Advertisement

Transintentionalität — Simmel und Goffman im Vergleich

  • Thomas Kron

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Frage, was die soziologischen „Klassiker“ Georg Simmel und Erving Goffman zum Thema „Transintentionalität“ beitragen können. Transintentionlität bedeutet dabei, dass die Genese einer sozialen Aggregation nicht mit den lntentionen der an ihr beteiligten Akteure kongruent ist, oder genauer: Man spricht dann nicht von Transintentionalität, wenn der Aggregationseffekt gewollt und vorhergesehen und erwünscht ist. Die Frage nach dem Beitrag bereits verstorbener Soziologen zu einem Thema legitimiert sich in einem Fach, das einen großen Teil seiner Gedankenkraft der Interpretation seiner Klassiker widmet, quasi von selbst. Das Thema Transintentionalität ist ja ebenfalls durch Klassiker — genannt wird immer wieder Robert K. Merton (1936; Elster 1990) — erstmals diskutiert worden. Diese Herangehensweise — der Rückblick urn vorwärts zu kommenist — ist m.E. in Ordnung, wenn man sich nicht in einer Klassiker-Exegese verliert, sondern schaut, wie viel weiter man auf den Schultem der Riesen der Vergangenheit heute sehen kann und in welchen Punkten diese Perspektive im Hinblick auf die Vervollständigung des soziologischen Werkzeugkastens erweitert werden muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baert, Patrick (1991): Unintended Consequences: A Typologie and Examples. In: International Sociology, H. 2,201–210.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bauman, Zygmunt (2001): The Individualized Society. Cambridge.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Aufdem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1993): Auflosung der Gesellschaft? Theorie gesellschaftlicher Individualisierung revisited. In: Dieter Lenzen (Hrsg.), Verbindungen. Weinheim, 63–79.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich (1995): Die.Jndividualisierungsdebatte”, In: Bernhard Schafers (Hrsg.), Soziologie in Deutschland. Entwicklung. Institutionalisierung und Berufsfelder. Theoretische Perspektiven. Opladen, 185–197.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich (1996): Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In: Ulrich Beck/Anthony Giddens/Scott Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt/M; 19–112.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gemsheim (Hrsg.) (1994): Riskante Chancen. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Beck, Ulrich/Peter Sopp (Hrsg.) (1997): Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus? Opladen.Google Scholar
  9. Beigbeder, Frederic (2001): Neununddreiβigneunzig. Reinbek.Google Scholar
  10. Dahrendorf, Ralf (1969): Vorwort. In: Goffman Erving, Wir aIle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. MünchenGoogle Scholar
  11. Elster, Jon (1990): Merton’s Functionalism and the Unintended Consequences of Action. In: Jon Clark/Celia Modgil/Sohan Modgil (Hrsg.), Robert K. Merton. Consensus and Controversy. London, 129–135.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut (1999): Soziologie, Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. FrankfurtlM.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut (2000a): Gesellschaftliche Individualisierung und Methodologischer Individualismus. In: Thomas Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen, 129–151.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie, Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut (2000c): Soziologie, Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft.Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Friedrichs, Jurgen (Hrsg.) (1998): Die Individualisierungsthese. Opladen.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzuge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Goffman, Erving (1961): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Goffman, Erving (1967): Stigma. Über Techniken der Bewaltigung beschadigter Identitat, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Goffman, Erving, (1969): Wir aIle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München.Google Scholar
  21. Goffman, Erving (1971): Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt/M.Google Scholar
  22. Goffman, Erving (1973): Interaktion: Spaβ am Spiel. Rollendistanz. Munchen.Google Scholar
  23. Goffman, Erving (1974): Das Individuum im offentlichen Austausch. Mikrostudien zur offentlichen Ordnung. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch uber die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  25. Goffman, Erving (1994): Die Interaktionsordnung. In: Erving Goffman, Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/M., 50–104.Google Scholar
  26. Greshoff, Rainer/Georg Kneer (Hrsg.) (1999): Struktur und Ereignis in theorievergleichender Perspektive. Opladen.Google Scholar
  27. Handke, Peter (1989): Versuch uber die Mudigkeit, In: Peter Handke: Die drei Versuche. Frankfurt/M. 2001, 7–58.Google Scholar
  28. Hettlage, Robert (1991): Rahmenanalyse - oder die innere Organisation unseres Wissens urn die Ordnung der Wirklichkeit. In: Robert Hettlage/Karl Lenz (Hrsg.), Erving Goffman ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern, 95–150.Google Scholar
  29. Hettlage, Robert (1999): Erving Goffman. In: Dirk Kasler (Hrsg.): Klassiker der Soziologie, Bd. 2: Von Talcott Parsons bis Pierre Bourdieu. Mtmchen, 188–205.Google Scholar
  30. Hettlage, Robert/Karl Lenz (1991): Interaction Order and the Theory of Institutions: Goffman’s Contribution to Micro- and Macrosociology. In: Horst J. Helle (Hrsg), Verstehen and Pragmatism. Essays in Interpretative Sociology. Frankfurt/M., 229–247.Google Scholar
  31. Hitzler, Ronald (1989): Uber einige Formen alltaglicher Inszenierung. In: Wege zum Menschen, H. 6, 336–343.Google Scholar
  32. Hitzler, Ronald (1991): Goffmans Perspektive. Notizen zum dramatologischen Ansatz. In: Sozialwissenschaftliche Informationen, H. 4, 276–281.Google Scholar
  33. Hitzler, Ronald (1992): Der Goffmensch. Uberlegungen zu einer dramatologischen Anthropologie, In: Soziale Welt, H. 4: 449–461.Google Scholar
  34. Hitzler, Ronald (1994): Kleine Strategien. Zur alltaglichen,,Protopolitik des Selbst”. In: Asthetik und Kommunikation, H. 84, 83–86.Google Scholar
  35. Jokisch, Rodrigo (1981): Die nichtintentionalen Effekte menschlicher Handlungen. In: Kelner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie, H. 3,547–575.Google Scholar
  36. Kippele, Flavia (1998): Was heiSt Individualisierung? Die Antworten soziologischer Klassiker. Opladen.Google Scholar
  37. Kneer, Georg/Armin Nassehi/Markus Schroer (Hrsg.) (1997): Soziologische Gesellschaftsbegriffe. Konzepte modemer Zeitdiagnosen, MünchenGoogle Scholar
  38. Knoblauch, Hubert (1994): Erving Goffmans Reich der Interaktion. In: Erving Goffman, Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/M., 7–49.Google Scholar
  39. Kron, Thomas (1996): Probleme der Integration von Behinderten in die Gesellschaft. In: Verband Deutscher Sonderschulen e.V., Landesverband Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Mitteilungen 3/96, 50–68.Google Scholar
  40. Kron, Thomas (2000): Simmel als postmoderner Theoretiker? In: Simmel Studies, H. 2, 179–219.Google Scholar
  41. Kron, Thomas (Hrsg.) (2000a): Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen.Google Scholar
  42. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualitat, Eine Kritik der postmodernen Ethik von Zygmunt Bauman und ihrer soziologischen Implikationen flir eine soziale Ordnung durch Individualisierung. Opladen.Google Scholar
  43. Lenz, Karl (1991): Goffman - ein Strukturalist? In: Robert Hettlage/Karl Lenz (Hrsg.), Erving Goffman ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern, 243–297.Google Scholar
  44. Lüders, Christian (1994): Rahmenanalyse und der Umgang mit Wissen. In: Norbert Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung. Auf dem Wege zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen, 107–127.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas (1993): Borniert und einfilhlsam zugleich. Schon, daB wir so ungeniert plaudern. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 22 (vom 27.01): S. N5.Google Scholar
  46. Merton, Robert K. (1936): The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action. In: American Sociological Review, H. 6,894–904.CrossRefGoogle Scholar
  47. Münch, Richard (1982): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beitrage von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt/M.Google Scholar
  48. Münch Richard (1987): The Interpenetration of Micro Interaction and Macro Structures in a Complex and Contingent Institutional Order. In: Jeffrey C. Alexander/Bernhard Giesen/Richard Munch/Niel J. Smelser (Hrsg.), Relating Micro and Macro in Sociological Theory. Berkeley, 319–336.Google Scholar
  49. Münch, Richard (1991a): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Münch, Richard (1995a): Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  51. Nedelmann, Birgitta (1984): Georg Simmel als Klassiker soziologischer Prozeβanalysen. In: Heinz-Jurgen Dahme/Otthein Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien. Frankfurt/M., 91–115.Google Scholar
  52. Nedelmann, Birgitta (1988):.Psychologismus” oder Soziologie der Emotionen? Max Webers Kritik an “der Soziologie Georg Simmels. In: Rammstedt, Otthein (Hrsg.), Simmel und die When Soziologen. Nähe und Distanz zu Durkheim, Tönnies und Max Weber. Frankfurt/M., 11–35.Google Scholar
  53. Parsons, Talcott (1962): Individual Autonomy and Social Pressure. An Answer to Dennis H. Wrong. In: Psychoanalysis and the Psychoanalytic Review 49, 70–80.Google Scholar
  54. Parsons, Talcott (1968): Interaction. In: David L. Sills (Hrsg.), International Encyclopedia of the Social Sciences. Vol. 7, 429–441.Google Scholar
  55. Reckwitz, Andreas (1997): Struktur. Zur sozialwissenschaftlichen Analyse von Regeln und Regelmaβigkeiten. Opladen.Google Scholar
  56. Reiger, Horst (1992): Face-to-face Interaktion. Ein Beitrag zur Soziologie Erving Goffmans. Frankfurt/M.Google Scholar
  57. Schimank, Uwe (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift flir Soziologie und Sozialpsychologie, H. 4, 619–639.Google Scholar
  58. Schimank, Uwe (1992): Erwartungssicherheit und Zielverfolgung. Sozialitat zwischen Prisoner’s Dilemma und Battle of Sexes. In: Soziale Welt, H. 2, 182–200.Google Scholar
  59. Schimank, Uwe (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen.Google Scholar
  60. Schimank, Uwe (1999): Soziologie und Schach. In: Berliner Journal flir Soziologie, H.I, 105–114.Google Scholar
  61. Schimank, Uwe (2000): Die individualisierte Gesellschaft - differenzierungs- und akteurtheoretisch betrachtet. In: Thomas Kron (Hrsg.), Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen, 107–128.Google Scholar
  62. Schimank, Uwe/Ute Volkmann (Hrsg.) (2000): Soziologische Gegenwartsdiagnosen I. Eine Bestandsaufnahme. Opladen.Google Scholar
  63. Schmid, Michael (1986): Georg Simmel: die Dynamik des Lebens. In: Josef Speck (Hrsg.), Grundprobleme der groβen Philosophen. Bd. 4. Gottingen, 216–264.Google Scholar
  64. Schmid, Michael (1998): Dynamik und Selbsterhaltung. Zur naturalistischen Grundlegung der Simmelschen Gesellschaftstheorie. In: Michael Schmid, Soziales Handeln und strukturelle Selektion. Beitrage zur Theorie sozialer Systeme. Opladen, 46–70.Google Scholar
  65. Schroer, Markus (2000): Das Individuum der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  66. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/M.Google Scholar
  67. Simmel, Georg (1926): Der Konflikt der modemen Kultur. Mnchen.Google Scholar
  68. Simmel, Georg (1983a): Individualismus. In: Heinz-Jiirgen Dahme/Otthein Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel. Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Frankfurt/M., 267–274.Google Scholar
  69. Simmel, Georg (1984): Grundfragen der Soziologie. Berlin.Google Scholar
  70. Simmel, Georg (1992a): Soziologie. Untersuchungen iiber die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt/M.Google Scholar
  71. Simmel, Georg (1992b): Persönliche und sachliche Kultur. In: Heinz-Jiirgen Dahme/David P. Frisby (Hrsg.), Georg Simmel. Aufsatze und Abhandlungen 1894 - 1900. Frankfurt/M., 560–582.Google Scholar
  72. Simmel, Georg (1993a): Soziologie der Sinne. In: Georg Simmel, Aufsatze und Abhandlungen 1901–1908. Band II. Frankfurt/M., 276–292.Google Scholar
  73. Simmel, Georg (1993b): Dankbarkeit. Ein soziologischer Versuch. In: Georg Simmel, Aufsatze und Abhandlungen 1901–1908. Band II. FrankfurtlM., 308–316.Google Scholar
  74. Simmel, Georg (1993c): Die Gesellschaft zu zweien. In: Alessandro Cavalli/Volkhard Krech (Hrsg.), Georg Simmel. Aufsatze und Abhandlungen 1901 - 1908. Band II. Frankfurt/M., 348–354.Google Scholar
  75. Simmel, Georg (1994): Lebensanschauung. Viermetaphysische Kapitel. Berlin.Google Scholar
  76. Simmel, Georg (1995a): Weibliche Kultur. In: Georg Simmel, Aufsatze und Abhandlungen 1901–1908. Band I. Frankfurt/M., 64–83.Google Scholar
  77. Simmel, Georg (1995b): Die beiden Formen des Individualismus. In: Rüdiger Kramme/Angela Rammstedt/Otthein Rammstedt (Hrsg.), Georg Simmel. Aufsatze und Abhandlungen 1901 - 1908. Band I. Frankfurt/M., 49–56.Google Scholar
  78. Simmel, Georg (1996): Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In: Georg Simmel, Hauptprobleme der Philosophie/Philosophische Kultur. Gesammelte Essais. FrankfurtlM., 385–416.Google Scholar
  79. Weinstein, Deena/Michael A. Weinstein, 1993: Postmodem(ized) Simmel. London.Google Scholar
  80. Willems, Herbert (1997): Rahmen und Habitus. Zum theoretischen und methodischen Ansatz Erving Goffmans: Vergleiche, Anschlusse und Anwendungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  81. Wippler, Reinhard (1978): Nicht-intendierte soziale Folgen individueller Handlungen. In: Soziale Welt, H. 2, 155–179.Google Scholar
  82. Wrong, Dennis (1961): The Oversocialized Conception of Man in Modem Sociology. In: American Sociological Review 26, 183–193.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron

There are no affiliations available

Personalised recommendations