersuchungen. Bd.1. Frankfurt.Google Scholar
  16. Elias, Norbert (1982): Uber den Proz der Zivilisation. Soziogenetischeund psychogenetischntersuchungen. Bd.2, Frankfurt.Google Scholar
  17. Elias, Norbert (1983): Die hofische Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Elias, Norbert (1985): Humana conditio. Beobachtungen zur Entwicklung der Menschheit am 40. Jahrestag eines Kriegsendes(8. Mai 1985). Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Elias, Norbert (1987): Engagementund Distanzierung. Arbeiten zur Wissenssoziologie I, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Elias, Norbert (1987a): Gesellschaftder Individuen. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Elias, Norbert (1990): Studien uber die Deutschen. Frankfurt.Google Scholar
  22. Schneider, Wolfgang Ludwig (1999): Verschiedenoglichkeiten, Theorienmiteinander zu vergleichen, oder: Wie vergleicht man Weber und Luhmann? In: Greshoff, Rainer; Kneer, Georg (Hrsg.): Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive. Opladen, 287–315.Google Scholar
  23. Waldhoff, Hans-Peter (1995): Fremde und Zivilisierung.Uber das Verarbeitenvon Gefuhlen der Fremdheit; Probleme der modemen Peripherie-Zentrums-Migration am tiirkisch-deutschen Beispiel. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Weber, Max (1980): Wirtschaftund Gesellschaft, Tubingen.Google Scholar
  25. Wouters, Cas (1999): Informalisierung. Norbert Elias’ Zivilisationstheorie und Zivilisationsprozesse im 20. Jahrhundert.Hagenetudientextezur Soziologie. Opladen: 1999.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Eva Barlösius

There are no affiliations available

Personalised recommendations