Advertisement

Die Konzeptualisierung „nicht-intendierter Handlungsfolgen“ in den Sozialtheorien von Norbert Elias und Friedrich A. v. Hayek im Vergleich

  • Rainer Greshoff

Zusammenfassung

(1) Das Thema „nicht-intendierte Handlungsfolgen“ erfährt in den Sozialwissen-schaften ganz unterschiedliche Einschätzungen. Zum einen wird seine theoretische Relevanz als „marginal“ beurteilt (v.d. Daele 1981: 238), zum anderen ist von seiner. „zentralen und allgemeinen Bedeutung“ zu lesen (Jokisch 1981: 548; siehe auch Merz 1982: 11). Elias und v. Hayek hätten sich eindeutig der zweiten Position zugeordnet. Sie behandeln in ihren wissenschaftlichen Arbeiten, die mit dem Bereich des Sozialen befasst sind, einen — so scheint es auf den ersten Blick — gleichen Gegenstand und messen ihm in ähnlicher Weise einen besonderen Stellenwert zu. Dieser lässt sich zunächst folgendermaßen umschreiben: innerhalb sozialer Gebilde ergeben sich durch das und aus dem aufeinander ausgerichtete(n) Zusammenhandeln der Menschen Folgen, die keiner der Handelnden geplant oder intendiert hat, die aber in verschiedenen Hinsichten für die sozialen Gebilde sowie für das weitere Zusammenhandeln innerhalb derselben — und darüber hinaus — von weitreichender Bedeutung sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans (1999): Das Ideal der Freiheit und das Problem der sozialen Ordnung. In: Vanberg, Viktor (Hrsg.): Freiheit, Wettbewerb und Wirtschaftsordnung. Freiburg, S. 97–134.Google Scholar
  2. Amason, Johann (1987): Figurational Sociology as a Counter-Paradigm. In: Theory, Culture & Society 4, 429–456.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balog, Andreas (2001): Neue Entwicklungen in der soziologischen Theorie. Stuttgart.Google Scholar
  4. Boettke, Peter J. (1990): The Theory of Spontaneous Order and Cultural Evolution in the Social Theory of F.A. Hayek. In: Cultural Dynamics 3, 61–83.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bogner, Artur (1989): Zivilisation und Rationalisierung. Opladen.Google Scholar
  6. Breuer, Stefan (1996): Gesellschaft der Individuen, Gesellschaft der Organisationen. Norbert Elias und Max Weber im Vergleich. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hrsg.): Norbert Elias und die Menschenwissenschaften. Frankfurt., 303–330.Google Scholar
  7. Daele, Wolfgang v.d. (1981): „Unbeabsichtigte Folgen“ sozialen Handelns - Anmerkungen zur Karriere des Themas. In: Matthes, Joachim (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Frankfurt., 237–245.Google Scholar
  8. Dietz, Hella (2000): Unbeabsichtigte Folgen menschlichen Handelns. Freie wissenschaftliche Arbeit Humboldt-Universität Berlin.Google Scholar
  9. Dunning, Eric (1992): Figurational Sociology and the Sociology of Sport: Some Concluding Remarks. In: Dunning, Eric/Rojek, Chris (Ed.): Sport and Leisure in the Civilizing Process. Basingstoke-London, 221–284.Google Scholar
  10. Eichener, Volker (1989): Ratio, Kognition und Emotion. In: Zeitschrift fur Soziologie 18,346–361Google Scholar
  11. Elias, Norbert (1977): Zur Grundlegung einer Theorie sozialer Prozesse. In: Zeitschrift flir Soziologie 6, 127–149.Google Scholar
  12. Elias, Norbert (1980): Ober den Proz der Zivilisation. Zweiter Band. Frankfurt.Google Scholar
  13. Elias, Norbert (1981): Ober den Proz der Zivilisation. Erster Band. Frankfurt.Google Scholar
  14. Elias, Norbert (1983): Ober den Riickzug der Soziologen auf die Gegenwart. In: Kolner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie 35, 29–40.Google Scholar
  15. Elias, Norbert (1987): Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt.Google Scholar
  16. Elias, Norbert (1990): Engagement und Distanzierung. Frankfurt.Google Scholar
  17. Elias, Norbert (1990a): Ober sich selbst. Frankfurt.Google Scholar
  18. Elias, Norbert (1996): Was ist Soziologie? Weinheim.Google Scholar
  19. Elias, Norbert (1997): Die hofische Gesellschaft. Frankfurt.Google Scholar
  20. Elias, Norbert (1998): Studien uber die Deutschen. Frankfurt.Google Scholar
  21. Elias, Norbert/Scotson, John L. 1993: Etablierte und Aenseiter. Frankfurt.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut (1984): Figurationssoziologie und methodologischer Individualismus. In: Kolner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie 36, 667–702.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt.Google Scholar
  24. Eve, Michael (1982): What is the social? On the methodological work of Norbert Elias. In: Quaderni di Sociologia 30, 22–48.Google Scholar
  25. Flap, Henk/Kuiper, Yme (1981): Figurationssoziologie als Forschungsprogramm. In: Kelner Zeitschrift fllr Soziologie und Sozialpsychologie 33, 273–301.Google Scholar
  26. Fleetwood, Steve (1997): Hayek III: The Necessity of Social Rules of Conduct. In: Frowen, Stephen F. (Ed.): Hayek: Economist and Social Philosopher. New York, 155–178.Google Scholar
  27. Gleichmann, Peter R. oudsblom, Johanorte, Hermann (1979): Vorwort. In: Dies. (Hrsg.): Materialien zu Norbert Elias’ Zivilisationstheorie. Frankfurt., 7–15.Google Scholar
  28. Gray, John (1994): Hayek, Spontaneous Order and the Post-Communist Societies in Transition. In: Frei, Christoph/Nef, Robert (Eds.): Contending with Hayek. Bern, 29–48.Google Scholar
  29. Greshoff, Rainer (1999): Die theoretischen Konzeptionen des Sozialen von Max Weber und Niklas Luhmann im Vergleich. Opladen.Google Scholar
  30. Greshoff, Rainer (1999a): Lassen sich die Konzepte von Max Weber und Niklas Luhmann unter dem Aspekt „Struktur und Ereignis“ miteinander vennitteln? In: Greshoff, Rainerneer, Georg (Hrsg.): Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive. Opladen, 13–50.Google Scholar
  31. Greshoff, Rainer (2001): Erst vergleichende Bestandsaufhahme, dann komparative Bewertung. In: Ethik und Sozialwissenschaften 12,508–510.Google Scholar
  32. Greshoff, Rainer (2003): Methodologischer Individualismus und die Konzeptualisierung von Sozialitat bei Friedrich A. von Hayek und Max Weber. In: Gabriel, Manfred (Hrsg.): Soziologische Handlungstheorie. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Greshoff, Rainer (2003a): Kommunikation als subjekthaftes Handlungsgeschehen - behindern „traditionelle“ Konzepte eine „genaue begriffliche Bestimmung des Gegenstandes Gesellschaft“? In: Giegel, Hans-Joachim/Schimank, Uwe (Hrsg.): Beobachter der Moderne - Beitrage zu Niklas Luhmanns „Die Gesellschaft der Gesellschaft“. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. Hammer, Heike (1997): Figuration, Zivilisation und Geschlecht. In: Klein, Gabriele/Liebsch, Katharina (Hrsg.): Zivilisierung des weiblichen Ich. Frankfurt., 39–76.Google Scholar
  35. Hayek, Friedrich A. v. (1956/57): Ober den „Sinn“ sozialer Institutionen. In: Schweizer Monatshefte 36, 512–524.Google Scholar
  36. Hayek, Friedrich A. v. (1970): Der Primat des Abstrakten. In: Koestler, Arthur/Smythies, J. R. (Hrsg.): Das Neue Menschenbild. Wien, 300–322.Google Scholar
  37. Hayek, Friedrich A. v. (1975): Die Irrtiimer des Konstruktivismus. Tubingen.Google Scholar
  38. Hayek, Friedrich A. v. (1976): Individualismus und wirtschaftliche Ordnung. Salzburg.Google Scholar
  39. Hayek, Friedrich A. v. (1979): Missbrauch und Verfall der Vernunft. Salzburg.Google Scholar
  40. Hayek, Friedrich A. v. (1980): Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung. Munchen.Google Scholar
  41. Hayek, Friedrich A. v. (1981): Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 2: Die Illusion der sozialen Gerechtigkeit. Mtmchen.Google Scholar
  42. Hayek, Friedrich A. v. (1981a): Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 3: Die Verfassung einer Gesellschaft freier Menschen. Munchen.Google Scholar
  43. Hayek, Friedrich A. v. (1983): Die uberschatzte Vernunft. In: Riedl, Rupert J./Kreuzer, Franz (Hrsg.): Evolution und Menschenbild. Hamburg, 164–192.Google Scholar
  44. Hayek, Friedrich A. v. (1991): Die Verfassungder Freiheit. Tubingen.Google Scholar
  45. Hayek, Friedric. v. (1994): Freiburgetudien. Tubingen.Google Scholar
  46. Hinterberger, Friedrich/Hiither, Michael (1993): Von Smith bis Hayek und zuruck, In: Jahrbuch fur Nationalokonomieund Statistik 211, 218–238.Google Scholar
  47. Hoppe, Hans-Hermann (1994): F.A. Hayek on Government and Social Evolution: a Critique. In: Frei, Christoph/Nef, Robert (Eds.): Contendingwith Hayek. Bern, 127–159.Google Scholar
  48. Jokisch, Rodrigo (1981): Die nichtintentionaleffekte menschlicher Handlungen. In: Kelner Zeitschrift fur Soziologieund Sozialpsychologie 33, 547–575.Google Scholar
  49. Keller, Rudi (1994): Sprachwand. Tubingen.Google Scholar
  50. Kley, Roland (1992): F.A. Hayeks Idee einer spontanen sozialen Ordnung: Eine kritische Analyse. In: Kolner Zeitschrift flir Soziologieund Sozialpsychologie 44, 12–34.Google Scholar
  51. Kley, Roland (1994): Hayek’s Social and Political Thought. Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  52. Korte, Hermann(1997):Uber Norbert Elias. Opladen.Google Scholar
  53. Krieken, Robert v. (2000): Beyond the.„Parsonian Problem of Order“: Elias, Habitus and the Two Sociologies. In: Treibel, Annette/Kuzmics, Helmut/Blomert, Reinhard (Hrsg.): Zivilisationstheorie in der Bilanz. Opladen, 119–142.Google Scholar
  54. Kuzmics, Helmut (2000): Nationaler Habitus und Handlungstheorie: Das Beispiel von Autoritat und Selbstironieim osterreichischeharakter. In: Treibel, Annette/Kuzmics, Helmut/Blomert, Reinhard (Hrsg.): Zivilisationstheorie in der Bilanz. Opladen, 221–242.Google Scholar
  55. Layder, Derek (1986): Social Reality as Figuration: A Critique of Elias’s Conception of Sociological Analysis. In: Sociology 20, 367–386.CrossRefGoogle Scholar
  56. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Frankfurt.Google Scholar
  57. Mennell, Stephen (1977): „Individual“ action and its „social“ consequences in the work of Elias. In: Gleichmann, Peter R./Goudsblom, Johan/Korte, Hermann (Eds.): Human Figurations. Amsterdam, 99–109.Google Scholar
  58. Merz, Peter-Ulrich (1982): Zum Problem der korrekten Antizipation von Handlungsfolgen - einem Aspekt der sozialen Entstehungsbedingungen unbeabsichtigteolgen aus absichtsgeleiteten Handlungen. In: Hoffmann-Nowotny, Hans-Joachim (Hrsg.): Unbeabsichtigte Folgen sozialen Handelns. Frankfurt., 11–32.Google Scholar
  59. Mouzelis, Nicos (1993):On Figurationaociology. In: Theory, Culture& Society 10,239–253.CrossRefGoogle Scholar
  60. Maller-Benedict, Volker (2000): Selbstorganisation in sozialen Systemen. Opladen.Google Scholar
  61. Prisching, Manfred (2000):A Model of the Dynamielfare State - Friedrichvon Hayek Revisited. In: Geschichteund Gegenwart 19,227–242.Google Scholar
  62. Radnitzky, Gerard (1984): Die ungeplante Gesellschaft. In: Hamburger Jahrbuch flir Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 29, 9–33.Google Scholar
  63. Rehberg, Karl-Siegbert (1991): Proz-Theorie als „Unendliche Geschichte„. In: Kuzmics, Helmut/Morth, Ingo (Hrsg.): Der unendlichroz der Zivilisation. Frankfurt., 59–78.Google Scholar
  64. Schimank, Uwe (2000): Handelnund Strukturen. Weinheim.Google Scholar
  65. Schmid, Michael (2001): Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften. In: Ethik und Sozialwissenschaften 12,481–494.Google Scholar
  66. Schroer, Markus (2000): Das Individuumder Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  67. Vanberg, Viktor (1975): Die zwei Soziologien. Tubingen.Google Scholar
  68. Vanberg, Viktor (1994): Kulturellvolutionund die Gestaltungvon Regeln. Tubingen.Google Scholar
  69. Weber, Max (1976): Wirtschaftund Gesellschaft. Tubingen.Google Scholar
  70. Wippler, Reinhard (1978): Nicht-intendierte soziale Folgen individueller Handlungen. In: Soziale Welt 29, 155–179.Google Scholar
  71. Witt, Ulrich (1989): Bemerkungenzu Hayekheorie soziookonomischer Evolution. In: Wirtschaftspolitische Blatter 39, 140–148.Google Scholar
  72. Wolf, Dorothee (2000): Un-Ordnungdurch Interessenorganisationen? Marburg.Google Scholar
  73. Zeitler, Christoph (1996): Spontanrdnung, Freiheitund Recht. Frankfurt.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Rainer Greshoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations